2018-03-16

Tagesbotschaft von Erzengel Gabriel am 15.03.2018


Nehmen wir einmal folgende Geschichte an: Ihr sehnt Euch nach einer köstlichen, saftigen, nahrhaften Frucht. Euer Körper lechzt danach, er weiß, dass sie existiert, und Ihr fühlt, dass sie unglaublich wichtig für Eure Gesundheit und Euer Wohlbefinden ist. Andere Menschen reden darüber, wie erstaunlich die Frucht ist, tatsächlich ist sie so wunderbar, dass seit Jahrhunderten Lieder und Geschichten darüber geschrieben wurden.

Aber was Euch Euer ganzes Leben lang gegeben wurde, war sauer und bitter. Es hat Euch in keiner Weise unterstützt, es ließ Euch tatsächlich sogar schlechter fühlen. Ihr stellt es in Frage, aber die Menschen um Euch herum sagen Euch, dies sei die Frucht, die Ihr wollt. Also beginnt Ihr, es zu glauben. Tief im Inneren wisst Ihr, dass etwas nicht in Ordnung ist, aber Ihr verliert Euch in Eurer Konditionierung, und so macht Ihr weiter und versucht, die Frucht entweder schlecht zu machen oder sie vollständig zu meiden. Tatsächlich haben viele andere Menschen in Eurem ganzen Leben versucht, Euch echte Früchte zu geben, aber Ihr lehntet sie sofort ab, weil sie Euch bisher so unangenehm war. Und wenn Menschen Euch um Früchte bitten, gebt Ihr ihnen die einzige Frucht, die Ihr kennt.

Bis Ihr eines Tages alt genug seid, um Euch auf eigene Faust hinauszuwagen, und durch Euer eigenes Wachstum, Euer inneres Wissen und Eure eigenen Erkundungen entdeckt Ihr, dass Ihr bisher nie die Frucht gehabt hattet, von der Ihr doch immer gewusst habt, dass sie existiert! Was Ihr die ganze Zeit bekommen habt, war etwas ganz anderes. Die echte Frucht IST köstlich und wunderbar! Sie ist absolut überzeugend, erfüllend, genießbar und nachhaltig. Die Frage ist nun also: Habt Ihr, nun da Ihr wisst, dass das, was Ihr all die Jahre bekommen habt, nicht die wahre Frucht war, weiterhin Angst vor der echten Frucht und meidet sie?

Ihr Lieben, genau das ist mit der Liebe geschehen. Viele von Euch haben die Abwesenheit von Liebe erfahren, die aber als Liebe bezeichnet wurde. Viele von Euch haben nur Kontrolle oder bedingte Liebe erfahren. Doch Ihr kennt bedingungslose Liebe und die Akzeptanz und die Heilung, die sie mit sich bringt, und Ihr wisst, dass sie existiert und dass sie das ist, was Ihr sucht. Also fragen wir Euch: An welchem ​​Punkt beginnt Ihr zu akzeptieren, dass Euch nicht die Liebe verletzt hat? Könnt Ihr sehen, dass Liebe nie der Feind oder die Sache war, die man meiden sollte? Könnt Ihr beginnen, Euer Leben basierend auf der neuen Wahrheit und Heilung zu leben, die mit dieser Entdeckung einhergehen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen