Seiten

2022-08-31

Der Pauli-Effekt


Im zwanzigsten Jahrhundert gab es einen brillanten Physiker, der glaubte, dass Menschen unbewusst einen psychischen Einfluss auf die Außenwelt ausüben können. Darüber hinaus manifestierte sich dieses Phänomen in ihm, das später als Pauli-Effekt bekannt wurde

Der österreichische Physiker, Nobelpreisträger, Professor für Theoretische Physik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule und Pionier der Quantenmechanik, Wolfgang Ernst Pauli, gilt weithin als einer der brillantesten Physiker, die je gelebt haben.

Er schlug 1930 als Erster die Existenz von Neutrinos vor, erhielt 1945 den Nobelpreis für Physik, erhielt viel Lob von Albert Einstein, erhielt 1958 die Max-Planck-Medaille und war maßgeblich an der Entwicklung vieler Bereiche der theoretischen Physik und Quantentheorie beteiligt.

Pauli war unter seinen Kollegen hoch angesehen und besaß wie kein anderer einen tadellosen wissenschaftlichen Verstand, aber er hatte auch einige ziemlich seltsame Ideen und Kuriositäten, die sich um ihn drehten, von denen einer später als „Pauli-Effekt“ bezeichnet wurde.

Der Pauli-Effekt

Es begann damit, dass Menschen, einschließlich Pauli selbst, bemerkten, dass es immer, wenn er im Labor war, übermäßig viele seltsame Unfälle und Gerätestörungen gab.

Fast immer, wenn Pauli das Labor betrat, brach alles zusammen, elektrische Anlagen fielen aus oder wurden kurzgeschlossen, Gläser zersplitterten, Bunsenbrenner zündeten nicht, und diverse Geräte funktionierten nicht mehr oder wurden gestört, sogar Feuer brachen aus und loderten auf.

Es war sehr lustig, aber als dieser Effekt anhielt, wurde es sehr auffällig, dass alles kein Zufall und überhaupt nicht lustig zu sein schien.

Der Effekt schien sogar durch die Wände von Räumen oder sogar über eine Entfernung zu wirken. Ein Vorfall ereignete sich schnell zu einer beliebten Anekdote. Es war, als Pauli am Göttinger Bahnhof vorbeifuhr und im selben Moment mehrere Laborgeräte der nahe gelegenen Universität Göttingen ohne ersichtlichen Grund explodierten.

Eine andere Geschichte besagt, dass, als Pauli das Princeton Institute for Advanced Study besuchte, der massive Zyklotron-Teilchenbeschleuniger der Physikabteilung der Princeton University unerklärlicherweise Feuer fing und mehr als 6 Stunden lang brannte, bevor er gelöscht wurde.

Als solche seltsamen Vorfälle häufiger wurden, hörten Paulis Kollegen auf, darüber zu scherzen, und begannen zu glauben, dass in Gegenwart eines Physikers etwas wirklich Seltsames passierte und dass vielleicht sogar etwas Übernatürliches daran war.

Es wurde gemunkelt, dass der Experimentalphysiker Otto Stern Pauli sogar den Besuch seines Labors verboten hatte, aus Angst, er könnte etwas kaputt machen oder sein Experiment ruinieren.

Es ist interessant festzustellen, wie diese ernsthaften hochrangigen Wissenschaftler begannen, den Pauli-Effekt zu einem mystischen Aberglauben zu erheben, weil sie glaubten, dass es keine rationale Erklärung dafür gibt. Ein Wissenschaftsfotograf namens David Fathi sagte einmal:

„Ich habe lange versucht zu verstehen, wie einige der klügsten Köpfe ihrer Zeit Ideen erliegen konnten, die reiner Aberglaube zu sein scheinen. Aber jetzt denke ich, dass man, um auf einem Gebiet zu arbeiten, das so abstrakt und weit von der allgemeinen Intuition entfernt ist wie die Quantenphysik, wahrscheinlich zunächst geneigt sein sollte, über den Tellerrand hinaus zu denken, und auch kreative Menschen sein muss, offen für die seltsamsten Ideen.“

Pauli selbst begann bald ernsthaft zu glauben, dass hinter all dem ein anderes unerklärliches physikalisches Phänomen steckte. Für ihn war dies kein großer Sprung zur Seite, da er sich manchmal für Parapsychologie interessierte und die Ideen von Carl Gustav Jung zur Existenz des Phänomens der Synchronizität unterstützte, die Jung als „Umstände beschrieb, die sinnvoll verwandt zu sein scheinen, aber fehlen Kausalität“, sowie die verborgene Bedeutung von Träumen.

Pauli fing an, eine Erklärung für all dies zu finden, indem er annahm, dass bestimmte Personen die Fähigkeit hätten, die in der Nähe befindliche technische Ausrüstung mit Kräften zu beeinflussen, die von der Wissenschaft noch nicht verstanden wurden.

Pauli war so überzeugt, dass dies ein echtes wissenschaftliches Rätsel war, dass er es ausführlich mit Jung selbst diskutierte. Eine seiner Ideen war, dass dies auf eine Art Psychokinese zurückzuführen ist, bei der mentale Energie auf die physische Umgebung projiziert wird.

Interessanterweise gehören Paulis Überlegungen dazu zu den früheren Ideen, die für die Psychokinese in einer Zeit vorgebracht wurden, als es noch nicht einmal einen offiziell vereinbarten Namen gab.

Leider konnte Pauli nichts davon beweisen, obwohl er viel Zeit damit verbrachte, darüber nachzudenken und verschiedene Reflexionen über Psychokinese in seine Tagebücher zu schreiben.

Er beklagte oft, dass all dies unter strengen Laborbedingungen unmöglich zu beweisen sei, dass es am Ende hauptsächlich auf Zufallsfunden basiere und wahrscheinlich für immer dazu verdammt sei, missverstanden zu werden.

Pauli argumentierte weiter, dass der Pauli-Effekt völlig real ist und dass Menschen bis zu seinem Tod im Jahr 1958 tatsächlich umliegende Objekte und Elektronik mental beeinflussen können.


[max: das gesicht kommt mir sehr vertraut vor...]



7 Kommentare:

  1. "The scientists of today think deeply instead of clearly. One must be sane to think clearly, but one can think deeply and be quite insane." - Nikola Tesla

    AntwortenLöschen
  2. das Gesicht des Maulwurfs kommt mir auch vertraut vor.

    AntwortenLöschen
  3. Ver~Rückt ist die richtige Antwort ♥
    Denn wir müssen unser Denken ver~rücken um Phänomene zu erkennen ;-)
    Viele denken nur in ihrem selbsterrichteten Gefängnis und drehen sich im Kreis/Hamsterrad. Sobald sie sich öffnen, werden sie viele "WUNDER" erkennen können ♥

    AntwortenLöschen
  4. Früher nannte man solche Menschen Schamanen,Druiden der auch Hexer...Sie waren anders als alle anderen,wurden aber so wie sie waren respektiert und von der Dorfgemeinschaft versorgt und umsorgt.
    heute finden wir sie leider oft in Psycho-Anstalten,in Helfer-Jobs wo sie verheizt werden oder auch in der Kunst was die beste Lösung ist,meiner Meinung.Da wird die Ver-rücktheit als schrullige Künstler-Eigenart akzeptiert...

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde sagen ein Fall für Dr. House :-)

    AntwortenLöschen
  6. Pauili war auch ein Pionier ein Vorreiter. Finde ich sehr faszinierend seine Geschichte.

    AntwortenLöschen

Bei Kommentaren bitten wir auf Formulierungen mit Absolutheitsanspruch zu verzichten sowie auf abwertende und verletzende Äußerungen zu Inhalten, Autoren und zu anderen Kommentatoren.

Daher bitte nur von Liebe erschaffene Kommentare. Danke von Herzen, mit Respekt für jede EIGENE Meinung.