2017-03-18

Globale Kriegsdrehscheibe: USA planen umfassenden Ausbau von Militärstützpunkt Ramstein


Als weltweites Imperium brauchen die USA eine Kette belastbarer Militärbasen. Ramstein ist dabei einer der wichtigsten Stützpunkte für die US-Kriegsmaschinerie. Dieser soll nun massiv erweitert werden. Der Bürgermeister frohlockt ob der absehbaren Neuzuzüge.

Etwa 95 Millionen Euro haben die Vereinigten Staaten für den Ausbau des US-Flugplatzes eingeplant, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Da im Jahr 2020 eine US-Basis im Vereinigten Königreich geschlossen werden soll, sollen von dort etwa 750 Soldaten sowie 15 Tankflugzeuge nach Ramstein verlegt werden. Ralf Hechler (CDU), der Bürgermeister von Ramstein, erklärte gegenüber dem SWR zudem, dass ein weiterer Hangar und zwei Nebengebäude errichtet werden.

Der Bürgermeister freut sich nach eigenen Angaben über den Zuwachs. Er rechne infolge des Ausbaus der Basis mit insgesamt bis zu 2.000 Zuzügen nach Ramstein. Derzeit zählt die Gemeinde rund 5.500 Einwohner.

Die nutzen die Schulen, die kommen in die Kindergärten, gehen natürlich auch in die Geschäfte, nutzen das Gewerbe”, sagte Hechler dem SWR.

Deutsche Friedensfreunde dürften die US-Pläne dagegen wohl kaum begeistern. Das US-Militär führt von Ramstein aus Kriege in aller Welt. Vor allem die Drohneneinsätze, die US-Soldaten von dort steuern, empören Friedensaktivisten und Menschenrechtsgruppen. Experten gehen zudem davon aus, dass noch bis vor wenigen Jahren auch Nuklearwaffen dort stationiert waren.

Die Zeitung Rheinpfalz hatte am Dienstag als erste über die Erweiterung des Militärstützpunktes berichtet.

Kommentar veröffentlichen