2017-01-18

CIA veröffentlicht zwölf Millionen Seiten Geheimdokumente: UFOs, Star Gate, Experimente zur Gedankenkontrolle und Fidel Castro


Die CIA hat ihre Datenbank CREST (CIA Records Search Tool) online verfügbar gemacht. Darin enthalten sind frühere Geheimdokumente, die bis in die 50er Jahre zurückreichen. Viele der zwölf Millionen Seiten sind archivierte Medienberichte. Dennoch ist es interessant zu sehen, welche Zeitungs- oder Radioartikel die CIA in den 60er Jahren als wichtig genug erachtet hat, um archiviert zu werden.


Andere Dokumente enthalten Projektbeschreibungen, Berichte für bestimmte Personen oder Updates zu internationalen Entwicklungen. So findet man etwa Fotos von russischen Raumschiffen aus dem Jahr 1957 oder einen Bericht über einen grünen Laser aus dem Jahr 1965, der immer noch teilweise zensiert ist.


UFOs und Star Gate

Weitere Schmankerl sind das Protokoll einer Besprechung zur geplanten Ermordung von Fidel Castro oder Unterlagen zum Projekt Star Gate. Hier versuchte die CIA Fähigkeiten wie Telepathie und Gedankenkontrolle nachzuweisen und für ihre Zwecke zu nutzen.

Zu bestimmten Themenbereichen, wie UFOs und Technologien, gibt es eigene Unterkategorien. Die sind auf der CIA-Website unter dem Link FOIA Category Search zu finden. Bestimmte Projekte und Themenbereiche findet man bei den Collections. Dazu zum Seitenende der Category Search scrollen und dort bei "Filter by Collection" auf "Show more" klicken. Das macht das Durchstöbern nach bestimmen Themen einfacher.


Erst nach Klage online

Die früheren Geheimdokumente waren schon zuvor zugänglich, allerdings nur auf vier Computern der US National Archives in Maryland. Die NGO MuckRock reichte 2014 Klage ein. Die CIA willigte ein die Dokumente online verfügbar zu machen.

Laut CNN hatte die CIA gehofft bis Ende 2017 die Dokumente online zu stellen, technologische Fortschritte und ein besseres Datenbank-Management hätten den Prozess aber beschleunigt.

Kommentar veröffentlichen