2018-04-20

IMAGINE: FAST 50 JAHRE SPÄTER FANGEN WIR AN, UNS VORZUSTELLEN ZU KÖNNEN, WAS JOHN LENNON UNS SAGEN WOLLTE


FAST 50 JAHRE SPÄTER FANGEN WIR AN, UNS VORZUSTELLEN ZU KÖNNEN, WAS JOHN LENNON UNS SAGEN WOLLTE

[ übersetzt von maxliebe-das-ganze.blogspot.de ]

Als John Lennon 1971 den Song Imagine veröffentlichte, war das Publikum noch nicht ganz bereit, ihn anzunehmen. Sicher, die Glut der Hippie-Bewegung und ihre Betonung des Friedens und der Liebe loderten immer noch, aber dieses Lied bot eine weit erhabenere Vision, die selbst für treue Anhänger unerreichbar schien. Die schlichte, anmutige Melodie konterkarierte die weitreichende Tiefe.

Heute beginnt diese Vision und die zukünftige Welt, die er sich vorgestellt hat, uns in ihrer ganzen Fülle zugänglich zu werden.

Lennon hatte gesagt, dass er die erste Idee aus Yoko Ono's Buch Grapefruit hatte, das uns ermutigt, uns vorzustellen, das "der Himmel weint" oder "wir eine Wolke sind". Aber mehr noch stellt Imagine eine militante Herausforderung an die weit verbreiteten Konventionen unserer kollektiven Wahrnehmung dar.

Stell dir vor, es gibt kein Himmelreich,
es ist leicht, es zu versuchen,
keine Hölle unter uns,
über uns nur Himmel.
Stell dir vor, alle Menschen
leben für das "Heute".

Lennon beginnt mit der vielleicht umstrittensten Aussage im ganzen Lied: Dass der Begriff des Himmels, der den christlichen Lehren, die viele seiner Anhänger damals befolgten, innewohnte, eine Erfindung ist, die uns tatsächlich daran hindert, im Augenblick zu leben - welches die wahre Erfahrung des Christus-Bewusstseins und die Erschaffung von einem "Himmel auf Erden" bedeutet. Lennon bittet uns, ein Leben abzulehnen, das von der Angst vor zukünftiger Vergeltung und dem falschen Versprechen künftiger Erlösung motiviert ist.

Stell dir vor, es gibt keine Länder,
es ist nicht schwer, es zu tun,
nichts wofür man morden oder sterben müsste
und auch keine Religion.

Stell dir vor, alle Menschen
leben in Frieden.

Mit einem Schlag versucht Lennon, alle künstlichen Strukturen, die Opposition hervorrufen, wegzuwischen: Land gegen Land, Religion gegen Religion, Rasse gegen Rasse usw. Zu suggerieren, dass Länder in unserer Welt plötzlich aufhören könnten zu existieren, ist für die meisten etwas schwierig - aber es hilft uns allen, die Notwendigkeit aufzugeben, uns mit jenen Labels zu identifizieren, die uns polarisieren und uns daran hindern, uns als EINS zu sehen.

Stell dir vor, es gibt keinen Besitz,
ich frag mich, ob du das kannst,
kein Grund für Gier oder Hunger,
alle Menschen wären Brüder.
Stell dir vor, alle Menschen
teilen sich die Welt.

Hier stellt Lennon die kapitalistische Vorstellung von Privateigentum in Frage, aber noch tiefer die von der westlichen Welt vertretene Auffassung, dass das Leben auf dem Überleben des Stärkeren beruht, dass wir eigentlich in Konkurrenz zueinander leben müssen, um zu gedeihen. Er beschwört eines der Markenzeichen der Hippie-Bewegung - die Bereitschaft, die verfügbaren Ressourcen der Erde mit der gesamten Menschheit zu teilen.

Du wirst vielleicht sagen, ich bin ein Träumer,
aber ich bin nicht der Einzige.
Ich hoffe, du wirst dich eines Tages uns anschließen,
und die Welt wird eins sein.

Schließlich räumt Lennon ein, dass seine Zuhörer ihn für unrealistisch halten könnten, für einen Träumer. Aber er ist nicht abgeschreckt. Er scheint zumindest in hohem Maße erkannt zu haben, dass das, was gedacht, gewollt und imaginiert wird, das Potenzial hat, sich in der Realität zu manifestieren. Und in der Tat, je mehr Menschen sich zusammenschließen und sich auf dieselbe Vision konzentrieren, desto unmittelbarer manifestiert sich diese Vision in der Welt.

Sich eine neue Welt vorstellen

Die erwachte Gemeinschaft hat sich in der Fähigkeit, durch Absicht zu manifestieren, sowohl in unserem persönlichen Leben als auch als Kollektiv weit entwickelt. Filme wie "What the Bleep Do We Know?" haben uns gezeigt, dass die Quantenphysik mit an Bord ist, um dieses Prinzip des Naturgesetzes zu unterstützen. Und immer mehr von uns gewinnen Vertrauen in die Manifestation, indem wir unsere Vorstellungen auf das konzentrieren, was wir wollen.

Wir befinden uns an einem Wendepunkt in der Evolution unseres Bewusstseins, wo wir nicht nur wissen, dass die von John Lennon beschriebene Welt möglich ist, sondern dass wir die kollektive Kraft haben, sie uns vorzustellen und zu manifestieren.


Kommentar veröffentlichen