Seiten

2018-05-06

Forscher entdecken, dass Bäume einen "Herzschlag" haben, er ist so langsam, dass wir es vorher nie bemerkt haben


[übersetzt von max / Quelle: Love in Action Now ]

Bislang dachten die Wissenschaftler, dass sich das Wasser durch die Osmose kontinuierlich durch die Bäume bewegt.

Jetzt haben sie entdeckt, dass sich die Stämme und Äste der Bäume zusammenziehen und ausdehnen, um Wasser von den Wurzeln bis zu den Blättern zu "pumpen", ähnlich wie unser Herz Blut durch unsere Körper pumpt.

Der einzige Unterschied zwischen unserem Puls und einem Baum ist, dass der Puls beim Baum viel langsamer ist und einmal alle zwei Stunden "schlägt". Und anstatt den Blutdruck, wie bei uns zu regulieren, reguliert der Herzschlag eines Baumes den Wasserdruck.

"Wir haben festgestellt, dass die meisten Bäume regelmäßige periodische Formänderungen aufweisen, die über die gesamte Pflanze hinweg synchronisiert sind ... was zu periodischen Änderungen des Wasserdrucks führt", sagte András Zlinszky von der Universität Aarhus in den Niederlanden gegenüber New Scientist.

In seiner Studie von 2017 untersuchten Zlinszky und sein Kollege Anders Barfod mit Hilfe von terrestrischem Laserscanning 22 Baumarten, um zu sehen, wie sich die Form ihrer Blätter veränderte.

Die Messungen wurden nachts in Gewächshäusern durchgeführt, um Sonne und Wind als Faktoren für die Bewegungen der Bäume auszuschließen.

In einigen Bäumen bewegten sich die Äste alle paar Stunden um etwa einen Zentimeter auf und ab.


Hier ist der Wechsel der Bewegung bei einem Magnolienbaum zu sehen. (Foto: András Zlinszky / Twitter)

Nach dem Studium der nächtlichen Baumaktivität entwickelten die Forscher eine Theorie über die Bedeutung der Bewegung. Sie glauben, dass die Bewegung ein Hinweis darauf ist, dass Bäume Wasser aus ihren Wurzeln pumpen.

Es ist im Wesentlichen eine Art "Herzschlag".

Zlinszky und Barfod erklären ihre Theorie in ihrer neuesten Studie in der Zeitschrift Plant Signaling and Behavior.

"In der klassischen Pflanzenphysiologie werden die meisten Transportprozesse als konstante Flüsse mit vernachlässigbarer Fluktuation in der Zeit erklärt", sagte Zlinszky gegenüber New Scientist. "Keine Fluktuationen mit Perioden, die kürzer als 24 Stunden sind, werden von aktuellen Modellen angenommen oder erklärt."

Aber die Forscher verstehen immer noch nicht ganz, wie die "pumpende" Bewegung funktioniert. Sie schlagen vor, dass der Stamm das Wasser sanft drückt und es nach oben durch das Xylem drückt, ein System von Gewebe im Stamm, dessen Hauptaufgabe darin besteht, Wasser und Nährstoffe von den Wurzeln zu den Sprossen und Blättern zu transportieren.

Im Jahr 2016 haben Zlinszky und sein Team eine weitere Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Birken nachts "schlafen gehen".

Die Forscher glauben, dass das Absinken der Birkenzweige vor Sonnenaufgang durch einen Rückgang des inneren Wasserdrucks des Baumes verursacht wird. Ohne Photosynthese in der Nacht, um die Umwandlung von Sonnenlicht in einfachen Zucker voranzutreiben, sparen Bäume wahrscheinlich Energie, indem sie Zweige entspannen, die sonst der Sonne zugewandt wären.

Diese Birkenbewegungen sind zyklisch und folgen dem Tag-Nacht-Zyklus.

Ihre neue Entdeckung ist etwas ganz anderes, sagen sie, weil die Bewegungen in viel kürzeren Abständen stattfinden.

Quelle: http://www.loveinactionnow.com/scientists-discover-trees-have-a-heartbeat/