2021-06-14

Sirius-Botschaft: „Ältere Seelen haben verstanden, dass der Schutz alles Lebendigen von heilsamer Kraft ist“



Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow 86919 Utting am Ammersee http://liebeslicht.net

Auszug aus dem Buch der Fahrnows: „Lichtspuren auf dem Weg“

Die Sirianer:

„……..Euer Bewusstsein würde sich jetzt gerne öffnen, um eine neue Reise zu beginnen. Aber noch erlaubt ihr euren Manipulatoren, seinen Wachstumsimpuls zu bremsen. Ihr seid noch unsicher, und es mangelt euch an Vertrauen. Ihr fürchtet, dass Veränderungen mit Verschlechterung einhergeht. Wie fühlt es sich an, ohne die Koordinaten von Zeit und Raum zu leben? Öffnet den Ozean eures Bewusstseins, und erkundet die Leichtigkeit und Weite jenseits der Raum Zeit, wenn ihr diese Frage untersuchen wollt.

Was hat es also auf sich, mit den angeblich „alten und neuen Seelen“?

„Ältere Seelen“ haben bereits riesige Fragmente der Raum Zeit erkundet. Sie sind durch Raum und Zeit gereist, und haben dort fast alles kennen gelernt, was es zu entdecken gibt. Sie sind weit geöffnet in ihrem Bewusstsein. Sie sind vertraut mit ihren Innenräumen, und erinnern sich.

Sie haben die Widersprüche der Dualität erfahren, und erkannt, dass sich die Seele wohler fühlt mit sanftem Verzeihen, als mit Streit und Krieg. Sie haben verstanden, dass der Schutz alles Lebendigen von heilsamer Kraft ist.

Sie haben Anerkennung und Mitgefühl entwickelt für alles, was ist – auch sich selbst gegenüber. Sie akzeptieren sich als Schöpferinnen und Schöpfer, und handeln verantwortlich dem Leben gegenüber.

Sie sind gereift und weise. Sie sind ohne Dünkel und Eitelkeit. Sie wissen, dass Hierarchien eher stören als weiterhelfen, und überlassen sich in Liebe dem Spiel der Schöpfung.

„Jüngere Seelen“ haben die Essenz ihres Lernprozesses noch wenig erfasst.

Sie verstricken sich in der Dualität. Sie konkurrieren, wollen „Recht behalten“, oder besser sein, als andere. Sie bekämpfen, was ihnen nicht gefällt. Sie unterwerfen sich dem, was ihnen gefällt, ohne zu erkennen, dass sie selbst diese scheinbaren Widersprüche ihres Lebens erschaffen. Ohne zu erkennen, dass hinter diesen scheinbaren Widersprüchen eine Göttliche Einheit wirkt.

Sie verstricken sich in Opfer- oder Täterrollen. Sie neigen zu Neid, Eifersucht, beleidigt Sein und Hass. Sie tauchen tief ein in die dichte Astralebenen ihrer Gefühle, und identifizieren sich damit. Sie vergessen, dass sie viel mehr sind, als ihre Gefühle und Gedanken.

Sie vergessen ihr Ich Bin. „Erkennen Dein Ich Bin!“ nannten wir vor Jahren den dritten Teil unserer Botschaften für euch. Liebe Freunde, ihr versteht jetzt die große Bedeutung dieses Erkennens

Wir sehen, dass ihr grübelt und denkt, während ihr unseren heutigen Worten lauscht. Ihr möchtet wissen, zu welcher Art von Seele ihr gehört? In euch schmerzt die ängstliche Frage, ob ihr zu den „guten alten Seelen“ gehört, oder ob ihr noch überwiegend in der Verstrickung der „dummen, jüngeren Seelen“ lebt?

Liebste Freunde – ihr seid „gute alte Seelen“! Ihr seid diejenigen, die sich diese Fragen überhaupt stellen.

Jüngere Seelen verweilen in der Ignoranz gegenüber den tieferen Ebenen des Lebens.

Aber viel wichtiger ist folgendes:

in euch allen lebt sowohl eine alte als auch eine junge Seele! Mit dem Fokus eurer Aufmerksamkeit entscheidet ihr darüber, welchen Anteil ihr in euer Leben bringt. Richtet die Aufmerksamkeit auf die großen Räume des Seins, und nehmt alles in Anspruch, was euch gehört!“

Anmerkung von mir (Albrecht)

Nach meinem Verständnis können natürlich auch bei den sog. „Älteren Seelen“ die genannten Attribute der „Jüngeren Seelen“ wie Neid, Eifersucht, Beleidigt Sein usw. weiterhin anklingen. Entscheidend ist wohl, ob ich mich hiermit noch identifiziere, also vergesse, dass ich ein geistiges Wesen bin, das einen göttlichen Wesenskern in sich trägt und hier das Spiel der Dualität spielt, um sich hieraus zu entfalten. Ich spüre also bsp. meinen Neid, schenke ihm kurz Aufmerksamkeit, anerkenne ihn, lasse ihn ziehen. Oder ich stelle den Neid-Komplex in ein transformierendes strahlendes Lichtfeld in mir und beobachte, wie er sich auflöst. Hier findet sicherlich jeder seine eigene Methode…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.