2021-08-09

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 09.08.2021



Die Illuminaten fordern die Weisen von Zion heraus

Von Benjamin Fulford Wöchentliche Berichte

Nachdem die asiatischen Geheimgesellschaften die westliche kriminelle Elite ins Visier genommen hatten, brach unter den Geheimgesellschaften ein totaler Sturm aus. Viele dieser Gesellschaften haben über Jahrtausende hinweg funktioniert und blieben meist inaktiv. Jetzt erwachten sie alle zum Leben und mobilisierten ihre Mitglieder. Ich habe dies aus erster Hand erlebt, als ihre Mitglieder auf mich zukamen oder versuchten, mich zu zerstören.

Der eigentliche Auslöser dafür war ein Interview, das ich Ende 2007 mit David Rockefeller führte. Rockefeller war nach Japan gekommen, um für eine japanischsprachige Version seiner Autobiografie zu werben. Als Teil dieser Promotion kamen einige Männer in Schwarz zu einem großen Buchladen und sperrten alle Ausgänge, bevor Rockefeller auftauchte und sich zur Verfügung stellte, um sein Buch zu signieren. Jemand hat ein Foto von dieser Veranstaltung gemacht und es mir mit dem Hinweis „Rockefeller ist in der Stadt“ geschickt.

Als langjähriger Auslandskorrespondent in Japan wusste ich, dass große Bekantheiten wie er normalerweise im Hotel Okura gegenüber der US-Botschaft übernachteten. Also wartete ich bis 22 Uhr, als ich dachte, seine Betreuer hätten den Raum verlassen, aber er war noch wach, rief die Telefonzentrale an und fragte nach David Rockefeller. Ich wurde direkt mit ihm in Kontakt gebracht. Ich erzählte ihm, wer ich war und meinen Hintergrund und bat ihn um ein Interview. Er hat zugestimmt.

Dieses Interview fand am nächsten Morgen statt. Die Tatsache, dass ich jedoch kurz nachdem die asiatischen Gesellschaften die Mitglieder dieser Gruppen bedroht hatten, direkt mit dem Leiter der Bilderberg, des Council on Foreign Relations und der Trilateralen Kommission Kontakt aufnehmen konnte, ließ die Welt wissen, dass dies der wahre Deal war.

Die "Weisen von Zion", d.h. die Rothschilds und ihre Lakaien, schickten Michael Greenberg, den Schlüsselmann, mit dem sie die japanischen Politiker kontrollierten, zu den asiatischen Geheimbundbossen nach Japan. Greenberg sagte ihnen, dass ich ein frauenprügelnder, amphetaminsüchtiger Mann sei und dass sie mich umbringen lassen sollten. Als die Asiaten mich damit konfrontierten, schlug ich ihnen vor, meine Ex-Frau oder jede andere Frau, mit der ich intim gewesen war, zu fragen, um zu bestätigen, dass es sich um eine üble Nachrede handelte.

Das war der erste Hinweis, dass sie vorhatten, Drogen zu nehmen, um mich zu zerstören. Ungefähr zu dieser Zeit kam Sasha Zaric, alias Alexander Romanov, auf mich zu. Zaric sagte, er sei von einer Gruppe geschickt worden, die als die gnostischen Illuminaten bekannt sind. Er sagte, sie hätten ihre Wurzeln mindestens bis zum griechischen Mathematiker Pythagoras zurückverfolgt. https://en.wikipedia.org/wiki/Pythagoras

Die gnostischen Illuminaten sagten, sie hätten die besten 6.000 Genies jedes Zeitalters ausgekundschaftet und seien gegen die Herrschaft der Blutlinie. Sie behaupten, die amerikanische, französische und russische Revolution verursacht zu haben.

Zaric erzählte mir, dass er seinen Lebensunterhalt als Drogenschmuggler verdiene und in der Regel jeden Monat etwa 100 Kilogramm Haschisch nach Japan bringe. Er sagte, er sei nach Pattaya in Thailand gerufen worden, wo man ihm eine 500-Megatonnen-Atomwaffe zeigte, von der man ihm sagte, sie sei eine von vier, die aus dem russischen U-Boot Kursk gestohlen worden waren, als es im Jahr 2000 versenkt wurde. Außerdem wurden ihm 70 Kilogramm Marihuana gezeigt und er wurde aufgefordert, die Drogen nach Japan zu schmuggeln.

Zaric überreichte mir einen Teil des Marihuanas und sagte, wenn ich ihn nicht mit japanischen Gangstern bekannt machen würde, würde ich getötet. Er sagte, wenn ich den Kontakt herstellen würde, bekäme ich 10.000 Dollar pro Monat als Provision. Ich erzählte Kawase Takamasa von der japanischen Militärpolizei davon. Er sagte mir, es sei eine Falle und ich solle mich von ihr fernhalten.

Er hatte recht. Ungefähr zu dieser Zeit prahlte der ehemalige britische Premierminister Tony Blair nach meinen MI6-Quellen damit, dass ich wegen Drogendelikten inhaftiert werden würde. Das Marihuana war auch mit einer gefährlichen Chemikalie versetzt, höchstwahrscheinlich PCP oder „Engelsstaub“.

Zaric begann den Verstand zu verlieren, nachdem er angefangen hatte, stark zu rauchen. Es stellte sich jedoch heraus, dass er auch ein Agent des australischen Geheimdienstes war. Um 2010 erzählte er mir, dass die Atomwaffe, die ihm in Thailand gezeigt worden war, nach Japan geschmuggelt worden war und sich auf der Hinode in Tokio auf dem Grundstück des ehemaligen japanischen Premierministers Yasuhiro Nakasone befand.

Zaric wurde Whistleblower und ging zur australischen Botschaft in Tokio, um Alarm zu schlagen und warnte Japan vor einem nuklearen Terroranschlag. Rudd versuchte offenbar, auf diese Informationen zu reagieren, und wurde laut ASIS-Quellen "vom Federal Reserve Board" zum Rücktritt als Premierminister gezwungen.

Wir werden nächste Woche auf diese Atomwaffe zurückkommen, aber zuerst müssen wir uns ansehen, was mit den Leuten der Asiatischen Geheimgesellschaft passiert ist, die ich zum ersten Mal getroffen habe. Nachdem der Stop des asiatischen Geldes die Lehman-Krise und einen plötzlichen wirtschaftlichen Zusammenbruch im Westen verursacht hatte, schloss der asiatische Geheimbund hinter meinem Rücken einen Deal mit den Rockefellers und Bushes.

Ihnen wurde gesagt, dass Barack Obama, ein Schwarzer, Präsident der Vereinigten Staaten werden würde und dass sich alles ändern würde. Aus diesem Grund wurde ein geheimer Deal geschlossen, bei dem die FRB 700 Tonnen Gold von einem asiatischen König namens Yohannes Riyadi kaufte. Lord James Blackheath teilte dies dem britischen House of Lords mit. 

https://www.youtube.com/watch?v=oAK5xzEYq7I&t=3s

Laut Informationen von Lord Blackheath und anderen wurden 700 Tonnen Gold von Alan Greenspan von der Federal Reserve Bank verwendet, um 750.000 Tonnen goldgedeckte Anleihen auszugeben. Dadurch wurden 23 Billionen US-Dollar geschaffen, die zur Finanzierung des Obama-Regimes verwendet wurden. Die Chinesen erhielten die Olympischen Spiele 2008 in Peking und viele Beamte erhielten irakisches Ölgeld als Teil ihrer Belohnung für die Teilnahme an diesem Betrug.

Zu dieser Zeit entzogen mir auch die Vertreter des asiatischen Geheimbundes ihren Schutz wegen „Ungehorsams“. Der Ninja Shiramine sagte mir dann, dass ich im Begriff wäre, getötet zu werden. Mein hochrangiger Kontakt zu den japanischen Yakuza-Banden sagte mir auch, dass ich offiziell sanktioniert und zum Tode bestimmt wurde. Deshalb war ich gezwungen, zum Hauptquartier von Japans größter Yakuza-Gang, der Yamaguchi-Gumi, zu gehen und sie mit einem Megaphon (und einer Reihe belastender Versicherungsakten) davon zu überzeugen, mich zu schützen.

Zu dieser Zeit tauchte auch Leo Zagami in Japan auf, um mich zu besuchen. Zagami sagte auch, er vertrete die Illuminaten. Seine Version der Illuminaten war jedoch die Nachkommenschaft der römischen Kaiser. Er sagte, sie hätten ihre Wurzeln bis vor 26.000 Jahren zurückverfolgt und hätten Zugang zu alter Technologie, die Überlebende der großen postglazialen Überschwemmungen vor 14.000 Jahren besaßen.

Es gibt noch viel mehr, aber im Grunde sagte er mir, sie hätten der Mafia und dem Vatikan Befehle erteilt. Er bewies dies, indem er sagte, sie würden Papst Maledict (Benedikt XVI.) und den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi entlassen, was später geschah.

Ich wurde dann eingeladen, die P2 Freimaurer in Italien zu besuchen. Hier habe ich viele Politiker, Akademiker, Mafia-Typen usw. kennengelernt. Mir wurde auch eine Technik gezeigt, die es ihnen ermöglicht, Bilder mit einer Breite von 25 Meilen in den Himmel zu projizieren (Projekt Blue Beam).

Zagami schickte mich dann nach Mailand, um Vincenzo Mazzara zu treffen, einen Kavalier des Deutschen Ritterordens und die höchste Verbindung, die Zagami hatte. Als Mazzara mich traf, fragte er, ob er eine Zigarre rauchen dürfe. Dann verbrachte er den Tag damit, Rauch aus dieser Zigarre auf mich zu blasen.

Jedenfalls führte er mich zum Dom in Mailand, wo er mir ein Buntglasfenster zeigte, das die Schwarze Sonne darstellte. Er zeigte mir auch eine Schnitzerei eines Kreuzes, um das sich eine Schlange windet. Er sagte, dies seien ihre Götter und sie gaben ihnen Anweisungen, indem sie „sie über Gammawellen kontaktierten“. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich sie nur zitiere und nicht sage, dass ich glaube, dass das, was sie mir gesagt haben, wahr ist.

Was ich weiß ist, dass sich in dieser Nacht meine Lungen verkrampften und ich fast gestorben wäre. Ich überlebte jedoch, und als ich Mazzara am nächsten Morgen anrief, um zu fragen, warum er nicht gekommen war, um mich zu treffen, klang er überrascht und platzte heraus: „Du lebst noch!?“

Ich kehrte krank wie ein Hund nach Japan zurück, erholte mich aber wieder. Kurz nach diesem Besuch ereignete sich am 3. Juni 2009 der berüchtigte Vorfall in Chiasso. Bei diesem Vorfall wurden Anleihen im Wert von 134,5 Milliarden US-Dollar von zwei japanischen „Diplomaten“ oder Vertretern der Drachenfamilie Akihiko 'Yamaguchi' und Mitsuyoshi Watanabe gestohlen . 

https://steemit.com/chiasso/@sadcorp/what-is-the-chiasso-incident-d485de9866e9a

Später traf ich sowohl Watanabe als auch Yamaguchi. Watanabe sagte mir, er sei vom Kaiser von Japan geschickt worden, um die Anleihen einzulösen, um einen Tunnel zwischen Japan und Korea zu finanzieren. Yamaguchi sagte, er habe seine Anleihen aus einem Stapel genommen, den der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney für echt hielt. Yamaguchi wollte sie in ein „Handelsprogramm“ stecken, um wohltätige Aktivitäten zu finanzieren.

Jedenfalls übergab die italienische Finanzpolizei die beschlagnahmten Anleihen an Neil Keenan, der offenbar die osteuropäische CIA-Abteilung leitete. Keenan übergab sie dann einem vatikanischen Bankier namens Daniel Dal Bosco. Dal Bosco nahm die Anleihen an die Kommunistische Partei Chinas und an den Finanzausschuss des US-Senats, ohne Erfolg.

Damals meldete sich UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und bot Dal Bosco 100 Millionen US-Dollar an, um „das Ganze verschwinden zu lassen“. Die Anleihen wurden schließlich an Keenan zurückgegeben, der ein paar Jahre später getötet und durch einen Betrüger ersetzt wurde. Ein Vertreter der Dragon-Familie (asiatische Könige) erklärte später, dass Keenan nie befugt gewesen sei, diese Anleihen einzulösen.

Es ist auch interessant, dass am 6. Juni th 2009, drei Tage nach dem Vorfall Chiasso, wurde ich mit einer Gift Nadel vor mehreren Zeugen von einem nordkoreanischen Agenten Namen Okubo Mutsuaki gestochen. Trotzdem weigerte sich die japanische Polizei, Nachforschungen anzustellen, und meine Kollegen vom Foreign Correspondent's Club of Japan weigerten sich, mich vor der westlichen Presse darüber sprechen zu lassen.

Ich überlebte, weil mir Freunde meines ermordeten Kollegen Christopher Story, alias Edward Harle, rieten, wenn ich alle sechs Stunden ein Gramm Vitamin C und täglich 5.000 internationale Einheiten Vitamin D zu mir nehme, könnte ich den Auswirkungen des Gifts entgegenwirken.

Ich überlebte nur, um in Echtzeit zu erfahren, wie die Atomwaffe von der Kursk gestohlen und zum Auslösen des nuklearen Massenmordes von Fukushima und des Tsunamis am 11. März 2011 verwendet wurde. Es waren dieser Angriff und die anschließenden Drohungen, Japan im Meer zu versenken, die mir schließlich klar machten, dass wir es wirklich mit massenmordenden Psychopathen auf den höchsten Ebenen der Weltmacht zu tun hatten.

Nächste Woche werden wir über Fukushima und die geheimen Folgen dieses Angriffs sprechen.

2 Kommentare:

  1. Der Rücktritt von klein Benedikt hat einen anderen Grund.
    Das klein Benedikt als Grund seines Rücktritt angab er fühle sich für dieses Amt zu schwach,nun ja.
    Auch ist es seltsam,das genau in dem Moment seines Rücktritt der/ein Blitz einschlug in einen der Schornsteine.
    Da ging die Muffe ganz kräftig Richtung unten.
    Fulford ist in manchem ein Märchenerzähler.
    Ergebnisse die Hand und Fuss haben wird man bei Fulford wohl recht selten oder, gar nicht finden.
    Ein moderner Wilhelm Busch.
    Schade eigentlich.


    AntwortenLöschen
  2. Glaubt Ihr wirklich Herr Müller,dass der Papst die Wahrheit spricht. Leute, die die ganze Menschheit hinters Licht geführt haben. SORRY,aber das nenne ich naiv. Ich wünsche Ihnen alles Gute. Sieg dem Licht.

    AntwortenLöschen

Danke.