2021-06-08

Jenny Schiltz: Botschaft des Flusses

Wir zelteten an einem langen Wochenende an einem schönen Fluss. Als wir ankamen, floss der Fluss mit einer anständigen Geschwindigkeit. Es war schön heiß und sonnig. Das muss eine schnelle Schneeschmelze in den Bergen verursacht haben.

Am nächsten Morgen wachten wir auf und machten eine Wanderung und ich war schockiert über die Veränderung des Flusses. Er war viel höher, lauter und kräftiger. Ich sah zu, wie der Fluss wütete. Ich sah zu, wie er Gliedmaßen, Felsen, Erde und sogar den einen oder anderen jungen Baum mitnahm. Alles, was sich ihm in den Weg stellte, wurde einfach weggespült.

Ich starrte diese Schönheit an, hörte das Tosen, spürte die Kühle in der Luft. Ich sah zu, wie er mit solcher Kraft wütete, als er das Wasser von den Bergen in das fruchtbare Delta und den Stausee darunter leitete. Der Fluss liefert Trinkwasser und Bewässerung für so viele.

Als ich auf einem Felsen über ihm saß, war ich überwältigt und begann zu weinen, ohne wirklich zu verstehen, warum.

Dann hörte ich den Fluss sprechen

"Kannst du dich gehen lassen? Kannst du dich selbst fließen lassen, nur um zu sein, wer du in diesem Moment bist?

Stell dir vor, ich würde mich von jeden Baum, jeden Stein, jeden Käfer oder sogar jedes Tier, das sich mir in den Weg stellt, aufhalten lassen.

Stell Dir vor, wenn ich mich selbst zurückhalten würde, mich in ein Rinnsal dessen zwingen würde, was ich wirklich bin. Kannst Du Dir den Schmerz vorstellen, den ich ertragen müsste?

Kannst Du Dir alle vorstellen, die leiden würden, weil sie meine ganze Fülle nicht empfangen können?

Jetzt sage ich Euch, dass Ihr nicht anders seid. Wenn du dich zwingst, das Rinnsal zu sein, schadest du nicht nur dir selbst, sondern auch all denen, die auf deine Fülle zählen.

Lass dich brüllen, lass dich fliessen, ohne dich zu entschuldigen."

Dann spürte ich, wie seine Anwesenheit von mir abdriftete, weg zu anderen Dingen.

Ich saß in Ehrfurcht vor dieser Botschaft. So viele von uns sitzen am Abgrund eines weiteren großen Sprungs, eines weiteren großen Sprungs im Bewusstsein, in der Verkörperung. Obwohl es so aufregend ist, ist es auch beängstigend. Es ist ein Sprung ins Unbekannte - WIEDER. Was einst unser vollstes Leben war, ist jetzt nur noch ein Bruchteil unserer Wahrheit. Wir müssen diese neue Ebene umarmen, ohne dass der Verstand sich über den Käfer, den Baum oder irgendetwas, das uns im Weg steht, Sorgen macht. 

Quelle: https://www.jennyschiltz.com/message-from-the-river/

[übersetzt von max - Spenden sind 💖 willkommen - DANKE]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.