2015-08-23

Mitmachen: Zucker für die EU verwüstet unser Land

Konzerne aus Kambodscha verkaufen für Millionen Euro Zucker nach Europa. Für Plantagen haben 12.000 Menschen ihr Zuhause verloren. Wälder werden vernichtet. Bitte verlangen Sie von der EU, keinen Zucker von geraubtem Land zu importieren.


Die Hütten standen lichterloh in Flammen, Frauen und Kinder weinten, doch die Soldaten des „Bataillon 313“ kannten keine Gnade. „Sie haben alles verbrannt, sogar den Reis auf den Feldern. Sie haben unsere Häuser zerstört“, erzählt die Bäuerin Yoeung Kheung im Dokumentarfilm „Landraub“. Die Bewaffneten hätten Platz gemacht für Zuckerrohrplantagen der Firma „Phnom Penh Sugar“. Auf 20.000 Hektar breitet sie sich aus.

Die vertriebenen Dorfbewohner hausen nebenan in Hütten aus Bambus. Sie leben in Armut. „Wir haben kaum noch genug zu essen“, sagt die 85-jährige Yiey Loeum.

Für das Elend der Menschen in Kambodscha ist der Hunger Europas nach Zucker verantwortlich. Im Rahmen des Handelsabkommens „Everything but Arms“ verlangt die EU für Importe aus dem armen Land keinen Zoll. Das soll die Wirtschaft stärken und Armut bekämpfen. Das ist eine Einladung für Geschäftsleute, sich Land unter den Nagel zu reißen und es mit Plantagen zu überziehen.

2008 wurde in Kambodscha kein Zuckerrohr angebaut, jetzt sind es über 100.000 Hektar. Wälder und Schutzgebiete werden zerstört, für Tausende Kleinbauern und ihre Familien ist kein Platz mehr.
Dorfbewohnern bleibt oft keine Wahl, als auf den Plantagen zu schuften, für die sie ihre Parzellen verloren haben. Sie jäten Unkraut, schneiden Zuckerrohr und verdienen so 2,50 Euro Tageslohn. Sogar Kinder müssen arbeiten, damit die Familien überleben.

Seit Juni laufen endlich Gespräche zwischen der EU und der kambodschanischen Regierung, Familien zu entschädigen. Das packt die Tragödie zwar noch nicht an der Wurzel, zeigt aber, dass die EU die Fehler erkannt hat.

Bitte fordern Sie von der EU, das Handeslabkommen zu überarbeiten. Es darf kein Zucker aus Kambodscha importiert werden, solange dafür Einheimische von ihrem Land vertrieben werden.

Petitions Anschreiben:

Sehr geehrter Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker,
sehr geehrte Handelskommissarin Cecilia Malmström,
sehr geehrte Mitglieder der Kommission,

die EU räumt den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt mit dem Programm „Everything but Arms“ (EBA) Handelserleichterungen ein. So wird Zucker aus Kambodscha zollfrei und ohne Mengenbeschränkung in die Union importiert.

Was zur Förderung der Armen gedacht war, verkehrt sich jedoch ins Gegenteil: In Kambodscha werden systematisch Menschenrechtsverletzungen begangen. Große Zuckerfirmen nehmen den Bauern das Land weg, zerstören ihre Häuser und rauben ihnen die Lebensgrundlage. 12.000 Menschen haben bereits ihre Heimat verloren und leben in bitterer Armut.

Die Beweise für Landraub, Verarmung und Menschenrechtsverletzungen durch das „Everything but Arms“-Abkommen sind erdrückend und durch mehrere Studien wie „Bittersweet Harvest“ von der Organisation Equitable Cambodia belegt.

Bereits 2012 hat das EU-Parlament in einer Resolution von der Kommission gefordert, wegen der Menschenrechtsverletzungen das „Everything but Arms“-Abkommen für Kambodscha auszusetzen. Die Abgeordneten stießen auf taube Ohren.

Seit Juni laufen endlich Gespräche zwischen der EU und der kambodschanischen Regierung, Familien zu entschädigen. Das packt die Tragödie zwar noch nicht an der Wurzel, zeigt aber, dass die EU die Fehler erkannt hat.

Bitte überarbeiten Sie das „Everything but Arms“-Abkommen, damit niemand in Armut gedrängt wird. Importieren Sie keinen Zucker aus Kambodscha, solange dafür Einheimischen das Land geraubt wird.

Mit freundlichen Grüßen

Hier gehts zur Petition:  https://www.regenwald.org/aktion/1012/zucker-fuer-die-eu-verwuestet-unser-land?t=358

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen