2017-04-29

Alles Schall und Rauch: Ron Paul und das Interview mit Julian Assange


Der von mir sehr respektierte ehemalige Kongressabgeordnete und Kandidat für die US-Präsidentschaft, Doktor der Medizin Ron Paul, hat ein Interview mit dem Gründer von Wikileaks Julian Assange geführt. Es geht darum, dass der neue CIA-Direktor Mike Pompeo Wikileaks einen "nicht staatlichen Geheimdienst" genannt hat. Es geht dem US-Geheimdienst darum, eine neue Kategorie für eine Informations-Organisation zu schaffen, um sie angreifen zu können. Man will damit Julian Assange das Recht laut US-Verfassung auf freie Meinungsäusserung verweigern und ihn wegen der Verletzung gegen das Spionagegesetz anklagen.

Der Grund für diesen Angriff gegen Assange ist, weil Wikileaks eine grosse Anzahl an durchgesickerten CIA-Dokumente, Vault 7 genannt, veröffentlicht hat. Diese Dokumente stammen von einem Whistleblower innerhalb der CIA, der sie an Wikileaks übergeben hat. Julian sagt, diese neueste Aufdeckung der Machenschaften des US-Geheimdienstes ist eine grosse Demütigung für die CIA und deshalb wird versucht Wikileaks als "feindlichen Geheimdienst" hinzustellen und nicht als journalistisches Medium zur Aufklärung.

"Die CIA ist die Organisation, die uns folgendes gebracht hat", sagt Assange. "Irak, Al-Kaida, die Zerstörung der Demokratie im Iran, Pinochet, die Zerstörung von Libyen, der effektive Aufstieg von ISIS und der syrische Bürgerkrieg. Es ist eine Organisation die herum geht und Aktionen ausführt, die entweder sehr inkompetent sind oder sogar aus Sicht der amerikanischen Macht kontraproduktiv."

Julian sagt auch, der Angriff gegen ihn und seiner Aufklärungsseite ist nichts neues von der Trump-Regierung, sondern hat das Obama-Regime bereits seit Jahren versucht.

Kommentar veröffentlichen