2018-05-19

Alle 34 Bischöfe in Chile treten plötzlich wegen des "absolut bedauernswerten" Pädophilen-Priester-Skandals zurück


Alle 34 Bischöfe in Chile treten plötzlich wegen des "absolut bedauernswerten" Pädophilen-Priester-Skandals zurück.

von Tyler Durden, 18.05.2018 / übersetzt von max

Alle 34 Bischöfe in Chile haben ihren Rücktritt nach einem weiteren pädophilen Priesterskandal eingereicht, in dem hochrangige Beamte den institutionalisierten sexuellen Missbrauch von Minderjährigen vertuschten - sogar Beamte, die mit der Untersuchung von Sexualverbrechen und der Vernichtung von Beweisen beauftragt waren.

Einunddreißig aktive Bischöfe und drei, die nach einem Dringlichkeitstreffen mit Papst Franziskus in dieser Woche ein Dokument mit ihren Rücktrittsangeboten unterzeichnet haben. Franziskus kann die Rücktritte einzeln annehmen, sie sofort ablehnen oder eine Entscheidung verzögern.

Die Aufrufe zum Rücktritt waren laut geworden, nachdem der Inhalt eines 2.300 Seiten starken vatikanischen Berichts über den chilenischen Skandal am frühen Freitag bekannt geworden war.

Franziskus hatte die Bischöfe beschuldigt, Beweise für Sexualverbrechen zu vernichten, Ermittler unter Druck zu setzen, um Missbrauchsvorwürfe zu minimieren und "schwere Fahrlässigkeit" beim Schutz von Kindern vor pädophilen Priestern zu zeigen.


In einem der vernichtendsten Dokumente des Vatikans zu diesem Thema sagte Franziskus, die gesamte chilenische Kirchenhierarchie sei kollektiv verantwortlich für "schwere Mängel" im Umgang mit Fällen und den daraus resultierenden Verlust an Glaubwürdigkeit, den die katholische Kirche erlitten habe. -Daily Mail

"Niemand kann sich davon befreien und das Problem auf die Schultern der anderen legen", schrieb Franziskus in dem vom chilenischen Fernsehen T13 veröffentlichten und vom Vatikan als zutreffend bestätigten Dokument.

Als Reaktion auf den 2.300 Seiten starken Bericht nannten die chilenischen Bischöfe den Inhalt des Dokuments "absolut bedauerlich" und zeigten einen "inakzeptablen Macht- und Gewissensmissbrauch" sowie sexuellen Missbrauch.

Die Bischöfe baten die Opfer, den Papst und alle Katholiken weltweit um Vergebung.


Papst Franziskus rief die gesamte Bischofskonferenz nach Rom, nachdem er sagte, er machte "schwerwiegende Fehler im Urteil " im Falle des chilenischen Priesters Juan Barros, der von den Opfern des Angeklagten Pädophilen Fernando Karadima beschuldigt wird, Zeugen ihrer Misshandlungen zu sein und sie zu ignorieren.

Aber der Skandal wuchs über den Fall Barros hinaus, nachdem Franziskus den Bericht von zwei Experten für Sexualverbrechen des Vatikans erhalten hatte, die nach Chile geschickt worden waren, um den Umfang des Problems in den Griff zu bekommen.
Ihr Bericht wurde nicht veröffentlicht, aber Franziskus zitierte seine wichtigsten Ergebnisse in den Fußnoten des Dokuments, das er den Bischöfen zu Beginn ihres Gipfels in dieser Woche übergab.

Und diese Ergebnisse sind vernichtend. -Daily Mail

Während einige der pädophilen Priester und Brüder nach der Entdeckung von "unmoralischem Verhalten" aus ihren Gemeinden vertrieben wurden, hatten viele ihre Fälle "von der absoluten Schwere ihrer kriminellen Handlungen heruntergespielt, indem sie sie nur einer Schwäche oder moralischen Fehlern zuschrieben", schrieb Franziskus.

Dieselben Täter "wurden dann in anderen Diözesen auf offensichtlich unvorsichtige Weise willkommen geheißen und bekamen Diözesen- oder Pfarrjobs, die ihnen den täglichen Kontakt mit Minderjährigen ermöglichten", schrieb der Papst.

Die harte Bewertung der Qualität der Seminare deutet darauf hin, dass ein möglicher nächster Schritt eine umfassende vatikanische Untersuchung der chilenischen Schulen für Priesterausbildung sein könnte.

Papst Benedikt XVI. Ordnete eine solche Untersuchung an irischen Seminaren an, nachdem er im Jahr 2010 die gesamte irische Bischofskonferenz wegen ihrer miserablen Behandlung von Missbrauchsfällen zusammengerufen hatte. -Daily Mail

"Die Probleme innerhalb der kirchlichen Gemeinschaft können nicht allein dadurch gelöst werden, dass man sich mit einzelnen Fällen befasst und sie auf die Entfernung von Menschen reduziert, obwohl dies - und das sage ich ganz deutlich - getan werden muss", schrieb Franziskus.

"Aber das ist nicht genug, wir müssen darüber hinausgehen." Es wäre unverantwortlich von unserer Seite, nicht tief in die Wurzeln und Strukturen zu blicken, die diese konkreten Ereignisse möglich gemacht haben."

Franziskus wusste es

Trotz aller "heiliger-als-du" Ermahnungen in seinem Brief ist Papst Franziskus nicht ohne Schuld. Die Associated Press berichtete Anfang des Jahres, dass Franziskus für seine Ernennung Barros zum Bischof von Osnoro, Chile, im Jahr 2015 verhöhnt wurde.

Die Associated Press berichtete Anfang des Jahres, dass Franziskus dies trotz der Einwände anderer chilenischer Bischöfe tat, die wussten, dass Barros' Vergangenheit problematisch war und ihm und anderen von Karadima ausgebildeten Bischöfen empfohlen hatten, zurückzutreten und ein Sabbatjahr zu nehmen.

Die AP berichtete weiter, dass Franziskus 2015 einen Brief von einem von Karadimas lautstarken Anklägern, Juan Carlos Cruz, erhalten hatte, in dem er die Untaten von Barros darlegte. Dieser Brief widerlegt Franziskus Behauptung, niemals von Opfern von Barros gehört zu haben.

Franziskus erzürnte die Chilenen weiter und rügte seinen besten Missbrauchsberater, als er während einer Reise nach Chile im Januar sagte, die Anschuldigungen gegen Barros seien "verleumderisch" und er sei "sicher", dass er unschuldig sei.

Sind sie jetzt doch nicht mehr so sicher... Pabst?

Quelle: https://www.zerohedge.com/news/2018-05-18/all-34-bishops-chile-suddenly-resign-over-absolutely-deplorable-pedophile-priest

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke.