2019-10-14

KOMMT EIN GEWALTIGER SONNENSTURM IM DEZEMBER? BEITRAG VON PRAVDA.TV & EINFÜHRUNG VON JJK


Der in der Folge hier veröffentlichte Beitrag: “Russische Wissenschaftler fanden heraus: gewaltiger Sonnensturm soll im Dezember für einwöchige Dunkelheit sorgen”, von Pravda.TV, erinnerte mich sofort an das Gespräch “Frühsommer bis Spätherbst 2019“, das ich für das Buch “Lichtspur in das Goldene Zeitalter“ mit SANANDA führen durfte.

Hier ein Auszug daraus:

ENERGIEWELLEN AUS DER ZENTRALEN SONNE WERDEN STÄRKER!

“JJK: Was ist es, das ich wahrnehme? Ich bin innerlich unruhig, so, als ob etwas bevorsteht, ohne dass ich weiß was und wann? Ist das auf mein eigenes Leben bezogen oder auf die ganze Menschheit?

SANANDA: Sowohl als auch! Denn wenn sich für die ganze Menschheit die Lebensumstände verändern, verändern sie sich auch für dich.

JJK: Was ist es? Was kommt auf uns zu?

SANANDA: Energiewellen, Lichtmanifestationen – von einer Kraft, Macht und Größe, wie es sie bisher nicht gab. Dies baut sich jetzt Tag für Tag auf und findet seinen ersten Höhepunkt im Frühsommer 2019 und dann die zweite Etappe im Spätherbst 2019.

JJK: Das heißt, die Energiewellen aus der Zentralen Sonne steigern sich auf eine für die ganze Menschheit wahrnehmbare Weise? Das letzte Fenster der Gelegenheiten öffnet sich.“

Das heißt für mich jetzt nicht, dass es unbedingt genauso kommen muss, wie unten beschrieben und dass es jetzt im Dezember so weit ist! Doch eines ist wohl jedem aufmerksamen Beobachter der gesellschaftspolitischen wie der planetaren Lage klar:

Bestimmte Umbrüche werden nicht unbemerkt über die Bühne gehen können.

Dies gilt für den globalen Finanzcrash genauso, wie für einen eventuellen Polumkehr. Das werden wir bemerken und es ist gut das nicht zu verdrängen und darauf so weit als möglich vorbereitet zu sein.

Freilich die Angst ist dabei der schlechteste Begleiter!

Deshalb plädiere ich ganz einfach dafür, etwas vorzusorgen. Wer einen Stromausfall von einigen Tagen, wann auch immer, gut überbrücken möchte, sollte ein paar Kerzen, im Winter ein paar Decken, etwas Lebensmittel und Trinkwasser eingelagert haben. Dann sitzt man zumindest nicht im Dunkeln und wenn man etwas für zwischen die Zähne hat, ist auch schon viel gewonnen.

Insgesamt wird uns allen in solchen Phasen große Hilfe aus den spirituellen Reichen zu teil. Auch die Nachbarschaftshilfe, die gegenseitige Unterstützung ist in solchen Zeiten sehr oft mit dem Normalfall nicht zu vergleichen! In der Not herrschen nicht nur Mord und Totschlag, sondern auch Empathie und Hilfe.

Wir sind niemals alleine, vor allem dann nicht, wenn die Not am größten ist. Doch nicht ein jeder Mensch kann etwas Vorsorgen, denn es werden immer mehr, die heute schon von der Hand im Mund leben.

In Deutschland leben 13 Millionen Menschen in Armut und in Österreich sind es über 1 Million. In anderen Ländern schaut es oft nicht besser, sondern oft noch trister aus. Doch auch für diese Menschen gilt, wenn es darauf ankommt und nichts mehr zu gehen scheint: Dann wird der Schutz am größten sein!

Wir dürfen vertrauen, doch dies entbindet uns nicht von der Eigenverantwortung.

Mein Fazit: 

Wann genau die stärksten Sonnenstürme, der wohl heftigste Finanzcrash oder eine Polumkehr stattfinden, wissen wir nicht. Doch es ist gut diese logischen Ereignisse nicht auszublenden und sich seelisch als auch physisch darauf vorzubereiten.

SANANDA: Was geschehen muss, wird geschehen! Und seid euch gewiss:

Die beste Vorbereitung darauf ist die eigene ‘Innenschau’. Denn je lichter eure Seele ist, desto leichter ist es für euch, das Kommende zu begrüßen – anstatt sich davor zu fürchten.




Screenshot: You Tube

RUSSISCHE WISSENSCHAFTLER FANDEN HERAUS:
GEWALTIGER SONNENSTURM SOLL IM DEZEMBER FÜR EINWÖCHIGE DUNKELHEIT SORGEN


VON PRAVDA.TV

Russische Wissenschaftler rechnen im Dezember mit dem stärksten Sonnensturm seit mehr als 250 Jahren, was zur Folge haben könnte, dass rund 90 Prozent unseres Sonnenlichts blockiert wäre, was bedeuten könnte, dass an mindestens sechs Tagen im Dezember die Sonne nicht aufgehen wird und wir mit völliger Dunkelheit rechnen müssten, etwa so, wie es in den skandinavischen Ländern in den Wintermonaten üblich ist.

Sollte das Ereignis tatsächlich in dieser Form eintreten, wären sämtliche Länder und Kontinente von einer nahezu einwöchigen Dunkelheit betroffen. Bisher hat nur Russlands Präsident Wladimir Putin seine Bevölkerung über dieses mögliche Szenario informiert. Tatsache ist, dass es in der Vergangenheit schon häufig heftige Sonnenstürme gegeben hat, die nach Meinung von Experten die Erde tatsächlich bedroht haben. Von Frank Schwede.

Forscher erklären das Ereignis so: Bei einem Sonnensturm wird viel Plasma freigesetzt, das in die Atmosphäre gestoßen wird. Ein Ereignis, das auch auf der Erde in Gestalt imposanter Nordlichter sichtbar ist. Polarlichter lassen sich in der Regel nur im Norden als Aurora Borealis und im Süden als Aurora Borealis beobachten.

Bei besonders schweren Sonnenstürmen sind Polarlichter aber auch an anderen Orten auf der Welt zu sehen. Polarlichter entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen infolge von Sonnenstürmen auf unsere Atmosphäre treffen. Dort gelangen sie mit Luftteilchen in Verbindung und bringen diese dazu, hell zu leuchten. Bis zur Erde benötigt ein Sonnensturm nur etwa 24 bis 36 Stunden

Bei Sonnenstürmen schleudern in Verbindung mit Plasma-Fontänen auch mehrere Millionen Grad heiße Masseauswürfe weit in All, die im schlimmsten Fall auch die Erde treffen können, wie Dr. Bernd Inhester vom Max Planck-Institut gegenüber Redaktion Bild erklärt:

„Plasma ist ein Gas, das aus elektrisch geladene Teilchen besteht. Das Problem: Diese Teilchen rasen teilweise mit Lichtgeschwindigkeit durchs All und können, wenn die Richtung stimmt, auch die Erde treffen.“

Übrigens ist an den Polen die Strahlung besonders hoch, weshalb bei Sonnenstürmen Langstreckenflüge, die über die Polregionen führen, aufgrund der Strahlungsintensität schon mal umgeleitet werden (Sonnen-Minimum der “Jahrhundertklasse” weiter aktiv – gesamtes Sonnensystem nähert sich dem galaktischen Kern!).

Es soll der stärkste Solarsturm seit 250 Jahren werden

Dieser für Dezember erwartete Sonnensturm soll nach Meinung russischer Experten alle Stürme übertreffen. Es soll der stärkste seit mehr als 250 Jahren werden und er soll unser Leben und unseren Alltag ganz schön durcheinander wirbeln.

Neben einer einwöchigen Dunkelheit kann es auch zu massiven Ausfällen der Stromversorgung und der Telekommunikation kommen, wie ukrainische Tageszeitung Vesti-Ukraine berichtet.

Den letzten großen Stromausfall aufgrund eines Sonnensturms hat es 1989 in der kanadischen Provinz Quebec gegeben. Hier waren für mehrere Stunden mehr als sechs Millionen Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten. Dr. Bernd Inhester erklärt, warum:

„Wenn elektrische Teilchen massiv in unsere Atmosphäre eindringen, werden elektrische Ladungen und Ströme in der äußeren Atmosphärenschicht in über 100 Kilometern Höhe enorm verstärkt. Als Folge können Funk- und Handykommunikation auf der Erde gestört, die GPS-Navigation beeinträchtigt werden und das Stromnetz kann zumindest teilweise zusammenbrechen.“

In westlichen Medien ist von diesem möglichen gigantischen Sonnensturm im Dezember bisher nichts zu lesen gewesen. Offenbar hält man hier die Informationen bisher noch für reine Spekulation oder man versucht auf diese Weise eine Massenpanik zu verhindern, was angesichts der möglichen Auswirkungen dieses Ereignisses eher das Gegenteil bewirken würde.

Sollte es nämlich tatsächlich zu einem globalen Blackout kommen, würde das ohne vorherige Informationen erst recht zu einer Massenpanik unter der Bevölkerung führen, weil sich nämlich niemand entsprechend darauf vorbereiten konnte..

Nur wer auf eine derartige Ausnahmesituation vorbereitet ist, kann entsprechende Maßnahmen ergreifen, etwa Nahrungsvorräte anlegen und für netzunabhängige, alternative Wärmequellen sorgen. Panik ist schließlich immer eine normale, emotionale Reaktion auf eine plötzlich eintretende unbekannte Situation.

Ob sich ein Ereignis dieser Art tatsächlich wissenschaftlich drei Monate im Voraus vorhersagen lässt, ist schwer zu beurteilen. Auch hier gehen die Meinungen von Experten wieder mal weit auseinander.

Nach Aussage von Bernd Inhester lassen sich Sonnenstürme nicht präzise vorhersagen. Allerdings ist nach Meinung anderer Wissenschaftler möglich, anhand der Sonnenaktivität einen Energieausbruch in Verbindung mit einem einhergehenden Sonnensturm zu ermitteln.

Und wenn die Expertenberechnungen stimmen, steuert die Erde tatsächlich in den nächsten Monaten nach einer längeren Phase der Ruhe auf einen oder sogar mehreren schweren Sonnenstürmen zu (Russische Astrophysiker sprechen von „Sommerschlaf“ der Sonne).

Verschwörungstheoretiker sehen Planet X hinter dem Ereignis

Aber: Langzeitprognosen sind immer so eine Sache, wie wir es sehr gut vom Wetter her wissen. Auch hier weichen Langzeitprognose bekanntlich oft weit von dem tatsächlich eintretenden Wetter ab. Viele Meteorologen halten Prognose über einen Zeitraum von oft mehr als drei Monaten es für durchaus seriös, andere wieder behaupten, dass schon eine Wochenprognose unseriös ist.

Obwohl die Nachricht aus den russischen Medien noch nicht einmal übersetzt wurde, hat sich die Meldung in den sozialen Netzwerken bereits wie ein Lauffeuer verbreitet. Auch viele Verschwörungstheoretiker treten schon auf den Plan und behaupten, dass die einwöchige Finsternis mit dem Durchlauf des mysteriösen Planeten Nibiru oder Planet X in Verbindung steht, der im Dezember stattfinden soll.

Andere wieder wollen wissen, dass die sechstägige Dunkelheit jenem Ereignis ähnelt, das für die letzten Tage vor dem Polsprung vorhergesagt wurde. Der britische Forscher Sir Charles Hapgood hat in seinem 1958 erschienen Buch Earth´s Shifting Crust die Auswirkungen eines Polsprung auf die Erde genau beschrieben (Polsprung und Krieg: „Seien wir doch ehrlich…“ und rufen den „Notfall“ aus!).

Nach Aussagen Hapgoods hätte ein Polsprung innerhalb kürzester Zeit eine dramatische Verschiebung der Rotationsachse der Erde zur Folge, was zu dramatischen Veränderungen auf der Erde führen würde. Auch ein Polsprung ist nach Meinung vieler Experten längst überfällig.

Wie man hier deutlich sieht, überschlagen sich die Meldungen gerade mal wieder und viele Prophezeiungen, die für diese geradezu magische Zeit, in der sich die Erde gegenwärtig befindet, vorhergesagt sind, vermischen sich mit Berechnungen der Wissenschaft, die aber nicht unbedingt auch stimmen müssen..

Sicherlich wäre es gerade jetzt wichtig, dass sich seriöse und unabhängige Wissenschaftler vor die Mikrofone stellen und die Weltbevölkerung umfassend über die ihnen bekannten Fakten und Analysen aufklären, ohne dabei gleich ein Horrorszenario an die Wand zu malen.

Nach Berechnungen von US amerikanischen Wissenschaftlern soll die Erde erst im kommenden Jahr von einem verheerenden Sonnensturm getroffen werden, der nach Meinung der Experten allerdings so heftig ausfallen könnte, dass er sogar weite Teile der Bevölkerung auslöschen könnte.

Ein erster kleiner Vorgeschmack mag da vielleicht das bereits oben beschriebene Ereignis aus dem Jahre 1989 gewesen sein, das in Kanada für massive Stromausfälle gesorgt hat. Und schon wenige Jahre später, nämlich im Jahre 2012, schrammte die Erde nach Meinung der Forschern erneut an einer Katastrophe haarscharf vorbei.

Da nämlich drohte durch den Solarsturm Impactor eine gewaltige Plasmawolke in die Erdumlaufbahn einzudringen. Hätte dieser Sturm nur wenige Tage zuvor stattgefunden, wären die Auswirkungen nach Ansicht von Experten der Universität Colorado fatal gewesen.

Was da nun tatsächlich auf die Erde im Dezember zusteuert, steht buchstäblich noch in den Sternen und über eine weitere Tatsache sollten wir uns auch im Klaren sein. Der Weltuntergang findet eigentlich in jedem Jahr statt, zumindest in den Köpfen vieler Verschwörungstheoretiker und eben so vieler Wissenschaftler.

→ Erschienen am 09. Oktober 2019 auf PRAVDA TV, Hervorhebungen von JJK.

• Wir sind eine sehr moderne Gesellschaft. So gut versorgt, wie keine vor uns, aber auch so abhängig, wie keine vor uns.

• Im Katastrophenfall wächst die gegenseitige Unterstützung, es herrscht ein völlig anderes Klima als im Normalfall.


Addendum:

Was tun, wenn der Strom wegbleibt und weder Grundversorgung noch Kommunikation funktionieren? https://add.at/056

Der Schriftsteller Marc Elsberg, Autor des Bestsellers „Blackout“, glaubt, dass nicht nur der Staat, sondern auch die Bürger in Österreich schlecht vorbereitet sind: „Wir haben in unserer Gesellschaft den großen Luxus, sehr gut funktionierende Systeme zu haben. Dabei haben wir aber in den letzten Jahrzehnten übersehen, dass diese Systeme womöglich auch einmal ausfallen können. Wenn jeder die offiziellen Empfehlungen befolgen würde und Vorräte für zehn bis 14 Tagen zu Hause hätte, dann hätten wir weniger Probleme im Fall eines Blackouts. Für unsere Eltern war es noch selbstverständlich, eine gut gefüllte Speisekammer zu haben, heute ist das leider nicht mehr der Fall.“ Die Reporter gehen in der Reportage der Frage nach, was Österreich in einem Katastrophenfall erwartet und was jeder Einzelne im Fall eines Blackout tun kann.

Quelle: https://lichtweltverlag.at/2019/10/13/kommt-gewaltiger-sonnensturm-im-dezember/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen