2019-03-08

Daniel Scranton, ∞ „Deine machtvollen Emotionen“∞ Der 9. Dimensionale Arkturische Rat ∞ 08.03.2019


Bildtext im fortlaufenden Beitrag fett gedruckt

„Seid gegrüßt. Wir sind der arkturianische Rat. Wir freuen uns über die Verbindung mit euch allen.

Wir sind an all den verschiedenen Möglichkeiten interessiert, wie ihr eure Emotionen verarbeitet. Wir lernen gerne aus der Beobachtung von dir, und wir sehen auch gerne, was es ist, das diese emotionalen Zustände in dir auslöst. Wir sind daran interessiert, weil wir wissen, dass ihr alle im Wesentlichen emotionale Wesen seid. Du tust Dinge, und du sagst Dinge, und du denkst sicherlich eine Menge Dinge, aber wenn du Dinge fühlst, dann kommst du in Berührung mit dem, wer und was du wirklich bist.

Du kannst natürlich deine Emotionen vermeiden, unterdrücken und betäuben, aber irgendwann werden sie dich einholen, und du wirst sie fühlen müssen, denn deine Emotionen sind Energie, und diese Energie will sich bewegen. Sie / die Energie und Emotion will sich durch dich hindurch bewegen. Nun, wie sehen, dass die meisten von euch sich nicht sehr wohl dabei fühlen, ihre Emotionen in der Öffentlichkeit zu zeigen, und wir sehen auch, dass die meisten von euch sich nicht sehr wohl dabei fühlen, anderen zu sagen, welche Emotionen sie fühlen, was sie überhaupt fühlen.

Und andere sind so überzeugt, dass Emotionen nur ein Hindernis und/oder Ärgernis sind, so dass sie ihren emotionalen Körper ausgeschlossen haben – abgeschaltet -, nicht mehr in der Lage, sich mit ihren Emotionen verbinden können, es sei denn, es handelt sich um extreme Umstände. Die Umstände sind es, wodurch/wie die meisten von euch also zu ihren Emotionen kommen. Es liegt daran, dass du extreme Umstände geschaffen hast, und das ist bedauerlich, denn es gibt viele einfachere Wege, diese Emotionen abzurufen, zu erfassen und zu verarbeiten.

Du musst nicht warten, bis etwas auftaucht, das du nicht mehr ignorieren kannst, oder das dich so sehr auslöst/antriggert, dass du durch deinen emotionalen Zustand handlungsunfähig wirst. Wir empfehlen also Folgendes: Wir empfehlen dir, jeden Tag damit zu beginnen, dich selbst darüber zu informieren, wie du dich fühlst. Überprüfe dies mit/in jedem deiner sieben Hauptchakren. Die Chancen stehen gut, dass du, wenn du etwas fühlst, es in einem deiner Chakren fühlst.

Nun, wenn du aufwachst und dich in einem Zustand der Freude oder Aufregung befindest, dann wunderbar, genieße diese Erfahrung noch ein wenig länger, bevor du aufstehst und deinen Tag beginnst. Wenn du jedoch in Angst und Schrecken, mit Traurigkeit und Schwermut aufwachst, solltest du auch diesen Emotionen deine Aufmerksamkeit schenken. Spüre dem nach. Und wenn du dich genug in sie hineinfühlst, wirst du erkennen, dass sie durchaus ermächtigend sind.

Sie sind Energie, die sinnvoll genutzt werden kann, auch wenn diese gute Nutzung nur die Öffnung ist, die sie hinterlassen, wenn man sie gründlich genug verarbeitet. Aber letztendlich besteht ihre Stärke und Macht in der Fähigkeit, dich mit deiner Fähigkeit in Kontakt zu bringen, Energie und Schwingung zu erfassen. Denn wenn du Energie und Schwingung spüren kannst, kannst du die Realität erschaffen, in der du leben möchtest. Sie sind also sehr viel mahr als nur ein Ärgernis … es sind mächtige Werkzeuge, und wir möchten, dass du ganz oft auf diese Werkzeuge zugreifst, damit du selbst und andere von deinem emotionalen Bewusstsein profitieren können.

Wir sind der arkturische Rat, und wir haben es genossen, uns mit euch zu verbinden.“

http://danielscranton.com/

https://danielscranton.com/your-powerful-emotions-%e2%88%9ethe-9d-arcturian-council/


Bildquelle © Karin Miller / Daniel Scranton

Den Unterschied zwischen Emotion und Gefühl kannst du hier nachlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Emotion

© Übersetzung: Roswitha

Gerne dürfen die von mir übersetzten Beiträge weitergegeben werden. Bitte immer mit dem Hinweis auf die Herkunftsseite …https://esistallesda.wordpress.com

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen