2015-06-18

Schamanen-Botschaft über den Baum des Friedens

Die Schamamen des alten Volkes der Arhuaca aus der Sierra Nevada Kolumbiens, genannt Mamos, sind die Hüter einer uralten Tradition. Sie sind noch direkt mit dem Ursprung der Schöpfung („Aluina“) verbunden. Die Mamos sehen sich, wie viele andere Schamanen und Priester indigener Völker Amerikas, als Überbringer des spirituellen Bewusstseins für die gesamte Menschheit. Seit langem arbeiten sie mit ihren Zeremonien, Ritualen und Meditationen für eine neue Kultur des neuen Jahrtausends. Dieses spirituelle Bewusstsein, welches im Kern uralt ist, umfasst Mutter Erde und die Gesetze des Universums.


Die Mamos wollen der Menschheit eine Botschaft mitteilen, die vom Herzen der Welt stammt. Sie bezeichnen sich selbst als Kenner der natürlichen und heiligen Ordnung, die ihre spirituellen Ahnen ihnen hinterlassen haben. Diese heilige Ordnung findet sich in den Bäumen, in den Tieren, in den Gewässern, in der Verbindung zur Mutter Erde sowie in den Beziehungen zwischen den Menschen und Kulturen untereinander. Die Mamos rufen die Menschen dazu auf, anzuerkennen, dass alles Lebendige miteinander interagiert. Jeder Einzelne von uns ist von Bedeutung, damit alles Leben in Harmonie, Gleichgewicht und Frieden sein kann. So wie ihre Vorfahren, die Arhuacas, pflanzen auch sie den Baum des Lebens. Baum der Liebe, des Verständnisses. Diese Bäume haben sie über viele Jahrtausende hinweg bewahrt und gepflegt, in völliger Stille und Geheimhaltung.



Der Schamane Seyaringuma:

„Oft sprechen die Menschen der westlichen Kultur über einen Baum oder die Tiere, sie sprechen vom Feuer, von der Luft oder vom Ozean. Aber sie sitzen dabei in einem Büro mit Klimaanlage, den ganzen Kabeln und dem ganzen Komfort. Sie werden den Baum nicht pflanzen, sie werden sich nicht um die Tiere und auch nicht um die Berge kümmern. Sie werden auch nicht ihren spirituellen Tribut an die Elemente von Mutter Erde leisten, sondern sie reden einfach nur in ihren klimatisierten Büros.

Aber so geht das nicht. Man muss in den Wald gehen, mit dem Wald reden, mit den Bergen reden, mit den Tieren reden, mit der Luft reden, mit Vater Sonne reden, so wie das einige Menschen auf der Erde mittlerweile machen. Wenn man vom Reden in die Tat übergeht, entfaltet sich Spiritualität. Wenn ich mit wenigen Worten singe, dann ist das Spiritualität, das ist Frieden und Liebe für die Bäume und die Pflanzen, denn sie sind Anfang und Ende aller Schöpfung.

Der Baum allen Lebens



Lasst uns zusammen kommen in einer Welt des spirituellen Bewusstseins darüber, dass der Baum lebt, dass die Pflanzen beseelt sind, dass die Berge einen Geist haben, dass die Sonne einen Geist hat, dass der Mond einen Geist hat. Und wenn wir uns über diese Spiritualität bewusst sind, dann kann der große Wandel eintreten, den die Menschheit braucht.

Für uns bedeutet die Bereitschaft, einen Baum zu pflanzen, Leben zu pflanzen. Und so sehen wir die Zukunft für die kommenden Generationen. Alles Leben auf allen Ebenen, von der kleinsten Bakterie bis hin zum größten Lebewesen wird den Segen dieses Baumes erhalten. Durch seine Früchte, seinen Schatten und die reine Luft, die wir dadurch atmen. Möge dieser Baum auf der ganzen Welt in den Herzen eines jeden Einzelnen von Euch gepflanzt werden, mit der wahren Absicht, inneren Frieden zu erlangen.”

Botschaft von Seyaringuma, Schamane und Mamos, am Rande eines Internationalen Erdheilungstreffens in Nord-Montana, aufgezeichnet vom PeaceTree Film Creation Temas und der Friedensbaum Stiftung, Buchempfehlung zum Thema: Nur EUR 4,95



Quelle: www.youtube.com/watch?v=FYpqkOmZLBk
Copyright: © www.gehvoran.com
Bilder: Alice Popkorn flickr cc (Beitragsbild), www.youtube.com/watch?v=FYpqkOmZLBk (Schamane, Bild Mitte), Lee Haywood flickr cc (Baum am See, Bild Unten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen