2017-05-12

Das steht nirgendwo - Island's Schulden-Jubiläum - Regierung erlässt der Bevölkerung alle Schulden!


10. Mai 2017 von JOSEPH P. FARRELL

Kurze deutsche Zusammenfassung des Artikel's von Max und ein vielleicht wichtiger Hinweis von COBRA am Ende:

Wann hast Du das letzte Mal von Island gehört?

Erinnere dich an sie Die Leute in dem kleinen Land auf einem großen vulkanischen Felsen im nördlichen Atlantischen Ozean, die ihre Banker in die Gefängnisse gesteckt haben und ein Schulden-Jubiläum ausgerufen haben?

Alle Schulden der Insel Bevölkerung wurden von der Regierung erlassen.

Nun, natürlich, das erste, was mir auffiel, war die Tatsache, dass es anscheinend fast ein komplettes Nachrichten- und Medien-Blackout in der USSA von den unternehmensgesteuerten Medien gibt und das betrifft natürlich implizit die großen Suchmaschinen.

[Anmerkung von Max: Auch in den deutschen Medien und Internet finde ich nichts...]

Es scheint, dass die US Rothschild Controlled Media offensichtlich jede Nachricht über Island's Schulden Vergebung vermeiden wollen. Weder in großen oder kleineren Nachrichten gibt ein einziges Wort über die Entscheidung Islands.

Nun, natürlich wissen wir nicht genau, wie viel, wenn überhaupt, Island dem das Rothschild-Netzwerk noch schuldet, aber es scheint tatsächlich so, als ob es gewollt ist, dass wir nicht nach Island schauen sollen. in Island, aber wir nehmen den Punkt: jemand irgendwo will niemand, der auf Island schaut. Wir alle wissen, warum, denn ich vermute, dass wenige Leser dieser Website das Bild eines Darth Soros oder einer Rockefailure oder eines Rottenchilds hinter Gittern mit etwas weniger als einem Lächeln auf ihrem Gesicht betrachten würden. Das gleiche, vermute ich, gilt für die Geitners, Yellens und Draghis dieser Welt.

Die Idee eines Schuldenjubiläums selbst wird langsam und stetig an Stärke gewinnen. Und es ist eine Idee, die es wert ist, sich daran zu erinnern, dass ihre Ursprünge aus Mesopotamien stammen. Als damals die privaten Schulden an den Punkt kamen, dass sie nicht zurückgezahlt werden konnten, führte dies zum Jubiläum und zur Zeremonie des "Breaking of the Tablets", als der König zeremoniell die Tafeln mit Verträgen und Schulden zeremoniell brechen würde. Der Grund? Wenn Schulden nicht mehr zurückgezahlt werden konnten, verließen die Leute einfach das Land, um irgendwo anders zu beginnen.

Nun aber, im Zuge des Blasen-Rettungs-Zyklus, der im Jahr 2008 kulminierte, wurde uns gesagt, dass die Derivate allein über 14-17 Quadrillion Dollar repräsentierten. Es ist ein schöner Weg für die Rockefailures und Soroses und Rottenchilds, um mehrere Generationen zu versklaven.

Aber es gab eine andere Aspekt am Ende des Artikels, der mir ins Auge fiel. Es war das:

Stellen Sie sich vor, Sie wollen die Idee einer völlig bargeldlosen Gesellschaft verkaufen (was natürlich nicht bargeldlos ist, es ist nur eine Möglichkeit, Ihr Währungsausgabe-Zentralbank-Kartell zu schützen). Wie würde man die Idee verkaufen? Durch ein Schuldenjubiläum: Verwenden Sie unser System von Blockchain oder virtuelle Währung, und alle Ihre Schulden sind vergeben. Nur diejenigen, die weiterhin Bargeld verwenden, werden ihre Schulden behalten.

Die "Reset-Jubiläum" -Taste gekoppelt an Bargeldlosigkeit ... wirklich, wenn man darüber nachdenkt, ist es ein interessanter Weg, um all das "schlechte Papier" loszuwerden....

Anmerkung von Max: 

Ich erinnere daran, dass Cobra am am 28.November 2013 etwas zu Jesuiten-Agenda geschrieben hatte:

"Der Jesuitenplan besteht darin, die Lichtkräfte die Illuminazi-Fraktion (Rockefeller, Bush, Kissinger, Cheney & Co.) eleminieren zu lassen und sich dann heimlich mit den Rothschilds zu verbünden, um den Prozess der Schaffung des neuen Finanzsystems zu übernehmen. Ihre Agenten sind während endloser Verhandlungen über die Kapitulation der Kabale präsent und sie versuchen, die Vereinbarungen näher an die Jesuiten-Agenda zu lenken. Dies ist die Quelle der Vorschläge, den Papst als den neuen M1 (Kontrolleur der Finanzen) zu benennen. Dies ist der Grund, warum der neue Jesuiten-Papst die Idee einer zentralen Weltbank fördert. Sie ziehen auch ernsthaft den Gedanken in Betracht, ein weltweites Schulden-Jubiläum zu erlauben, um sich so als Retter der Menschheit unter den Flügeln der »wohlwollenden« katholische Kirche darzustellen. Sie würden dann den katholischen Kult in einer erneuerten, öffentlich ansprechenderen Weise voranbringen und sich nach und nach alle anderen Religionen einverleiben (beginnend mit dem Buddhismus), bis sie ihr Ziel eines globalen religiösen Mind-Programmierungs-Kultes erreichen würden."


BLEIBEN WIR DAHER ACHTSAM und SCHAUEN GENAU hin.

Alle(s) Liebe 

Max


ICELAND, DEBT JUBILEE, AND MEDIA BLACKOUTS

MAY 10, 2017 BY JOSEPH P. FARRELL

When was the last time you heard about Iceland?

Remember them? The people in the small country on a large volcanic rock in the northern Atlantic Ocean that rounded up their bankers, through them in jail, and declared a debt jubilee?

I have to admit, that I haven’t heard about them recently either, until Mr. B.H. sent along the following article, and there are a couple of things that caught my eye and fuel my imagination. As always, my approach here is “assume this story is true” for the sake of some high octane speculation of the day:

All Debts Of Island’s Population Are Forgiven By The Government

Now, of course, the first thing that caught my eye was the fact that, apparently, there’s almost a complete news media blackout in the USSA by the corporate controlled media, and of course by implication, the major search engines:

As good as an approach that this is it is now being alleged that the US Rothschild Controlled Media has apparently completely blacked out any news involving Iceland’s debt forgiveness. Attempting to search Iceland’s mortgage debt forgiveness only leads to about 359,000 search results with none of them being from the United States. Neither major or minor news outlets mention a single word about Iceland’s decision.

Now, of course, we don’t know for certain how much, if any, debt the Rottenchild network held in Iceland, but we take the point: someone somewhere doesn’t want anyone looking at Iceland. We all know why, for I suspect few readers of this website would contemplate the picture of a Darth Soros, or a Rockefailure, or a Rottenchild behind bars with anything less than a smile on their face. The same, I suspect, holds true for the current crop of “associates”, the Geitners, Yellens, and Draghis of the world. Probably, someone, somewhere, is leaning over a table with their beer or coffee talking to someone else and wondering how these people can be Dominique Strauss-Kahned.

The idea of a debt jubilee itself is slowly and steadily gaining strength. And it’s an idea worth considering, for recall, its origins stem from Mesopotamia(as I outlined in Babylon’s Banksters), when private debts grew to the point that they could not be repaid. This led to the jubilee year and the ceremony of the “Breaking of the Tablets”, when the king would ceremonially break the tablets containing contracts and debts. The reason? When debts could no longer be repaid, people simply left the country to start over somewhere else. Now, however, in the wake of the bubble-bailout cycle that culminated in 2008, we’re told that the derivatives alone represented over 14-17 quadrillion dollars, several times more than the domestic product of the entire planet. It’s a nice way for the Rockefailures Soroses and Rottenchilds to enslave several generations.

But there was another statement toward the end of the article that caught my eye, and that fuels today’s high octane speculation. It was this:

The US government apparently owns 96% of bad loans, while major banking only owns about 3% of bad loans. This poor allocation leads to US government guaranteeing to collapse, while big banks stay rich and do not have to worry about ever foreclosing on themselves.

I couldn’t help but think of former Housing and Urban Development assistant secretary Catherine Austin Fitts’ model of rolling out the new financial system, which she has described as the “financial coup d’etat,” wherein all the liabilities were moved off the books of the banks, and into the public(government) sector, while all the assets were moved from the latter to the former.

Nifty, huh?

Ok, so what? Where’s the high octane speculation in this? Well, try this on for size: imagine you want to sell the idea of a completely cashless society (which of course, really isn’t cashless, it’s merely a way of protecting your currency issuance central banking cartel). How would one sell the idea? Through a debt jubilee: use our system of blockchain or virtual currency, and all your debts are forgiven. Only those continuing to use cash will have their debts retained. The “reset jubilee” button coupled to cashlessness… really, if one thinks about it, it’s an interesting way to get rid of all that “bad paper” on the ledgers, and I wouldn’t put it past them.

Kommentar veröffentlichen