2017-04-13

Pädogate: Kindersex-Ringe im Fokus von Ex-Geheimdienstlern – Ermittlerteam in USA gegründet


Ein legendärer US-Soldat hat gemeinsam mit hochrangigen Polizisten, Diplomaten und Geheimdienstlern ein Team gegen die internationale Kinderschänder-Elite gegründet.

Craig Sawyer ist ein legendäger Navy-SEAL, blickt auf eine Karriere in verschiedenen US-Einheiten zurück und hat eine Firma, die Hollywood zu Kampfszenen berät.

Mit einigen hochrangigen Kollegen hat Sawyer eine Initiative gegründet gegen die Kinderschänder-Netzwerke der Elite gegründet. Sie heißt „Veterans for Child Rescue“ (Veteranen für Kinderrettung, „V4CR“). Auch seine Freunde aus Film und Fernsehen haben darin eine Aufgabe: Mit einer Doku-Serie soll die amerikanische Öffentlichkeit wachgerüttelt werden.

Dies sei der erste Schritt, um die Machenschaften der Pädophilen zu stoppen, schreibt die Gruppe auf ihrer Webseite.

Zensur umgehen

Wir werden die Zensoren von Big Hollywood und der sogenannten Nachrichten-Medien umgehen, die [das Thema] unterdrücken und werden es rausbringen, egal wie.“

(Craig Sawyer, V4CR)

Außerdem soll ein Investigativ-Team gegründet werden, das auf professionelle Weise Geheiminfos sammelt, Ermittlungen durchführt und mit Polizei und Justiz zusammenarbeitet.

Ziel sei eine Umgebung der Nicht-Toleranz, damit Kinder in Zukunft geschützt sind.


Sein Plädoyer

Sawyer gab ein längeres Interview auf „Infowars“, dem Kanal von Alex Jones.

Sein Background habe ihm erlaubt, ein Team aus hochrangigen Veteranen verschiedener Einheiten zusammenzustellen, sagt Sawyer. Sie hätten ihr Leben lang internationale Probleme gelöst.

Nun wolle man sich „auf die Seite der unschuldigen Babys und Kinder stellen, die gefoltert werden und deren junge Leben von Pädophilen erschüttert werden“.

Dass Präsident Trump angefangen habe, Pädophile im großen Stil verhaften zu lassen, begrüßte Sawyer sehr.

Das was mich frustriert hat – und auch andere – ist, wie unterdrückt dieses Problem immer gewesen ist.“

(C. Sawyer, Navy SEAL)

„Ich habe gesehen wie die Regierung Sachen verschweigt, von denen sie nicht möchte, dass sie rauskommen“, so Sawyer rückblickend.

„Es ist ein rituelles Ding“ – der Macht wegen

„Einige der größten Namen, Familien und Stiftungen überhaupt sind Komplizen dieser Verbrechen“, sagt Sawyer. „Es ist Teil ihrer Kultur, es ist ein rituelles Ding. Sie denken, sie erhalten dadurch Macht, dass sie Kleinkindern diese unaussprechlichen Dinge antun.“

„Ich krieg das nicht in meinen Kopf. Ich habe viel in meinem Leben gesehen, aber das scheint das Allerschlimmste zu sein“, gestand der ehemalige Elitesoldat und versprach: „Und was auch immer es ist – wir werden es entlarven und den Menschen zeigen.“

„Das Mindeste, was wir tun können“

„Viele Leute sagen mir jetzt, Craig, das kannst Du nicht zeigen, die amerikanische Öffentlichkeit kann das nicht verkraften.“

„Und dann denke ich mir, Mensch, es passiert!

Wir als Nation müssen zumindest … wenn diese Kinder das ertragen müssen, können wir da nicht genug Aufmerksamkeit darauf lenken, um zu helfen, es zu berichtigen?“

„Das ist das Mindeste, was wir tun können. Sagen: Das ist inakzeptabel! Wir können uns zusammenschließen, stärkere Gesetze dagegen schaffen. Wir dürfen nicht erlauben, dass es normalisiert wird und man sagt, es ist ok.“

„Für das Kleinkind, das gefoltert oder ermordet wird, ist es nicht ok. Auch nicht für das Kind, dessen Psyche und Emotionen völlig erschüttert und verwüstet werden – und manchmal erholen sie sich niemals davon, auch wenn sie es körperlich überlebt haben.“

Es ist böse. Die Leute, die bei den Ermittlungen direkt dran sind, nennen es böse – einfach nur gemessen daran, wie destruktiv, geistesgestört und pervers es ist.“

(Craig Sawyer)

„Und meine Besorgnis ist, wie allgegenwärtig es ist. Wie viele Leute darin involviert sind …“

„Meiner Meinung nach, je länger es still bleibt, je länger diese Perversen und Räuber, die die Seele unserer Nation und unsere Kinder attackieren, dies unter dem Schleier des Geheimen tun dürfen, umso abartiger und größer wird das Ding.“

„Wir müssen Licht darauf werfen, um eine Umgebung zu kreieren, die es in Zukunft nicht mehr erlaubt.“

70 Tagen Trump – 3.000 Pädophile verhaftet

In der Sendung zeigte Alex Jones auch einen Tweet Donald Trumps von 2012. Darin forderte Trump: „Kurzer Prozess und Todesstrafe“ für „die Perversen“.

Trump habe dem Militär im Wahlkampf versprochen, sollte er Präsident werden, werde er die Pädophilen-Netzwerke aufrollen, sagt Jones außerdem.

In den ersten 70 Tagen seit Trumps Amtsantritt seien in den USA rund 3.000 Pädophile verhaftet worden. „Und zwar nicht irgendwelche Leute, die Kinderpornos auf ihren Computern hatten, sondern solche, die man direkt mit Kindern erwischt hat“, so Jones.

Jones ist einer der vehementesten Aufklärer der „Pädogate“-Geschichte und erlitt deshalb bereits Repressalien (siehe HIER).

In seiner Sendung wettert er über die elitären Strippenzieher:



Man sieht, wie große Medien sexualisierte Inhalte mit Kindern verbreiten und sagen, dass es ok sei. Kinder werden in der Schule sexualisiert. Sie [die Eliten] sind ganz klar besessen davon. Nur wir, die nicht so ticken, kapieren es nicht.“

(Alex Jones, „Infowars“)

Kommentar veröffentlichen