2017-04-18

Mario Walz: „Die Zeit des Informierens über das, was da draußen geschieht, ist für mich scheinbar vorbei.“


Ich habe gerade den letzten „in Wohnhaft“ geschriebenen Newsletter von Mario Walz, den wir hier auf dem Blog spätestens seit dem Artikel Schöpfungsgeschichte 3.0 – die 13 Dimensionen des Seins immer wieder mal gelesen haben, erhalten, und da alle seine Zeile inspirieren, möchte ich ihn gleich komplett ohne irgendeine Änderungen bringen. Mario hat allen seinen nicht mobilen Besitz weggegeben, um nun als freierer Mensch quasi nomadisierend durch die Welt zu gehen. Was ihm während der Vorbereitung in sein Nomadentum passiert und wie es ihm dabei geht, könnt Ihr nun also mitverfolgen:

Ostern 2017

Hallo Ihr Lieben.

Dies ist meine letzte mail aus meinem Nochwohnsitz. Ab dem 1. Mai werde ich dann erst einmal frei und ungebunden durch die Lande ziehen.

Bin sehr gespannt, was da so alles auf mich zukommt. Allein die Vorbereitung ist recht intensiv. Das Loswerden von Mobiliar und überflüssigen Besitztümern ist schwieriger als gedacht. Aber es befreit ungemein. Ich besitze an sich eh recht wenig, aber es ist mehr als erstaunlich, wieviel dann doch in meiner Wohnung herumsteht, das ich nie oder selten gebraucht habe.

Mein Besitztum passt jetzt locker in einen 3m² Raum. Wovon ein großer Anteil die Winterräder und die ausgebaute Rücksitzbank meines alten Kombi einnehmen (den Platz im Auto brauch ich jetzt für die Matratze).

Es ist ein sehr gutes Gefühl allen Ballast abgegeben zu haben.

Ich hab zwar auch versucht etwas Geld für die doch noch recht guten Objekte zu erwirtschaften, aber letztlich hab ich doch alles verschenkt.

Interessant sind die Herausforderungen und scheinbaren Rückschläge, die sich momentan zeigen. So einiges klappt erst beim zweiten oder gar dritten Mal. Das ist unüblich bei mir, lehrt mich aber in meiner Mitte und im Vertrauen zu bleiben, dass sich alles zur rechten Zeit regelt. Was es auch tut.
So verzögert sich der neue TÜV am Auto, der Nachmieter zieht jetzt doch nicht ein, weswegen ich noch extrem kurzfristig meine Küche loswerden muss und mein Laptop weigert sich, in Cafés online zugehen.

Das ist eh ein sehr faszinierendes Phänomen: Seit einem Monat habe ich keinen fixen Internetzugang mehr, ich bin jetzt „offline“.

Zuerst hat es mich genervt, da ich, um meine Mails via handyeigenem Hotspot zu beantworten, in ein größeres Dorf fahren muss, da ich hier in Hintertupfingen null Zugang ins Netz habe.

Aber der Mensch gewöhnt sich an alles und jetzt find ich es sogar witzig, raus zu müssen. Um auf einem x-beliebigen Parkplatz im Auto zu sitzen und Internetarbeit zu machen.

Die anfängliche Genervtheit ist aber rasch einem weiteren Befreiungsgefühl gewichen.
Da ich kaum noch ins Netz komme und wie gesagt, keinen Zugang zu fremdem WLAN bekomme, kann ich nicht mehr durch die Informationseinheiten „surfen“. Was es natürlich auch schwierig macht, positive Nachrichten zu finden (dass ich es dennoch geschafft hab, seht ihr unten).

Aber mittlerweile bin ich glücklich über diesen Zustand, denn ich habe festgestellt, dass ich all die Informationen gar nicht brauche – dass sich ohne all die Informationen aus aller Welt mein Leben sogar fühlbar verbessert hat.

Die Zeit des Informierens über das, was da draußen geschieht, ist für mich scheinbar vorbei. Das war alles wichtig, keine Frage – denn so konnte ich hinter die Kulissen blicken und erkennen, welche Spiele gespielt werden. Aber ich spüre, dass jetzt die Zeit kommt, in der all diese Informationen über Menschen und globales Geschehen, die an sich NICHTS mit meinem Leben zu tun haben, eigentlich irrelevant sind. Es ist jetzt Zeit die Individualität in aller Größe und Ausdehnung zu leben. Denn wir leben ja in unserer eigenen Wirklichkeitsblase, und erschaffen diese Blase tagtäglich mit unseren Gedanken und Gefühlen. Und mit der Auswahl, welche anderen Informationen und Begebenheiten in unserer Realität Platz haben sollen.

Die Rückkehr zur Einfachheit hilft zu erkennen, welche Begebenheiten nun tatsächlich aus dem eigenen Erschaffen kommen und welche nur Resonanzen der eingeladenen Fremdinformationen sind.
Passend dazu erhielt ich von der Erdseele (ohne die virtuellen Zerstreuungen wird das „Online-Sein“ mit den geistigen Informationsquellen sogar noch besser) die Info, dass die Erde nun sich in individuellen Weisen zeigen wird. Heißt, dass jeder seine eigene Welt haben kann, wenn wir das so wollen (Details auch in dem neuen Video von mir, welches unten verlinkt ist).

Was an sich klar ist (dass es eigentlich nur die eigene individuelle Realität gibt und keine allgemein gültige, die für alle gleich ist), will sich jetzt zur Normalität entwickeln: der nächste Paradigmenwechsel in der irdischen Bewusstseinsentwicklung.

Durch diese Erkenntnis wird es irrelevant, was andere denken und erleben. Es zählt nur, das, was ich erschaffe. Und wen oder was ich in meine Welt einlade.

Und da stelle ich fest, dass eine Internetdiät sehr viel hilft.

Ohne die Besitztümer und die virtuellen, oft verwirrenden Informationen geht es mir definitiv besser. Und die „echten“ Kontakte vermehren sich automatisch.

Das passt natürlich, denn wenn ich ab dem Mai unterwegs sein werde, werden die Kontakte wahrscheinlich explodieren…

Mein momentaner – grober – Plan sieht vor, dass ich erst mal gen Süddeutschland (Freiburg/Schweiz) fahren werde (der Sonne nach!) um dann gegen Ende des Monats in Berlin aufzupoppen. Wo ich bis Anfang Juni bleiben werde.

Dann mal schauen, Ostsee find ich spannend, und dann dahin wo es mich hintreibt.
Da ich meine Behandlungen überall machen kann, kann ich mich nomadenmäßig herumtreiben. Wie jene, die ihre digitale Arbeit ebenfalls überall machen können. Diese Leute nennen sich ja „digital Nomads“. Das wäre bei mir dann wohl ein „spiritual Nomad“
Das gute ist ja, dass ich die Fernbehandlungen sowieso überall machen kann. Und sollte ich für eine direkte Behandlung gebucht werden, komm ich einfach dahin, wo ich gebraucht werde – was bestimmt sehr interessant werden wird.

Kurzum: das alles bedeutet ein Maximum an Freiheit.

Darauf freue ich mich ungemein. Und ebenso auf all die Bekanntschaften und Begegnungen, denn Einladungen hab ich jetzt schon einige bekommen. Auch für Vorträge und Meditationsabende…
Mal schauen, was alles noch so kommen wird.

Meine Unterstützung in Heilprozessen kann und will ich auf jedenfall noch weiterhin ausüben…

Noch ein Hinweis auf meinen Newsletter:


In letzter Zeit gab es das merkwürdige Phänomen, dass mein Newsletter bei einigen im Spam gelandet war und bei manchen gar nicht erst ankam.

Ich will jetzt mal die Kirche im Dorf lassen, aber es ist schon irritierend.

Hinzu kommt, dass ich all meine Internetarbeit jetzt von einem alten Laptop aus organisiere, der sich ja weigert ins WLAN einzusteigen und auch sonst einiges anders macht, als ich es gewohnt bin.
So ist das neue Mail-Programm hier (Thunderbird) sagenwirmal: gewöhnungsbedürftig.
Wie Ihr sehen werdet, werden die Links unten zwar gezeigt, aber man kann sie nicht anklicken.
Da gibt es sicherlich irgendwo eine Einstellung, aber ehrlich: es macht mir kein Spaß diese Programme stundenlang zu durchforsten. Ich les ja auch nie Gebrauchsanweisungen…
Somit werden sich die Newsletter ändern. Solange ich unterwegs sein werde, kann es sein, dass ich hauptsächlich Videos mache (solche wie jenes, das unten verlinkt ist), um meine Erfahrungen und Erlebnisse zu dokumentieren. Diese werden dann wie alle Infos, die mir noch zufliegen, wie gehabt auf meiner Internetseite unter „Gute Nachrichten“ und dort unter „der aktuelle Newsletter“ hochgeladen.

Wer also Interesse an meinen Informationen hat, muss zukünftig höchstwahrscheinlich hin und wieder auf meiner Internetseite nach Neuigkeiten nachforschen.

Ich versuch zwar die Infos noch wie gehabt mittels des mailprogramms weiterzureichen, aber es ist möglich, dass das nicht immer geht.

Da es sowieso Zeit ist, sich mehr zu bewegen und Veränderungen anzugehen, passt das eh…

Generell denke ich, dass 2017 einige große Veränderungen bringen wird. Und ich spreche nicht von globalen oder politischen Veränderungen. So wie ich es bei vielen Menschen beobachte, kommen die Veränderungen fast schon von allein und zeigen sich vor allem im eigenen Leben. Es hilft allerdings, sich nicht dagegen zu wehren, sondern das, was endlich gelebt sein will, auch umzusetzen. Es ist definitiv ein Trend in diesem Jahr, sich aufzumachen, das Alte sein zu lassen und neue Wege zu gehen. Und je mehr Menschen dies tun, desto schneller werden wir uns finden…

Dann sag ich mal: So long – wir sehen uns vielleicht unterwegs…
Alles Liebe euch.

Im Licht der Veränderung, 

Mario Walz


Und hier ein paar positive Entwicklungen:

Saubere Haare ohne Shampoo
Haare waschen ohne Shampoo. Geht das überhaupt? Bloggerin Madeleine Alizadeh hat es ausprobiert und erzählt im Interview von ihren Erfahrungen
https://enorm-magazin.de/saubere-haare-ohne-shampoo

Auf dem Weg zur Diabetes-Heilung: Forscher entdecken neue insulinproduzierende Zellen
Diabetes ist eine Krankheit, die weltweit eine Vielzahl Menschen betrifft. In den letzten Jahren wurden erstaunliche Fortschritte dabei gemacht, die Krankheit zu managen, aber von einer Heilung sind wir weiterhin weit entfernt. Forscher der University of California, Davis haben kürzlich einen neuen Zelltyp entdeckt, der Insulin produziert. Diese Entdeckung bringt uns wieder einen Schritt näher an die Heilung von Diabetes.
http://www.trendsderzukunft.de/auf-dem-weg-zur-diabetes-heilung-forscher-entdecken-neue-insulinproduzierende-zellen/2017/04/05/

Wissenschaftlich gesicherte Gründe für das Chanten von ‚Om‘
Zitat: “Das Chanten von ‚Om‘ hat nichts mit Religion zu tun. Es mag von Hindus praktiziert werden und auch in Yogakursen in den USA und Europa Aufnahme gefunden haben, aber jede einzelne Religion in der Welt hat eine eigene Version von Om, wie ich gleich ausführlicher dokumentieren werde…“
http://transinformation.net/wissenschaftlich-gesicherte-gruende-fuer-das-chanten-von-om/

Südamerikanische Riesentunnel wurden nicht von Menschen gegraben
Ungewöhnlich große Tunnel und Höhlensysteme, deren Wände und Decken eigenartige Bearbeitungsspuren aufweisen und teilweise mehrere hundert Meter in festes Erd- und Felsreich führen, stellen Wissenschaftler vor ein Rätsel – lassen sich Ihre Merkmale doch durch keine bekannten geologischen Prozesse erklären. Jetzt haben brasilianische Wissenschaftler das Rätsel gelöst: Die Tunnel und Höhlen wurden einst von gewaltigen Säugetieren gegraben.
http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/suedamerikanische-riesentunnel-nicht-von-menschen20170329/

Suche nach „Planet Neun“ findet vier neue unbekannte Objekte im Sonnensystem
Im Rahmen eines auf nur wenige Tage angelegten Bürgerwissenschafts-Projekts zur Mithilfe bei der Suche nach dem bislang lediglich mathematisch vorhergesagten „neunten Planeten“ am äußeren Rand unseres Sonnensystems, wurden in den Beobachtungsdaten des SkyMapper-Teleskops am Siding Spring Observatory im australischen New South Wales gleich vier bislang unbekannte Objekte im Sonnensystem entdeckt. Unter diesen könnte sich auch der gesuchte Planet befinden.
http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/suche-nach-planet9-findet-4-unbekannte-objekte20170331/

Urban Farming. 
Fantastisch, was alles in Bewegung kommt. Auch in Amerika nehmen die Menschen ihr Leben wieder selbst in die Hand. Gut, es braucht Geld, aber was sie bislang aus den kaputten Wohngegend gemacht haben: Hut ab. Und es wird noch besser…
https://www.youtube.com/watch?v=T-vyjyK6_kg

Urban pioneers taking it to the next level with everything from Urban Agriculture to Robotics and Aquaponic fish farming. A 20K Square ft Laboratory that will change the game for the inner city youth of Lykins Neighborhood. https://www.facebook.com/UrbanFarming…

Eigg: Diese schottische Insel setzt ganz auf Autarkie – nicht nur bei der Energie.
In diesem Jahr steht ein großes Jubiläum für Eigg an: Die schottische Mini-Insel verwaltet sich seit nunmehr 20 Jahren selbst, und das höchst erfolgreich. Zuletzt mussten die Dieselgeneratoren im Jahr 2008 weichen, die jahrelang die Stromversorgung sicherstellten. Ihren Platz hat ein grünes Energienetz eingenommen.
http://www.trendsderzukunft.de/eigg-diese-schottische-insel-setzt-ganz-auf-autarkie-nicht-nur-bei-der-energie/2017/04/01/

Tourist überlebt neun Tage im Dschungel weil sich Affen um ihn kümmerten
Neun Tage verbrachte Maykool Acuna (25) im bolivianischen Dschungel. Die Rettungskräfte hatten die Suche nach dem Touristen beinahe aufgegeben. Als man den Mann fand, sagte er, dass er nur überleben konnte, weil sich Affen um ihn kümmerten.
https://nur-positive-nachrichten.de/positive-nachrichten/tourist-ueberlebt-neun-tage-im-dschungel-weil-sich-affen-um-ihn-kuemmerten?utm_source=newsletter_74&utm_medium=email&utm_campaign=nur-positive-nachrichten-newsletter-maerz-2017-2

Trainierte Schäferhunde erschnüffeln Brustkrebs mit 100-prozentiger Sicherheit

Immer wieder tauchen Berichte auf, dass Hunde ihr Herrchen oder Frauchen auf eine Krebserkrankung aufmerksam machten. Die Tiere legten ein seltsames Verhalten an den Tag, sobald sie mit den betroffenen Körperstellen in Kontakt gerieten. Dieser Effekt ist längst Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen – mit überaus interessanten Resultaten.
http://www.trendsderzukunft.de/trainierte-schaeferhunde-erschnueffeln-brustkrebs-im-sehr-fruehen-stadium/2017/03/26/

Lustige Bilder von Tieren, die es nicht juckt, was um sie herum abgeht…
http://www.boredpanda.com/funny-animals-who-dont-give-a-damn/

Neuseeland spricht einem Fluss den gleichen juristischen Status wie einem Menschen zu
Der Mensch als Individuum hat bestimmte Rechte und Pflichten. Diese grundlegende Erkenntnis findet weltweit Ausfluss in jedem Rechtssystem, das auf der Welt zum Einsatz kommt. Rechte für Landschaftselemente ist jedoch etwas Neues. Doch genau das hat nun der Staat Neuseeland getan: Er sprach seinem drittgrößten Fluß, dem Whanganui, die gleichen juristischen Rechte wie einer Person zu.
http://www.trendsderzukunft.de/neuseeland-spricht-einem-fluss-den-gleichen-juristischen-status-wie-einem-menschen-zu/2017/03/24/

Nun auch in Indien: Die Flüsse Ganges und Yamuna werden zu juristischen Personen erklärt.
Laut einer Entscheidung des Hohen Gerichts im nordindischen Unionsstaat Uttarakhand sind derzeit die beiden Flüsse „lebende Wesen mit dem Status einer juristischen Person“. Damit wollen die Richter den Schutz der Flüsse vor weiterer Verschmutzung und Umweltbelastung verbessern.
https://de.sott.net/article/28780-Nun-auch-in-Indien-Die-Flusse-Ganges-und-Yamuna-werden-zu-juristischen-Personen-erklart

Ikea (auch Großkonzerne kommen nicht drum herum, die Veränderungen in unserer Welt wahrzunehmen und entsprechend zu reagieren) hat ein Konzept für einen urbanen Garten veröffentlicht, der die ganze Nachbarschaft ernährt.
The Grow Room ist eine von den Architekten Sine Lindholm und Mads-Ulrik Husumto designte urbane Struktur, die eine bahnbrechende Lösung für die Zukunft darstellen könnte. Die Designer hoffen, dass der Grow Room die Menschen dazu bewegt, ihr eigenes Essen auf natürliche Weise anzubauen. Das Design nimmt nur wenig Platz in Anspruch, doch es bringt das Essen eines Bauernhofs in den städtischen Garten.
Das Design des Gartens kann einfach mit einem 3D-Drucker ausgedruckt werden.
http://www.storyfox.de/ikea-grow-room/

Unbekannte kauft 700 Euro Flugticket für Mädchen – der Vater konnte es sich nicht leisten
Nächstenliebe ist überall – in dieser positiven Nachricht ist sie an einem Check-In-Schalter am Flughafen. Als eine Frau sah, dass ein Vater, das Ticket für seine kleine Tochter nicht zahlen konnte, zögerte sie nicht und übernahm die Kosten ohne den Preis zu kennen.
https://nur-positive-nachrichten.de/nur-positive-nachrichten/unbekannte-kauft-flugticket-maedchen

Wie aus Co-Working viel mehr wurde
Im Jahr 2013 öffneten drei junge Menschen die Türen ihres Hauses in Valparaíso. Das Ganze begann unter dem Motto des Co-Working, wurde dann aber zu sehr viel mehr
https://enorm-magazin.de/wie-aus-co-working-viel-mehr-wurde

Der neue Newsletter von Gerald Hüther:

„Liebe Freunde, liebe Interessierte, liebe Beobachter, seit ich an der Uni aufgehört habe, fängt es an, immer spannender zu werden. Vor zwei Wochen war ich in Österreich, unter anderem auch in einer ziemlich abgelegenen Region an der Grenze zu Ungarn und Slowenien. Sie heißt Vulkanland und ihr Zentrum ist Feldbach. So eine Aufbruchstimmung wie dort habe ich bisher nicht für möglich gehalten. Die Leute wollen wirklich diese ganze Gegend zu einer Modellregion für eine neue Art des Miteinander und der Potentialentfaltung machen. In Feldbach gibt es, glaube ich, nur dreizehzehntausend Einwohner….
http://6098.cleverreach.de/show_mailing.php?id=11255082&h=35013-c95c3d1a490ba36571034f5258ad79be

Pax Terra Musica – Das Friedensfestival
Vom 23. bis 25. Juni 2017 werden wir auf dem alten Flughafengelände in Niedergörsdorf ein unüberhörbares Zeichen für die LIEBE und für den FRIEDEN setzen.
Bei Diskussionen, Ausstellungen, Filmvorführungen, Workshops und Vorträgen an unseren „Peace-Points“ präsentieren sich erfahrene Aktivisten, Friedens-Organisationen und andere soziale Projekte – hier kannst Du Anschluss finden, selbst aktiv werden und direkt an einer friedlichen Zukunft mitgestalten.
Energie bekommst du beim Veggi-Island und dem Streetfood-Areal.
http://www.pax-terra-musica.de/

Simuliertes Autofahren als Einschlafhilfe:
Ich bin ja ein Freund von Natur und das sanfte Indenschlafwiegen des Kindes in den Armen der Eltern, aber ich erinnere mich noch gut, dass es nicht immer einfach war… Und wir unsere erste Tochter auch oft nur durch das einschläfernde Geräusch des Föns zum Schlafen bringen konnten. Wieso dann nicht die moderne Technik nutzen und eine Wiege bauen, die das Autofahren simuliert?
New parents would tell you in a blink of an eye – the hardest part of it is to get your baby to sleep. There are, of course, ways to make it happen, and the one that works for a lot of parents is getting the baby into the backseat and just drive around. But you can’t go on doing that all day… and thanks to the designers at Ford – you won’t have to.
http://www.boredpanda.com/ford-baby-crib-max-motor-dreams/

Schweden eröffnet das erste Einkaufszentrum für reparierte und recycelte Waren
Die eTuna Återbruksgalleria in Eskilstuna in Schweden ist Recyclingcenter und Einkaufszentrum in einem. Kunden können Dinge, die sie nicht mehr brauchen, spenden und anschließend gespendete oder reparierte Dinge einkaufen.
http://www.storyfox.de/schweden-etuna-aterbruksgalleria/

Afrika: Warka Water gewinnt Trinkwasser aus der Luft.
Der Designer Arturo Vittori erfand einen Turm, der Trinkwasser aus der Luft gewinnen kann. Der Warka Water kann Regenwasser, Nebeltropfen und Tau speichern und braucht dafür keinen Stromanschluss. Das Wasser fließt von alleine in einen 3.000-Liter-Wassertank.
https://nur-positive-nachrichten.de/kurznachrichten/afrika-warka-water-gewinnt-trinkwasser-aus-der-luft-video

Neuartige Flüssigkeit trotzt der Schwerkraft ganz ohne Pumpen

Flüssigkeiten fließen von der Schwerkraft geleitet nach unten. Das ist eine physikalische Tatsache, und überall dort, wo es erforderlich ist, eine Flüssigkeit gegen den Zug der Schwerkraft zu transportieren, haben Menschen seit Jahrhunderten Systeme aus Rohren und Pumpen verwendet. Forscher der Brandeis University im US-Bundesstaat Massachusetts haben nun eine Flüssigkeit entwickelt, die ganz von selbst der Schwerkraft trotzen kann, ohne das Pumpen zum Einsatz kommen müssen. Das Geheimnis der neu entwickelten Flüssigkeit liegt dabei in Mikrotubuli.
http://www.trendsderzukunft.de/neuartige-fluessigkeit-trotzt-der-schwerkraft-ganz-ohne-pumpen/2017/03/28/

Schiffsreaktor stellt aus Plastikabfällen an Bord Diesel her
Die Verschmutzung der Weltmeere durch Plastikmüll ist ein zunehmend größer werdendes Problem. Immer tiefer liegende Schichten der Ozeane werden durch die Menschheit kontaminiert, und die Menge an Plastikmüll nimmt immer weiter zu. Es gibt kreative und gute Ansätze, dem entgegenzuwirken. Von reinen „Säuberungsaktionen“ wie dem Ocean Cleanup Project bis hin zu diversen Recyclingmethoden für Plastikmüll gibt es viele Ideen. Nun kommt eine weitere hinzu. Ein Chemiker und ein Seemann haben sich zusammengetan und einen Reaktor für Schiffe entwickelt, der Plastikabfälle aus dem Meer in Diesel umwandeln kann, mit dem das Schiff dann betrieben wird.
http://www.trendsderzukunft.de/schiffsreaktor-stellt-aus-plastikabfaellen-an-bord-diesel-her/2017/04/06/

Neuartiges Graphensieb macht aus Salzwasser Trinkwasser
2010 wurde der Physiknobelpreis für die Erforschung des Werkstoffs Graphen vergeben. Dabei handelt es sich um Kohlenstofflagen, die lediglich die Dicke eines Atoms aufweisen. Seitdem haben sich damit eine ganze Reihe an interessanten Anwendungsmöglichkeiten aufgetan. So arbeiten Forscher daran, mit dem Werkstoff die Laufzeit von Batterien zu verlängern. Auch die Effizienz von Solarmodulen lässt sich durch den Einsatz von Graphen steigern. Das Material ist zudem auch in der Lage mit Neuronen zu interagieren – was noch einmal zahlreiche weitere Einsatzmöglichkeiten eröffnet. Britische Forscher wiederum wollen Graphen nun nutzen, um das Trinkwasserproblem der Menschheit zu lösen. Dafür haben sie ein spezielles Sieb entwickelt, das Salzkristalle aus dem Wasser filtern kann.
http://www.trendsderzukunft.de/neuartiges-graphensieb-macht-aus-salzwasser-trinkwasser/2017/04/05/

Edward Snowden – Weshalb wir uns wehren müssen



Tja, da war Alexa (die künstliche Intelligenz von Amazon, die dabei ist über das Gerät “Echo” die Wohnzimmer der dafür offenen Menschen zu erobern) doch überfordert…:
Woman Asks Amazon’s Alexa If She’s Connected To The CIA!


Ein Fan von Iron-Man hat dessen Kostüm nachgebaut. Und es fliegt!
Former soldier Richard Browning has became a real life Iron Man. He designed a costume that uses miniaturized jet engines and twin fuel bladders to hover above the ground. A heads-up display sends a live feed of resources when airborne, and Browning uses his amazing physical skills to keep floating. However, this is only the first step – Richard founded Gravity Industries that aims to push manned flight into new heights by developing human propulsion technology. Tony Stark has met his competition!


Skurrile Bilder, die den Eindruck hinterlassen, dass hier die Matrix nicht richtg funktionierte…
http://www.boredpanda.com/look-alikes-doppelgangers/

Mario Walz
Begleiter in das neue Bewusstsein
Seelengespräche – Neuschamanische Heilbehandlungen
Energetische Hausentstörungen und Meditationen www.mariowalz.de
Bornscheid 64
53809 Ruppichteroth
02295 9274065 (Montag – Freitag von 12:00 bis 18:00h)

Meine Bücher (nur bei mir bestellbar):

* Entdecke Dein ICH – Ein Begleitbuch in die Freiheit
* JenseitsWELTEN – Wie unsichtbare Kräfte unser Leben beeinflussen
* Die Suche hat ein Ende – Meine Geschichte: Wie ich zu meiner Seele fand
* SCHÖPFUNGSGESCHICHTE 3.0 – Die energetischen, geistigen und außerirdischen
Einflüsse auf die menschliche Entwicklung
(kostenfrei als pdf-download)
* Warum es Leben gibt und wie es funktioniert… – eine DVD (Text und Illustrationen von mir)

Lese- und Sehproben meiner Bücher und DVD
Meine große Sammlung mit ausschließlich positiven Nachrichten
Mein Youtube-Kanal

Gelesen bei: https://faszinationmensch.com/2017/04/18/die-zeit-des-informierens-ueber-das-was-da-draussen-geschieht-ist-fuer-mich-scheinbar-vorbei/
Kommentar veröffentlichen