2015-08-28

St. Germain – “Nachricht an die Menschheit”

EINFÜHRUNG: Viele Menschen sind wegen der aktuellen Entwicklungen auf der Erde beunruhigt, ja stehen zum Teil ängstlich diesen Veränderungen gegenüber. Das Wirtschafts- und Finanzsystem zeigt zunehmend Instabilitäten, Entwicklungen in der Gesellschaft scheinen außer Kontrolle zu geraten, wenn wir an die Flüchtlingsströme und teils ohnmächtige Haltung der Verantwortlichen denken.


Persönliche Beziehungen brechen auseinander, langjährige und tiefe Freundschaften lösen sich unerwartet auf, das berufliche Umfeld scheint längst nicht mehr sicher, Aggressionen und Gewalt nehmen selbst auf offener Straße zu. Immer mehr Menschen nehmen auch Veränderungen an sich wahr: unerklärliche körperliche Schmerzen und seelische Disbalance kommen und gehen in immer kürzer werdenden Abständen. Auch Mutter Natur zeigt mehr und mehr ein ungewöhnliches Verhalten: Wetterphänomene wie große Dürren oder extreme Orkane nehmen weltweit zu, die Erde scheint sich zu schütteln und zu wehren, betrachtet man die zunehmenden Erdbeben und Vulkanaktivitäten.
Wir sind davon nicht überrascht, denn wir wurden darauf vorbereitet. Wir befinden uns seit einigen Monaten quasi auf der Zielgeraden, erleben die Einfahrt in die letzte enge Kurve in der Achterbahn des Lebens. Die Botschaften des “Goldenen Buches” und viele andere Prophezeiungen und Botschaften der Vergangenheit und Gegenwart, über alle Religionen und Kulturkreise hinweg, sagen diese Zeit voraus, beschreiben diesen Wandel, in dem wir uns nun befinden. Wir sind hier, um die Menschheit auf diesem Weg in das neue Zeitalter zu begleiten und zu unterstützen.

Frage 1:
ALFRED: “Ich verspüre seit einiger Zeit den Impuls, dass sich die bisherigen Gruppen (“Starpeople” und “Erstkontakt”) formieren sollten und kleinere lokale Gruppen bilden sollten. Zeigt mein Impuls in die richtige Richtung?”
ST. GERMAIN: “Ja, es sollen Lichtinseln gebildet werden”

Frage 2:
ALFRED: “Seit einigen Tagen hat die körperliche Reinigung und Entgiftung an Bedeutung gewonnen. Welchen Grund hat dies?”
Er zeigte mir nun ein Bild einer schmalen Hängebrücke über eine Schlucht, die von unten schräg nach rechts oben führte. Ich sah mich auf dieser Brücke. Hinter mir war es dunkel, vor mir, am Ziel, leuchtete es hell.
ST. GERMAIN: “Ihr geht nun über die Brücke von der Dunkelheit ins Licht. Jeder Ballast ist unnötig auf Eurem Weg.”

Frage 3:
ALFRED: “Seit einiger Zeit verspüre ich einen weiteren starken Impuls, nämlich noch weiter in die Öffentlichkeit zu gehen. Ich spüre auch, dass dies auch für alle anderen Lichtbringer gilt. Weist mein Impuls in die richtige Richtung?”
ST. GERMAIN bestätigend: “Verkündet die frohe Botschaft”.
Nachricht an die Menschheit:
Das Wasser wird sich färben, blutrot.
Die Nacht scheint nicht zu enden.
Haltet fest an Eurem Glauben, an das Allumfassende, aus dem Ihr stammt.
Habt Mut in dieser Zeit, die Euch zu übermannen droht.
Habt Vertrauen in Euch, denn IHR seid es, die den Wandel ermöglicht.
Wir sind bei Euch, und geben Euch Kraft und Schutz.
Die Zeit ist gekommen.
Wir sind die, die Ihr erwartet habt,
und Ihr seid Wir.
Es ist deutlich zu spüren:

Nicht nur im Außen, auch bei uns im Innern hat der Wandel bereits begonnen.
Wir können deshalb mit Freude diesen Veränderungen zuschauen und mit unserer Stärke anderen Menschen helfen, die aktuellen und noch kommenden Turbulenzen zu meistern.
Wir können für viele Menschen ein Anker sein, und auch ein Vorbild.
Jeder hat nun seinen Platz eingenommen bzw, ist dabei die letzten Schritte dazu zu tun.
Wir sind vorbereitet und können ganz im Vertrauen und mit Zuversicht die Menschen auf ihrem Weg begleiten. Es ist unser Licht, das den Menschen den Weg durch die stürmischen Zeiten weist!

Quelle: http://www.das-goldene-buch.net/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen