2017-03-10

Energien zum Vollmond, am 12.März 2017


von Eva Maria Eleni

Wir sind nach wie vor inmitten einer Zeit, in welcher enorme Umwälzungen stattfinden. So vieles verschiebt sich. Wir fühlen es innerlich überdeutlich. Doch auch äußerlich sehen wir dies immer mehr. Die Zeichen werden immer deutlicher. Sie rufen uns zu: Es gibt kein Zurück!

Viele Entscheidungen wollen getroffen und die nötigen Schritte unternommen werden!

Sich zu entscheiden bedeutet auch immer, sich von etwas Altem, Bekannten zu lösen.
Viele von uns werden da jetzt förmlich hindurch gezwungen. Eine Wahl scheint uns wir an vielen Stellen keine mehr zu bleiben. Unsere Seele und unser Körper machen uns so deutlich, was jetzt einfach nicht mehr geht. Stattdessen zieht es uns immer mehr immer noch deutlicher dorthin, wo wir uns tatsächlich geborgen, aufgehoben und zutiefst verstanden fühlen.

Ja, es gibt Tage, da will wirklich unglaublich viel getan werden - Altes will zum Abschluss gebracht werden und das bedeutet auch immer, Ordnung zu schaffen und auszusortieren. Dieses so typische Vollmondthema betrifft das ausmisten sowohl in deiner Wohnung, in deinen Lebensgewohnheiten (zB Ernährung), berufliche Veränderungen (Verabschiedungen?), Verabschiedungen von bestimmten Verhaltens- oder Denkweisen usw. Auch wenn diese Loslass-Prozesse jetzt keineswegs nur zu Vollmonden stattfinden, so zeigen sie sich dennoch zeigen noch einmal stärker als sonst.

Trugbilder erlösen:

Es klopfen auch noch einmal viele alte Themen an. Doch diese weichen jetzt sehr viel schneller von uns, sofern wir nicht in unsere alten Denkfallen tappen. 

Du hast jetzt auch die Möglichkeit, deine alten Verhaltensmuster und die Rollen (welche du einst zu deinen Rollen gemacht hast), zu durchschauen. Die alten negativen Denkstrukturen wie auch alte Gefühle, welche in bestimmten Situationen immer wieder auftauchten, zeigen sich jetzt erneut. Dabei sind dies durchaus auch sehr herausfordernde Themen, welche das Gefühl von Panik auslösen könnten. Es können ebenso Dinge sein, die uns oft depressiv gemacht haben oder uns unsere Handlungsfähigkeit raubten. 

Achte nun sehr genau darauf, dass du nun nicht mehr auf die alten Trugbilder hereinfällst!
Ja, es mag sich dunkel, eng oder gar schrecklich anfühlen. Diese Trugbilder habe sich ähnlich einer Glocke über uns gestülpt. Unter ihr hat sich jede Menge dunkler Nebel angesammelt. Dieser Nebel könnte dir auch jetzt noch deine Sinne vernebeln.

Behalte Deinen klaren Überblick! 

Öffne dich für die Möglichkeit, dass diese alten Gedankenstrukturen Teil einer Illusion sind, der wir lange aufgesessen sind! 

Du musst dich nicht selber noch zusätzlich von deiner alten Dunstglocke einengen und über dich bestimmen lassen! 

Öffne dich für die Möglichkeit, dass sie tatsächlich lediglich eine "Dunstglocke" ist, welche sich energetisch aber nach oben hin aufsprengen lässt. 

Dies ist ein energetischer Prozess der Befreiung!

Wie könntest du dies bewerkstelligen? 

Indem du vorerst deine vernebelten, trüben Gedanken und Gefühle sehr wohl wahrnimmst. Drücke sie also nicht weg (denn dann verfolgen sie dich nur länger). Doch während du sie fühlst mach dir bewusst, dass da noch viel mehr in dir schlummert. Du bist viel mehr, als dir diese trüben Gedanken ständig einreden. Höre den alten Geschichten jetzt anders (unter einem anderen Gesichtspunkt) zu. Sie haben/hatten die Macht, dich einzuengen, damit du dich klein und hilflos fühlst. 

Jeder einzelne von uns kommt eines Tages an den Punkt, an welchem er gezwungen wird, Trugbildern ihre bisherige Macht ganz bewusst und klar zu entreißen. 

Für viele von euch mag dieser Zeitpunkt genau jetzt (oder in kurzer Zeit erreicht) sein! 

Durchbrich ihren Bann indem du dich JETZT weigerst, zu glauben, wovon sie dir erzählen. Fällst du auf sie herein, dann behalten sie die Kontrolle über dich und deine Wahrnehmung bzw deine Interpretationen der "Realität". Deine Handlungen bleiben sodann massiv beeinflusst.

Wir sollten uns jetzt immer wieder überwinden, unsere alten Komfortzonen erkennen und endlich das tun, was wir schon so lange in uns tragen. Es wird uns sonst eines Tages zerreißen!

Durchschaue es, wenn die alten Denkmuster beginnen, dir dein Verhalten zu diktieren. Verlasse deine Komfortzone - immer wieder. Riskiere es, dass du vielleicht verletzt werden könntest. Gerade wenn es darum geht, dass wir authentisch leben und unser Innerstes nach außen leben wollen, machen wir uns verletzbar. Wenn wir uns der LIEBE wirklich öffnen und sie wirklich willkommen heißen, endlich tiefe, echte Nähe zuzulassen, dann werden wir verletzbar (so scheint es uns). ABER auch das stimmt nur zum Teil. Tatsächlich ist es meist so, dass wir uns eigentlich nur durch unsere destruktiven Gedanken immer wieder selber verletzen. Wir lassen uns auf diese Weise vergiften, bis wir allen Mut verloren haben. 

Das wahre Problem sind diese unerlösten Gedanken. Allein mit ihnen werden wir in unserer Lebensrealität immer wieder konfrontiert. Sind sie erlöst, so bleibt nur noch die Liebe übrig - und die reine unverfälschte Liebe verletzt nicht, denn dazu gibt es keinen Grund mehr (weil du den Weg der Heilung abschließen konntest)

Erkenne deine Trugbilder! 

Verbinde dich immer wieder mit deiner Seele, mit deinem tiefen Urwissen, bis du ganz damit verschmolzen bist! Dan wirst du die Kraft finden, dein Schwert zu ergreifen und es nicht mehr hinnehmen, dass du angeblich ständig verzichten sollst (auf dein Glück, auf dein So-SEIN)

Wann also bist du so weit, dass du dir dein Glück zugestehst, deine Gesundheit (die körperliche wie die geistige)? 

Umarme dich selber und deine Gefühle, auch wenn dich deine alten Gedanken manchmal quälen wollen. Ihre Illusion und Macht über dich will schwinden
Dein Leben will dich nicht quälen. Es fragt dich einfach nur immer wieder und immer deutlicher, wie lange es dauert, bis du von deiner alten Gefangenschaft genug hast! Du muss selbst aus deinem Käfig hinaus wollen und diese Schritte gehen, sonst wirst du ewig vor den selben Herausforderungen stehen.

Als Unterstützung für deine Bewusstwerdung und Befreiung findest du in meinen Büchern (unter anderem) folgende Themen, Hilfestellungen und Übungen:
Tipp 1 "Der Verlust der Seele" und das "Ahnenritual" aus "Die Befreiung kraftvoller Weiblichkeit" (ab S 42 ff und S77 ff)
Tipp 2 "Herzmeditation" und "Der Umgang mit den Gefühlen" aus "Das Geschenk der Liebe ..." (ab S 78) 

Tipp 3 alle 4 Übungen aus "Die Rückkehr der sanften Krieger" (wähle aus ihnen intuitiv, also nach deinen persönlichen Empfinden)
 
Hier findest du nähere Informationen: zu meinen Büchern (hier klicken)

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni

Kommentar veröffentlichen