2018-04-20

Eine interplanetare Schockwelle traf das Erdmagnetfeld - G2 Geomagnetische Sturmwarnung - 20.04.2018


Eine interplanetare Schockwelle traf das Erdmagnetfeld - G2 Geomagnetischer Sturmwarnung

Eine interplanetare Schockwelle traf das Magnetfeld der Erde am 19. April um 23:50 UT. Als die Welle eintraf, vervierfachte sich die Dichte des Sonnenwindes, der unseren Planeten umströmte. Außerdem haben sich die Magnetfelder im Sonnenwind in der Nähe der Erde seither um das 10-fache verstärkt. Ein G1 (kleiner) geomagnetischer Sturm ist gerade in Kraft.

Sonnenwindgeschwindigkeit: 511 km / s - Solarwindmagnetfelder: Bt 15 nT, Bz -9 nT

Himmelsbeobachter in höheren Breiten sollten auf eine sichtbare Aurora achten.

http://www.spaceweather.com/

http://www.solarham.net/

G2 (Moderate) Geomagnetischer Sturmwarnung ausgestellt.

https://www.swpc.noaa.gov/



Was ist eine interplanetare Schockwelle? 

Es ist eine Überschallstörung im gasförmigen Material des Sonnenwindes. Diese Wellen werden häufig durch koronale Massenauswürfe (CMEs) geliefert. In der Tat könnte dies ein kleiner CME gewesen sein, der die Sonne Anfang der Woche unerkannt verlassen hat. Oder es könnte eine ungewöhnlich scharfe co-rotierende Wechselwirkungsregion (CIR) sein. CIRs sind Übergangszonen zwischen langsam und schnell fließenden Sonnenwindströmen. Sie enthalten Plasmadichtegradienten, die Auroren oft gut zünden.


"Ich fliege seit 20 Jahren Flugzeuge und fotografiere Aurora seit 10 Jahren, aber so etwas habe ich noch nie gesehen", berichtet Pilot Matt Melnyk, der das Display aus 39.000 Fuß Höhe fotografierte.

"Wir konnten Auroras die meiste Zeit der Nacht sehen [sogar durch den Schein unserer städtischen Lichter]", sagt er.


Auroras wurden auch in der südlichen Hemisphäre mit einem Ausbruch von außergewöhnlicher Schönheit über Tasmanien gesichtet.

Quelle: http://www.spaceweather.com/
Kommentar veröffentlichen