2019-03-31

Eva Maria Eleni: Dieser so umfassende Wandel betrifft nicht vorwiegend das "in Ordnung bringen" einer aus den Fugen geratenen Welt!


Dieser so umfassende Wandel betrifft nicht vorwiegend das "in Ordnung bringen" einer aus den Fugen geratenen Welt!

Dieser Wandel will DEINEN inneren Wandel.
Und dieser vollzieht sich erst,
wenn du erkennst,
wenn du zu begreifen beginnst,
dass die Welt NUR dafür aus den Fugen geraten MUSS - zunächst jedenfalls und so lange, wie es eben nötig ist, dich aus den alten Komfortzonen hinaus zu katapultieren!

Nun aber musst du keineswegs zum "Übermenschen" mutieren!
Du musst zu keinem Menschen werden,
der alles perfekt beherrscht, der von allen geliebt wird und immer nur freundliche Worte benutzt.
Du braucht zu keinem "Idealmenschen" zu werden,
der ein perfektes Sozialleben hat (was auch immer das sein soll), ein tolles Haus sein eigen nennt und reichlich Geld hat, mit dem er dann alle möglichen gemeinnützigen Dinge tun kann, um all den "armen Menschen" da draußen Hilfe schenken zu können.
Du musst auch nicht deine menschliche Familie reparieren (auch da wird dir wahrscheinlich in vielen Fällen ebenfalls nur Widerstand und Sturheit entgegen gebracht werden).
Dieser Wandel betrifft also nicht,
dass du dir ein perfektes Leben erschaffen musst,
mit den tollsten Freunden und den schönsten Urlauben.
Behältst du aber solche Idealvorstellungen für dein menschliches Wesen im Kopf,
wird es nie gut genug sein. Immer wieder wirst du Gründe finden, warum du jetzt noch immer nicht angekommen bist, weshalb keine Ruhe einkehren kann und darf, denn dort und da zeigt sich wieder eine neue Baustelle.

Stillstand aber ist nicht Leben! Veränderungen gehören zum Leben dazu, mehr noch, sind sie die einzige Konstante des physischen Lebens!
Du wirst gewiss immer an jenen Stellen in deinem physischen Leben Veränderungen einleiten (müssen),
wo dein individueller Leidensdruck einfach zu hoch ist/wird oder auch, wenn ein inneres Wissen ganz klar spürbar wird.
Nur wenn etwas deine "Schmerzgrenze" überschritten hat, wirst du aus so mancher Komfortzone hinauswachsen.
Ja, dein individuelles Wachstum wird dir
durch deinen eigenen Weg dir deutlich angezeigt.
Jetzt, in dieser Zeit, werden immer noch mehr Komfortzonen aufgebrochen, noch mehr gewohntes Verhalten und sämtliche, dahinter liegende Strukturen werden offengelegt. Finger werden in Wunden gedrückt und manchmal sogar noch ordentlich Salz darauf geschüttet.

Doch du wundersames Wesen, gewebt aus Unendlichkeit und Ewigkeit, sollst vor allem DICH wieder finden.
Was sich dabei im Traum von Leben abspielen muss,
was sich erfüllt oder auch nicht,
soll dich nicht mehr länger in Atmen halten,
dich quälen oder grämen.
Noch viele Veränderungen
wird dein menschliches Wesen durchwandern.
Es ist nicht Teil der unveränderlichen Ewigkeit,
sondern der Illusion aus Zeit, Raum und Endlichkeit unterworfen.
Veränderung ist seine Natur.
Und da dies so ist, hoffst du vergeblich,
wenn dieses menschliche Wesen
irgendwo ankommen soll.
Denn alles was ihm gegeben scheint,
wird ihm eines Tages wieder genommen -
alles bis auf eines: Deine Wahre Natur, welche auch dein menschliches Wesen zunehmend erkennen kann.

Diese Erkenntnis wird bleiben - sofern sie wirklich wahres und echtes Erkennen bedeutet!

Sehnst du dich nach Erlösung, nach deiner Rückverbindung mit jenem Ort des ewigen Friedens und Glücks in DIR? Wünschst du dir, in dein wahres Zuhause, befreit von äußeren Erscheinungen der materiellen Welt, zurückzukehren und einfach zu SEIN - frei und leicht, ohne die so gewohnten Abhängigkeiten?

Du findest hilfreiche Meditationen/Übungen und viele wichtige Hinweise und Einblicke in "Liebe ist Freiheit"! Mehr zum Buch gibts hier: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/…/buch-liebe-ist-freihe…

Zusätzliche Unterstützung findest du auch in meinen anderen Büchern: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/2012/…/meine-bucher.html

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni

Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=2754193261366513&set=a.113422892110243&type=3&theater

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen