2018-08-10

Jupitermond Ganymed verstärkt elektromagnetischer Wellen millionenfach 10.08.18 / Das Ganymed-Portal - Cobra am 19. April 2015


Potsdam (Deutschland) – Alle Planeten – auch unsere Erde – sind von elektromagnetischen Wellen umgeben, die sogar akustisch hörbar gemacht werden können und dann an ein knisterndes Lagerfeuer, morgendliches Vogelgezwitscher oder zirpende Insekten erinnern können. Sie erzeugen nicht nur Polarlichter, sondern können so schnell beschleunigen, dass sie sogar Satelliten schädigen können. Anhand alter Daten der NASA-Sonde „Galileo“ haben Wissenschaftler nun festgestellt, dass sich Chorwellen in der Nähe einiger Jupitermonde enorm verstärken – bei Ganymed sogar im das Millionenfache. Warum das so ist, lässt die Forscher indes noch rätseln.

Wie das Team unter der Leitung von Yuri Shprits vom GFZ Helmholz-Zentrum Potsdam und der Universität Potsdam aktuell im Fachjournal „Nature Communications“ (DOI: 10.1038/s41467-018-05431-x) berichtet, nimmt die Intensität der Chorwellen um Jupiter in der Nähe des Mondes Ganymed um den Faktor eine Million im Vergleich zum dortigen Durchschnitt zu. Rund um den Mond Europa sind die elektromagnetischen Wellen immerhin noch hundertmal intensiver.

„Die Beobachtungen haben uns überrascht und stellen uns auch vor ein Rätsel, wie ein Mond mit einem eigenen Magnetfeld elektromagnetische Wellen dermaßen verstärken kann“, sagt Shprits.

Bei den Chorwellen handelt es sich um Radiowellen in sehr tiefen Frequenzbereichen. Anders als die Erde mit ihrem eigenen Magnetfeld bewegen sich Ganymed und Europa (auch) innerhalb des gigantischen Magnetfeldes von Jupiter. Dieser Umstand spielt, so vermuten die Wissenschaftler, eine Schlüsselrolle bei der Wellenverstärkung.


Anhand der Galileo-Daten ermittelten die Wissenschaftler um Yuri Shprits die Stärke des Magnetfeldes um den Gasplaneten in der Nähe seiner Monde Ganymed und Eruopa (Grafik).
Copyright: Y.Y. Shprits et al., GFZ

Das das Jupiter-Magnetfeld das stärkste in unserem Sonnensystem darstellt und das der Erde um den Faktor 20.000 übertrifft, sind die irdischen Chorwellen nicht annähernd so stark wie die um den Jupiter. Selbst wenn nur ein Bruchteil dieser Wellen es schafft, die nähere Umgebung von Ganymed zu verlassen, können sie Elektronen extrem beschleunigen und damit auch für hochenergetische „Killer-Elektronen“ innerhalb des Jupiter-Magnetfeldes sorgen.

Während schon zuvor bekannt war, dass der Jupitermond Ganymed ein eigenes Magnetfeld und Plasmawellen in seiner Umgebung besitzt, war bis jetzt war noch unklar, ob es sich bei den Wellen um Zufallsereignisse handelte oder ob so eine Verstärkung die Regel ist. Die Auswertung der Daten der Galileo-Vorbeiflüge 1996 und 2000 zeigt nun, dass es sich offenbar um ein fortwährendes Phänomen handelt.

„Zumindest auf der Erde spielen die Chorwellen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von ‚Killer-Elektronen‘, erläutert die GFZ-Pressemitteilung und führt dazu weiter aus: „Diese können Satelliten und deren Übertragungstechnik empfindlich stören können.“

Die aktuelle Studie wirft die Frage auf, ob das auch im Jupiter-Orbit so sein könnte. Mehr noch: Die Beobachtungen des Gasplaneten erhellen grundlegende Prozesse der Plasmaphysik, die auch für die künftige Energieversorgung wichtig sein könnten. Außerdem erlauben sie Einblicke in die Beschleunigung und den Verlust von Elektronen bei anderen Planeten und darüber hinaus sogar in entfernten Winkeln des Universums.

„So kann die Studie uns vielleicht helfen herauszufinden, ob Planeten außerhalb unseres Sonnensystems – die Exoplaneten – eigene Magnetfelder haben“, so Yuri Shprits und fügt abschließend hinzu: „Unsere Ergebnisse liefern auch wertvolle Beobachtungsdaten, die als Vergleich und Randbedingung für Modellrechnungen zu Magnetfeldverstärkungen herangezogen werden können.“

Quelle: https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/jupitermond-ganymed-verstaerkt-elektromagnetischer-wellen-millionenfach20180810/

________________________________________________________


Das Ganymed-Portal - Cobra am 19. April 2015

auf Cobras Blog am 19.April 2015, übersetzt von Antares

Das Ganymed-Portal auf dem grössten Jupiter-Mond ist der wichtigste Ort in unserem Sonnensystem.

Dies ist der stärkste energetische Pfad in unserem Sonnensystem, welcher zur Galaktischen Zentralsonne führt. Sirius ist eine „Mittelstation“ zwischen dem Galaktischen Zentrum und dem Ganymed-Portal. Dort wird die Schwingungsfrequenz der Zentral-Sonnen-Energie in dem Masse, die unser Sonnen-System aufnehmen kann, herunter geregelt.

Es gibt eine riesige unterirdische Basis der Galaktischen Konföderation auf Ganymed, die ein zentraler Knotenpunkt für alle intelligenten positiven Rassen ist, die an der Befreiung unseres Sonnensystems und vor allem des Planeten Erde arbeiten.

Diese Basis ist der Hauptstützpunkt des Jupiter-Kommandos und sie betreiben das Portal in Richtung des Galaktischen Zentrums.

Die Basis befindet sich in der Nähe des Zentrums der Galileo-Region:

en.wikipedia.org/wiki/Galileo_Regio

Das Ganymed-Portal ist der wichtigste Leuchtturm der Lichtes für dieses Sonnensystem, einschliesslich unserer Erde. Ohne das offene Portal hätte die Menschheit die Archon-Invasion im Jahre 1996 nicht überlebt und würde jetzt ausgestorben sein. Exopolitische Ereignisse haben viel mehr Einfluss auf die geopolitische Lage als den meisten Menschen bewusst ist. Die Archons haben geschickt jeden mit mehr als einem vorübergehenden Interesse am Kosmos als »Verrückten« bezeichnet, um sicherzustellen, dass die Menschen die wahre Quelle der Probleme, die wir auf der Erde haben, nicht erkennen.

Ihr könnt hier zwei ausgezeichnete Zusammenfassungen des exopolitischen Hintergrundes der planetaren Situation lesen:

veritasgalacticsweden.net/the-event/true-matrix-cobra

prepareforchange.net/2015/04/06/a-solar-system-overview-update

Ihr könnt euch auch energetisch in euren Meditationen mit dem Ganymed-Portal verbinden, denn es ist die stärkste Quelle des spirituellen Lichtes in unserem Sonnensystem:

Während die nächste Phase von MOSS im Mai aktiviert wird, wird die Aktivität des Ganymed-Portals dramatisch zunehmen. Dieses Portal wird auch der Hauptsender der Energien von der Galaktischen Zentralsonne zum Event sein.

Nach dem Event werden die Mitglieder der Kabale, die es nicht wählen oder nicht in der Lage sind, das Licht zu akzeptieren, durch eine „Aussortierungseinrichtung abgewickelt“, die sich in einem Abschnitt der unterirdischen Basis von Ganymed befindet. Viele dieser Kabale-Mitglieder werden dann in die Galaktische Zentralsonne zur Restrukturierung verbracht.

Das Ganymed-Portal reinigt die Plasma-Steigerungs-Wirbel-Stränge (Tunnel von Set), die sich von der Erde über unser Sonnensystem in die Lokale Blase erstrecken:

daviddarling.info/encyclopedia/L/Local_Bubble

Zur gleichen Zeit tritt unser Sonnensystem in einen Sektor der Galaxie ein, was drastischere Veränderungen auslöst und viel früher als Wissenschaftler dies zugeben wollen:

sciencedaily.com/releases/2010/05

Es häufen sich wissenschaftliche Beweise über ungewöhnliche Aktivitäten in der Oortschen Wolke. Astronomen entdecken Funksignale, die seit ihrer Ankunft im Jahr 2001von den Sphären(Kugeln) kommen:

etheric.com/is-et-the-source-of-the-mysterious-fast-radio-bursts

Machtvolle Menschen mit viel potenziellem positiven Einfluss auf die exopolitische und geopolitische Lage lesen diesen Blog. Aus diesem und auch aus anderen Gründen möchte ich Menschen mit tiefem Intel über Geheime Weltraumprogramme bitten, mit mir unter cobraresistance@gmail.com für eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit in Verbindung zu treten.

Quelle: http://transinformation.net/das-ganymed-portal/

19. April 2015

Quellen:
https://liebe-das-ganze.blogspot.com/2017/11/das-ganymed-portal-cobra-am-19-april.html
https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/jupitermond-ganymed-verstaerkt-elektromagnetischer-wellen-millionenfach20180810/
Kommentar veröffentlichen