2017-03-03

Israelische Ärzte operieren gehörlose palästinensische Kinder


Im Jerusalemer Hadassah Krankenhaus wurden in der letzten Zeit eine Serie von Operationen durchgeführt, die insgesamt 16 gehörlosen palästinensischen Kindern zum ersten Mal in ihrem Leben das Hören ermöglicht hat.

Nach den erfolgreichen Operationen sprach die ausführende Chirurgin, Michal Kaufmann, gegenüber der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ von einer „logistischen Herausforderung“. Das Verteidigungsministerium habe viele Autorisierungen gefordert.

Einige Kinder kamen ohne Krankenblatt und brauchten intensive Tests im Hadassah, neben der emotionalen und psychologischen Behandlung.

Bei der Operation wurden den Kindern eine künstliche Hörmuschel implantiert, die dadurch die Welt der Stille verlassen konnten.

Die Aktion wurde möglich durch das „Peres-Friedenszentrum“, das der im vorigen Jahr verstorbene Altpräsident Schimon Peres 1996 gegründet hat. Es fördert unter anderem Hilfsprojekte für Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen. Zudem unterstützt es die Koexistenz zwischen Israelis und Palästinensern.

10 der Kinder wurden in einem Zeitraum von mehreren Monaten behandelt, die übrigen 6 Kinder wurden in einem intensiven Prozess innerhalb weniger Tage erfolgreich operiert.
Kommentar veröffentlichen