2021-08-08

Erzengel Michael: Die Trennung - Jim Self


Wenn du Wege zu höheren Gedankenformen erforschst, wirst du verstehen, dass es viele Ebenen des Denkprozesses gibt. Der Denkprozess, der in der Physikalität des Gehirns zentriert ist, ist für die große Mehrheit derer, die in eurer Welt verkörpert sind, normal. Sie sind nicht in der Lage, sich außerhalb dieser physischen Dynamik zu bewegen. Wenn ihr beginnt, mehr von diesem Material zu erforschen, es zu lehren und selbst zu erfahren, werdet ihr beginnen, die Komplexität der Gedankenformen zu erkennen. "Gedankenformen" unterscheiden sich von den Gedanken, die aus der Physikalität kommen. Gedankliche Formen haben viel mehr Komplexität und Ebenen. Darüber haben wir in früheren Sitzungen geometrisch und mathematisch gesprochen. Es gibt Grenzen, wenn es darum geht, bestimmte Realitäten und Gedankenformen in die drittdimensionale Realität zu bringen. Bestimmte Aspekte dieses Materials können aufgrund der Dichte nicht in diesen Bereich gebracht werden.

Es gibt eine Trennung, die zur Zeit des Falles des Bewusstseins geschaffen wurde und heute noch besteht. Ein Paradebeispiel dafür findet heute auf eurem Planeten statt. Es herrscht viel Verwirrung; die Dinge verändern sich. Sogar jene Wesen, die sich nicht auf dem Weg der spirituellen Reformation befinden, sind sich großer Veränderungen und Verschiebungen bewusst, die sich ereignen. Und diejenigen, die an der Vervollkommnung aller Teile ihres Selbst interessiert sind, haben neue Erkenntnisse. Ihr werdet euch daran erinnern, dass sie zu euch sagten: "Ich weiß, dass ich das weiß, aber ich kann es nicht in Worte fassen. Ich kann es euch nicht erklären". Dies ist der Raum, in dem sie aus der drittdimensionalen Dichte herausgetreten sind und sich in dem Übergangskorridor befinden, in dem sie Zugang zu anderen Gedankenformen haben, die nicht übersetzt werden können und in der Dichte der dritten Dimension nicht verwendbar sind. Wenn sie sich in diesem Raum befinden, können sie große Teile dessen, worauf sie zugreifen oder was sie denken oder erleben, nicht verbalisieren. Ihr werdet feststellen, dass dies noch präsenter sein wird und viele werden dadurch sehr verwirrt sein. Menschen, die sich normalerweise sehr gut ausdrücken können, werden keine Worte mehr finden. Es gibt keine physischen, dichten Worte, die das repräsentieren, was sie in diesen Gedankenformen abrufen, weil sie aus der drittdimensionalen Realität in einen vier-, fünf- oder sechsdimensionalen Zustand des Seins und Denkens eingetreten sind. Bis diese Bewusstseinszustände stabiler und verfügbarer sind, wird es verwirrend und frustrierend sein.

Du als Lehrer beginnst, einen Teil dieser Frustration zu beseitigen, indem du Konzepte und Werkzeuge anbietest, die ein Verständnis ohne Anhaftung oder Frustration ermöglichen. Die dritte Dimension muss abfallen, damit mehr Stabilität geschaffen werden kann, damit die fünfte Dimension ins Spiel kommen kann. Während dieses Übergangsprozesses ist es manchmal schwierig und frustrierend, weil ein Wechselspiel stattfindet. Sobald die Dichte abfällt, gewöhnt ihr euch an die neuen Schwingungen, die im Spiel sind.

Der normale Zustand dieser drittdimensionalen Realität zerbröckelt, und es gibt eine unterschwellige Angst, die nicht erkannt wird. Die Angst verursacht das, was ihr das "Dagegen-Drängen", den Widerstand, die Frustration und die Sorge genannt habt. Diese Arten von negativen Komponenten werden den Prozess behindern. Die negative emotionale Reaktion wird die dritte Dimension stabiler halten, anstatt das Bröckeln und das Abfallen zuzulassen. Aber das Abbröckeln wird stattfinden. Daran besteht kein Zweifel. Es kann jedoch auf eine einfachere Weise geschehen. In diesen Bereichen besteht keine Notwendigkeit für physisches Verständnis. Er ist nicht existent; er ist ein Überbleibsel der dritten Dimension. Das Verstehen auf "normale" Weise kann nicht genutzt oder erlangt werden. Es gibt eine Plattform, die ihr konstruieren könnt, die es diesem vorübergehenden Prozess erlaubt, sich zu entfalten. Erlaubt es.

Ich werde mich jetzt zurückziehen. Segen.

Jim Self

Quelle: Gerlinde Mantey

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke.