2018-08-31

Chariklo


gefunden bei recreatingbalance, geschrieben von Untwine, übersetzt von Antares

Chariklo ist ein Asteroid, ein Zwergplanet, in unserem Sonnensystem nahe dem Saturn, bei Chiron und Uranus:

In den letzten Tagen hat eine heftige Sonneneruption unter dem kraftvollen Vollmond in den Fischen mächtige Energien auf die Erde gebracht :

zerohedge.com/news/2018-08-26/noaa-issues-geomagnetic-storm-warning-crack-opened-earths-magnetic-field-plasma

Diese wurden von vielen als Heilungen erfahren, für Downloads und Einsichten genutzt. Chariklo ist einer der Hauptüberträger dieser Energien, da er der Hauptsender der Göttinnenenergien des Ozeans der Liebe von der Zentralsonne aus in unser Sonnensystem ist:

http://2012portal.blogspot.com/2014/05/pleiadian-portal-activation-report.html

zu Deutsch: Bericht über die Aktivierung des Plejaden-Portals

Chariklo ist ein weiblicher Göttinnen Archetyp. Ihr Name wird vom griechischen Wort Chari abgeleitet, das Gnade bedeutet, und Klo, die Spinnerin (= die begnadete Spinnerin (siehe hier)), was sich auf die alte Metapher des Spinnens des Schicksals in die Schöpfung hinein bezieht, ähnlich der östlichen Metapher des Tantra, das Weben bedeutet. Chariklo webt die Energie der Göttlichen Gnade in das Gewebe der Schöpfung ein.

Alle Asteroiden / Planeten einschliesslich von Chariklo sind lebende bewusste Wesen wie Gaia selbst auch.

Im altgriechischen Mythos ist Chariklo eine magische göttlich-weibliche Meeresnymphe, die Frau von Chiron, der als Mythos die Kernwunden der Trennung und Teilung symbolisiert, die hin zu einen Heiler, einem Lehrer und dem Urtyp des Christus-Bewusstseins transmutiert werden. Chariklo ist dessen weibliche Seite, der Schlüssel zu diesem Prozess. Sie hält einen heiligen Raum der Unterstützung offen, sie verhält sich formwandelnd, um die Form anzunehmen, die der Liebe am besten dient. Sie trägt das Wissen um Chiron’s wahres Licht-Selbst, sie bringt die Gnade, das Wasser des Ozeans der Liebe und des Einsseins, das die Wunden heilt und das Licht wieder zurückbringt.


Die Göttliche Gnade ist eine Macht des sich ergiessenden Lichtes, der Lösungen, der Heilung, aus den höheren Dimensionen & Ebenen in die untere Welt der Formen hinein. So wird die Dualität transzendiert und die Programmierung des Verstandes begrenzt, der versucht, den Fluss von Licht und Liebe zu analysieren und logisch zu einzuschränken, was auf den Ideen von „etwas verdienen oder nicht zu verdienen“ basierend. Gnade ist die bedingungslose Erlösung aller Wesen und der gesamten Schöpfung.

Als solches ist die Gnade untrennbar mit der Vergebung verbunden. Ich liebe die Art und Weise, wie Richard Rudd die Vergebung in seinem Buch der ‚Gene Keys’ beschreibt. Er beschreibt den Schatten oder das Gegenteil von Vergebung als Intoleranz, die auf einer negativen emotionalen Reaktion gegen etwas basiert, die sich dem Verstand anpasst, indem sie Voreingenommenheit, einseitige Ansichten oder sogar manchmal verdrehte Tatsachen zu Grunde legt, die lediglich auf Voreingenommenheit beruhen.

Diese Voreingenommenheit kann nur transmutiert werden, wenn wir zuerst erkennen, dass der Verstand, die Logik, keine Partei ergreifen darf. Statt dessen muss der Verstand objektiv sein und alle Seiten betrachten, was dann wahre Logik ohne Irrtum ist. Dann erst erkennen wir, dass der Verstand niemals irgendein Verständnis erbringen kann, denn in einer paradoxen Welt, in der wir Eins sind und zur gleicher Zeit auch als getrennt erscheinen, ist die Logik verpflichtet, sich immer zu widerlegen. Die wirklichen Antworten und das Verständnis können daher niemals aus dem logischen Verstand stammen, sondern stets aus den Höheren Reichen des Einsseins, jenen der Seele.

Mit diesem Verständnis wird die Intoleranz dann verwandelt, weil wir alle Seiten betrachten können, wir können all die Ursachen und Wirkungen sehen, die zu jeglichen Situationen geführt haben. Viele Menschen tendieren dazu, die Umstände hervorzuheben, die zu ihren eigenen Fehlern geführt haben, um in der Lage zu sein, sie verstehen zu können. Gleichsam vergessen dies im gleichen Zuge für andere zu tun. Indem wir einen objektiven Verstand nutzen, alle Seiten betrachten, können wir dies loslassen und uns somit auf das bedeutsame echte Verständnis dessen konzentrieren, was von der Seele kommt, welches darin besteht, dass wir Eins sind und uns jenseits aller Umstände und Situationen befinden, die jemals passieren könnten. Wir geben die Anhaftungen an Geschichten und Szenarien frei und an alles in der Dualität und der Welt der Formen, wodurch wir die Energie der Vergebung freisetzen, die Stück für Stück die ganzen unteren Ebenen, die Welt der Formen, zurück in das Einssein, in die Einigkeit mit den höheren Ebenen und letztlich in die reine Singularität der Quelle absorbiert.


Derartige Vergebung ist der Schlüssel, um die Tür zu öffnen, damit die Energie der Gnade in alle Situationen und die Schöpfung einströmen kann. Dies ist die Energie, um das Höchste Licht zu halten, die höchste Vision von uns selbst und anderen und allen Situationen. Manchmal tritt diese Gnade in so ganz anderer Form als das hervor, was das niedere Selbst erwarten mag. Dennoch hält Gnade die höchste Vision von allem inne, die bedingungslose Erlösung bringt.

Neben der Kontemplation und Integration dieser Erkenntnisse können wir uns energetisch mit Chariklo und den auf diesem Asteroiden lebenden göttlich-weiblichen Wesen verbinden, die helfen, die Energien zu übertragen, um die göttliche Gnade in unser Leben und auf dem Planeten frei fliessen zu lassen. Wir können beispielsweise Lichtsäulen von der Zentralsonne durch Chariklo visualisieren, die dann durch unseren Körper bis zum Mittelpunkt der Erde gehen. Wir können ebenfalls die Flamme der Göttlichen Gnade nutzen, die hellbraun-rosafarben ist, in der gleichen Weise wie die Violette Flamme. Astrologisch gesehen ist Chariklo auch in individuellen und planetaren Horoskopen zu sehen.

Diese Energien der Gnade und Vergebung sind absolut notwendig, damit sich jegliches neues Paradigma des Lichtes manifestieren kann.

Ich wünsche allen viel Licht

Untwine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen