2015-05-21

Ferguson – Geld für »spontane Demonstranten« kam von Soros-Organisation

Aus einer an die Öffentlichkeit geratenen Liste der Organisation Missourians Organizing for Reform and Empowerment (MORE), einer vom George Soros finanzierten Gruppe, geht hervor, dass mehr als 80 Personen und Organisationen dafür bezahlt wurden, sich während der Unruhen in Ferguson im US-Bundesstaat Missouri im vergangenen Jahr an Demonstrationen zu beteiligen.


Die Einzelheiten dazu kamen ans Licht, als einige schwarze Aktivisten vor den Büros vom MORE in St- Louis eine Sitzblockade veranstalteten. Sie beschwerten sich, das ihnen für ihre Beteiligung an den Demonstrationen zugesagte Geld nicht erhalten zu haben.

Um zu belegen, wie und an wen das Geld geflossen war, sah sich MORE gezwungen, die folgende Liste zu veröffentlichen. Von MORE veröffentlichte Twitter-Mitteilungen bestätigen darüber hinaus, dass die Organisation Leute zu Protesten anheuerte.

Die Washington Post berichtete, MORE gehöre zu den Organisationen, die einen Teil der 33 Millionen Dollar erhalten hätten, die der Milliardär George Soros der Bewegung BlackLivesMatter zur Verfügung gestellt hatte.

So verbreitete Joe Prich über Twitter ein angebliches Organisations-Memorandum, in dem es heißt: »Organization for Black Struggle (OBS) und Missourians Organizing für Reform and Empowerment (MORE) können Einzelpersonen und Bürgerbewegungen, die sich für Verantwortung in der Politik und für Schwarze einsetzen, erfreulicherweise Reisekostenerstattungen anbieten. Für diesen Zweck wurde ein fester Betrag von 20 000 Dollar bereitgestellt …«



Wie Weasel Zippers dokumentiert, enthält die Auflistung die Namen einiger wichtiger Aktivisten von BlackLivesMatter, wie etwa Lisa Fithian, die im vergangenen Jahr Demonstranten in Ferguson darin ausbildete, »Chaos zu simulieren«.
»Bemerkenswert ist auch, dass sich aus der Liste ergibt, dass einige Personen bezahlt wurden, damit sie in andere Orte reisen, um dort zu demonstrieren. Es finden sich Reisen nach Selma und nach Washington, sowie Auszahlungen für ›größere Fahrzeuge‹, etwa an eine Gewerkschaft, die entsprechende Fahrzeuge bereitstellte. Elizabeth Vega bekam 2000 Dollar für eine ›Aktivisten-Reise‹ nach Baltimore«, heißt es in dem Artikel weiter.

Auch der Gründer von MORE und Aktivist für die Gewerkschaft SEIU und die Hilfsorganisation ACORN, Jeff Rodower, erhielt eine erkleckliche Summe. Weitere 2000 Dollar flossen an die Protestgruppe Millenial Activists United (MAU).

In der vergangenen Woche berichtete Gateway Pundit, einige Demonstranten hätten eingeräumt, für die Teilnahme an den Demonstrationen in Ferguson bis zu 5000 Dollar monatlich erhalten zu haben. Die Demonstrationen und Ausschreitungen in Ferguson führten zur Gründung der umstrittenen Bewegung BlackLivesMatter, die Amerika entlang rassische Zugehörigkeit polarisiert hat.

Die jüngsten Entwicklungen untermauern die Tatsache, dass es sich bei der Bewegung BlackLivesMatter – einige Mitglieder dieser Gruppe haben wiederholt Gewalt verteidigt – um eine künstliche, manipulierte Kampagne handelt, die von Finanzinteressen und einflussreichen linksgerichteten Kreisen kontrolliert wird. Diese Bewegung ist keine Bürgerbewegung und dient nur dazu, den Widerstand gegen das tatsächliche Problem polizeilicher Übergriffe und Gewalt zu diskreditieren.

 Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/paul-joseph-watson/ferguson-geld-fuer-spontane-demonstranten-kam-von-soros-organisation.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen