2019-08-15

Jenny Schiltz: Die nächsten Schritte auf dieser Reise der Verkörperung - 14.08.2019


Die nächsten Schritte auf dieser Reise der Verkörperung

Wir werden jetzt gefragt, ob wir uns selbst vertrauen können. Das klingt einfach, ist es aber nicht. Lasst es mich erklären.

Vor kurzem hielt ich eine Gruppenheilsitzung ab, die entwickelt wurde, um daran zu arbeiten, die Blöcke und Grenzen, die wir haben, zu durchbrechen. Ich höre mir die Sitzungen danach gerne an, denn während ich ein Kanal bin, um diese Energie durchzubringen, müssen meine menschlichen Schichten sie öfter hören und auch loslassen.

Nachdem ich der Heilsitzung zugehört hatte, war ich mürrisch und fühlte mich unwohl. Ich wusste, dass die Heilfrequenzen lang verborgene Muster aufgewühlt hatten. So sehr wir auch wollen, dass Heilsitzungen warm und wohlig sein sollten, und das können sie auch sein, sind einige Sitzungen dazu gedacht, tief in den verborgenen Schichten zu graben und die Programmierungen herauszuziehen.

Ich ging hinaus, um draußen zu sitzen, um zu sortieren, und einen Grund für meine Gefühle zu finden. Alles, was es brauchte, war eine Erwähnung des Geldes, das ausgegeben werden musste, damit all diese finanziellen Ängste in die Höhe schossen. Wir haben einige finanzielle Veränderungen vor uns und ich dachte, das ist es, was ich fühlte ... aber das fühlte sich nicht richtig an.

Ich sprach mit meinem Mann und er half mir, indem er mit mir über meine Ängste gesprochen hat, und das erleichtert normalerweise alles, was bei mir vor sich geht. Diesmal half es nur ein wenig, es gab noch etwas mehr, etwas, das mir fehlte.

So oft stellen sich unsere Ängste als eine Sache dar, aber das wahre Problem ist verborgen und wir müssen es ausheben, bis nichts mehr zu sehen ist. Ich hätte dort komplett aufhören können, aber das waren nur die oberflächlichen Dinge, und wenn ich nicht tiefer gegraben hätte, würde nichts wirklich geklärt werden.

Ich ging in mein Zimmer, um mich wirklich zu verbinden und mit meinem Führungsteam zu sprechen. Ich wusste, dass ich dieser Art von finanziellen Ängsten nicht wirklich traue und ich eigentlich darauf vertraue, dass ich in jeder Hinsicht versorgt werde. Also sagte ich laut: "Bitte hilf mir, dem Universum zu vertrauen." Was ich als nächstes hörte, erschütterte mich zutiefst. "Du bist das Universum, kannst du dir vertrauen?"

Wir haben aus so vielen Quellen gehört, dass alles tatsächlich in uns ist. Alles davon. Nichts ist getrennt oder außerhalb von uns. Ich habe das gewusst, die Wahrheit gespürt, aber als es mir so präsentiert wurde, wurde mir klar, dass ich es nicht vollständig integriert hatte.

Ich war beeindruckt von der Absurdität des Ganzen. Ich habe mich auf die Verkörperung von allem konzentriert, was ICH BIN. Doch wie kann so etwas passieren, wenn ich dem, den ich verkörpere, nicht wirklich vertraue? Wir können nicht mehr außerhalb von uns selbst nach unserem Weg, unserer Richtung, unserer Wahrheit suchen. Es muss alles von innen kommen. "Kannst du dir vertrauen?" ist eine wesentliche Frage.

Wenn wir uns verkörpern, haben wir den Menschen und die Seele, die wir fragen müssen: Kann ich mir vertrauen? Kann ich vertrauen, wohin mich mein Herz führt? Kann ich meiner Verbindung vertrauen?

Es fühlt sich so viel einfacher an, dem Universum, Gott, der Quelle, dem Wort, das ich verwenden möchte, vertrauen zu können, wenn es etwas außerhalb von mir ist. Wir wurden erzogen, um die Macht von dem Moment an, an dem wir geboren wurden, an Eltern, Religion, Lehrer, Bosse, sogar an unsere Ehepartner und Kinder abzugeben. Wir haben daran gearbeitet, uns selbst zu stärken und damit aufzuhören, unsere Macht wegzugeben, aber damit muss absolutes Vertrauen für uns selbst einhergehen.

Nun wird von uns verlangt, dass wir ein tiefes, dauerhaftes Vertrauen in uns selbst haben, nicht nur als Menschen, sondern als die Gesamtheit dessen, was wir sind. Also werde ich euch jetzt mit dem zurücklassen, was meine Welt erschüttert hat:

"Du bist das Universum, kannst du dir vertrauen?"

Liebe Grüße an euch alle und ein großes Dankeschön an alle, die diese Arbeit teilen und unterstützen.

Jenny

[übersetzt von max]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen