2017-04-17

Das schlimmste Datenleck seit Snowden: Hacker offenbaren weitere NSA-Werkzeuge


Die Hackergruppe The Shadow Brokers hat in ihrem Blog eine Vielzahl von Hackerinstrumenten des US-Geheimdienstes NSA veröffentlicht, die in der Lage sind, Daten von Computern auf der Basis von Windows zu sammeln.

Einer der Hacker, der zuvor für das US-Verteidigungsministerium arbeitete, hat im Gespräch mit dem Technikportal Motherboard gesagt, dies sei „das Schlimmste seit Snowden“.

The Shadow Brokers haben insgesamt 23 Exploits unter verschlüsselten Namen veröffentlicht, beispielsweise ETERNALROMANCE, ENGLISHMANSDENTIST, ETERNALSYNERGY. Dies könnten die ursprünglich von der NSA genutzten Titel sein.

Die Veröffentlichung der Windows-Verletzlichkeiten hat Hackern weltweit die Möglichkeit gegeben, Millionen von PCs anzugreifen. Einige bezeichneten die Situation als „Gottmodus für Windows“, denn mit den neuen Kenntnissen könne man die Schwachstellen im Betriebssystem von Microsoft nutzen.

Dabei sind die NSA-Werkzeuge bereits rund vier Jahre alt und stellen keine Gefahr für die 10. Version von Windows dar. Gefährdet sind jedoch ältere Versionen, darunter Windows NT, 2000, 2003, 2008, 2012 sowie Windows XP, Vista, 7 und 8.

Ex-NSA-Mitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden äußerte sich bereits zu dieser Lage.

„Die NSA wusste, dass ihr Hackerarsenal noch im vergangenen Jahr gestohlen wurde, hat aber nichts davon den Softwareherstellern mitgeteilt. Also ist das ihre Schuld?“, schrieb Snowden in seinem Twitter-Profil.
Microsoft hat eigenen Angaben zufolge noch im März 2017 Patches gegen die meisten Schwachstellen entwickelt. Dabei könnten drei Exploits noch funktionsfähig sein. Gefährlich seien diese jedoch nur für veraltete Windows-Versionen, die vom Unternehmen nicht mehr unterstützt würden. Microsoft rät dabei seinen Nutzern zum Update.

Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20170417315378329-datenleck-nsa-windows/
Kommentar veröffentlichen