2018-08-08

Der Torus – Dynamischer Strömungsprozess


“ …Wenn dieses [vertikale] Implantat aufgelöst wird, absorbiert das elektrische Feuer der ICH BIN-Präsenz alle lebende Materie des kausalen, mentalen, astralen, ätherischen, Plasma- und physischen Körpers in sich und kann sich von da an als ein Regenbogen-Auferstehungskörper (Lichtkörper) in der Form eines lebenden Doppel-Torus-Hologramms in das Zeit-/Raumkontinuum projizieren.“ ~ Cobra in seinem Post vom 17. Juli 2018.
 
Cobra verlinkt in diesem Zusammenhang den Artikel über die Dynamik des Torus auf unariunwisdom.com, den wir hier wiedergeben.

Von Cosmometry auf unariunwisdom.com; übersetzt von Taygeta

Während das Vektor-Gleichgewicht die ultimative Energie-Stille darstellt, zeigt uns der Torus, wie sich Energie in ihrem ausgewogensten dynamischen Strömungsprozess bewegt. Das Wichtige am Torus ist, dass er einen Prozess darstellt, nicht nur eine bestimmte Form.



Ein Torus besteht aus einer Mittelachse mit einem Wirbel an beiden Enden und einem umgebenden kohärenten Feld. Die Energie fliesst in den einen Wirbel hinein, dann durch die Mittelachse hindurch und kommt mit dem anderen Wirbel heraus. Sie wickelt sich dann um sich selbst, um zum ersten, einfliessenden Wirbel zurückzukehren. Die einfachste Beschreibung seiner Gesamtform ist die eines Donuts, obwohl er je nach Medium viele verschiedene Formen annehmen kann. Zum Beispiel sind ein Rauchring in der Luft oder ein Blasenring in Wasser beide weitgehend donutförmig. Daneben sind ein Apfel oder eine Orange, die beide Torusformen haben, offensichtlich ziemlich kugelförmig. Pflanzen und Bäume weisen alle den gleichen Energiefluss auf, obwohl sie jedoch eine grosse Vielfalt an Formen und Grössen zeigen. Hurrikane, Tornados, Magnetfelder um Planeten und Sterne und ganze Galaxien selbst sind toroidale (torusförmige) Energiesysteme. Wenn wir diese Beobachtung der durchgängig vorkommenden Präsenz dieser Strömungsform auf den Quantenbereich ausdehnen, können wir postulieren, dass auch atomare Strukturen und Systeme aus derselben dynamischen Form bestehen.

Hier ist ein Video, das ein einfaches Beispiel eines Torusflusses mit einem Feder-Metallbügel zeigt:


Und hier ist ein Video der NASA, das die sich toroidal drehende Felddynamik der Pulsarsterne in unserer Galaxie zeigt.


In unserem Modell der Kosmometrie ist der Torus die grundlegende Form eines ausgeglichenen Energieflusses, der in nachhaltigen Systemen aller Grössenordnungen zu finden ist. Es ist die Hauptkomponente, die eine nahtlose fraktale Einbettung des Energieflusses von mikroatomar bis makrogalaktisch ermöglicht, wobei jede einzelne Einheit ihre eigene Identität hat und gleichzeitig mit allem anderen verbunden ist. Mit den Worten des bahnbrechenden Forschers Arthur Young:


„Das Selbst in einem toroidalen Universum kann sowohl getrennt als auch mit allem anderen verbunden sein.“

Zum Beispiel hat unsere Sonne ein grosses Ringkernfeld, die Heliosphäre, die ihrerseits in ein weitaus grösseres Ringkernfeld eingebettet ist, das die Milchstrasse umgibt. Das uns umgebende (ebenfalls toroidale) Magnetfeld unserer Erde befindet sich im Inneren des Sonnenfeldes, und es schützt uns vor den direkten Auswirkungen der elektromagnetischen Sonnenstrahlung. Auch die Erdatmosphäre und die Ozeandynamik sind toroidal und werden durch das umgebende Magnetfeld beeinflusst. Ökosysteme, Pflanzen, Tiere usw. weisen alle eine torusförmige Strömungsdynamik auf und werden direkt von den atmosphärischen und ozeanischen (Torus-) Systemen der Erde beeinflusst. Und weiter geht es nach innen in die Ökosysteme und Organe unseres Körpers, in die Zellen, aus denen sie bestehen, und in die Moleküle, Atome und subatomaren Teilchen, aus denen sie bestehen…



Auf diese Weise können wir sehen, dass nahtlos ein dynamischer Energie- und Informationsaustausch (auch Bewusstsein genannt) während der gesamten kosmischen Erfahrung stattfindet. Es ist wie ein „Absteigen“ und „Aufsteigen“ von Ebene zu Ebene, wobei das Gleichgewicht der Energiedynamik in eine für jede Skala angemessene Kohärenz kommt. Und doch gibt es nur einen einzigen Energiefluss, der sich durch die Gesamtheit der Energie zieht. Dies wird vom Physiker David Bohm die Holobewegunggenannt. Bohm [der sich intensiv mit grundsätzlichen Fragen zu Ordnungsstrukturen, die unserer bewussten Welterfahrung zugrunde liegen, befasst hat] hält fest:
„Die neue Form der Einsicht kann vielleicht am besten als ungeteilte Ganzheitin fliessender Bewegung bezeichnet werden. Diese Sichtweise impliziert, dass die Strömung in gewissem Sinne vor derjenigen der ‚Dinge‘ steht, die sich in dieser Strömung bilden und auflösen können“. Ein anschauliches Bild dieses Verständnisses für die Analyse des Ganzen liefern laut Bohm Wirbelstrukturen in einem fliessenden Strom. Solche Wirbel können relativ stabile Muster innerhalb eines kontinuierlichen Flusses sein, aber eine solche Analyse bedeutet nicht, dass die Strömungsmuster eine scharfe Trennung aufweisen oder dass sie buchstäblich getrennte und unabhängig voneinander existierende Einheiten sind; vielmehr sind sie grundsätzlich ungeteilt. So ist nach Bohms Ansicht das Ganze in ständiger Bewegung und wird daher als Holobewegung (Bewegung des Ganzen) bezeichnet.“ ~ Aus ‚Das holographischen Universum’ von Michael Talbot

Der visionäre Künstler Alex Grey fängt die Essenz davon in seinem Gemälde aus der Serie Sacred Mirrors, Universal Mind Lattice:toroidial fields ein.


Diese Einsicht ist tiefgreifend in ihren Auswirkungen, besonders wenn man bedenkt, dass selbst das grundlegendste Energieereignis – ein Photon des Lichts – als eine toroidale Fluktuation betrachtet werden kann, die vom zugrunde liegenden Einheitlichen Feld ausgeht. Dies deutet auch darauf hin, dass selbst im nicht-manifesten Zustand des Einheitlichen Feldes potentiell ein Stromfluss stattfindet, allerdings in einem dynamischen Gleichgewicht, das die ausgewogene Struktur des Feldes aufrechterhält, bis genügend lokalisierter Spin auftritt und ein Photon (und alles andere im bekannten Universum) in einen beobachtbaren Zustand übergeht. (Die Dynamik der dunklen Energie und der dunklen Materie kann gut durch dieses Konzept erklärt werden, wie an anderer Stelle erforscht werden wird.)

„Die erste grosse Herausforderung an den Mechanismus [die mechanistische
Auffassung der Welt] kam von Einstein, der behauptete, es gebe tiefe Widersprüche in der Vorstellung von unabhängig existierenden Teilches. Er schlug vor, dass das, was wir normalerweise als Teilchen betrachten, eigentlich ein temporärer, lokalisierter Puls ist, der aus einem grösseren Feld austritt, so wie ein Wirbel sich vorübergehend aus dem dynamischen Fliessen eines Stroms bildet.“ Aus ‚The Essential David Bohm’, herausgegeben von Lee Nichol

Zentriert durch Stille

Wenn wir die Erforschung des Torus als Form- und Strömungsprozess fortsetzen, ist eines der Hauptmerkmale, dass das gesamte System in seiner Mitte zu einem Punkt der ultimativen Ausgeglichenheit und Stille kommt – mit anderen Worten, der perfekten Zentriertheit. Wie der Mittelpunkt des Vektorgleichgewichts ist dies der Mittelpunkt, die „Singularität“, des Torus. Und da wir wirklich von einem einheitlichen Modell der Kosmometrie sprechen, ist dieser Mittelpunkt ein und derselbe sowohl im VE [Vektorgleichgewichts] als auch im Torus. Im VE ist es das Zentrum des Systems in seinem Zustand des unmanifesten perfekten Gleichgewichts. Im Torus ist es das Zentrum des Systems in seinem Zustand des manifesten Strömungsprozesses.

Wie bei einer Schwarzes Loch- Singularität im Zentrum von Galaxien verbindet dieser Mittelpunkt, der in allen Systemen vorkommt, das System kontinuierlich mit dem unterlegten Einheitlichen Feld (Energie und Information kehren über eine Singularität in den Nullpunkt-Quellzustand unendlicher Dichte zurück). Auf diese Weise ist alles vereinheitlicht und holographisch präsent, da das Einheitliche Feld jede manifeste Einheit des gesamten Kosmos in jedem Moment informiert, und umgekehrt informiert jede Einheit mittels des Einheitlichen Feldes den gesamten Kosmos über ihre lokalisierte Präsenz. Diese Art des gegenseitigen Austausches ist ein Hauptmerkmal toroidaler Systeme, bei denen das Individuum durch seine Umgebung informiert und beeinflusst wird und die Umgebung durch das Individuum in einem kontinuierlichen, ausgewogenen rhythmischen Austausch informiert und beeinflusst wird.

„…eine wechselseitige Beziehung ermöglicht eine qualitative Beziehung zwischen Struktur und Hintergrund, in der jeder das Potential hat, nicht nur den anderen zu „beeinflussen“, sondern auch Transformationen in der Natur dessen zu erzeugen, was jeder tatsächlich ist…. Allgemeiner betrachtet, erlaubt der Begriff der wechselseitigen Beziehung eine verschachtelte, gegenseitige Beeinflussung sogar zwischen makroskopischen Prozessen und jenen auf atomarer Ebene, was auf die Komplexität der Wege hinweist, durch die sich die qualitative Unendlichkeit der Natur manifestieren kann.“ ~ AusThe Essential David Bohm, herausgegeben von Lee Nichol

Dynamik des Doppeltorus

Ein weiterer wesentlicher Aspekt dieses allgegenwärtigen Strömungsprozesses ist die sogenannte Doppeltorus-Dynamik. Das sind, einfach ausgedrückt, zwei Torusformen, die „aufeinandergestapelt“ sind und sich in entgegengesetzte Richtungen drehen. Auf diese Weise fliesst die Energie entweder nach innen oder nach aussen an beiden Polen eines Systems, und nicht wie bei einem einzelnen Torus-System an einem Pol hinein und hinaus. Diese doppelte Torusdynamik scheint auch im Kosmos weit verbreitet zu sein, es kommt in den Energieströmen der Bäume, in den Wettermustern der Erde und anderer Planeten, in der Sonnendynamik und sogar in Galaxien vor.


Hier ist ein Video aus dem Film THRIVE mit dem Forscher Nassim Haramein, der die Doppel-Torus-Dynamik in verschiedenen Massstäben beschreibt:


Bitte deutsche Untertitel einstellen!

Resonanz, Energie und Bewusstsein

„Alle Dinge, materiell und spirituell, stammen aus einer Quelle und sind so verwandt, als wären sie eine Familie. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind in der Lebenskraft enthalten. Das Universum entstand und entwickelte sich aus einer Quelle, und wir entwickelten uns durch den bestmglichen Prozess der Vereinheitlichung und Harmonisierung.“ ~ Morihei Ueshiba, The Art of Peace

Vereinheitlichung und Harmonisierung…. das ist die Schwelle der Evolution, an der wir uns jetzt auf einer neuen Ebene der globalen Dynamik und Komplexität befinden. Wir haben Systeme von Technologien, Volkswirtschaften, Regierungsführung, Bildung usw. aufgebaut, die die Merkmale gesunder Lebenssysteme nicht angemessen berücksichtigen. Als solche erreichen sie das Ende ihrer Lebensfähigkeit und werden entweder zusammenbrechen oder auf einer höheren Ebene oder Organisation und Kohärenz ausgeglichen und ganz werden. Die Wahl, die wir jetzt haben – vielleicht die einzige praktikable Option, die wir haben – ist, diese Systeme mit dem in Einklang zu bringen, was wir jetzt als die Art und Weise zu verstehen beginnen, wie der Kosmos gesunde und nachhaltige Systeme schafft…. Kosmomimikry, wie David McConville, Präsident des Buckminster Fuller Institute, es geprägt hat [also das nachzuahmen, in dem was wir schaffen, was der Kosmos schon seit je tat].

Grundsätzlich arbeiten wir nach dem Prinzip und den konkreten Auswirkungen der Resonanz. Das Einheitliche Feld hat ein unendliches Potential an Energie und Kreativität. Sie drückt dies als physikalische und metaphysische Phänomene – Energie und Bewusstsein – in einem kontinuierlichen und sich ständig entwickelnden Fluss aus. Die ausgewogenste, kohärenteste, sich selbst erzeugende und sich selbst erhaltende Form des dynamischen Flusses ist der Torus. Indem wir Technologien (zum Beispiel so genannte Freie-Energie-Geräte) und Systeme schaffen, die diesen Fluss nachahmen, erzeugen wir eine synchronisierende Resonanz mit der kosmischen Strukturierung des Lebens und erschliessen eine Energie- und Kreativitätsressource, die unermesslich reichlich vorhanden ist. Wir können dies persönlich tun, indem wir lernen, die Torusflussdynamik unserer eigenen Energiewesen (die unsere physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen „Körper“ stabilisiert und integriert) zu zentrieren und zu verkörpern. Wir können dies gemeinsam tun, indem wir verstehen, dass sich diese Dynamik auch auf den ausgewogenen Fluss von Informationen und Ressourcen in den lokalen, regionalen und kontinentalen Gesellschaften erstreckt. Und wir können dies technologisch tun, indem wir mit der Grundstruktur des Einheitlichen Feldes in Resonanz treten und eine harmonische Strömungsform aufbauen, die ihr unendliches Energiepotenzial sauber, sicher und ausgewogen erschliesst.

Dies ist ein Einblick in die kraftvolle Wirkung auf allen Ebenen unserer menschlichen, irdischen und kosmischen Erfahrung, die die Anwendung des dynamischen Strömungsprozesses des Torus und der Eigenschaften und Prinzipien gesunder Lebenssysteme in unsere Welt bringen kann.




Hinweis: Auf der gleichen Webseite, unariunwisdom.com, findet sich ein aufschlussreicher, mit obigem Artikel im Zusammenhang stehender Beitrag über den Wirbel als grundlegende Energieeinheit.

Kommentar veröffentlichen