2015-04-28

Putin fordert Unbestechlichkeit der Medien

Massenmedien müssen sogar in einer komplizierten wirtschaftlichen Situation unbestechlich bleiben und dürfen keinen Vorwand geben, ihre Unvoreingenommenheit in Frage zu stellen, wie Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Medienforum am Dienstag erklärte.

 
„Auch Massenmedien selbst dürfen keinen Vorwand geben, die Richtigkeit, Objektivität  und  Unvoreingenommenheit derjenigen Materialien, die sie darlegen, in Frage zu stellen. Bedauerlicherweise wird jetzt eine solche Umgangsform mit diversen Business-Strukturen, diversen Behörden bereits zu einer Gewohnheit russischer föderaler Massenmedien, wenn nicht dafür bezahlt wird, dass Informationen über Aktivitäten dieser oder jener Ämter objektiv dargelegt werden, sondern dafür, dass sie nichts schreiben, wenn man sich freikauft“, sagte Putin.

„In einer komplizierten Wirtschaftssituation kann dies eine der Form zur Unterstützung der Presse sein, aber absolut würdelos und schädlich sowohl für die Massenmedien selbst als auch für die Gesellschaft im Allgemeinen“, unterstrich der Präsident.

Ihm zufolge muss man „alles, was in diesem Bereich vor sich geht, ständig analysieren,  seine Arbeit adäquat aufbauen“.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen