2018-02-28

Alexandre de Rothschild - Dynastie-Erbe als neuer Kopf der legendären Bank


Bei den Rothschilds übernimmt die siebte Generation

In der Bankenwelt ist der Name Rothschild eine Institution. Jetzt leitet die Investmentbank offenbar den lang erwarteten Führungswechsel ein.

London - Alexandre de Rothschild ist der Inbegriff des diskreten Bankiers. Wenn er in den vergangenen Jahren gefragt wurde, wann er denn die Leitung der Bank mit seinem Namen übernehme, winkte er bescheiden ab. „Es wird sein, wenn der richtige Augenblick gekommen ist“, sagte er 2012 in einem seltenen Interview dem „Manager Magazin“.

Nun scheint seine Geduld belohnt zu werden. Wie die „Financial Times“ berichtet, soll der 37-Jährige im Juni Chairman der französisch-britischen Investmentbank werden. Sein 75-jähriger Vater David de Rothschild werde sich dann zurückziehen.


Der Führungswechsel von der sechsten zur siebten Generation wird seit Jahren erwartet, der Sohn sorgfältig auf die Aufgabe vorbereitet. 2008 fing er in dem Familienunternehmen an, nachdem er zuvor bei der Konkurrenz in New York und London (Bear Stearns, Bank of America) das Geschäft gelernt hatte. Seit 2012 ist er Mitglied des Boards und Stellvertreter seines Vaters.

Die Investmentbank wurde vor über 200 Jahren von Mayer Amschel Rothschild gegründet. Dessen fünf Söhne bauten sie im 19. Jahrhundert zur führenden Bank Europas auf und machten die Rothschilds zur reichsten Familie der Welt.

2012 führte David de Rothschild den französischen und den britischen Zweig der Bank wieder zusammen. Die Familie hält bis heute 58 Prozent der stimmberechtigten Anteile.

Die Bank hat sich immer auf die Beratung konzentriert. Das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen ist zuletzt leicht geschrumpft, doch konnte das Haus im vergangenen Jahr im M&A-Ranking von Dealogic den fünften Platz in Europa verteidigen – vor Konkurrenten wie Morgan Stanley oder der Deutschen Bank.

Alexandre de Rothschild übernimmt ein wachsendes Unternehmen. Der Umsatz betrug in der ersten Hälfte des letzten Geschäftsjahres 852 Millionen Euro, der Vorsteuergewinn lag bei 206 Millionen Pfund – ein Plus von zehn Prozent. Besonders stark wachsen die Vermögensverwaltung und der Private-Equity-Arm, für dessen Ausbau der künftige Chef zuletzt zuständig war. Die Bank beschäftigt 2800 Mitarbeiter, darunter auch mehrere Butler in der Londoner Niederlassung.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/investmentbank-bei-den-rothschilds-uebernimmt-die-siebte-generation/21011412.html
__________________________________________________________________

Zerohedge: Der König ist zumindest metaphorisch tot: lang lebe der (neue) König.

Der 75-jährige Spross des Bankenimperiums, David de Rothschild, tritt diesen Sommer als Vorsitzender von Rothschild & Co. zurück, um in einer lang erwarteten Wachablösung an der französisch-britischen Front die Zügel an seinen Sohn Alexandre zu übergeben.

Der jüngere Alexandre de Rothschild, die siebte Generation einer Bankdynastie, die vor 200 Jahren gegründet wurde und von der viele spekulieren, gehört zu den einflussreichsten Familien der Welt, ist seit langem darauf vorbereitet, sein Nachfolger zu werden und der neue Chef der Bank zu werden.

Der 37-jährige Alexandre, derzeit stellvertretender Vorstandsvorsitzender, kam erst 2008 zu Rothschild, um sich nach Stationen im Investment Banking und bei Private Equity bei Bank of America und Bear Stearns auf den Bereich Merchant Banking zu konzentrieren.

Die dynastische Übergabe, so berichtet die FT, soll im Juni stattfinden, "unter dem Druck der Investmentbank, sich von ihrem französischen und britischen Kerngeschäft zu diversifizieren, um dem europäischen Markt für Fusionen und Übernahmen weniger Schwung zu verleihen."

Der in New York geborene ältere David de Rothschild leitete 2012 die Fusion der damals getrennten französischen und britischen Banken in einer Kombination, die zwei Zweige der Rothschild-Familie vereinigen und die Bilanz stärken sollte. Davor hatte der 75-Jährige den britischen Teil der Bank geleitet, nachdem Evelyn de Rothschild, sein Cousin, 2004 in den Ruhestand gegangen war. Die Gruppe investierte auch zunehmend in ihre kleinen US-Betriebe und schloss im vergangenen Jahr ihre erste nennenswerte Akquisition ab um seine Privatbank zu erweitern.

Trotz des Verlustes von Marktanteilen bleibt die renommierte Rothschild-Bank in 2017 unter den Top 5 der europäischen M & A-Transaktionen nach Umsatz.


Rothschilds letzte H1-Ergebnisse, die im November veröffentlicht wurden, zeigten, dass die globalen Beratungserträge - die rund drei Fünftel der Gesamtkosten ausmachten - um 8% auf 492 Mio. EUR fielen. Die Bereiche Private Wealth und Asset Management sowie Merchant Banking der Bank konnten hingegen in den sechs Monaten bis September jeweils um mehr als 30% zulegen. Insgesamt stiegen die Umsatzerlöse laut FT um 6% auf 852 Mio. EUR und der Gewinn vor Steuern um 10% auf 206 Mio. EUR.

Die von seniore lancierte Unternehmensüberholung gab de Rothschild auch die Möglichkeit, einen Nachfolgeplan in die Wege zu leiten, indem er sein drittes Kind und seinen einzigen Sohn in den Aufsichtsrat holte. Es ermöglichte der Familie auch, die Kontrolle über die Gruppe durch den Kauf von Minderheitsaktionären zu stärken. Heute besitzt der bekannteste Familienname im Bankgeschäft 58% der Stimmrechte an der Gesellschaft und besitzt einen Anteil von 49%, während etwas mehr als 26% der Aktien der Gruppe an der Euronext-Börse in Paris notiert sind.

Die Rothschild-Aktie, die im Zuge der Finanzkrise dramatisch in Mitleidenschaft gezogen wurde, hat seit Anfang 2017 mehr als 15 Prozent zugelegt

Die Bankdynastie, die zahllose Finanzunternehmen hervorgebracht hat und deren finanzielle Vermögenswerte rund um den Globus verteilt sind, und in Form von Anlagen in Hedgefonds über einen Dachfonds mit gut 168 Milliarden in AUM ...


... zuletzt rühmte sich Emmanuel Macron, der französische Präsident, als ehemaliger Angestellter. Macron wurde bekannt als "Mozart of Finance" für seine Rolle bei Rothschild für die Beratung von Nestlé der 12-Milliarden-Dollar-Übernahme einer Pfizer-Einheit im Jahr 2012.

Quelle: https://www.zerohedge.com/news/2018-02-27/rothschild-set-crown-dynasty-heir-head-legendary-bank

Keine Kommentare: