2016-11-29

Neuer Kurzfilm von Laura Poitras über das fensterlose Spionagegebäude mit dem CodeNamen "TITANPOINTE"


Es gibt einen neuen Kurzfilm über das Abhörzentrum mitten in New York von Laura Poitras und Henrik Moltke. Laura Poitras ist weltweit bekannt geworden durch ihren Dokumentarfilm über Edward Snowden. 


PROJECT X

Laura Poitras and Henrik Moltke
(10 min.)

A top-secret handbook takes viewers on an undercover journey to Titanpointe, the site of a hidden partnership. Narrated by Rami Malek and Michelle Williams, and based on classified NSA documents, Project X reveals the inner workings of a windowless skyscraper in downtown Manhattan.

This film is the product of a joint reporting project between Field of Vision and The Intercept.




Hier könnt Ihr Euch den Film anschauen:
https://fieldofvision.org/project-x







Hintergrund Info's über "Titanpointe"


Der mysteriöse, fensterlose Wolkenkratzer, bekannt als „Long Lines Building“, in Mitten New Yorks ist nach Recherchen von „The Intercept“ wohl eine Kernüberwachungszentrale des US-Geheimdienstes NSA. Das soll aus US-Geheimdienstpapieren, die von Edward Snowden enthüllt worden, hervorgehen. Offiziell gehört das ominöse Gebäude zum Telekommunikationskonzern AT&T, dessen Zusammenarbeit mit der NSA schon vor vielen Jahren aufgedeckt wurde, wie beim „Room 641A Skandal“ in San Francisco.


Damals wurde bekannt, dass der Konzern Telekommunikationsdaten an die NSA weitergibt. Unter dem Codenamen „TITANPOINTE“ sollen aus dem „Long Lines Building“ täglich Millionen Anrufe, Faxe und E-Mails abgefangen werden. Dieser Codename taucht in Zusammenhang mit Berichten über Überwachungsoperationen Dutzendfach in den enthüllten NSA-Dokumenten auf und wird sogar explizit für NSA-Mitarbeiter als Abhörstelle in New York beschrieben.


Erbaut wurde es 1974 mit dem Zweck, im Fall einer nuklearen Katastrophe den New Yorkern Schutz vor radioaktiver Strahlung zu bieten. Der Arbeitstitel damals: “Project X”. Architekt John Carl Warnecke bezeichnete es als “Festung für das 20. Jahrhundert”.


Da der Stadt bekanntlich bisher - glücklicherweise - ein Atomangriff erspart geblieben ist, fragen sich die Bewohner New Yorks, was sich im Inneren des Gebäudes befindet und ob es nicht inzwischen für einen anderen Zweck genutzt wird.


Die Enthüllungsjournalisten berufen sich Snowden-Dokumente.

Offiziell wird das “Long Lines Building” derzeit zu Telekommunikationszwecken genutzt. Eine der wichtigsten Schaltzentrale von At&T befinden sich demnach in dem Wolkenkratzer. Die meterdicken Wände schützen Computerterminals, Kabel und Serverräume, heißt es von Seiten der Regierung.

Enthüllungsjournalisten der Plattform “The Intercept” allerdings sind sich sicher: Der Bunker wird zusätzlich auch für geheime Zwecke genutzt. Laut einem Bericht, der auf der Seite veröffentlicht wurde, betrieb der amerikanische Geheimdienst NSA in dem Gebäude einen Abhörstützpunkt. Er soll den Codenamen “Titanpointe” getragen haben.
Kommentar veröffentlichen