2015-05-13

Vedische Hochkultur: Was berührt uns wirklich im Herzen?

Der Stand einer Gesellschaft kann daran abgelesen werden, wie sauber das Wasser und der Boden sind, wie groß die Artenvielfalt ist, und wie gut es "allen" Wesen (Menschen, Lichtwesen, Tiere, Pflanzen, …) geht. Hochkulturen – In Einklang mit dem gesamten Sein, mit Naturtechnologie und höherdimensionalen geistigen Kräften.


Als Hochkultur werden heute jene bezeichnet, die vor allem weitreichende technische Errungenschaften erzielt haben. Doch wie geht es den Menschen damit? Wie viele leiden darunter? Wie stark hat es die Erde schon zerstört?

Es gab einmal Zeiten auf der Erde, in denen die Menschen im Einklang mit der Schöpfung waren. Es gab ein großes Schwingungsfeld der Liebe, welches alle Schöpfungsaspekte in einer göttlichen Sinfonie erklingen und erscheinen ließ. Die Menschen waren eins mit der Natur, hatten hochstehende spirituelle (oder einfach ganz natürliche) Fähigkeiten, von denen wir heute nur träumen können.
Es gab keinen Mangel, alles konnte erschaffen werden. Mit geistigen Fähigkeiten konnten die Menschen beliebig in der Materie wirken.

Die Menschen waren sich in ihrem multidimensionalen Lichtkörper bewusst und konnten sich in beliebigen Dimensionen bewegen.

Auf der Erde erschien der Mensch einst, indem sich Lichtwesen aus höheren feinstofflicheren Dimensionen in diese materielle Welt verdichteten.

In den Anastasia Büchern von W. Megre gibt es Hinweise auf eine alte Hochkultur, die Wedrus, welche auf dem Gebiet des heutigen Russland lebten. Das Wort Weden ist gleichbedeutend mit Wissen. In der vedischen Kultur im heutigen Indien wird es als Veden überliefert, wobei es auch hier in der Rede wie ein W anklingt.

Die vedische Hochkultur war nach den indischen Überlieferungen eine in allen Lebensbereichen sehr weit entwickelte Kultur, die sich in früheren Zeitaltern über die ganze Erde erstreckte. Es gab einen Austausch, weit über die Grenzen der Erde hinaus mit anderen Wesen und Dimensionen.
Es gibt einige Mythen, nach denen einst Menschen von verschiedenen anderen Regionen im Universum auf die Erde kamen, erst durch Manifestation/Teleportation mit ihrem Lichtkörper und später auch über Wurmlöcher oder mit Flugschiffen. Einige Stämme sollen sich einst am Nordpol angesiedelt haben, als die Erde dort ein sehr stabiles Klima hatte. Diese Stämme werden hier als Weden bezeichnet, wenn es auch viele andere Namen gibt. Es waren reine Menschen mit einer göttlichen Anbindung, in Einklang mit dem Sein.

Als archetypisches Bild können wir uns diese Weden in reiner Liebe, mit Blumen in den Haaren, als Sonnenkinder, mit der Zauberflöte in der Hand, mit Lichtfeld, wissend und weise vorstellen. Sie kamen auf die Erde, damit hier die Liebe in menschlicher Form verankert wird, denn sie wussten dass sich die Erde zyklisch zwischen hellen und dunklen Bereichen im Universum bewegt. Durch die Zeitzyklen und Zeitalter veränderte sich die Lage auf der Erde. Es kamen immer mehr andere Wesen hier her, aus weniger lichtvollen Welten. Das Leben wurde härter, die Naturgewalten tobten und es gab immer mehr Kampf und Krieg und einen Abfall von der ursprünglichen Reinheit. Das Schwert ist ein Symbol für die zunehmende Spaltung. Die späteren Weden waren immer mehr durch Leid geplagt, in ihrer ursprünglichen göttlichen Heiligkeit zerstört. Sie verteidigten sich nun immer öfter mit Schwert, Bogen und Speer und die Erinnerungen an ihr göttliches Sein verblassten immer mehr.

Wie das alles einmal war? Genau wissen wir es nicht – wir können es nur ahnen … und … der Schlüssel sind die Ahnen.

Alles ist in uns verankert, denn in vielen Fällen waren wir selbst diese Ahnen, welche die Erfahrungen machten.

Wir können uns erinnern, es uns bewusst machen und es in uns heilen, wenn wir die richtigen Fragen stellen?

Denn jede Anbindung an Wissen, jede Heilung und Gnade geschieht über Resonanz!
Wir sollten wahrhaftig mit uns sein – und ehrlich – ehre das Licht!

Einblick in ein besseres Morgen:

Viele Menschen erkennen ihren göttlichen Ursprung und arbeiten miteinander für ein besseres Leben auf der Erde. Zellkreise fördern die Gaben aller Mitwirkenden und bringen neue Sicht- und Lebensweisen ins Bewusstsein der Menschen. Es entsteht eine dynamisch aufbauende Entwicklungsspirale, die sich wie alles lebendige in eine große Vielfalt entwickelt. Die Menschen überwinden alle einschränkenden und selbstzerstörenden Lebenskonzepte. Alles was die Liebe im Herzen und das Wohlergehen aller mehrt, bekommt Raum, Aufmerksamkeit und Energie. Was gut geht, wird weiterentwickelt und mit gebündelter Kraft realisiert. Menschen helfen einander und schaffen Vertrauen. Es entstehen freie Austauschwege, jeder kann gute Ideen durch frei verfügbares Wissen weiterentwickeln und wie bei den OpenSource-Konzepten bessere freie Lösungen entstehen lassen. Diese werden dann wiederum für alle verfügbar sein.

Rein technische, zentralistische oder ideologische Entwicklungen haben die Probleme der Menschheit wohl immer nur vermehrt.

Der menschliche Verstand ist ein Instrument der Spaltung und nur dann für das Gute nützlich, wenn er vom Herzen gelenkt wird.

Das Leben des Menschen soll sich langfristig wieder in Gemeinschaften von kleinen regionalen Gruppen gestalten, die auch überregional vernetzt sind. Die kleinste gesunde Zelle bildet der Familienstamm. Ein schönes Leitbild für ein naturnahes Leben bieten die Visionen aus den Anastasia Büchern von W. Megre, in dem jede Familie auf einem Familienlandsitz liebevoll im Einklang mit der Schöpfung lebt. So können die Wunden der Erde und die von allen sich öffnenden Lebewesen wieder heilen. Bevor wir gemeinsam Träume realisieren, sollte eine starke Basis von Vertrauen und Geborgenheit da sein. Dies ist das erste, was wir endlich schaffen müssen. Jeder Mensch ist einzigartig und wichtig, das sollten alle respektieren. Wir sollten damit aufhören, dass wir unsere Lebensenergie gegeneinander richten. Vielmehr sollten wir unterscheiden, ob es dem Ganzen dient oder nicht. Jeder sollte seine Lebenskraft gemäß seinen Eigenschaften, Gaben, Talenten und Fähigkeiten einsetzen. Jeder ist frei in der Entscheidung, wohin er seine Lebensenergie lenkt. In Zellkreisen können wir frei unsere Kräfte bündeln, damit sich die besten Ergebnisse im Sinne aller Wesen ergeben.

Wir sollten uns fragen: Was berührt uns wirklich im Herzen?

Es gibt viele Baustellen (materielle, geistige, seelische, gesundheitliche, individuelle, gemeinsame, kollektive, zwischen Mann und Frau, in der Familie, im Familienstamm, in der Gemeinschaft, in der Region, im Land, auf der ganzen Erde, im Universum, …). Beginnen wir, jeder einzelne von uns dort, wo es uns am meisten am Herzen liegt. Mit jeder weiteren Heilung entstehen dann neue Möglichkeiten.
Mache dich klar und mache dir klar:

Jedes Menschenherz in Liebe erschafft ein heilendes Schwingungsfeld! 

Kunstdruck - KristALL

Erklärung und Erwerb des Bildes: Hier!
Finden wir die richtigen Worte, damit die richtigen Taten folgen können!
Es gibt Hinweise, dass viele alte Sprachen gegenüber den heutigen sehr hochstehend waren.
Die wedische Rede hatte viele Worte der Kraft, die Leitbilder, Sinnbilder und Visionen ermöglichten.
Die Worte waren wie Hologramme, die in Anbindung an göttliche Sphären direkt Schöpfungen hervorbrachten.

Noch heute gibt es Mythen von der Kraft der Worte, die Zaubersprüche in unseren Märchen oder die Mantren der vedischen Kultur (heilige Wortformeln). Doch es sind nicht die Worte alleine, welche Schöpfungen hervorbringen. Der Mensch muss sich erinnern, sich seiner Multidimensionalität bewusst werden, immer reiner werden, immer mehr in Liebe sein, sich versöhnen mit allem, Einklang mit dem göttlichen Sein erreichen. Dann stehen viele Lichtwesen und Helfer hinter uns und es kommen auch die verborgenen Fähigkeiten wieder.

Über die vielen Leben haben wir den Fall der Menschen mitertragen. Wer die Erinnerung an das ursprüngliche göttliche Sein im Herzen trägt, kann den aktuellen Weg der Menschen nur sehr traurig und in schweigendem Rückzug ertragen. Da die Menschheit global vor einer großen Korrektur steht, bete ich, dass dadurch ein Neubeginn für ein schönes neues Morgen möglich wird, und dass auch du dabei bist! Wir können in jedem Augenblick neu wählen!

In Demut vor der göttlichen Schöpfung, dem ur-sprung-lichten Sein

Martin, Alter Wede http://aufda.de.vu

Eine einfach Webseite, aber mit vielen sehr guten Texten!  http://aufda.de.vu

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke.