2018-05-05

Bedingungslose Liebe in Aktion - von Dr. Suzanne Lie, 11.04.2018


Bedingungslose Liebe in Aktion

von Dr. Suzanne Lie, 11.04.2018 / Übersetzung: Gerhard Hübgen

Suzanne Lie schreibt ein Online-Buch. Es heißt: Through The Matrix (Die Matrix durchqueren), und sie veröffentlicht die Kapitel sukzessive in ihrem Blog. Kapitel 9 und 10 behandeln die bedingungslose Liebe. Diese Übersetzung gibt Kapitel 10 wieder.

Ich war ziemlich überrascht von der Erkenntnis, dass bedingungslose Liebe ein Gefühl ist. Aber, zumindest für mich, kommt das „Gefühl“ der bedingungslosen Liebe nicht wirklich davon, was die Menschen mir geben. Stattdessen entsteht bedingungslose Liebe aus dem, was ich anderen gebe. Auch sind diese „Anderen“ nicht unbedingt Menschen.

Die Kraft der bedingungslosen Liebe, einmal verschenkt, wird einen Menschen heilen und beschützen. Aber sie wird auch denjenigen beschützen und erfüllen, der diese bedingungslose Liebe einem anderen gegeben hat. Ich erkannte auch, dass es bei der bedingungslosen Liebe nicht nur um ‚von Person zu Person‘ geht. Tatsächlich ist es einfacher, sich daran zu erinnern, einem Tier, einem Garten, einem Baum oder einer Wolke bedingungslose Liebe zu schenken.

Bedingungslose Liebe ist ein Geschenk, das irgendeinem und allen Teilen unseres Lebens gegeben werden kann, die uns genährt und erzogen haben. Vielleicht verstehe ich die bedingungslose Liebe nicht, weil ich mich selbst nie bedingungslos geliebt habe.

Ich denke, dass ich mich vielleicht erst selbst verstehen muss. In letzter Zeit scheint es mir jedoch nicht gelungen zu sein, genügend „festen Boden“ in meinem Leben zu finden, um die Herausforderung des Verstehens, Annehmens und Gebens bedingungsloser Liebe anzunehmen.

Ich denke, der Grund dafür ist, dass ich mich an niemand erinnern kann, der mir „bedingungslose“ Liebe gegeben hat, außer Shalone1. Bei all den anderen Leuten, die ich kenne, lieben sie mich entweder, wenn ich etwas für sie tue, oder sie ignorieren mich, wenn ich nichts für sie tue.

Ich habe immer geglaubt, dass mir das passiert, weil ich mich immer mit nicht-menschlichen Wesen beschäftige und sie liebe. Ich glaube, ich liebe Menschen, aber es scheint, dass meine Liebe zu Menschen oft bedingt ist. „Sie werden mich lieben, wenn ich sie liebe.... Aber sie werden mich nicht lieben, wenn du sie nicht liebst.“ Es ist alles sehr verwirrend für mich.

Wenn ich jedoch in der Natur bin ohne andere Menschen, fühle ich überall um mich herum Liebe. Ich weiß, dass ich alle Wesen der Natur liebe, und ich kann zwar keine menschliche Liebe fühlen, sondern dass die Natur, die mich umgibt, mich liebt.

Shalone sagte mir immer, dass das mein Segen und mein Fluch sei. Ich wusste nie, was das bedeutet, und sie hat es mir nie gesagt.

Oh, ich vermisse Shalone soooo. „Warum hat sie mich verlassen und wann kommt sie zurück?“

Ich habe zum Himmel geweint. Aber der Himmel war still, ebenso wie die Bäume, Blumen und die ganze Natur.

Was ist los? Ich habe die Natur noch nie so ruhig erlebt.

„Bitte, bitte, antwortet mir!“, schrie ich in den Wald und in den Himmel. Aber der Wald und der Himmel waren still.

Vielleicht muss ich zurück in die Natur, um mit ihnen zu sprechen. Ja, ja, das ist es. Ich werde einen Korb mit Essen für mich selbst packen, sowie einige „Leckereien“ für alle Kreaturen, denen ich begegne, und eine „Diskussion“ mit Mutter Natur führen. Ja, ich kann Mutter Natur bedingungslos lieben. Ich kann sie lieben, wenn es regnet, sonnig, heiß, kalt ist, in den Flugzeugen, in den Teichen und im Wald.

„Ja, ich liebe Mutter Natur so!“ sagte ich mir, als ich meine Tasche packte. „Ja, ich werde meine Schlafdecke einpacken und auch die mitnehmen. Ich bin vielleicht tagelang weg.“ Ich schrieb eine kurze Nachricht für meine Familie, dass ich wieder in den Wald gegangen bin, nur um sicherzugehen, dass sie sich keine Sorgen um mich machten.

Allerdings habe ich nie die Erfahrung gemacht, dass meine Familie sich um mich sorgt. Eine Minute lang fragte ich mich, ob das so war, weil sie mich nicht wirklich liebten. Aber ich entschied mich stattdessen, sie bedingungslos zu lieben und dankbar zu sein für die Freiheit und liebevolle Akzeptanz, die sie immer für mich hatten - denke ich?

Ich meine, ich glaube, sie lieben mich, aber es war nie die Art und Weise, wie Shalone mich geliebt hat, oder auch nur die Art und Weise, wie die Natur mich zu lieben scheint. „Warum bin ich so anders?“, schrie ich in den Himmel. Dann, als ich die Tür öffnete, mit meinem Rucksack auf dem Rücken, und die Herrlichkeit der Natur sah, die mich erwartete.

Dabei begann ich, die bedingungslose Liebe zu verstehen.

Wenn ich sage, dass ich angefangen habe, es zu verstehen, dann meine ich, dass ich akzeptiert habe, dass bedingungslose Liebe nicht etwas ist, das man verstehen oder gar akzeptieren kann. Bedingungslose Liebe ist das, was wir als GESCHENK weggeben.

Ich beschloss dann, dass ich diesmal im Wald meine bedingungslose Liebe an jedes Lebewesen, dem ich begegnete, weitergeben würde.

Ich schlüpfte aus der Hintertür unserer kleinen Hütte, damit mich niemand mit so viel Essen und Schlafsachen sehen würde. Ich glaube, dabei fragte ich mich dann, ob das bedingungslose Liebe war.

Warum musste ich mich wie ein Dieb in der Nacht hinausschleichen? Warum habe ich niemandem gesagt, wo ich hingehe und wann ich zurückkomme.

Dann kam plötzlich eine Welle überwältigender Traurigkeit über mich. „Es interessiert niemanden!“ Ich hörte es schreien in meinem Kopf. „Ich möchte in die Natur gehen, weil sich KEINE Menschen um mich kümmern“, sagte ich mit lauter Stimme voller Kummer und Wut.

„Gibst du ihnen jemals die Chance, dich zu lieben?“, hörte ich in meinem Kopf.

„Shalone, Shalone, bist du das?“, rief ich durch das Dach unseres kleinen Hauses. Als es KEINE Antwort gab, packte ich meine Taschen, verließ das Haus, verließ das Dorf über meinen „Privatweg“ und sagte: „OK, niemand liebt mich hier, also gehe ich.“

Als ich in den Wald marschierte, spürte ich Tränen der Wut, die mein Gesicht herunterrollten. Ich ignorierte sie und ging schneller. Dann begann meine Nase mit der wachsenden Menge an Tränen zu laufen. Ich wischte mir die Nase mit dem Ärmel meines Hemdes ab und ging schneller. Aber ich konnte nicht schnell genug gehen, um meinen Kummer hinter mir zu lassen, oder war es Selbstmitleid?

Glücklicherweise trocknete die ruhige Brise meine Tränen, als ich immer tiefer in den Wald ging, die Vögel zwitscherten lauter, als ich an ihnen vorbei ging, und mein kleiner Rehfreund rannte von seiner Mutter weg, um meine Liebe zu empfangen.

Als ich das Rehbaby umarmte und sah, dass seine Mutter mir mit ihrem Nachwuchs vertraute, begann sich mein Gemüt zu beruhigen. Das Rehbaby leckte mein Gesicht und rannte zu seiner Mutter zurück.

Dann landete ein sehr großer Blauhäher auf einem Ast knapp über meinem Kopf und ließ mich an seinem Vogelgesang teilhaben. Die Sonne zeigte sich heller durch die Bäume, und die vielen Insekten um mich herum suchten nach Nahrung.

„Ja,“ sagte ich laut, „dieser Ort, diese Bäume, diese Vögel, diese Tiere leben alle durch „bedingungslose Liebe“!

Sie lieben mich alle bedingungslos. Ich weiß, ich fühle, dass sie nicht nur wegen Nahrung zu mir kommen, sondern wegen der Zuneigung, die ich ihnen immer gegeben habe. Sie sitzen über mir, finden den nächsten Ast neben mir oder entspannen sich in meiner Nähe. Da wurde mir klar, dass ich keine Ahnung hatte, wo ich war.

Als ich mit meinem schweren Rucksack aus dem Haus rannte, war ich in einem solchen Zustand, dass ich NICHT darauf achtete, wohin ich ging. Aber das ist nicht ganz richtig. Mein Verstand ging nicht dahin mit, wohin ich ging, weil meine Gedanken zu negativ und ablenkend waren.

Aber mein Herz wusste genau, wohin ich gehen musste. Ich musste von bedingungsloser Liebe umgeben sein. Dann würde ich vielleicht lernen oder mich daran erinnern können, wie ich mich selbst bedingungslos lieben kann.

EINTRAG VON LISA

Meine Tränen sind auf das Transkript gefallen, also habe ich vorsichtig und liebevoll meinen Rock benutzt, um sie von der Seite zu wischen. Kann ich meine Traurigkeit auch so einfach von meinem Herzen abwischen, wie ich meine Tränen von dieser Seite abgewischt habe?

Ich habe keine Antwort auf diese Frage, aber wie die junge, mutige Zara Lynn werde ich auf meine Reise gehen, um meine Antworten zu finden. Ich werde in diesem Haus bleiben und „Eine Reise des Herzens“ machen, um mich daran zu erinnern, wie ich mich selbst bedingungslos lieben kann.

________________________________________

1 Shalone: Suzanne Lies Lehrerin, eine alte Medizinfrau, die den Fluss des großen „In-between“ fühlen kann.

Zum Original: Through The Matrix, Chapters 9 & 10

Kommentar veröffentlichen