2016-05-17

Zugang zu Snowden-Dokumenten: Interner Newsletter der NSA veröffentlicht


The Intercept öffnet den Zugang zu SIDToday, einem internen Newsletter der NSA. Dieser gibt nicht nur Einblicke in die Spionageaktivitäten des Geheimdienstes, sondern auch in die interne Kommunikationsstrategie der Behörde.

Veröffentlicht wurden zunächst 166 Dokumente der ersten drei Monate des Newsletters, welcher mit Beginn des Irak-Kriegs 2003 startete.



Screenshot: The Intercept_

Das Ziel des Newsletters ist es, die interne Kommunikation der Abteilung „Signals Intelligence Directorate“ (SID) an einem zentralen Ort zusammenlaufen zu lassen, um den Angestellten einen Überblick über die aktuellen Vorgänge innerhalb der Abteilung zu geben.

The idea is to bring together communications from across the SIGINT Directorate in a single webpage.

Die Signals Intelligence Directorate beschäftigt sich mit der Analyse elektronischer Kommunikation und ist die wohl größte und wichtigste Abteilung innerhalb der NSA, was auch anhand dieser Grafik zum vermuteten Aufbau der NSA gut erkennbar ist.

Der Newsletter enthält neben detaillierten Berichten über streng geheime NSA-Programme auch Freizeitthemen wie Buchrezensionen oder einen ersten Erfahrungsbericht aus Guantánamo Bay, in dem neben Spionage- auch mit Wassersportaktivitäten geworben wird [Hervorhebung von uns]:

After a hustled day of tackling a myriad of issues and directly contributing to the global war on terrorism, one might be inclined to drive out to Phillips Park and enjoy a gorgeous sunset over Leeward Landing. […] Outside work, fun awaits and opportunities abound. Water sports are outstanding: boating, paddling, fishing, water skiing and boarding […].

The Intercept möchte mit dieser Veröffentlichung Journalisten, Forschern und anderen Interessierten ermöglichen, die Dokumente eigenhändig zu durchsuchen, um so gegebenenfalls neues Material für Berichterstattungen zu finden. Die verbleibenden Dokumente des bis 2012 reichenden Archivs sollen in ähnlicher Bündelung veröffentlicht werden.

------------------------------------------------------

Weiterer Artikel hierzu von Blog https://jasminrevolution.wordpress.com/

NEUE SNOWDEN-FILES GELEAKT: THE INTERCEPT ÖFFNET NSA-AKTEN

Glenn Greenwald publizierte vor drei Jahren die ersten Snowden-Files. Jetzt legt er kräftig nach: The Intercept leakt weitere 166 Artikel der internen NSA-Hauszeitschrift SIDtoday(SID: Signals Intelligence Directorate), die 2003 während des Irakkriegs startete und TheIntercept bis zum Jahrgang 2012 vorliegt. Die Geheimdateien geben auch Einblick in diebislang unbekannte, finstere Rolle der NSA bei den Folter-Verhören der USA in Guantánamo, der (im Gegensatz zur Krim durch Russland) illegal von den USA annektierten US-Basis auf Kuba, wo Washington ein menschen- und völkerrechtswidriges Folter-KZ betreibt. Vor der Veröffentlichung hat The Intercept die NSA-Dokumente zum Schutz von Persönlichkeitsrechten redigiert. Greenwalds Leute präsentieren auch eine Auswahl der „most intriguing“, also „fesselndsten Artikel„.



Die USA-getreue Opposition in Brasilien hatte kürzlich die gemäßigt-sozialdemokratische Regierungspartei PT durch einen illegalen Parlamentsputsch gestürzt. Da Brasilien seit elf Jahren Glenn Greenwalds Exil-Wahlheimat ist (er musste die USA wegen politischer Drangsalierung verlassen, wie auch Laura Poitras und viele weitere Dissidenten, die im Westen als solche kaum gewürdigt werden) vermuten nun Beobachter eine Retourkutsche von The Intercept: Die massive Freigabe von NSA-Geheimdateien wird die Drahtzieher des Brasilien-Putsches empfindlich treffen -Obama dürfte von seinen Geheimdienstlern aus dem Schlaf geklingelt worden sein. Doch die Publikation der neuen Leak-Files wäre ohnehin irgendwann erfolgt, wenn auch wohl in kleineren Portionen. ZuSIDtoday schreibt The Intercept:

NSA: „BRUTAL QUESTIONING AND MISTREATMENT“

„SIDtoday is the internal newsletter for the NSA’s most important division, the Signals Intelligence Directorate. After editorial review, The Intercept is releasing nine years’ worth of newsletters in batches, starting with 2003. The agency’s spies explain a surprising amount about what they were doing, how they were doing it, and why.

Personnel from the National Security Agency worked alongside the military, CIA, and other agencies on interrogations at Guantánamo in the early days of the war on terror, new documents show. Entries from an internal NSA publication, which were among the documents provided by whistleblower Edward Snowden, described staffers’ deployments to Guantánamo Bay during a time period when prisoners were subjected to brutal questioning and mistreatment. An NSA employee also described participation in a rendition, when U.S. forces seized six men in Bosnia and secreted them off to Cuba. SIDtoday/TheIntercept“


GCHQ IN DIE PARADE GEFAHREN

Greenwalds TheIntercept konterkarierte mit dem Leak auch eine PR-Operation des Britischen Dienstes Government Communications Headquarters (GCHQ) aus Cheltenham, denn just sind die Abhörspione auch mit einem offiziellen Account auf Twitter vertreten: https://twitter.com/GCHQ. Der twitternde Geheimdienst ihrer Majestät rühmt sich seiner heroischen Geschichte im Ersten Weltkrieg und lädt kumpelhaft zum Fußballsudoku ein. In der ersten drei Stunden seiner Existenz sammelte das GCHQ über 17.000 Follower ein, so telepolis. Der GCHQ-Account folgt offiziell nur 59 anderen Accounts, tatsächlich dürften die Spione des Britischen Empire allen Twitternutzern folgen, insgeheim natürlich. Und da der GCHQ auf Online-Zersetzung politischer Gegner der Echelon-Allianz (USA, UK, Canada, Aus, NZ) spezialisiert ist -Hundertausende Twitter-Sockenpuppen dürften ihr Zuhause in Cheltenham haben und von dort aus ihr teilweise automatisch generiertes kommunikatives Lügengift in alle Welt vertwittern.


Keine Kommentare: