2018-08-04

Der Alien-Liebesbiss


Wir veröffentlichen hier die Übersetzung eines Artikels, auf den Cobra in seinem Beitrag vom 8. Juli 2018 hingewiesen hat (bei uns auf transinformation hier). Es geht um die von Cobra als erstes genannte Methode, wie die Archons mit Hilfe von Aliens erreichen können, dass Störungen in bestehenden (Mann-Frau-) Beziehungen und in der Beziehungsfähigkeit von anvisierten Menschen auftreten. Der Artikel stammt von einer anerkannten Therapeutin und Forscherin im Bereich der Aliens-Entführungen. Er wurde 2001 geschrieben und bezieht sich auf jahrzehntelange Erforschungen des Phänomens.

Es scheint, dass die Häufigkeit des Auftretens dieser missbräuchlichen Entführungen, wie sie in einer umfangreichen Literatur mit zahllosen Zeugen beschrieben werden, in den letzten Jahren nachgelassen hat.

The Love Bite

Alien-orchestrierte menschliche Beziehungsdramen

Von Eve Frances Lorgen, gefunden auf bibliotecapleyades.net; übersetzt von Taygeta

Übersicht

Bei den Entführungen durch Ausserirdische geht es um weit mehr als um medizinisch-körperliche Untersuchungen und angenommene „alien/humane“ genetische Hybridisierungsprogramme, wie es in der aktuellen UFO-Entführungsliteratur angegeben wird.

Ausserirdisch orchestrierte menschliche Beziehungsdramen im Zusammenhang mit zahlreichen Entführungsfällen weisen auf einen alternativen Faktor hin, der ein Licht wirft auf die Motive der Interaktion der Ausserirdischen mit der Menschheit.

Diese Beziehungsdramen bestehen aus „inszenierten“ Manipulationen von Beziehungen, angestiftet durch die Aliens, die die emotionalen und sexuellen Beziehungen zwischen zwei gezielt entführten Partnern betreffen und die oft zu dramatischen „Liebesbesessenheiten“ bei einem oder beiden Partnern führen.

Es werden mehrere Fallstudien vorgestellt, die die charakteristischen Zeichen, Symptome und Muster von Beziehungsbindungen und Manipulationen, die durch Aliens gesteuert werden, aufzeigen. Es wird auch eine alternative Erklärung und Motivation für diese ausserirdisch inszenierten Dramen vorgestellt.

Einleitung

Die Forschungsergebnisse zu den Entführungen durch Ausserirdische kämpfen um Glaubwürdigkeit sowohl in der UFO-Gemeinschaft als auch in der akademischen Welt. Ihre widersprüchliche Natur und das Fehlen konkreter physikalischer Beweise für die Existenz von Ausserirdischen veranlasst die UFO-Entführungsforscher dazu, grössere Anstrengungen in der Anwendung von empirischen Methoden zu unternehmen. In wesentlichen Aspekten – in einer harten Linie, in der Schrauben und Muttern sich nähern.

Als Entführungsforscherin mit 15 Jahren Erfahrung und aus der Sicht einer weiblichen Intuition behaupte ich, dass die meisten Ufologen und Entführungsforscher so kategorisch sind, dass sie das gesamte Drama dessen, was im Leben der Entführten geschieht, übersehen.

Auch andere bekannte Entführungsforscher wie Bud Hopkins haben beschrieben, dass viele Ereignisse innerhalb des Entführungsszenarios als zum voraus arrangierte oder inszenierte Ereignisse im Leben der Entführten erscheinen. Einige dieser inszenierten Ereignisse finden in und andere ausserhalb der klassischen Entführungsszene statt und betreffen das zwischenmenschliche Leben der Entführten.

Konkret beziehe ich mich auf eine Vielzahl von menschlichen Bindungsdramen, Beziehungsmanipulationen und Liebesbesessenheiten, die durch Ausserirdischen orchestriert werden und die bei den Entführten mittels der Ausserirdischen-Präsenz durchgeführt werden.

Das Drama beobachten

Dieser Betrachtungswinkel wird besser verstanden, wenn man sich in die Position eines Drama-Regisseurs versetzt: Stell dir vor, du siehst dir ein Kinderpuppenspiel an.

Andy Raggedy trifft Ann Raggedy. Sie wenden und drehen sich in der Melodie einer rätselhaften Liebesaffäre. Andy macht seiner geliebte Ann den Hof und umwirbt sie für den voraussichtlichen Kuss. Ann verfällt dem Zauber einer romantischen Liebe. Der Vorhang fällt. 
Nächste Szene: Ann Raggedy sehnt sich nach ihrem neu gefundenen Ritter in der glänzenden Rüstung. Andy Raggedy sieht sie, aber anstatt zu rennen, um sie zu umarmen, dreht er sich um, geht von der Bühne und lässt Ann in unerfüllter Liebe trauern.

Andy und Ann Raggedy sind nicht wirklich Marionetten; sie sind echte Menschen, die lebenslange Begegnungen mit Ausserirdischen hatten. Die Puppenspieler sind die Aliens, die die Rolle des sprichwörtlichen Amors und seines Pfeils spielen. Vielleicht ist ein Puppenspiel eine zu harte Analogie für das Leben einiger dieser Entführten, die in den Dramen der ausserirdischen Kuppler gefangen sind. Aber ich bitte dich inständig, einen Blick zu wagen mit einer neuen Sichtweise, die neue Fragen über den Modus operandi der ETs oder ausserirdischen Intelligenz stellt.

Auf Grund meiner jahrelangen Erfahrung mit dem Studium und der Beratung von Entführten und „Erfahrenen“ kann ich mit Überzeugung sagen, dass die Alien-Präsenz – was auch immer unter diesem Begriff verstanden wird – einen starken Einfluss auf das Leben der Betroffenen ausübt, manchmal bis hin zu ihren Liebhabern, die sie treffen und sogar den Partnern, die sie heiraten.

Alien-orchestrierte Liebesbeziehungen bei Entführten

Bud Hopkins berühmte Brooklyn Bridge-UFO-Entführungsuntersuchung brachte diesen selten diskutierten Aspekt der alien-gelenkten menschlichen Bindungen im Leben einiger Entführter ans Licht.

Mr. Hopkins jüngstes Buch, Witnessed erzählt die dramatische Geschichte von Linda Cortils UFO-Entführung im Jahr 1989 aus einem Fenster einer Wohnung in Manhattan, USA.

Drei Männer waren Zeugen dieses aussergewöhnlichen Ereignisses, von denen Richard, einer von ihnen, Linda Cortile bereits als Kind und junge Erwachsene im Rahmen ihrer Entführungen getroffen hatte. Diese gemeinsamen Begegnungen und traumhaften Szenarien, die zwischen Linda und Richard stattfanden, können als alien-orchestrierte Bindungsvorgänge beschrieben werden.

Laut Hopkins sind die Verbindungen, wie sie Linda und Richard erlebten, zwar keine Einzelfälle unter jenem Teil der Bevölkerung, die Opfer von Entführungen waren, aber doch eher selten. Bob Hopkins hat die Bindungsdramen in 14 von 650 Entführungsfällen beobachtet, was etwa 2% aller seiner Fälle ausmacht.

Barbara Bartholic *), eine Hypnotherapeutin und Entführungsforscherin mit 25-jähriger Erfahrung, hat beobachtet, dass viele dieser ausserirdisch manipulierten Bindungsdramen zu dramatischen Liebesbesessenheiten führen.

*) Vgl. hier und hier (englische Artikel). Die durch ihre intensive Erforschung des Entführungsphänomens bekannt gewordene Barbara Bartholic starb 2010 offenbar als Spätfolge eines vermutlich inszenierten Autounfall, bei dem auch ihr Gatte ums Leben gekommen ist.

Frau Bartholic behauptet, dass das von Ausserirdischen verursachte Bindungsphänomen viel häufiger auftritt, als man denkt. Auf Grund meiner eigenen Arbeit würde ich sagen, dass ein grobes Drittel entweder eine Bindungserfahrung innerhalb ihrer Entführungserfahrungen hatte, oder eine Art Beziehungsmanipulation mit einer anderen Person (d.h. gemeinsame Entführungen oder gemeinsame Träume mit dem anvisierten Partner).

Solche Erfahrungen können klassische physische Arten der Entführungen sein, oder auch lebhafte, durch Ausserirdische kontrollierte oder „inszenierte“ Traum- oder Virtual-Reality-Szenarien. Versucht man einen Überblick zu gewinnen über diese Dramen, dann führt dies zur Einsicht, dass ein gravierenden Mangel an Verständnis über die Ausserirdischen-Intelligenz und ihre Motive für die Interaktion mit der Menschheit besteht.

Die Bindungserfahrungen zeigen ein charakteristisches Muster und eine betimmte Abfolge von Ereignissen, die in etwa so aussehen:

Ein entführter Mensch trifft einen anderen Entführten während einer oder mehrerer Alien-Entführungen oder in sehr lebhaften Träumen. Das Paar kann auf verbaler oder physischer Ebene interagieren, um den Bindungsprozess einzuleiten. Dies kann mehrmals vorkommen, bis eine starke emotionale Bindung entsteht. Die Art der Bindungserfahrungen scheint auf den Einzelnen zugeschnitten zu sein.

Beide Partner können sich oder können sich auch nicht bewusst an die Bindungsinteraktionen zurückerinnern. Oft erinnert sich nur ein Partner an das Erlebnis, während der andere keine Erinnerung oder nur eine vage Erinnerung hat. Wenn sich beide Partner im wirklichen Leben treffen, gibt es ein sofortiges Gefühl der Wiedererkennung und das Paar kann sich verlieben.

Es gibt Variationen im Muster und Ablauf der Ereignisse, aber in den meisten Fällen verliebt sich ein Partner mehr als der andere und fühlt oft die Liebe unerwidert.

In einigen wenigen Fällen entwickelte sich eine Verbindung mit einem Alien-Wesen oder einem geistigen Führer zu einer Liebesbesessenheit, wobei sich später herausstellte, dass der Geistführer ein Alien war, der sich als „Liebhaber“ verkleidete.

Übernatürliche Ereignisse und Synchronizitäten

Die Beziehung zwischen den beiden verbundenen Personen ist so, dass sich beide Personen magnetisch zueinander hingezogen fühlen, oft in unwahrscheinlichen Situationen.

Die Liebesbeziehung kann eine Reihe von bizarren Synchronizitäten, lebhaften Träumen, übernatürlichen Ereignissen und Bindungserfahrungen während Alien-Begegnungen beinhalten.

Die orchestrierten Erfahrungen sind oft intim und sexueller Art, so dass der eine oder andere eine intensive Chemie und Liebesbesessenheit mit dem anvisierten Partner entwickelt. Häufig sind beide involvierten Personen mit einem anderen Partner verheiratet oder haben eine bestehende Beziehung zu einem anderen Partner. Es macht keinen Unterschied.

Die emotionale, leidenschaftliche und oft auch telepathische Verbindung zwischen dem gebundenen Paar ist anders als eine normale Beziehung (was auch immer normal ist). Einige haben es als die beglückendste Liebe beschrieben, die man sich vorstellen kann, bis hin zu einem tiefen spirituellen Eintauchen oder Einwohnen (in der Seele) beim „Geliebten“.

Und dann geschieht das Unvermeidliche, es ist absolut verheerend: einer der Liebespartner wird „abgeschaltet“ und für die andere Hälfte bleibt die Liebe schmerzhaft unerwidert.

Das Abschalten wird als emotionales und sexuelles Desinteresse am einst als „attraktiv“ empfundenen Partner beschrieben. Der angepeilte Partner mag eine anfängliche Anziehungskraft oder sogar eine starke Liebe zum anderen haben, verliert dann aber das Interesse total, was oft direkt nach einer Entführung oder einem lebhaften Traum geschieht. Wenn der eine oder andere der Entführten eine gute Erinnerung an seine Träume und Entführungen hat, erinnert er sich vielleicht daran, dass sie zuvor in einer oder mehreren Erfahrungen miteinander verbunden waren.

Einige Entführte berichten von spontanen Remote ViewingBilder [zeitliche oder räumliche Fernwahrnehmung, auch Zukunftsschau] oder Visionen des verbundenen Partners, die Emotionen wie Eifersucht, obsessive Liebe, Sehnsucht und schmerzhafte, unerwiderte Liebeswehen hervorrufen. Die alien-manipulierte Liebesbesessenheit ist wie eine Karotte, die genau so vorgehängt wird, dass der besessene Liebhaber in einen ständigen Kreislauf von Liebe und unerfüllter Liebe gebracht wird.

Dies kann sich von einer Beziehung zu einer andern erstrecken und ist emotional erschöpfend.

Merkmale, Anzeichen und Symptome eines Bindungs-Arrangements

- Mehrfache Entführungserfahrungen
In den meisten Fällen hatte die Person zahlreiche ausserirdische Begegnungen und/oder UFO-Sichtungen. In einigen Fällen erkannte der angesteuerte Liebesbiss-Partner nicht, dass er selbst ein Entführter war. Oder zum Beispiel wurde einem der Partner von den „Alien Handlern“ gesagt, dass er nur zum Zwecke der Liebesbiss-Beziehung mit einer bestimmten weiblichen Entführten entführt wurde.

- Erinnerungen an Verbindungsszenarien in Entführungen, lebhaften Träumen oder Virtual-Reality-Szenarien
Einige haben es als einen „inszenierten“ Traum beschrieben, in dem beide Partner in einer Schlafzimmerszene präsent sind, in der beide Partner die telepathische Botschaft erhalten, Kontakt aufzunehmen, entweder auf verbaler oder auf physischer Ebene, oder auf physisch sexuelle Art. Oftmals scheint einer der Partner sich in einem Trance-Zustand oder in einem betäubten Zustand zu befinden.

In anderen inszenierten Träumen und/oder Entführungen können die Partner sich in unterschiedlichen Situationen befinden, so etwa als würden sie auf ihre emotionale Verträglichkeit getestet oder zur Annahme gezwungen werden, dass die andere Person einen idealen romantischen Partner abgeben würde.

- Übernatürliche Ereignisse und Synchronizitäten
Es können unbeabsichtigte Zufälle und psychische Blitze bezüglich des Zielpartners sein. Die Begegnung mit der Person kann so erscheinen, dass sie auf eine übernatürliche Weise arrangiert worden ist, so dass das Paar glauben kann, dass ihre eventuelle Vereinigung göttlich arrangiert wurde, also eine Verbindung sein müsse, die im Himmel beschlossen wurde.
Ein erstes Treffen der zur Bindung vorgesehenen Partners kann eine Reihe von “Deja vu Erinnerungen“, Rückblenden in frühere Entführungen oder traumbezogene Bindungen auslösen. Einige haben es sogar als „Körpergedächtnis“ beschrieben, dass sie schon einmal mit der anderen Person geschlafen haben. Einer oder beide Partner haben ein starkes Gefühl, die Person vorher gekannt zu haben, so als ob sie einander ihr ganzes Leben lang gekannt hätten oder eine starke Seelenverbindung hätten.

- Paranormale und übernatürliche Phänomene nehmen während des Liebesbisses zu
Dies kann empathische und sogar telepathische Kommunikation zwischen dem Liebesbiss-Paar beinhalten, spontane Fernwahrnehmung oder gemeinsame Träume. Andere Merkwürdigkeiten können das Gefühl betreffen, durch den anderen Partner körperlich „berührt“ zu werden oder dessen Energiefeld zu spüren, wenn er über sie/ihn nachdenkt oder fantasiert.
Es kann starke emotionale, mentale und sogar psychische Verbindungen mit dem verbundenen Partner geben – so dass es die Bedingungen und den Wunsch schafft, einander zu begegnen. Die Verbindung kann so stark sein, dass sie es als ein Eintauchen in die Seele des Geliebten beschrieben wurde oder dass ihre Seelen buchstäblich miteinander verbunden wurden.

- Das Bedürfnis von einem Partner mit dem anderen zusammen zu sein, das bis zur Besessenheit führen kann
Dazu gehört die Notwendigkeit, die Person zu treffen, auch wenn es im Verborgenen ist, oder die Stimme der Person am Telefon zu hören, manchmal täglich oder mehrmals am Tag. Schon das Hören der Stimme des Zielpartners kann eine beruhigende Wirkung auf den besessenen Liebhaber haben. Extreme Angst kann empfunden werden, wenn die besessene Person die Stimme dieser Person nicht hören oder sie irgendwie sehen kann.
Der besessene Partner empfindet „Liebe auf den ersten Blick“ und kann alle kritischen Argumentationsfähigkeiten verlieren. Einige haben es als den Zwang beschrieben, plötzliche Lebensentscheidungen zu treffen, wie z.B. wegzuziehen, den Job zu wechseln, sich scheiden zu lassen oder vom eigenen Weg wegzugehen, um Dinge für die angepeilte Person zu tun.
Es wurde mit einem „Liebeszauber“ verglichen, der eintritt, wenn immer die besessene Person die Stimme ihres Partners hört. Sie können grosse Anstrengungen unternehmen, um der anderen Person zu gefallen – sie tun alles für sie und können sogar ihr Leben aufgeben für sie.

- Abschalten
Der eine oder andere Partner wird emotional abgeschaltet und lässt den anderen in einem Zustand der unerwiderten Liebe zurück. Normalerweise wird es für den besessenen Liebhaber sehr schmerzhaft, wenn die Zuwendung unerwidert bleibt, nachdem der andere Partner das Interesse verloren hat (oft unmittelbar nach einer Entführung). Es wurde als psychisches und emotionales „Ziehen des Steckers“ beim Zielpartner beschrieben.
Leider spürt der besessene Liebhaber immer noch die starke psychische/emotionale Verbindung, aber der andere, „abgeschaltete“ Partner fühlt nichts und lässt den besessenen Liebhaber trauern. Oder die Bedingungen für die verbundenen Liebenden sind so, dass es für sie unmöglich ist, ihre starke Liebe perfekt zu leben, zum Beispiel, wenn beide Partner mit anderen verheiratet sind oder weit auseinander wohnen.

- Emotionale Turbulenzen im Leben des unglücklichen Partners
Diese starken Emotionen der Liebe und Trauer können dazu führen, dass dieser Mensch mit kreativer Energie erfüllt wird und zum Schreiben von Gedichten, zu musikalischer Aktivität oder in irgend einer anderen Kunstform zu kreativer Tätigkeit inspiriert wird. Umgekehrt kann der Grad der emotionalen Schmerzen den unbeachteten Liebhaber zu Selbstmordgedanken, zu geistiger und körperlicher Erschöpfung oder in eine Krankheit stürzen.
Es können auch tiefgreifende mystische Erfahrungen während der Zeit der verstärkten emotionalen Verarbeitung oder zu Gebetszeiten erlebt werden.

- Zunahme ausserirdischer Kontakte während Zeiten mit hoher Dramatik und emotionalen Konflikten
Es kommt auch vor, dass ausserirdische Begegnungen zunehmen, wenn ein betroffener Mensch in alternative sexuelle Lebensstile oder eine erhöhte sexuelle Aktivität involviert ist – besonders wenn sie mit dem entsprechenden „Liebesbiss-Partner“ stattfindet. Einige haben von einem Anstieg der Reptilienaktivität bei Methamphetamin oder „Crack/ Kokain“-Missbrauch berichtet.
Einige Entführte haben berichtet, dass diese Bindungserfahrung mehr als einmal stattgefunden hat, wobei sie auf beiden Seiten des „Liebesbisses“ waren: als Besessener mit unerwiderter Liebe oder als derjenige, der die Liebe nicht erwiderte. Bei jenen, die nicht die Variante mit der unerwiderten Seite erfahren, kann auch eine platonische Freundschaft entstehen.
Einige Heterosexuelle sind plötzlich von einem Homosexuellen besessen, und es kann dann eine drastische Änderung des Lebensstils eintreten.


Fallstudien zum Liebesbiss

Die Abläufe der im folgenden beschriebenen Fälle wurden für diesen Text verdichtet und können im Buch „The Love Bite„genauer nachgelesen werden.

Der Fall Sophia und Dave

Sophia, eine 33-jährige verheiratete Frau und Mutter, war auf der Suche nach der Wahrheit über ihre lebenslangen Begegnungen mit Ausserirdischen. Ihr Mann George teilte ihre spirituellen Interessen und ihre Faszination für die UFO-Phänomene nicht.

George gehörte nicht zu den Entführten und verbrachte die meiste Zeit seiner Karriere damit, lange zu arbeiten. Seine emotionale Kühle liess Sophia einsam werden, und sie wünschte sich einen Gefährten, der sie verstehen konnte. Während Sophias Alienbegegnungen schien George „bewusstlos“ oder tödlich unbewusst zu sein. Auf einigen Fällen war er praktischerweise nicht in der Stadt oder nicht abkömmlich.

Zwei Monate bevor Sophia mit ihrer Tochter schwanger wurde, hatte sie eine ausserirdische Begegnung, bei der sie eine telepathische Botschaft erhielt, die besagte:

„Wir brauchen mehr Nachkommen.“

Als die Tochter des Paares zwei Jahre alt wurde, wachte sie nachts schreiend auf und versteckte sich in ihrem Schlafzimmerschrank, „weg von den Monstern“. Dies geschah manchmal in den gleichen Nächten, in denen Sophia ausserirdische „Träume“ hatte. Während dieser Zeit zeigt die Tochter viel Wut, vor allem gegenüber ihrem Vater. Sie zeigte auch eine extreme Phobie gegenüber Käfern.

Inmitten von Sophias Suche nach einem Entführungstherapeuten traf Sophia einen älteren Mann namens Dave. Dave war auch ein Entführter und glücklich verheiratet. Als die beiden sich trafen, konnte Dave nicht aufhören, Sophia anzustarren, als ob er wüsste, wer sie war. Beide tauschten nach einem kurzen Treffen auf einer UFO-Konferenz Visitenkarten aus und korrespondierten weiterhin per Telefon.

Sophia erinnerte sich dann an „déjà vu“-Traumerinnerungen, in denen sie mit Dave in sehr intimen Details zusammen war, Jahre bevor sie sich trafen. Sie wurde empathisch mit Dave verbunden und hatte mehrere Träume von ihm, in denen sie echte Informationen über Daves persönliches Leben aufnehmen konnte, die sie vorher nicht kannte.

Dave begann spontane Remote Viewing-Bilder von Sophia zu sehen, die sie als detailgetreu bestätigen konnte. Sophia hatte auch Fernwahrnehmung-Bilder von Dave und wusste intuitiv Dinge über ihn und seine Familie, die er bestätigten konnte.

Sophia war in Dave verliebt und konnte nicht verstehen, warum sie ihn so sehr liebte, da Dave viele Jahre älter war als sie und nicht wirklich ihr Typ. Die beiden erlebten eine starke, spirituelle und emotionale Verbindung zueinander, als ob sie sich seit Jahren gekannt hätten.

Sophia plante, einen Entführungsforscher und Hypnotiseur aufzusuchen, wurde aber nach einer Begegnung, die einer virtuellen Entführung mit Militärangehörigen glich, vom Besuch des Therapeuten abgehalten. Sie erlebte ein Bedrohungsszenario, wurde danach krank und konnte den Therapeuten nicht besuchen. Einer ihrer Hauptgründe für den Besuch des Therapeuten war ihre überwältigende Liebesbesessenheit mit Dave.

Sophia rief Dave oft an und initiierte den grössten Teil der Kommunikation. Bald bekam sie das Gefühl, dass er sie loswerden wollte, denn er wurde immer gleichgültiger. Obwohl Dave selten Sophia anrief oder ihre Zuneigung erwiderte, entschuldigte sie ihn damit, dass er einfach zu beschäftigt war und wirklich bei ihr sein würde, wenn er könnte. Was nicht stimmte.

Dave war freundlich und genoss Sophias Zuneigung. Aber er war nicht in sie verliebt. Für Sophia schien dies keine Rolle zu spielen, da sie hoffte, dass sie vielleicht in der Zukunft zusammenkommen würden. Schliesslich müssten ja die Synchronizitäten, die tiefe Liebe und das Verbundenheitsgefühl, das sie erfuhren, göttlich gewollt worden sein.

Zwei Jahre später und mit Hilfe eines verständnisvollen Entführungstherapeuten nahm Sophias Liebesbesessenheit mit Dave endlich ab. Das Geschehen hatte Sophia einen enormen emotionalen und körperlichen Tribut gekostet, und irgendwann wurde sie sehr krank. Ein Teil des therapeutischen Prozesses bestand darin, dass Sophia und ihr Mann George sich einer Eheberatung unterzogen, die das Bewusstsein und die Auswirkungen von Entführungen von Ausserirdischen ans Licht brachte und die emotionale Isolation der beiden voneinander abwendete.

Obwohl Sophias und Georges Ehe immer noch intakt ist und Verbesserungen erfuhr, wurde Sophia durch die Liebesbesessenheit sehr verletzt. Sie liebt ihren Mann zwar, gibt aber zu, dass sie sich nicht mehr so sehr zu ihm hingezogen fühlt. Sophias Trost ist ihr Glaube an Gott und das anderen Leute Hilfe geben.

Der Fall Andrew

Andrew, ein 32-jähriges männliches Entführungsopfer, hatte Schwierigkeiten, langfristige Beziehungen zu Frauen aufrechtzuerhalten.

Er verliebte sich in eine schöne, liebevolle Frau namens Sharon. Zwei Monate, nachdem die romantische Beziehung begonnen hatte, besuchte ein grosser, hellbrauner, „Grauer“ (Alien) und ein kleinerer, dunklerer Alien in einem Kapuzenmantel das schlafende Paar. Andrew erinnerte sich an den ersten Teil der Entführung mit der hellbraunen Figur, aber Gefühle von Angst und Vorahnung überkamen ihn und die Erinnerung verblasste.

Sharon war am nächsten Morgen ernsthaft verstört und emotional distanziert. Später kam Andrew dahinter, dass der verhüllte Alien Sharon mit einem spitzen, speerartigen Gegenstand in die Seite gestochen hatte, und dass das Wesen sie mahnte, sich von Andrew fernzuhalten und sie versteinert zurückliess. Obwohl Sharon am nächsten Morgen einen roten dreieckigen Flecken auf ihrem Körper fand, nahm sie an, dass alles nur ein schrecklicher Traum war.

Weniger als zwei Wochen später hatte Sharon keine amourösen Gefühle mehr für Andrew und schien „abgeschaltet“ zu sein. Bald brach sie die Beziehung ab und liess Andrew traurig und sich nach seiner verlorenen Liebe sehnend zurück.

In den nächsten Monaten besuchten die Aliens Andrew erneut. In einer Begegnung sah er die grafische Darstellung seiner Freundin Sharon, dargestellt als eine „Schlampe“, in einer sexuellen Beziehung zu seinem besten Freund, was den Anschein erweckte, dass sein bester Freund ihn hinter seinem Rücken betrogen hatte. Dies rief intensive Gefühle der Eifersucht, Wut und unerwiderten Liebe für seine Ex-Freundin Sharon hervor.

Auch in eine nächste Beziehung von Andrew mischten sich die Aliens wieder ein. Diese neue Freundin, Ingrid, erinnerte sich nicht an den Besuch der Aliens, die sie beide eines Nachts hatten. Andrew hingegen erinnerte sich an die grossen, braunen Aliens im Zimmer und sah Ingrid im Bett sitzen, ihr Gesicht verzerrt vor Entsetzen und mit eingefrorenem stillen Schrei. Während dieser Begegnung versuchte Andrew den Alien zu fragen: „Warum mischst du dich immer ein?“

Innerhalb von Sekunden nach seiner Bitte erfuhr Andrew einen starken Schmerz und wurde ohnmächtig.

Nach der Entführung änderte Ingrid abrupt ihre freundschaftliche Haltung, zuerst zu Gleichgültigkeit und dann zu vollständiger Bosheit, so dass auch die neue Liebesaffäre plötzlich endete.

Andrews drängte die Aliens beharrlich zu einer Antwort, wurde aber mit einer Flut von Plattitüden abgespiesen, wie etwa: „Sie war keine von uns. Du bist einer von uns. Sie war unnötig, nicht Teil davon. Sie versteht uns nicht.“ Und das berüchtigte: „Du bist noch nicht bereit, es zu wissen.“

Nach diesen beiden abgebrochenen Beziehungen projizierten die Aliens verführerische Bilder einer schönen, exotischen Tahiti-Frau mit Kindern in Andrews Kopf, mit der Implikation, dass dies Andrews zukünftige Frau und Kinder wären. Die zugehörige Botschaft, so wie sie Andrew verstand, war: „Dies ist das, was du bekommen wirst, wenn du bei uns bleibst und tust, was wir sagen.“

Es ist nie passiert. Die Aliens haben gelogen.

Heute hat Andrew Treffen mit einer netten Frau, die das Phänomen der Entführung durch Ausserirdische versteht. Sie teilen eine für beide Seiten vorteilhafte Beziehung. Andrew misstraut den Ausserirdischen immer noch, aber er hat eine positive und hoffnungsvolle Einstellung, seine Schwierigkeiten zu überwinden und hat sogar einige Erfolge bei der Abwehr von Entführungen gehabt.

Der Fall Angelina und Steve

Angelina, eine 30-jährige Frau und Mutter von drei Kindern, hatte seit ihrer Kindheit mehrere Entführungen erlebt. Ihre Mutter und ihre Schwestern haben auch von Begegnungen mit Grauen Aliens zu verschiedenen Zeiten ihres Lebens berichtet.

Zusätzlich zu ihren Begegnungen mit den Grauen wurde Angelina wiederholt auch von einem 2,10 Meter grossen Echsenmenschen mit Schwanz, Krallen an Händen und Füssen und gelben Schlangenschlitz-Augen besucht. Angelina wurde von ihm immer wieder vergewaltigt. Das Reptilienwesen betrat oft nachts durch ein interdimensionales Portal oder eine Tür ihr Schlafzimmer und hatte Geschlechtsverkehr mit ihr.

Angelinas Mann, Dick, glaubte seiner Frau nicht, dass sie entführt werde. Er isolierte sie emotional, wurde manchmal gewalttätig und gab Angelina sogar die Schuld an den Entführungen.

Doch auch Angelina’s Kinder haben nachts und sogar tagsüber kleine Reptilien im Haus gesehen. Auch ein Nachbar hatte poltergeistartige Aktivitäten und gruselig aussehende Wesen in deren Haus wahrgenommen.

Als Angelina versuchte, ihrem Mann Dick von ihren Begegnungen mit den Aliens zu erzählen, wurde er wütend und eifersüchtig und beschuldigt seine Frau, dass sie das reptilische „Geschlecht“ mehr geniesse als ihn. Angelina wurde gegenüber ihrem Mann sexuell „abgeschaltet“, und sie wurde sogar von seinen menschlichen „Pheromonen“ abgestossen, als hätte sie einen erhöhten Geruchssinn entwickelt, den andere nicht wahrnehmen können. Sie hatte widersprüchliche Gefühle von Schuld und Scham, weil ihr Körper auf die sexuellen Verbindungen mit dem Reptilienmann in unnatürlichem Ausmass reagierte – eben so sehr, dass sie sich von ihrem Mann völlig abwendete.

Seltsamerweise berichtete Angelina auch von Entführungen mit erschreckenden, gewalttätigen und unangenehmen sexuellen Übergriffen, bei denen nebst dem Reptilienwesen auch menschliches Militärs beteiligt waren. Sie erinnert sich auch an andere Prozeduren bei den Entführung, wie medizinisch-gynäkologische Untersuchungen, Implantatchirurgie, Schwangerschaften und verschwindende Föten, nicht schwangerschaftsbedingte Laktation und verschiedene Körpermerkmale wie Einstiche, Dreiecke, Prellungen usw.

Eine Entführungserinnerung bestand darin, dass sich Angelina daran erinnerte, dass sie mit einem Mann im Bett lag, zu dem sie sich stark hingezogen fühlte. Sie fand sich im Bett mit einem gutaussehenden Mann zusammen in einem nicht näher beschriebenen weissen Hotelzimmer mit weissen Bettdecken und Laken wieder. Sie waren beide nackt und sie empfing Botschaften, mit diesem Mann Liebe zu machen. Sie hatten Sex und Angelina erinnerte sich, dass sie diesen Mann namens Steve zwei Monate später traf. Angelina bemerkte, dass Steve in dem verbindenden „Traum“ in Trance zu sein schien, und dass er sich des Geschehens nicht so sehr bewusst war, wie sie es war.

Zwei Monate später traf Angelina Steve in ihrer Heimatstadt, die über 160 Kilometer von Steves Wohnort entfernt ist, was aufgrund der Entfernung der beiden Städte wohl mehr als nur Zufall war. Das Paar spürte eine sofortige Anziehungskraft und ein Gefühl des sich gegenseitig Kennens. Sie verliebten sich auf den ersten Blick und fühlten sich gezwungen, weiterhin miteinander zu kommunizieren.

Das Liebesbiss-Paar rief sich oft an und sie schmiedeten geheime Pläne, um sich zu treffen. Steve war mit einer anderen Frau verheiratet, ging aber gerade durch eine Trennung. An einem Wochenende schlichen sie sich davon, um sich in einer anderen Stadt zu treffen, wo sie niemand erkennen würde.

Während Steve und Angelina weg waren, erlebte Dick zu Hause spontane Bilder von seiner Frau, wie sie mit einem anderen Mann schläft. Diese lebhaften mentalen Bilder tauchten in Dicks Kopf auf, als wären sie in seinen Kopf „hineinprojiziert“ worden. (Diese mentalen Bilder hat Angelina mit einer Art Lichtball-Phänomenen in Verbindung gebracht).

Er sah seine Frau in einem sexy Teddy-Nachtkleid [luftiges einteiliges Kleidungsstück] mit einem Mann, den er später perfekt als Steve beschrieb, obwohl er ihn nie getroffen hatte, noch hatte Dick jemals den neuen Teddy seiner Frau gesehen, denn sie hatte ihn gerade für ihr Wochenend-Rendezvous gekauft – und hatte ihn absichtlich ausser Haus versteckt, damit ihr Mann ihn nicht finden würde.

Dick wurde zu Eifersucht und Wut angeregt und beschuldigte Angelina, als sie von der Reise zurückkehrte, eine Affäre zu haben. Sie bestritt seine Anschuldigungen und befürchtete misshandelt zu werden, war aber schockiert, dass er alles, was Angelina und Steve taten, perfekt beschreiben konnte, als wäre er mit ihnen im gleichen Raum gewesen.

Dick wurde so wütend, dass er anfing, auf mörderische Gedanken zu kommen. Er war besessen davon, sich an seiner Frau und ihrem Geliebten zu rächen und sich dann selbst umzubringen. In dieser Zeit des Chaos und der Konflikte nahmen die paranormalen Aktivitäten und das Erscheinen von Lichtkugeln im Haus zu.

In der Zwischenzeit planten Angelina und Steve zu heiraten. Sie wurden aber ständig aus dem einen oder anderen Grund daran gehindert, zusammen zu sein. Beide waren verzweifelt, weil sie scheinbar daran gehindert wurden, ihre Liebe und Leidenschaft füreinander zu vollenden.

Dicks mörderische Neigungen liessen nach, als das Paar zusammen mit einem Freund, der einiges über Gedankenkontrolle und Alien-Entführungen wusste, in eine Beratung gingen. Sie bemühen sich, dass es zwischen ihnen wieder klappt, aber Angelina zweifelt daran, dass es jemals wieder funktionieren könnte.

Sechs Monate später hatte Angelina eine weitere Entführung, bei der sie sich an Wesen erinnert, die gesagt hatten: „Steve wird nicht mehr gebraucht werden“. Ihr wurde auch gesagt, dass Steve nur entführt wurde, um die Beziehung der beiden zu festigen, aber er sei „nicht in Ausbildung“ für einen anderen Zweck, im Gegensatz zu Angelina. Danach spürte Angelina nicht mehr die zwanghafte Sehnsucht nach Steve und konnte die Beziehung leicht loslassen. Sie trennte sich von Steve und liess ihn verwirrt zurück. Steve war sich der Entführungen nie bewusst, sondern fühlte nur ein starkes Gefühl der Wiedererkennung, als er Angelina traf.

Unterdessen hatte Angelina weiterhin Entführungen durch Graue, Reptilien und menschlichem Militär. In sehr lebhaften Träumen durchlief sie eine Reihe von Test- und Trainingsszenarien. Sie und mehrere andere Entführte in der Selbsthilfegruppe erlebten gemeinsame Träume und entführungsbezogene Test- und Trainingselemente.

Ein männlicher Entführter in der Selbsthilfegruppe namens Scott wurde in eine verbindende Begegnung mit Angelina gebracht, wobei beide sich an die sexuelle Natur des „Traums“ erinnerten. Dies erzeugte eine starke sexuelle Spannung zwischen den beiden, als sie sich trafen. Sie erlebten auch eine psychische und sogar eine telepathische Verbindung miteinander. Obwohl sie eine starke Chemie zwischen sich spüren, verzichten sie auf jegliche sexuellen Handlungsweisen. Beide sind sich der Liebesbisse bewusst geworden und vermeiden bewusst jeden intimen Kontakt.

Stattdessen sind sie gute platonische Freunde geworden und geniessen eine enge psychische Bindung miteinander.

Bis heute ist Angelina mit Dick verheiratet. Er ist sich der Entführungen bewusst geworden und hatte sogar selbst einige. Sie haben zwar zahlreiche Eheprobleme, aber sie haben es geschafft, trotz aller Schwierigkeiten zusammen zu bleiben.

Ehe- und Familienangelegenheiten der Entführten

Solche Beziehungsprobleme können oberflächlich betrachtet leicht erklärt werden. Es scheint sich um Ehe- und Familienangelegenheiten zu handeln.

Als ich aber einen genaueren Blick auf das Leben und die zwischenmenschlichen Beziehungen von einigen der Entführten warf, stellten sich mir einige Fragen. Die psychologische Sumpfgastheorie war nicht mehr schmackhaft [Die Autorin nimmt hier Bezug auf einen berühmt gewordenen Fall aus dem Jahr 1966, in welchem eine Reihe von UFO-Sichtungen, die von einer grossen Zahl von Menschen beobachtet wurden, von den Behörden als Sumpfgas-Erscheinungen abgetan wurden, sehr zum Ärger der Zeugen des Geschehens; Anm.d.Ü.].

Im Leben dieser Menschen gab es etwas Reales, möglicherweise etwas Unheimliches, das unter dem Schleier des ausserirdischen Kontakts vor sich ging. Es brachte mich dazu, die klassische Frage zu stellen:

- Was war zuerst, das Huhn oder das Ei?

- Sind einige dysfunktionale Beziehungsprobleme die Folge von mangelhaften Bewältigungsmechanismen der Betroffenen als Reaktion auf die Entführungen, oder haben die Ausserirdischen diese Familienprobleme die ganze Zeit über bewusst konstruiert?

Meine Erfahrung als Beraterin von Entführten ist die, dass eines der Markenzeichen im Leben dieser Menschen das Vorhandensein einer emotionalen Isolation ist.

Dieses Verhalten kann erklärt werden als Resultat einer Konditionierung, als erlernte Anpassung an das (Unverständnis zeigende) Verhalten von Familienmitgliedern des Entführten, und allenfalls verstärkt durch die Alien-Handler. Es haben auch einige Personen entdeckt, dass sie von den Aliens angewiesen wurden, nicht über ihre Begegnungen zu sprechen, und wenn aber solches offensichtlich wurde, die Aliens grosse Anstrengungen unternahmen, um die Geheimhaltung zu bewirken. Sie haben ihren Opfern oft falsche Erinnerungen eingeflösst, um ihre wahren Aktivitäten und Motive zu verbergen.

Einige Forscher glauben, darunter auch ich, dass die initiierten menschlichen Bindungen, die zu Liebesbesessenheiten und riesigen Dramen führen, auch zu anderen Zwecken als dem Zucht- und Hybridisierungsprogramm der Ausserirdischenverwendet werden könnten, auch wenn man dies auf den ersten Blick vermuten könnte. (Obwohl das ein Faktor ist, der nicht ignoriert werden kann).

Barbara Bartholic, eine Hypnotherapeutin und Entführungsforscherin mit mehr als 25 Jahren Erfahrung, hat die Phänomene der Liebesbesessenheit bis ins Detail untersucht und bestimmt.

„Zuerst“, so Barbara, „werden die Individuen durch entsprechende Begegnungen von Kindheit an auf maximale emotionale und sexuelle Bindung eingestellt. Der Bindungsprozess bereitet die Bühne für das Drama der Liebesbesessenheit. Die Aliens sind irgendwie in der Lage, die Energien der emotional aufgeladenen Personen zu ernten.Diese Emotionen reichen von intensiver Liebe, Sehnsucht, Leidenschaft, Wut, Eifersucht und Vorfreude auf die Geliebte/den Geliebten.“

Frau Bartholic glaubt, dass wir alle von diesem Phänomen betroffen sein könnten, nicht nur Entführte und Kontaktpersonen. Es ist nur so, dass wir von diesem Phänomen der Liebesbesessenheit und all den damit verbundenen Lebensdramen nur durch diejenigen erfahren, die sich daran erinnern.

„Ein Drama der Liebesbesessenheit kann auch in grossem Stil gespielt werden“, fügt Barbara hinzu. „Dieses wird dann durch glamouröse Persönlichkeiten oder Superstars inkorporiert.“

Die Aliens, die solche Dramas leitend, können die Superstar-Bilder für massive, unerwiderte Liebesbesessenheiten in der allgemeinen Bevölkerung nutzen.

„Kurz gesagt“, folgert Barbara, „es ist wie ein grosses menschliches Nintendo-Spiel“.

Bud Hopkins verfolgt einen konservativeren Ansatz und erklärte:

„Das Bindungsphänomen ist kein allgemeiner Aspekt von Entführungen. Es ist relativ selten und muss von Gruppenentführungen unterschieden werden, bei denen zwei oder mehr Personen gleichzeitig entführt werden, wie Mann und Frau oder Freunde aus verschiedensten Gründen.“

Auf die Frage nach dem allgemeinen Trend, wie die Entführten mit den Bindungsdramen umgehen, antwortete Bud:

„Das hängt von den Umständen ab. Wenn sie bereits verheiratet sind, ist es extrem schwierig“.

Laut Barbara Bartholic und Bud Hopkins ist die Bindung nicht immer auf romantische, gegengeschlechtliche Sexsituationen beschränkt und kann gleichgeschlechtliche Freundschaften und sogar homosexuelle Beziehungen beinhalten.

Ein bemerkenswerter Aspekt betrifft die emotionale Energie, die in solchen intensiven Dramen und Krisen freigesetzt wird. So aberwitzig es auch klingen mag, die Aliens können sich von diesen emotionalen Energien ernähren.

Mehrere Personen haben mir im Privaten eingestanden, dass sie in den stressigeren und chaotischeren Phasen ihres Lebens eine höhere Frequenz an ausserirdischen Begegnungen hatten.

Ein Mitglied meiner Selbsthilfegruppe hat es sarkastisch so ausgedrückt:

„Die Aliens haben eine Art, an meiner Gefühlskette zu zupfen und mich durch intensive Höhen und Tiefen zu bewegen.“

Emotionale Isolation und Geheimhaltung – Dysfunktionale Familien

Unsere soziale Struktur, vor allem auch in der westlichen Welt, bestärkt die Maxime, dass „Aliens und Ausserirdische nicht existieren“, und dass es sich nur um Science Fiction oder psychologische Täuschungen handle.

Als Ergebnis dieser negierenden und abqualifizierenden Haltung wird ein Entführter gezwungen, sich nach innen zu wenden oder gar in die Rebellion gegen Eltern, Schule, Religion oder Gesellschaft zu gehen. Der Entführte, dem die Gültigkeitsbestätigung seiner Erfahrung verweigert wurde, wird dazu neigen, seinen eigenen Gefühlen zu misstrauen, selbst in die Verleugnung zu gehen oder sogar im Zorn zu handeln.

Wenn die Kernfragen der Entführung durch Aliens (insbesondere traumatische) nicht angesprochen oder gelöst werden, entsteht eine Vielzahl von ungesunden Bewältigungsverhalten, die sich auf die bestehenden Beziehungen und die Familienstrukturen erstrecken. Wenn ausserirdische Entführungen gleich in mehreren Generationen auftreten, werden dysfunktionale Familienprobleme verschlimmert. Es können sich Entführte in ungesunden, unerfüllten Beziehungen befinden, die den zähflüssigen Kreislauf der emotionalen Isolation oder gar des Missbrauchs fortsetzen. Diese dysfunktionalen Beziehungsmuster dienen der Geheimhaltung von Aliens-Entführungen.

Die Lösung und Heilung der Probleme, die die Folge sind von Entführungen – und der dysfunktionalen Familiensituationen, die der Geheimhaltung dienen – kann nur bewältigt werden, wenn falsche und irreführende „Sumpfgas“-Theorien ausgeräumt werden. Man muss sich fragen, wer die wahren Täter sind.

Es gibt viele mutige Entführte, die ihre Geschichten erzählen, nur um später vom Mainstream oder sogar von ihren Kollegen in der UFO-Gemeinschaft verspottet und getadelt zu werden. Aus diesen Gründen schweigen viele Entführte einfach. Viele wertvolle Zeugenaussagen und Informationen über Entführungen durch Ausserirdische bleiben unter Verschluss – aufrech gehalten durch die beiden Säulen von Angst und aufgezwungener Unwissenheit.

Was auch immer die wahren Gründe für die Einmischung der Aliens in unsere Beziehungen sind – wir wissen es vielleicht nie – aber von dem, was einige Entführte berichtet haben, sind die Auswirkungen sowohl verheerend als auch anregend.

Nach dem Überleben der schmerzlichen Auswirkungen einer von Ausserirdischen erwirkten Liebesbesessenheit, sagte Sophia poetisch,

„Auch wenn meine Erfahrungen unfassbar schmerzhaft waren, würde ich sie nicht gegen andere eintauschen. Ich erkannte, dass es besser war, geliebt und verloren zu haben, als nie geliebt zu haben.“

Ich staunte über ihre Aussage und konnte mir dadurch vorstellen, was den Aliens fehlt. Das Leben an sich.

Die Frage der spirituellen Kriegsführung

Es dauert nicht lange, bis ein Entführungsforscher erkennt, dass die Alien-Präsenz – oder was auch immer hinter dieser Fassade steckt – betrügerisch, manipulativ und intelligent ist. Die Ausserirdischen handeln sowohl in einer physischen als auch in einer nicht-physischen Realität, ein wahres Paradoxon.

Ihre Fähigkeit, aufwendige Dramen, Bindungen und Liebesbesessenheiten im Leben des Entführten zu orchestrieren, zeugt von Geschicklichkeit im Umgang mit unsichtbaren spirituellen Realitäten.

Forscher und Entführte haben berichtet, dass sie, als sie sich mit UFO-bezogenen Angelegenheiten und vor allem mit entführungsbezogenen Erinnerungen beschäftigten, mit einer Reihe von Ablenkungsmanövern bedrängt wurden, die dazu dienten, sie davon abzuhalten, harte Kerninformationen über Entführungen von Ausserirdischen zu bekommen.

Eine Frau in meiner Gruppe namens Sophia hatte es wortgewandt so beschrieben:

„Als ich mich entschied, meine Entführungen gründlich zu erforschen, wurde ich einer Reihe von Tests und Prüfungen unterworfen, wie in einem Spiessrutenlauf in einer spirituellen Kriegsführung.“

Wenn wir einen genaueren Blick darauf werfen, wie spirituelle Kriegsführung innerhalb des Entführungsphänomens funktioniert, können wir sehen, wie sie sich in den Beziehungs-Dramen manifestiert, die zu Liebesbesessenheiten führten.

Zwei Menschen werden von ihren ausserirdischen Handlern gezielt ausgewählt und entführt, auf Grund ihrer Fähigkeit, im Rahmen einer romantischen Anziehungskraft ein hohes Mass an Emotion zu erzeugen und auszudrücken.

Diese romantische Anziehungskraft führt oft zu einer unerwiderten Liebesbesessenheit für den einen oder anderen Partner – oder die beiden Betroffenen sind nicht in der Lage, ihre Gefühle aufgrund anderer verunmöglichenden Umstände vollständig zu befriedigen. Diese Bedingungen lösen eine Vielzahl von starken Emotionen wie intensive Liebe, Sehnsucht, Leidenschaft, Wut, Eifersucht und Vorfreude auf die Geliebte oder den Geliebten aus.

In den schwereren Fällen wurde der Entführte ausgelaugt, depressiv und krank, bis hin zu Selbstmordgedanken oder Beinahe-Tod durch schwere Krankheit. Die Dramen, die im Leben dieser Menschen in Gang gesetzt wurden, verursachten viel Chaos und Konflikte, bei manchen zerbrach sogar ihre Ehe wegen der fremden Einmischung und Manipulation.

Die Kehrseite ist, dass einige der Entführten, die tiefe emotionale Konflikte und intensive Liebe erlebt hatten, auch über eine Freisetzung von kreativer Energie auf dem Höhepunkt der Besessenheit berichten konnten. In einem Fall konnte die Entführte in neue Höhen mystischer ekstatischer Erfahrung vordringen, weil sie den höchsten Grad ihrer emotionalen Kapazität erreicht hatte.

Paradoxerweise sehen wir auf der einen Seite unerträgliche Trauer und tiefsten Schmerz der unerwiderten Liebe, und auf der anderen Seite ekstatische, mystische, visionäre Verbindungen und kreative Inspiration.

Wenn die Häufigkeit von Alien-Begegnungen direkt proportional zum Ausmass von Drama, Chaos und Konflikt ist, dann können wir vermuten, dass die Alien-Präsenz irgendwie von unseren emotionalen Energien profitiert. In den Fällen der verbundenen Liebesbesessenheit war ein hohes Mass an emotionaler und sexueller Leidenschaft vorhanden. Ausserirdische haben ein grosses Interesse an unserer Fähigkeit, Liebe und andere hochenergetische Emotionen zu fühlen und auszudrücken.

Wir müssen einige ernste Fragen stellen. Welches ist die wahre Essenz der menschlichen Entführten, welche als Ressource für diese fremden Wesen dient? Anstatt unbegrenzt mit Frustration und Verwirrung weiter zu forschen, sollte man die Frage stellen: Was sind die Absichten und Möglichkeiten der Aliens, die mit ihren Fähigkeiten so ausgeklügelte Dramen wie Liebesbesessenheiten heimtückisch inszenieren können?

Auf Grund der Geschichte der zeitgenössischen Alien-Entführungsforschung können wir sagen, dass die Aliens eine Art genetisches Mensch-Alien-Hybridisierungsprogramm durchführen, das über mehrere Generationen hinweg reicht. Das ist jedenfalls ist das, was wir auf der Oberfläche sehen, und es könnte sehr wohl wahr sein.Wenn wir aber noch tiefer schauen, könnten wir die schlimmste Verschwörungstheorie vermuten, die wir uns vorstellen können. Und irgendwo dazwischen kannst du einen Blick auf den Zaubertrick werfen, der sich direkt vor deinen Augen abspielt.



Zusammenfassung

Ausserirdisch gelenkte menschliche Bindungsdramen, die zu Liebesbesessenheiten führten, waren eine zufällige Beobachtung von zwischenmenschlichen Beziehungen der Entführten.

Obwohl solche Bindungsdramen bei der Mehrheit der Entführten nicht auftraten, sind ihre tiefgreifenden Auswirkungen und Auswirkungen doch von bemerkenswerter Bedeutung.

Wenn die Alien-Präsenz das Leben der Menschen in dem Masse orchestrieren kann, wie es im Falle der Liebensbeziehungen demonstriert wird, dann müssen wir die Absichten und Fähigkeiten der fremden Entführer neu bewerten. Vielleicht ist es keine weit hergeholte Idee zu vermuten, dass die Aliens die Rolle des mythischen Amors und seines Pfeils spielen. Und vieles, vieles mehr.

Das Beobachten der Dramen der Entführten öffnete eine Tür zu einer Wahrnehmung, die bisher in der praxisbezogenen wissenschaftlichen UFO-Entführungsforschung nicht erkannt wurde. Ich vergleiche dieses Konzept mit einem „blockierten Gedächtnis“, das nur durch die Umleitung der neuronalen Bahnen wiederauffindbar ist.

Zusammengefasste Fallbeispiele von ausserirdisch orchestrierten menschlichen Bindungsdramen wurden mit charakteristischen Anzeichen und Symptomen vorgestellt. Es zeigten sich Muster, die einzigartig sind für die entführte Menschengruppe, und die klar von anderen nicht entführten psychologischen und Beziehungsproblemen unterschieden werden können.

Es ist von grosser Bedeutung, sich mit den Schuldigen für die emotionale Isolation und der Aufrechterhaltung der Geheimhaltung von Aliens-Entführungen innerhalb des Ehe- und Familienlebens der Betroffenen zu befassen. Der Schlüssel zur Erschliessung der Geheimnisse und der Motive der fremden Intelligenz liegt in der Hartnäckigkeit der Entführten, nach der Wahrheit hinter ihren Erfahrungen zu suchen. Die Schaffung eines sicheren Umfelds ohne Spott und politisch korrekten Gruppenzwang ist der erste Schritt, um die Wahrheit über Entführungen durch Aliens aufzudecken.

Die Realität eines Lebens voller ausserirdischer Begegnungen zu entdecken, ist eine Büchse der Pandora, die nur wenige bereit sind zu öffnen.

Ein paar mutige Seelen haben die Tiefen ihrer Interaktionen mit der Alien-Präsenz erforscht. Für einige bedeutet dies die Erkenntnis, dass ihr ganzes Leben von den ausserirdischen Puppenspielern – den Architekten der menschlichen Dramen – inszeniert, manipuliert und orchestriert wurde.

Diese Erkenntnis ergibt ein völlig neues Verständnis für die Suche und den Wert der menschlichen Freiheit.

Kommentar veröffentlichen