2019-05-16

Heike Kühnemund: Familienheilungen – tief und in Liebe


Wir befinden uns gerade in einer Zeit, in der viel und umfassend Heilung geschieht. Vor allem in Familienstrukturen werden Dinge gelöst, die bisher kaum denkbar waren. All das geschieht oft auf sanfte und oft auch einfache Weise. Immer wieder auch tauchen in Träumen Bilder aus vergangenen Zeiten auf oder Sequenzen, die darauf hindeuten, dass hier etwas gehen möchte.

Familienheilungen sind dabei auf ganz unterschiedliche Weise möglich. Bei manch einem zeigen sich Muster oder Verhaltensweisen, die einer Blockade ähnlich ein sichtbares Weiterkommen erschweren. Allerdings laufen auf inneren Ebenen trotzdem die Entwicklungen (im wahrsten Sinne des Wortes) weiter. Doch es gilt hier, besonders achtsam hinzuschauen und dem zu vergeben, was war. Besonders den mitwirkenden Personen zu vergeben und natürlich immer auch sich selbst. Man hat sich dieses Leben so „ausgesucht“, um eben genau diese Erfahrungen zu machen. Und wenn man sich heute dann im Schmerz oder einem undurchsichtigen leeren Feld wieder findet, ist es nicht immer ganz einfach, dies genau so zu sehen und darauf zu vertrauen, dass auch das zum Entwicklungsweg gehört.

Ich selbst erfahre diese Familienheilungen ganz anders. Vor zwei Jahren war ich noch an dem Punkt, wo ich nur weg wollte, weg aus meinem Heimatort, weg von meiner Familie, um endlich ein eigenes Leben zu leben. Ich ging auch … doch mich holten genau die Dinge ein, die ich hier noch nicht lösen konnte. Ähnliche Situationen mit anderen „Mitspielern“ zeigten mir, das Weglaufen nicht unbedingt das Mittel der Wahl ist. Und doch brachte mich diese Zeit weiter und führte mich nach ein paar Monaten wieder hierher zurück.

Ich lebe nun seit ca. 9 Monaten bei meiner Familie, enger als je zuvor. Und was soll ich sagen, es wird immer friedvoller. Im Winter, als wir alle diese besonderen Energien fühlten, hatten ich mehrmals einen Tiefpunkt, wo ich meinte, all das nicht mehr aushalten zu können. Doch ich bin geblieben.

Jetzt nun spüre ich, wie sich die Dinge fügen, es wird leichter, wie gesagt, immer friedvoller, unser Miteinander völlig neu, denn die Hierarchien haben sich verschoben. Machtgefüge wurden neu strukturiert und Abhängigkeiten gelöst. Manchmal sichtbar, doch meist recht subtil, da es im kollektiven Transformationsfeld aufgelöst wurde. Ich stelle nur dann im Nachhinein fest, dass sich etwas verändert hat.

Der Frieden, der sich jetzt hier ausbreitet, ist wie eine große Decke. Unter dieser Decke kann ich es mir gut gehen lassen. Hier nehme ich Hilfe an (das ist auch neu), hier entstehen gemeinsame Projekte (ja, mein Garten wird gerade zum Familienprojekt ), hier ist es wohlig und warm, humorvoll und lustig, anders und neu als all die Jahre und Jahrzehnte gewohnt.

Heilung von Männlichem und Weiblichem findet statt und somit Heilung auf allen Ebenen, in allen Zellen, auch der „Zelle“ Familie. Diese Heilung ist besonders wichtig, denn nur so kann Frieden auf allen Ebenen stattfinden. Denn die Familie ist nun mal die „kleinste Zelle“ im Gefüge …

Es ist gerade so wichtig, sich dem, was ist, weit zu öffnen. Auch wenn der Schmerz manchmal unermeßlich groß scheint, nur indem man ihn durchfühlt, geschieht Heilung. Nur indem man ihn zulässt, kann sich „Altes“ lösen. Die meisten Verletzungen geschahen nun mal innerhalb von den Familien, unbewusst und damit wir wachsen oder auch weil wir es eben zu bestimmten Zeiten nicht anders kannten. Nicht jeder versteht, warum er manche Schritte gehen musste, nicht jeder geht bewusst seinen Weg und kann die Schritte des Anderen nachvollziehen. Doch darum geht es auch nicht. Es ist einfach wichtig, das, was ist, anzunehmen. Jeden sein zu lassen und ein friedvolles Miteinander zu gestalten. Vergebung zu leben und Dankbarkeit zu praktizieren und sein Herz weit zu öffnen …

Lassen wir dies zu, dann geschieht Heilung … auf allen Ebenen, zwischen den Menschen, in den Familien – jetzt!

Eine Unterstützung meiner Blogarbeit durch eine Spende ist immer willkommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen