2016-11-04

Das Gesetz des Einen: LICHT


Quantenphysiker stellen fest, dass die materielle Welt tatsächlich aus veränderlichen Energiefeldern oder -frequenzen besteht. Alle Energie lässt sich letztendlich auf Licht reduzieren. (1)

Der natürliche Vorgang der Schöpfung seitens des Logos, wenn Er Sich dazu entschlossen hat, Sich selbst zu erkennen, ruft Licht hervor, in Form von Photonen (2), die sich seinem Gedanken der Liebe zuordnen. Die Physik dieses Vorgangs wurde am besten durch die Physik in Dewey Larsons reziproker Theorie beschrieben. In Larsons zentraler Gleichung nennt er das, was Quantenphysiker Schwingung nennen, Geschwindigkeit. Beide Begriffe weisen darauf hin, dass alle Teilchen im Universum in Bewegung sind. In Larsons reziproker Theorie wird Geschwindigkeit oder Schwingung auf eine von zwei Arten gebildet, um alles zu erschaffen, was ist.

Beide Wege beinhalten ein leichtes, notwendiges Ungleichgewicht zwischen Raum und Zeit. Dieses Ungleichgewicht ist für die Manifestierung dieser Illusion notwendig. Alles, was wir sehen, besteht eigentlich aus Energie. Unabhängig davon, ob es um Dinge wie Ideen oder Kräfte, oder um manifestierte, physische Gegenstände, die Gewicht und Form haben, geht, sprechen wir über Illusionen. Der letztendlich einzig wahre Gegenstand in diesem Spiel ist der Schöpfer. Wir als Spieler des Spiels sind kleine Funken des Schöpfers, die ebenfalls wählen, sich selbst zu erkennen.

Die erste Art und Weise, mit der der Schöpfer Raum und Zeit miteinander verbindet, erzeugt ein Ungleichgewicht zwischen Raum und Zeit, welches Zeit bevorzugt. Dieses Ungleichgewicht, vom Bündnis Zeit/Raum genannt, erzeugt innere Ebenen. Andere Begriffe für die inneren Ebenen sind die metaphysischen Welten, die spirituellen Welten und die verschiedenen Ebenen des unterbewussten Geistes. Dies ist der Platz, von dem aus das Spielbrett für das Spiel des Lebens durch die freie Willensentscheidung des Suchenden gerufen wird, um außerhalb der gesellschaftlichen „Box“ nach der Wahrheit zu suchen.

Die zweite Art und Weise, mit der der Schöpfer Raum und Zeit verbindet, erzeugt ein Ungleichgewicht zwischen Raum und Zeit, welches Raum favorisiert. Dieses Ungleichgewicht wird vom Bündnis Raum/Zeit genannt. Dieses Ungleichgewicht erzeugt die physische Welt unserer bewussten Erfahrung. Wir haben das Spiel dieses kleinen Lebens mit den Parametern dieses flachen Spielbretts all unsere Leben lang gespielt. Wenn wir attraktiv und wohlhabend sind, in einer guten Beziehung stecken, gut gebildet sind, einen guten Arbeitsplatz haben oder auf andere Weise als erfolgreich angesehen werden, dann sind wir am Gewinnen. Wenn wir unattraktiv oder arm sind, keinen guten Partner haben, ungebildet sind, keinen guten Job haben oder anders als nichterfolgreiche Person gesehen werden, verlieren wir dieses Spiel auf dem flachen Spielbrett.

Wenn wir stattdessen wählen, das Spiel zu spielen, machen wir das Leben interessanter. Wir verwenden das flache Spielbrett, um Material für das Spiel zu sammeln. Dann machen wir unseren Zug auf dem Spielbrett, welches sich in der inneren Welt des Denkens und der Wahl befindet. Sobald dies getan wurde, können wir zurück in unser reguläres Leben kehren und Spielzüge auf dem flachen Brett erschaffen, die mit der Weisheit, die wir durch Spielen des Spiels herausbekommen haben, informiert wurden.

Als Suchende fügen wir diese zwei Realitäten zusammen, die spirituelle Realität des inneren und ewigen Lebens des Bewusstseins unserer Seele und die Konsensrealität des äußeren und körperlichen Erdenlebens und dem Bewusstsein des Denkens unserer Bio-Computer. Wir können in beiden Welten auf einmal leben. Und es ist beabsichtigt, dass wir das tun.


(1) Emory J. Michael, The Alchemist of Sacred Living; Creating a Culture of Light: Prescott, AZ, Mountain Rose Publishing. [© 1998], S. 163.

(2) In der Physik ist das Photon das elementare Teilchen, das für elektromagnetische Phänomene verantwortlich ist. Es ist der Träger von elektromagnetischer Schwingung aller Wellenlängen, einschließlich, in absteigender Ordnung von Energie(gehalt), Gammastrahlen, Röntgenstrahlung, ultraviolettem Licht, sichtbarem Licht, Infrarotlicht, Mikrowellen und Radiowellen. Das Photon unterscheidet sich insofern von vielen anderen Elementarteilchen, wie dem Elektron und dem Quark, als dass es eine keine Ruhemasse aufweist.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:: https://carlarueckertdiewahl.wordpress.com/2016/11/04/licht/
Kommentar veröffentlichen