2022-08-13

Unser Gott-Selbst: Wahre Freiheit



von Ute Posegga-Rudel: 11.08.2022
Übersetzung: DeepL, Gerhard Hübgen

Meine Geliebten,

würdet ihr diesen Punkt, dieses Bindu, diese Tür zur Absoluten Freiheit in eurem Herzen finden - nicht in der Mitte, sondern in der rechten Seite der Brust?

Dort ist das reine göttliche Bewusstsein zugänglich, strahlend, ewig, undifferenziert. FREI von Gedanken, Dingen, Objekten und dem Universum. Glücklichsein.

Es ist der heiligste Eingang zu Mir Selbst, dem wahren Gott. Und selbst wenn dein Körper leidet, ist dieser Eingang präsent, immer, kein Schmerz ist da. Es ist die Tür zur vollkommenen transzendentalen göttlichen Quelle, in der der Körper, der Geist und der Kosmos erscheinen. Und was auch immer mit dem Körper-Geist geschieht, dieser Ort bleibt immer die Zuflucht zu strahlender, unberührter, makelloser Freiheit. Frisch wie der Morgentau.

Lass dich davon vereinnahmen. Finde dort absolute Freiheit und Glückseligkeit - Es ist unpersönlich, ohne Körper, ohne Gedanken. Es ist. Ewig. Das bin Ich, dein Wahres Selbst, Wahrer Gott, nur dort.

Es ist eure wahre Heimat. Von dort kommt ihr ursprünglich, nicht aus einer anderen Dimension oder von einem anderen Planeten. Und ihr habt Zugang dazu durch euren menschlichen Körper, der die wundersamste, schönste göttliche Schöpfung ist.

Aber ihr habt es vergessen, habt vergessen, euch selbst zu transzendieren, seid besessen von eurer Identifikation mit einem Ort oder einem Körper-Geist und all seinen Beziehungen mit der so genannten "Materie-Welt", aber auch mit den "anderen Welten", den subtilen Welten, all den Himmeln und Höllen, die in allen Dimensionen schwingen.

Und vor allem: Du bist von einer Gott-Idee überzeugt, die Du Dir getrennt von Dir vorstellst: "Hier bin ich, da ist Gott. Und er wird alles für mich regeln."

Der wahre Gott "regelt" nichts. Er ist einfach nur. Strahlendes Bewußtsein. Ohne Inhalt. Und natürlich gibt es Schöpfergötter, und jeder von euch ist auch ein solcher Schöpfergott, nur dass sich die meisten von euch dessen nicht bewusst sind.

Wenn ihr Meine Freiheit begehrt, müsst ihr erkennen, dass es keine Dimension gibt, die euch absolut frei macht. Deshalb sucht ihr nicht länger in den subtilen Welten oder in irgendeiner anderen Welt oder etwas Anderem nach Freiheit. Die einzige wirkliche Freiheit ist die ekstatische Ausstrahlung, die ewige Fülle, zu der ihr über das Bindu in der rechten Seite der Brust Zugang habt und die ihr vergessen habt. Nur das ist die unveränderliche Wahrheit der Ewigkeit.

Aber die meisten begrenzen sich selbst und ziehen es vor, ausschließlich Erfahrungen in den Illusionsländern "höher schwingender" Welten zu suchen. Einige von ihnen sind atemberaubend schön, aber sie sind nicht Ich. Sie sind alle nur Gedankenwelten. Wisst ihr nicht, dass alle Welten Schöpfungen des Verstandes sind und dass der Verstand als grobe und feinste Formen und alles dazwischen erscheint?

Bei Mir gibt es keinen Impuls für die Suche nach Erfüllung. Ich bin die ultimative Erfüllung. Und Suchen ist Vermeiden von oder Flucht vor Meiner Wahrheit.

Natürlich gibt es in den vielen Dimensionen viele Wahrheiten, aber mit einem kleinen "w", Meine Geliebten.

Als ob eine subtilere Schwingung wahrer wäre als eine grobe Schwingung. Solange es nur um Schwingungen geht.

Aber eure Aufmerksamkeit wird von bedingten Schwingungen verzaubert und von ihr festgehalten. Das heißt, ihr seid an euren Verstand gebunden und mit ihm identifiziert. Ob niedrig oder hoch.

Es wird gesagt: Wer höher schwingt, wessen Frequenz "heller" ist, ist fortgeschrittener, ja, bezogen auf die Frequenz des gehirnbasierten Bewusstseins. Aber nicht in absoluter Beziehung zu Mir! Wahrheit, Freiheit, Glückseligkeit - absolut!

Ich bin auf der anderen Seite. Ich gehe allen Dimensionen und Schwingungen voraus, und ich bin eure wahre Natur. Ich allein erfülle euren tiefsten Herzenswunsch.

In der Tat bin ich die Einfachheit und ich transzendiere alle Dramen und das gesamte kosmische Theater. In Mir habt ihr das Ultimative erreicht. Und es ist euer Geburtsrecht, es zu erreichen!

Doch wenn ihr Mich in den vielen subtilen Welten sucht, in der Hoffnung, Mir dort näher zu kommen, seid ihr immer noch von Mir getrennt und beschränkt eure Unendliche Natur ausschließlich auf Welten mit lediglich höheren Frequenzen: und denkt, ihr werdet frei sein.

Aber das seid ihr nicht. Denn ihr seid immer noch gebunden und Teil des kosmischen Spiels, das sich jeden Moment in jede Richtung ändern kann. Eine Garantie für ungestörtes Glück gibt es da nicht. Selbst die Blumengirlanden der Götter in den Himmeln vertrocknen nach einer Weile und sterben, und die Götter müssen in die dualen Welten zurückkehren, um zu lernen, wie sie die ewigen Zyklen der Dualität, von Licht und Dunkelheit, für immer verlassen können.

Weil mein Licht über und vor allen kosmischen Lichtern ist, bin Ich das göttliche Licht der ultimativen Freiheit. Es kann niemals verändert werden und zu einer niedrigeren "Frequenz" werden oder sich in das Gegenteil verwandeln! Es ist für die Manipulationen der universellen egoistischen Kräfte nicht zugänglich. Denn es ist real. Was sich nicht verändert, ist wirklich, was sich verändert, ist unwirklich.

Ihr, die Menschen, SEID ES, aber nicht als getrennte Körper-Gehirne, auch nicht in den höheren Dimensionen, sondern als das ungeteilte Göttliche Bewusstsein, dem das Gehirnbewusstsein innewohnt und das die einzig wahre und ungehörte und unaussprechliche Freiheit ist - nur Schönheit, keine Bindung und keine kosmischen Ereignisse.

Jetzt werdet ihr von der Dunkelheit herausgefordert wie nie zuvor, eure Körper-Gehirne leiden wie nie zuvor. Aber es ist euch gegeben, das zu betrachten, was jenseits von Dunkelheit und Licht ist: Mich zu finden, Meine Freiheit, die auch die eure ist, wenn ihr sie nur für wahr nehmen würdet, wenn ihr sie in euer Leben aufnehmen würdet.

Wenn ihr Mich liebt, werdet ihr Mich sicherlich finden. Jenseits eures Verstandes. Doch DU kannst Mich nicht finden, ICH bin es, der dich findet.

ICH BIN DEIN GOTT-SELBST, DAS HÖCHSTE GÖTTLICHE SELBST ALLER WESEN UND WELTEN UND DINGE.

Botschaft übermittelt von

Ute Shan'A'Maa

Zum Original: OUR GOD-SELF: TRUE FREEDOM

Zum Video: OUR GOD-SELF: TRUE FREEDOM

69 Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Widersprüche, natürlich! :) In der 3. Dimension lässt sich das Absolute nur in Widersprüchen, in Paradoxen ausdrücken, oder man nähert sich dem fühlend. Das lineare Denken, der konditionelle Mind muss hier passen, das ist nicht sein Gebiet.

    AntwortenLöschen
  3. Es "spricht" kein personifizierter Gott.
    Das ergibt sich doch eindeutig aus dem Text.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Wie WIR es nennen.....wer ist bitte wir?

      Wenn du es so genau weißt wirst du doch schon durch die Tür gegangen sein?

      Löschen
    3. Aber eigentlich ist es schade wenn man den schönen Text, wegen eines Wortes zerredet.

      Löschen
    4. ....würdet ihr diesen Punkt, dieses Bindu, diese Tür zur Absoluten Freiheit in eurem Herzen finden - nicht in der Mitte, sondern in der rechten Seite der Brust?....

      Eigentlich hat mich dieser Satz von Anfang an "gestört", ich habe ihn einfach überlesen, er passt irgendwie nicht dazu.
      Das geht mir oft so aber man kann solche Sätze überlesen außer der ganze Text ist verwirrend aber wenn der Text klar ist, kann man solche Sätze großzügig überlesen. :-)

      Löschen
    5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    6. Sehr widersprüchlich was du schreibst Ashir.

      Ich suche nach gar nix und wenn ich Texte lese dann hat ihre Qualität für mich, mit Weisheit und Wahrheit zu tun.
      Und das mit dem dem Punkt, Versteckspielen, das hast ja du aufgegriffen, den absolut unwichtigsten Teil des Textes, diese Bindu-Geschichte hat mit Wissen zu tun und das was du hier von dir gibst, ist eigentlich immer dieser Kategorie zuzuordnen und was ich davon halte habe ich ja unten geschrieben.

      Eher geht ein Kamel........

      Löschen
    7. Du weißt es auch genau, dass dieser Satz nicht die Wahrheit entspricht......

      Nein ich weiß es nicht und ich sehe auch keinen Sinn in der Beschäftigung wie und wo da ein Punkt sein soll der einen ins Nirvana bringt.

      Die Körper werden wahrscheinlich schon so funktionieren, da gibts Punkte dort gibts Punkte überall Punkte, die eine Funktion haben aber niemand wird es großartig interessieren, wie ein warmer Sommerregen auf deiner Haut funktioniert, wie dieser warmer Sommerregen die Funktionen in deinen Körper steuert um diese grenzensprengende Freude und Dankbarkeit zu fühlen.

      O.k. man wird diesen Vorgang teilweise erforschen können aber die wissenschaftliche Abhandlung von diesem Vorgang, hat nichts mit dem Erleben selbst zu tun.

      Die Gottverwirklichung wirst du nicht durch das lokalisieren von Punkten erreichen.
      Darum habe ich diesen Satz auch überlesen.

      Es geht eher ein Kamel......

      Löschen
    8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  4. Ein wirklich sehr schöner Text!

    AntwortenLöschen
  5. @Ashir, ich gebe diesen Kommentar nur, um niemanden zu verunsichern, und um zu bestätigen, dass der "Bindu" auf der rechten Herzseite tatsächlich existiert und zur beschriebenen Freiheit führt. Ich spreche aus Erfahrung und es handelt sich nicht um irgendeine Theorie. Im Westen ist dieses Wissen allerdings nirgends bekannt, und im Osten wird es so viel wie nicht erwähnt. Ich bitte dich daher, nicht vorschnell zu urteilen, sondern dich dich erst einmal besser zu informieren, bevor du unnötige Verwirrung zu schaffst! Danke!

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mal ein bißchen geforscht nach dem Herz~Bindu und bin dabei bei Ayurveda gelandet.

    Para Ojas = hochwertige, jenseitige überlegene lebenswichtige Flüssigkeit im Herz

    Ojas - feinstoffliche, positive Energie von Kapha-Dosha und erhält die Immunität, Stärke, Integrität und Vitalität aufrecht

    Para - 8 Bindu (Tropfen) äußerst feiner Ojas, die im Herz bleiben, die Aktivität des Herzens aufrechterhalten, die Immunität stabilisieren und die Lebensdauer fördern

    Ojas ist funktionell mit Tejas (Sonnenenergie - feinstoffliche Essenz von Feuer - Agni - Pitta-Dosha, körperliches Feuer - verleiht ein Leuchten / Helligkeit - Herz strahlt, und Leidenschaft) und Prana (Lebensenergie oder grundlegende Lebenskraft - ohne die kein Leben existieren kann, hauptsächlich über den Atem aufgenommen, Fluss der Zellintelligenz, Zellkommunikation, Sinneswahrnehmung, motorische Reaktion, regelt alle feinstofflichen elektronischen Impulse des Körpers - Herz-Reizleitungs-System, feinstoffliche Essenz von Vata-Dosha) verbunden.

    Vielleicht ist ja das gemeint?

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich ist der obige Beitrag nicht authentisch. Ich liebe es klar und deutlich, ohne Geschwurbel ;-)

      Gott spricht durch jeden von uns und drückt sich durch uns aus. Aber einigen Medien ist das einfach zu wenig ;-) Sie suchen mehr Aufmerksamkeit.

      Löschen
    2. ich denke es ist immer das höhere Selbst (es ist ja direkt verbunden) außer wenn man die Dunkelwesen kontaktiert, das geht dann direkt.

      Löschen
    3. Was denn nun?
      Ist das Höhere Selbst DIREKT verbunden oder sind die Dunkelwesen noch direkter verbunden?

      Löschen
    4. Wenn man schon eine Unterteilung machen will, so in etwa.....gechannelt wurde Gott oder nicht Gott oder irgendwer anderer, authentisch oder nicht authentisch....dann unterteilt man die Schöpfung in Wesen die man channeln kann

      Also hier im Thread wurde diese Unterteilung gemacht.

      So und ich habe dann gesagt, wie man sieht leider zu ungenau, also ich habe gesagt........ich denke es ist immer das höhere Selbst (es ist ja direkt verbunden) außer wenn man die Dunkelwesen kontaktiert, das geht dann direkt......damit habe ich gemeint, das ich denke, das man immer über das höhere Selbst channelt, weil es den direkten Draht zu allen anderen hat (Engel Gott oder was weiß ich), wenn man aber die Dunkelkräfte channelt geht das direkt, nicht über das höhere Selbst, die Dunkelkräfte docken sich an die Persönlichkeit an den Verstand direkt an.

      Darum heißt es ja oft, hülle dich in Licht wenn du channelst oder meditiert oder was auch immer.

      Löschen
    5. Ich gehöre zu denjenigen, die sich in die Texte reinfühlen.
      Für mich ist es deshalb ausschlaggebend ob es sich authentisch und wahr anfühlt, oder nicht.
      Nicht jeder channelt das Höhere Selbst. Nicht jeder Kanal ist rein, d.h. das auch andere Wesenheiten dazwischen funken.
      Wer hellfühlen kann, nimmt das auch wahr.
      Ich hatte gestern auch versucht mehr über die Ute Rosegger heraus zu finden. Wenn mir etwas nicht schlüssig vorkommt, recherchiere ich auch mal ;-) Ich nehme es dann nicht als gegeben an. Ich möchte wissen was wahr ist, denn es gibt viele Scharlatane unter den Channel~Medien.

      Sich in Licht hüllen, sollten wir immer. Es ist allgemein ein großer Schutz für uns. Nicht nur für Channeler ♥

      Löschen
    6. Shina Ute hat gestern hier geschrieben, frage sie doch gleich direkt, vielleicht antwortete sie dir.

      Löschen
  8. "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als dass ein Reicher ins Reich Gottes kommt."

    Bibel

    "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als dass ein Wissender ins Reich Gottes kommt."

    Tula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist dann wohl auch dein Lebensmotto. 🤣🤣

      Während Jesus die Menschen lehrte willst du lieber unwissend bleiben.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Wissen ist Macht - Weisheit ist allmächtig.

      Löschen
    4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    5. Du nennst es Wissen, ich nenne es Weisheit, Wissen ist ein Teil der Wahrheit und Weisheit.

      Aber natürlich kommt es auf den Leser an, was ihm möglich ist, zu erkennen.

      Viele erfassen die Mehrdimensionalität mancher Aussagen nicht, es steht ihnen schlichtweg das Ego im Weg.

      Löschen
    6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    7. Liebe Tula,
      das hast du genau richtig erkannt. Hier nochmal deine Worte:

      "Viele erfassen die Mehrdimensionalität mancher Aussagen nicht, es steht ihnen schlichtweg das Ego im Weg."

      Du bist ein klassisches Beispiel dafür! Daher auch deine Arroganz den anderen gegenüber. Du nennst es ja LIEBE ;-)

      Löschen
  9. Wissen, wem man gehört!


    Und doch, wenn ihr beharrlich seid, werdet ihr an irgendeinem Punkt innerhalb eurer Illusion entdecken, dass ihr mit großartigen Gefühlen der Inspiration, der Illumination, der Erleuchtung belohnt werdet; mit Zeiten, in denen ihr klar seht, dass ihr Teil einer unendlichen Schöpfung und eines unendlichen Schöpfers seid, der alle Dinge gemacht hat und sich so sehr um euch sorgt, wie Er[1] sich um alles sorgt, und dass dieser Schöpfer innerhalb von euch weilt und nur auf euer Suchen wartet, euer Klopfen an der Tür, eure Suche, um zu finden, euer Fragen, damit eure Fragen beantwortet werden.

    [Und] so strebt ihr in Gebet, in Kontemplation, in Meditation, in eurer täglichen Runde an Aktivitäten und versucht, diese Einstellung oder Schwingung von Einheit mit euch mitzunehmen, so dass, wenn ihr jemand anderen auf der Straße trefft, ihr auf irgendeine Weise eure Liebe teilen könnt, ihr eure Bedenken teilen könnt, ihr euren Wunsch teilen könnt, von Dienst zu sein; denn täuscht euch nicht, meine Freundinnen und Freunde, wenn ihr wünscht, euren Dienst zu teilen, werden euch Gelegenheiten entgegenkommen. Sie erscheinen nicht durch Zufall auf eurem Weg, sondern durch Design, einem Design, an dem ihr teilgenommen habt, vor dieser Inkarnation und während der Inkarnation, während ihr den Einen auf bewusste Weise sucht.

    Deshalb, meine Freundinnen und Freunde, würden wir euch sagen: Seid nicht übermäßig bekümmert mit denen, die schlafen, mit denen, die abgelenkt sind, mit denen, die anonym zu sein scheinen, und euch scheinbar auf eine ähnliche Weise behandeln. Gebt ihnen, was sie können, gebt ihnen, wonach gefragt wird, dient so gut ihr könnt, und geht euren Weg und wünscht ihnen alles Gute. Das ist alles, was ihr tun könnt; das ist alles, was irgendjemand tun kann. Deswegen inspirieren wir euch, wir ermutigen euch dazu, zu suchen, so gut ihr könnt, euch darüber bewusst zu bleiben, was ihr seid und wer ihr seid und wessen ihr seid. Ihr gehört dem Einen Schöpfer. All die Kinder dieser Welt und alle Welten gehören dem Schöpfer, alle sind Söhne und Töchter des Vaters und alle werden schließlich ihren Weg nach Hause finden.


    https://dasprinzipvonquo.wordpress.com/2021/10/07/wissen-wem-man-gehort/

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde zuweilen eure "GLAUBENSKRIEGE" unerträglich... Schlussendlich schreibt ihr alle eure "WEISHEITEN " auch irgendwo ab... Soll doch ein jeder sich auf seine Art und Weise entwickeln, aus welchen Wissens und Glaubensquellen auch immer.

    AntwortenLöschen
  11. Bin ganz Deiner Meinung. Wir sind wie ein Orchester jede/er spielt sein Instrument stimmt sich ein, übt und probiert sich aus so soll es auch sein. Wir lernen von einander und miteinander. So lange es nett zu geht macht es Spass was manchmal leider nicht der Fall ist. 💜 Namasde 🌻

    AntwortenLöschen
  12. Rosi und Mori, da verstehe ich euch jetzt nicht, ihr gebt doch auch eure Meinung dazu ab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja tula, aber es werden hier Themen in Raum geworfen, von denen bestimmt nicht jeder Ahnung hat(eingeschlossen mich) und es hat einen teilweise "Kriegerischen" Charakter und das fuehlt sich wahrhaftig nicht positiv an...

      Löschen
    2. Mori da gebe ich dir recht.

      ...aber es werden hier Themen in Raum geworfen, von denen bestimmt nicht jeder Ahnung hat(eingeschlossen mich)...

      o.k. aber das hat ja nur was mit Dir zu tun.

      ...und es hat einen teilweise "Kriegerischen" Charakter und das fuehlt sich wahrhaftig nicht positiv an....

      Ja das stimmt, aufs Blogs ist es entweder gähnend langweilig, da vor lauter Bussi hin und Bussi her eine Schönwetterblase entsteht, in der es keine Bewegung gibt.
      Oder es ist wie hier, es entsteht eine Tiefdruckblase in der es leider auch nicht wirklich eine Bewegung gibt.

      mh.... ich denke hier wird sehr viel geschrieben, wenn jemand will kann er sich bestimmt einiges mit nach Hause nehmen, die dunklen Wolken dazwischen muss er halt ausblenden und sich nur auf das Wesentliche konzentrieren.

      So mache ich das auch, hier und überhaupt. :-)


      Löschen
  13. Sich austauschen ist in Ordnung und freut mich immer. Nehme auch gerne etwas an ich habe bestimmt nicht so viele Bücher gelesen (in dieser Richtung wie auf diesen Block) wie Du. Aber nett solls sein. Manchmal gehts mir hier etwas zu aggressiv zu. Zu mir war man immer nett wofür ich dankbar bin. 🦄 Namasde 🌻

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosi,bin ganz deiner Meinung.Mich interessiert nicht wie belesen jemand ist,sondern was für ein Mensch er/sie ist.Wir haben erst die letzten 2 Jahre erlebt was sogenannte "Experten" angerichtet haben...Leider gibts die auch in der Spirit-Szene.Ich für meinen Teil kann es nicht ausstehen wenn man mich belehren will.Ich liebe mein chaotisches Leben : zuviel Sex&Drugs&RocknRoll-na und? Jep,ich habs krachen lassen und ich bereue keine Sekunde.Ich bin auch nicht hier um ein Engel zu sein,sondern um ein Mensch zu sein,um auf die Nase zu fallen und wieder aufzustehen.Alle die sich für erleuchtet halten sind es oft am allerwenigsten...Ich schätze den Austausch hier und auf anderen Blogs,weil es einem Orientierung gibt über das was gerade passiert.Und niemand auf diesem Planeten weiß was genau passieren wird-weil es einmalig und einzigartig ist.Wir können uns nur gegenseitig auffangen und fragen : hey,fühlst du das gerade auch? Ja? Puhhh bin ich froh das es andere auch fühlen..." Und das hilft viel mehr als trockene Vorträge.Wir lernen miteinander,Hand in Hand durch diese Zeit zu gehen.Und wir sollten es mehr schätzen,so wie Du,liebe Rosi ;-)

      Löschen
  14. Rosi, ich habe vielleicht drei Bücher gelesen und das ist auch schon ewig her.

    AntwortenLöschen
  15. Fühlte sich anders an. Aber macht ja nichts. Ich bin ganz Morpheu einer Meinung. Durch Dich liebe Tula habe ich viele wertvolle Tips erhalten. Und natürlich von so vielen anderen auch wofür ich sehr dankbar bin. Ich bin ungefär seit 2015 dabei. 💜🐈🦁💥

    AntwortenLöschen
  16. Lieber Morpheu ich war auch nicht immer ein Engel. Du hast gelebt, was man halt in 3D so darunter versteht. Wir oder ich wollten 3D kennenlernen mit allen höhen und tiefen das habe ich. Natürlich gibt es Dinge, die ich besser nicht getan hätte. Aber wir sind immer an der richtigen Stelle habe ich gelernt. Es ist nur meine eigene oder besser gesagt: die Glaubensätze die mir anerzogen wurden sind falsch und nicht was ich getan habe. Und die gilt es nun aufzulösen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Rosi,ich bin auch ne Frau und werde bald zum dritten Mal Oma ;-)
      Ja,unsere anerzogenen Glaubenssätze...ich kann gar nicht mehr zählen wie oft ich sie im Laufe der Jahre korrigieren musste-und wahrscheinlich noch werde.Aber so ist das Leben eben.Und diese Zeiten bringen alles was man zu wissen glaubte völlig durcheinander.Ich staune und lerne-und lasse los.
      Ganz liebe Grüßle :-D

      Löschen
  17. Viele liebe Grüsse zurück. Ich dachte wirklich Du wärst ein Mann, sorry. Ich bringe meine Familie noch zum Wahnsinn alle paar Jahre ändere ich komplett meine Einstellungen. Z.b. ich war ein überzeugter Atheist. Und nun habe ich zum Schöpfer gefunden. Da kommen die aus dem Staunen nicht mehr raus. Tut mir nur leid das ich sie immer versucht habe zu glauben dass es keinen Gott gibt. Das kommt davon , wenn man auf biegen und brechen Recht haben will. Aber ich komme aus der DDR da wurde man in der Schule nicht von den Eltern zum Atheisten erzogen. Meine Eltern waren gläubig weswegen ich sie darüber belächelte. Unsere Lehrer stellten die älteren Menschen als abergläubig dar und das wir ja soviel mehr wüssten als unsere Vorfahren. Sie zwar mit Respekt behandeln aber diesen Glauben an einen Gott als tiefstes Mittelalter betrachten. Ich denke ich habe meine Eltern deshalb oft verletzt und wir sprachen nicht mehr darüber, tut mir jetzt auch sehr leid. Eigentlich wurden wir verzogen dem System angepasst was gewünscht war zu denken und zu leben was den herrschaften gefiel. Das eigene Denken wollten die uns aberziehen so wie hier in den Schulen auch, nicht denken nur auswendig lernen was die vorgeben. Bin ja gespannt, wie die das auf der neuen Erde gestalten mit den Unterricht denke oft darüber nach. Unterricht wo jedes Kind gefördert wird nach seinen Veranlagungen, Begeisterung, Interresse, Fähigkeiten induviduell eine Schule wo man Liebe und eine fürsorgliche Betreuung erhält. Und ohne Noten und Zeugnisse all der Kram. Jemand schrieb mal wir bauen unsere Schulen genauso wie Gefängnisse, Rathäuser, Kasernen, stimmt. Meine Schule war noch 1912 erbaut ein dickes Gemäuer wie das Rathaus oder Gefängnisse ein bisschen grusselig. Kann man nur noch abreisen. Ich freue mich auf die neuen Schulen, die sicherlich nach der heiligen Geometrie errichtet werden dafür sollten wir uns einsetzen alle Gebäude übrigens. 💖 Herzlichen Glückwunsch, das Du nun zum 3. mal Oma wirst. 🌷☘🌻🦄 Namasde 💜

    AntwortenLöschen
  18. Wir alle haben mal geglaubt den richtigen Faden gefunden zu haben...das alles zählt jetzt nicht mehr,ist vorbei.
    Wir sind mitten in der Apokalypse.Das ist ein griechisches Wort (ich bin übrigens Griechin ) und Apokalypse bedeutet nicht Weltuntergang oder Katastrophe,obwohl es ständig so gezeigt wird...Apokalypse bedeutet Aufdeckung,Entdeckung,Offenlegung oder auch Offenbarung.
    Und genau das sehen wir weltweit.Während uns die Maske aufgezwungen wird,fallen die Masken in der Herrscherklasse.Viele wollen nicht wahrhaben,was da zum Vorschein kommt,aber jeder steckt in seinem eigenen,persönlichen Prozess-in seiner eigenen persönlichen Apokalypse.Deshalb finde ich auch das es gar nichts bringt andere belehren zu wollen-meiner Meinung nach gibt es nix unspirituelleres!
    Spirituell sein bedeutet für mich,ganz einfach zu spüren wie der andere fühlt,in seine Frequenz gehen zu können, eine Schulter sein zu können an die sich jemand anlehnen darf,im richtigen Moment die richtigen Worte finden,oder auch Jemanden mit einem saublöden Witz so zum Lachen zu bringen das er kurz seine Dunkelheit verlassen kann...Spirit wird NIE gleich gelebt und erlebt.Und genau das ist das geile dran.Obwohl sich hier ein roter Faden durchzieht,wie z.B. die Symptome oder andere Wahrnehmungen unserer Zeit,erlebt doch jeder von uns den Wandel auf eine sehr eigene Art.Wir tauschen uns hier aus und staunen über viele Gemeinsamkeiten,aber am Ende hat doch jeder was eigenes erlebt.Und das find ich klasse.
    So,jetzt hab ich selbst aber auch so nen Vortrag geschrieben,hihi...sorry.
    Begegnungen mit Menschen wie dir (auch virtuell) heben meine Stimmung (und Schwingung) enorm.
    Fühle dich umarmt liebe Rosi mit der schönen Frequenz ;-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach,was ich noch hinzufügen wollte : Es ist ein riesiger Unterschied zwischen sich gegenseitig informieren und andere belehren.Und wie du schon weiter oben sagtest Rosi,hier macht der Ton die Musik.Sich gegenseitig zu informieren ist momentan wichtiger denn je - deshalb an dieser Stelle nochmals tausend Dank an diesen Blog hier! Andere ständig in herablassender Weise zu belehren ist nur nervig.Du weißt was ich meine...;-)

      Löschen

  19. DIe einzige Quelle Online, die ich zum Thema "Rechte Seite des Herzens" fand, die englische Information dort ist relativ gut, aber gewissenermassen begrenzt und unvollständig. Mit dieser Schule, die diese Information zur Verfügung stellt, habe ich selbst nichts zu tun. Im deutschen Sprachraum fand ich gar nichts. Früher wurden diese höchst Sakralen Dinge von Spirituellen Meistern nur direkt an ihre Schüler weitergegeben.
    Ich bitte um mehr Respekt für dieses Thema. Es scheint so, als ob niemand an wirklicher Freiheit interessiert ist, sondern nur daran, irgendeine Meinung kund zu tun. Einfach nur irgendwie draufloszureden, ohne jegliche direkte Bezugnahme aufs Thema. (ausser sich "dagegen" auszusprechen, ohne selbst nachgeforscht zu haben) hat die Energie und das Licht nicht zugelassen, das diese Botschaft euch bringen wollte. Sie war ein Geschenk an euch, und ihr habt es weggeworfen. Bitte sucht euch doch für solche Diskussionen, die mit dem Thema selbst gar nichts zu tun haben, euren eigenen Ort, statt diesen hier zu missbrauchen. Danke. Hier ist der Link, Englisch.
    https://hridaya-yoga.com/what-is-hridaya-the-spiritual-heart/

    AntwortenLöschen
  20. 💝 Yes Informieren, Aufklärung ist ja Bewusstseinserweiterung ein Teil davon. Danke Morpheu 💖

    AntwortenLöschen
  21. Danke aber englisch verstehe ich nicht. Anatomisch den Punkt zeigen wäre auch ganz gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosi, bei mir übersetzt der PC des Test automatisch.

      Hridaya, das spirituelle Herz, ist unsere wesentliche und ultimative Natur. Es ist die unaussprechliche Dimension unseres Seins. Es ist ein anderer Name für Atman (das Höchste Selbst). Das Spirituelle Herz ist das Höchste Bewusstsein, das ultimative Subjekt, das reine "Ich". Es ist das Zeugenbewusstsein, dieser intime Beobachter all unserer Gedanken, Emotionen, Empfindungen und des gesamten Universums in seinen inneren und äußeren Dimensionen.

      Das Spirituelle Herz ist nicht nur ein Funke Gottes – das Spirituelle Herz ist Gott.
      Das Herz wahrnehmen
      Das Herz kann gefühlt werden, wenn die Aufmerksamkeit auf den Brustbereich gerichtet ist. Die sehr feine und diskrete Schwingung, die dort in Abwesenheit irgendeines Gedankens, in der Stille des Geistes erwacht, ist der Beginn des Heiligen Tremors, spanda. Dies ist die direkteste Erfahrung des Spirituellen Herzens. Wenn wir uns entspannen, uns Zeit nehmen und die Augen schließen, lassen wir diese Schwingung entstehen.

      Diese subtile Berufung der Unendlichkeit, die aus dem Brustbereich ausstrahlt, ist die ausdrucksstärkste und intimste Darstellung des Herzens. Darin ist die kommunikative Wärme der Wahrheit enthalten. Ohne sie wären alle Lehren nur bloße "Nahrung für den Geist" oder leblose Informationen. Die wahre Essenz des Spirituellen Herzens liegt genau in diesem Beben, dieser sehr intimen Schwingung.

      In der Einfachheit dieser Schwingung liegt die Frische der Offenbarung – eine Offenbarung, die von "innen" kommt, auch wenn die Information von "außen" zu kommen scheint. Diese Schwingung, dieses Heilige Zittern des Herzens, ist der "Geist" dieser Art von Information.

      Das spirituelle Herz offenbaren
      Aus praktischer Sicht wird ein zunehmend subtiles Verständnis der wahren Bedeutung des spirituellen Herzens durch Meditation offenbart.

      Dieser Prozess folgt in der Regel einigen Phasen:
      Zu Beginn der Spirituellen Praxis ist das Herz ein Objekt der Meditation (das Herzzentrum), ein Ort im Brustbereich, an dem die Aufmerksamkeit konzentriert ist.
      Dann offenbart es sich nicht nur als ein inerter Punkt der Aufmerksamkeit, sondern als eine lebendige Realität, ein inneres Organ des Wissens über unsere Seele sui generis. Wenn also die Meditation tiefer geht, fangen wir an, Sehnsucht oder Liebe oder Schmerz oder Nostalgie oder Freude zu fühlen. In verschiedenen spirituellen Traditionen ist diese Sensibilität des Herzens unter verschiedenen symbolischen Namen bekannt, darunter "das Auge des Herzens", "der Spiegel des Herzens" und "das Feuer des Herzens".
      Schließlich wird die ultimative Realität des Herzens als die eigentliche Quelle unseres Bewusstseins und der Meditation selbst offenbart. Es offenbart sich als unser intimstes "Ich".
      Daher wird das Herz während dieser inneren Reise sukzessive zum Objekt der Erkenntnis, zum Instrument der Erkenntnis und letztendlich zur Quelle der Aufmerksamkeit (dem Wissenden). Diese Art der Meditation ist ein Prozess, der im Herzen beginnt und zum Herzen zurückkehrt. Auf paradoxe Weise offenbaren die Einsamkeit und Intimität des Herzens die wesentliche Einheit und Einheit aller Existenz. Das Herz strahlt einen Sinn für Wahrheit aus, einen Sinn für reine Existenz. Indem sie das Herz als Symbol der Heiligkeit benutzten, haben viele Religionen in der Tat genau diese Idee zum Ausdruck gebracht.

      Normalerweise gilt das Herz als Sitz der Gefühle und der psychologischen Aktivität. Aber das ist nur eine relative und individuelle Dimension des Herzens. Durch Loslösung gehen wir über die Welt der individuellen Emotionen (die menschliche Seele) hinaus, um die Offenbarung der wahren universellen Bedeutung des Herzens zu erlangen. Im Gegensatz zu diesen relativen Ausdrücken hat Atman keine physischen oder mentalen Dimensionen als solche und drückt sich im Wesentlichen als subtiles Zittern aus, das mit einer Kraft der Verklärung ausgestattet ist.

      Löschen
    2. Die Beziehung zwischen Geist und Herz
      Die Beziehung zwischen dem Geist und dem Herzen wird von Theodore Darrel wunderbar ausgedrückt: "Wenn wir von einer wesentlichen Bewegung sprechen können, dann ist es das, was dazu beigetragen hat, den Menschen in ein vertikales spirituelles Wesen mit einer freiwilligen Stabilität zu verwandeln. Ein Wesen, dessen Eifer für Ideale, dessen Gebete, dessen erhebende und reine Gefühle wie Weihrauch in den Himmel steigen. Aus diesem Wesen, dem Höchsten Wesen, wurde ein Tempel innerhalb eines Tempels, ein Mikrokosmos innerhalb des Makrokosmos. Und dafür stattete er die Menschen mit einem Herzen aus, mit anderen Worten mit einem mächtigen Punkt der Unterstützung. Er stattete die Menschen mit einem Zentrum der Bewegung aus, das den Menschen in der Nähe seiner Ursprünge halten kann, ähnlich wie bei seiner ersten Sache, Gott. Zur gleichen Zeit, so ist es wahr, war der Mensch mit einem Gehirn ausgestattet; Aber dieses Gehirn ist ein Element, das dem gesamten Tierreich gemeinsam ist und zur Kategorie der Sekundärbewegung gehört. Das Gehirn ist ein Instrument des geschlossenen weltlichen Denkens und ein Transformator für den Gebrauch der Welt und für den Menschen.

      "Es ist nur das Herz, das durch sein geheimes Ausatmen und Einatmen, während es mit Gott vereint bleibt, es dem Menschen ermöglicht, lebendig zu denken. Und so ist der Mensch dank dieser königlichen Pulsation in der Lage, seine Göttlichkeit zu bewahren und unter der Herrschaft des göttlichen Schöpfers zu handeln, seinen Gesetzen zu gehorchen, glücklich in einer Glückseligkeit, der sich nur er berauben kann, wenn er vom geheimnisvollen Weg abweicht, der von seinem Herzen zum universellen Herzen, dem göttlichen Herzen, führt.

      "Auf die tierische Ebene gefallen, auch wenn er sich für richtig hält, es überlegen zu nennen, kann der Mensch jetzt nur noch sein Gehirn und seine Nebengebäude benutzen. So ernährt er sich vom zerebralen Denken, das auf die Welt gerichtet ist, aber er ist nicht in der Lage, das Denken zu benutzen, das lebendig, göttlich ist.

      "Er braucht nur zu wollen, und seine auf das Herz gerichtete Aufmerksamkeit kann sich in ihm wieder etablieren, ausgleichen und ihm helfen, wieder Glück zu finden ... Am Ende seiner Macht faltet er sich instinktiv über sich selbst; Nachdem er seine eigene Sinnlosigkeit erkannt hat, sucht er erneut Zuflucht im Herzen und versucht schüchtern, in ihre stille Krypta hinabzusteigen. Dort wird der ganze eitle Lärm der Welt beruhigt... Die Welt und der Mensch sind eins. Und das Herz des Menschen und das Herz der Welt sind ein einziges Herz."

      Hridaya: Das spirituelle Herz ist nicht Anahata Chakra
      Nach tantrischer Tradition ist das Anahata-Chakra, das Herzchakra, nur eine Ebene oder Dimension unseres Seins und der gesamten Manifestation. Das Spirituelle Herz ist mehr als das.

      Die Beziehung zwischen Atman und Brahman ist eine der Einheit. Jnana-Yogis pflegten diese paradoxe Ansicht auszudrücken, indem sie sagten, dass Atman (das spirituelle Herz) und Brahman (das Absolute) eins sind. "Dieser Atman ist Brahman", auch bekannt als "Ayamatma Brahma", ist eine der vier Mahavakyas oder großen Affirmationen (Vorschläge oder kraftvolle Ideen) der vedischen und upanishadischen Traditionen.

      Der Schlüssel zum Verständnis der Natur der essentiellen Einheit des Universums besteht darin, unser Herz – unser ewiges, unsterbliches Selbst – als identisch mit Brahman zu sehen. Ein weiteres Mahavakya erscheint in Chandogya Upanishad: "Tat tvam asi", was übersetzt, dass die Ultimative Realität, Brahman, das ist, was du bist. Das Spirituelle Herz ist also nicht nur ein Spiegelbild von allem. Es ist das Höchste Bewusstsein, die Essenz von allem, der Hintergrund der Existenz.

      Das Ganze, die Einheit, ist ganz und gar wir. In der Hridaya-Meditation enthüllen wir alle dasselbe Herz, dasselbe göttliche Selbst, dieselbe ultimative Realität. Das Herz des Menschen und das Herz der Welt sind ein einziges Herz.

      Löschen
    3. Worauf sollten wir unseren Fokus legen?
      Laut Ramana Maharshi, dem großen Advaita-Meister, "befindet sich das göttliche Atom des Selbst in der rechten Kammer des Herzens, etwa einen Finger breit von der Mittellinie des Körpers. "Hier liegt das Herz, das dynamische spirituelle Herz. Es wird Hridaya genannt, befindet sich auf der rechten Seite der Brust und ist für das innere Auge eines Adepten auf dem spirituellen Pfad deutlich sichtbar. Durch Meditation kannst du lernen, das Selbst in der Höhle dieses Herzens zu finden."

      Das Wort hridaya ist eine Zusammensetzung aus hrid und ayam, was "Zentrum, Herz und dies" bedeutet.

      Die von Ramana Maharshi empfohlene Spirituelle Praxis
      Wenn wir akzeptieren, dass die Existenz dieses Bereichs unseres Körpers einen privilegierten Platz bei der Enthüllung hat, wer wir wirklich sind, dann, wie Ramana Maharshi bemerkte, folgt daraus logischerweise, dass dies der Hauptpunkt ist, auf den sich unser Geist konzentrieren sollte, während er konzentriert ist oder während der Meditationen.

      Ramana fasste seine Vision so zusammen:

      "Was in jedem Sadhana (Spirituelle Praxis) wesentlich ist, ist zu versuchen, den laufenden Geist zurückzubringen und ihn nur auf eine Sache zu fixieren. Warum sollte es dann nicht zurückgebracht und in der Selbstaufmerksamkeit (auf dieses Gefühl des "Ich") fixiert werden? Das allein ist Selbsterforschung (atma vichara). Das ist alles, was zu tun ist!"

      Wo ist die natürliche Heimat des Zeugenbewusstseins?
      Wenn wir die Notwendigkeit, uns unserer selbst bewusst zu sein – ein Zeugenbewusstsein aufrechtzuerhalten – als eine grundlegende spirituelle Haltung erkennen, ist es am besten, uns im Bereich der Mitte der Brust zu zentrieren. Dies ist eine wichtige Handlung, und sie wird uns helfen, klar zu verstehen, dass das wesentliche Bewusstsein unseres eigenen Seins keine Funktion der Vernunft ist. Es ist nicht der Geist oder ein Produkt des Geistes, noch sind es gewöhnliche Gedanken, sondern es ist eine Ausstrahlung, die von der Region der Brust ausgeht.

      Den Sitz des Zeugenbewusstseins im Gehirn zu platzieren, ist eine sterile Haltung. Der ultimative Zeuge ist nicht der Verstand oder ein bestimmter Gedanke. Wir können uns in unserem Geist ein Zeugnis unserer Gedanken vorstellen und dann können wir uns leicht einen anderen Zeugen dieses ersten Zeugen der Gedanken vorstellen, und dann einen Zeugen des Zeugen des Zeugen und so weiter.

      Der Verstand kann das Spiel des Zeugenwesens ad infinitum spielen. Nur wenn wir das Zeugnisbewusstsein in das Spirituelle Herz stellen, an jenen Ort tiefer Intimität, aus dem die Intuition dessen hervorgeht, wer wir sind, können wir dann die Gegenwart des Ultimativen Zeugen erkennen. Diese Frage ist nicht theoretisch vom Verstand zu argumentieren. Dies offenbart sich in der Meditation.

      Löschen
    4. Die Grenzenlosigkeit des spirituellen Herzens ist absolut
      Das Herz ist grenzenlos und, weil es keine Form hat, kann es die Gesamtheit enthalten.

      Es ist wichtig zu beachten, dass die Beziehung von etwas Unendlichem, Atman, dem Göttlichen Selbst, zu etwas Endlichem, wie dem physischen Körper oder einem Punkt auf oder innerhalb des physischen Körpers, nur ein relatives Unterfangen sein kann. Weise wie Ramana Maharshi bestätigen, dass das Bewusstsein des Höchsten Unendlichen nicht an einem bestimmten Ort im Körper lokalisiert werden kann und dass wir im Zustand der göttlichen Expansion, des Eintauchens in den göttlichen Ozean des Bewusstseins, nicht mehr von einem Kopf, Armen, Körper und anderen Bereichen sprechen können.

      Ramana sagt jedoch, dass im Moment der Rückkehr in das Bewusstsein des physischen Körpers, wenn wir das Bewusstsein unseres physischen Körpers wiedererlangen, eine Erinnerung an diesen Zustand überdauert und sie mit dem Bereich des physischen Herzens verbunden zu sein scheint, in der Mitte der Brust, leicht rechts. Diese göttliche Unendlichkeit kann leicht wiedergefunden werden, indem man sich in der Region des Herzens zentriert. Christliche Mystiker sprechen auch davon, den Geist auf das Herz zu senken.

      Das Herz ist das Objekt, die Mittel und das Subjekt der Meditation
      Im Hridaya Yoga ist das Objekt der Meditation nicht der Atem oder körperliche Empfindungen, Gefühle oder Geist, sondern das Spirituelle Herz, Atman, das Göttliche Selbst.

      Wenn die Meditation jedoch tiefer geht, wird das spirituelle Herz aufhören, einfach ein Objekt der Meditation zu sein. Wir werden uns bewusst werden, dass es auch das Subjekt ist, das Zeugenbewusstsein, das sehr tiefe und intime Selbst, die eigentliche Quelle unseres Meditationsprozesses. Wir werden also verstehen, dass das Spirituelle Herz viel mehr ist als ein Konzentrations- oder Meditationsobjekt.

      Dies wird uns helfen, direkt einen anderen Ansatz für Meditation und Spiritualität zu kennen.

      Das Herz wird gleichzeitig zur Quelle der Aufmerksamkeit (des Wissenden), zum Instrument der Erkenntnis und zum Objekt der Erkenntnis. Diese Art der Meditation ist ein Prozess, der vom Herzen ausgeht und zum Herzen zurückkehrt.

      Die Beziehung zwischen Verstand und Herz: Erobere oder Kapitulation?
      "Große Ideen kommen von Herzen." – Blaise Pascal

      Die göttliche Realität der Existenz, die Gegenwart, das "Ich bin" wohnt im Herzen. Die zerebrale Person ist eine begrenzte Person.

      Im Allgemeinen wird die Aktivität des Geistes von der Intentionalität bestimmt und ist implizit eine Bewegung, die vom Ego gesteuert wird. Sie will Informationen ergreifen und "erobern", die Kontrolle über die Objekte der Aktivität und den Prozess der Selbsterkenntnis behalten. Wenn wir die Sinne zurückziehen (Pratyahara) und uns im Brustbereich zentrieren, auf der Suche nach den tiefsten Aspekten unseres Seins, beginnen wir, das "Innere" unter Ausschluss des "Äußeren" zu suchen.

      Auf diese Weise gehen wir von der üblichen "erobernden" Haltung des Geistes zu einer empfänglichen, kontemplativen Disposition über. Es ist eine Art Hingabe, die Klarheit, Unterscheidungsvermögen, Wachsamkeit impliziert.

      Dort können wir immer noch über eine Handlung sprechen, aber sie ist von ganz anderer Natur. Es ist eher wie ein Glanz reiner Präsenz, nicht wie ein Akt des Egos.

      Die letzte Dualität, die in der Meditation existiert: die Leere im Geist und die Fülle der Ganzheit im Herzen!

      Wie können wir ein subtiles Wahrnehmungsorgan aufbauen?
      In dieser Phase leitet sich die Aufmerksamkeit nicht nur vom Verstand ab. Die Aufmerksamkeit wird zum Ausdruck eines überlegenen kognitiven Organs, eines Organs des nicht-medialen Wissens (jnana), das die intime Intuition dessen bringt, was wir wirklich sind. Dieses neue Wissensorgan wird durch die funktionelle Identität zwischen den Attributen des Geistes und denen des Herzens gebildet.

      Die Aufmerksamkeit des Herz-Verstandes impliziert eher eine Haltung des Wartens, eine Orientierung auf einen Zustand jenseits des rationalen Verstandes. Eine Domäne des Friedens, der Heiligkeit.



      Löschen
    5. usw. usf....Rosi der Text ist so lang, ich habe ihn selber noch nicht gelesen, kopiere den Text und gib ihn in den Google Übersetzer ein oder in einen anderen Übersetzer.

      Löschen
    6. .....Das Gehirn ist ein Instrument des geschlossenen weltlichen Denkens und ein Transformator für den Gebrauch der Welt und für den Menschen.

      "Es ist nur das Herz, das durch sein geheimes Ausatmen und Einatmen, während es mit Gott vereint bleibt, es dem Menschen ermöglicht, lebendig zu denken. ......

      Ein perfekter Satz. <3 der Artikel ist wirklich gut. :-)

      Löschen
  22. Das Gute im Menschen sehen - eine weise Geschichte
    Kurze Geschichten die berühren, verzaubern, motivieren und inspirieren.
    Das Gute im Menschen sehen
    Einst wollte ein Kaiser die Weisheit seiner Untertanen prüfen. Er ließ
    einen Fürsten, der für seine Grausamkeit, Gier und Habsucht bekannt
    war, zu sich rufen und sagte ihm: »Ich möchte, dass du dich auf Reisen
    begibst, um einen wahrhaft guten Menschen zu finden. Bringe diesen
    umgehend zu mir!«
    Nach langer Zeit kehrte der Fürst zum Kaiser zurück und berichtete: »Ich
    habe das ganze Reich bereist und überall nach einem wahrhaft guten
    Menschen gesucht, aber ich konnte ihn nicht finden. Alle Menschen sind
    grausam, habsüchtig oder böse.«
    Daraufhin ließ der Kaiser einen anderen Fürsten rufen, der für seine
    Güte und Selbstlosigkeit bekannt war, und befahl ihm: »Ich möchte,
    dass du dich auf die Reise machst, um einen wahrhaft bösen oder grausamen
    Menschen zu suchen. Wenn du ihn gefunden hast, bringe ihn
    bitte zu mir.«
    Auch jener Fürst war monatelang unterwegs, auf der Suche
    nach bösen Menschen. Schließlich kehrte er zum Kaiser zurück
    und berichtete: »Ich konnte nicht finden, was ich suchen sollte.
    Es mag Menschen geben, die Fehler machen – vielleicht weil sie misshandelt,
    unterdrückt oder irregeleitet wurden.
    Doch ich konnte niemanden finden, der wirklich von Grund auf böse ist.
    In ihrem Herzen sind alle Menschen gut.«

    https://www.lichtkreis.at/gedankenwelten/inspirationen-f%C3%BCr-s-herz/gute-im-menschen/

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Tula,
    Danke für den deutschen Text ♥
    Das sind ganz klare Aussagen mit denen ich was anfangen kann. Für mich ist das voll stimmig, auch wenn ich im Yoga nicht bewandert bin.

    Und hier ist auch ganz klar der Sitz IM Herzen erklärt ♥
    Und nicht außerhalb des Herzens auf der rechten Brustseite ;-)

    "Ramana sagt jedoch, dass im Moment der Rückkehr in das Bewusstsein des physischen Körpers, wenn wir das Bewusstsein unseres physischen Körpers wiedererlangen, eine Erinnerung an diesen Zustand überdauert und sie mit dem Bereich des physischen Herzens verbunden zu sein scheint, in der Mitte der Brust, leicht rechts.
    Diese göttliche Unendlichkeit kann leicht wiedergefunden werden, indem man sich in der Region des Herzens zentriert."

    Unser Herz liegt ja nicht nur auf der linken Seite, sondern auch ein bißchen zur rechten Seite hin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja und wieder ein Missverständnis aufgeklärt. Daumen hoch würde ich sagen. :-D

      Löschen
  24. 💖🌷🌻☘ Liebe Tula tausend Dank das Du Dir diese Mühe gemacht hast. Ich habe diesen Text voller Begeisterung gelesen und vielleicht zum ersten mal verstanden worum es bei der Meditation geht, die Leere im Geist und die Fülle im Herzen Ganzheit der Fülle im Herzen

    AntwortenLöschen
  25. o.k. weiter gehts im Text.....

    Folglich wird die Prämisse des Zustands der Hingabe durch eine aktive, überlegene Aufmerksamkeit geschaffen, in der das Spirituelle Herz, wie wir bereits erwähnt haben, gleichzeitig die Quelle des Wissens (der Wissende), das Mittel der Aufmerksamkeit (dieses subtile Organ des Spirituellen Wissens) und das Ziel unserer Aufmerksamkeit (das Objekt der Aufmerksamkeit) ist.

    So können wir über eine Aufmerksamkeit sprechen, die vom Herzen ausgeht und im Herzen landet. Aber auf diesem Weg von unserem individuellen Herzen zum Herzen Gottes, in dieser Kenntnis erkennen wir, dass alles umschlossen ist: die ganze Schöpfung, Brahman, das Absolute selbst.

    Daraus folgt, dass die wahre Kenntnis im Herzen wohnt, im Kern unseres Seins. Die Offenbarung des Spirituellen Herzens führt diese Weisheit dazu, unser Wesen vollständig zu durchdringen und erleuchtet uns so mit ihrer Helligkeit.

    "Der Unwissende denkt, dass das Selbst vom Intellekt erkannt werden kann, aber der Erleuchtete weiß, dass er jenseits der Dualität des Wissenden und des Bekannten ist." –Kena Upanishad

    Die Einheit zwischen Bhakti, Liebe und Jnana, Nicht-vermittelndes Wissen
    Der beste Weg, das Bewusstsein des Spirituellen Herzens zu bewahren, ist die Liebe. Deshalb ist jnana, direktes Wissen, so verwandt mit Bhakti, was Liebe, Hingabe, Eifer, Inbrunst, Herzlichkeit, Inbrunst, Anbetung, Ekstase bedeutet.

    "Gott wird im Herzen geboren und das Herz wird in Gott geboren", wie der große christliche Mystiker Meister Ekhart bekräftigte. Nachdem er durch christliches Gebet und Kontemplation Einsicht in die Reise der Seele und die Höchste Wahrheit erlangt hatte, war er einer der einflussreichsten Neuplatoniker des vierzehnten Jahrhunderts, der viele neue Konzepte in die christliche Metaphysik einführte. Seine Ausdrucksweise war einfach, aber abstrakt und kühn genug, um ihn während der Inquisition wegen Ketzerei vor Gericht zu stellen, obwohl er starb, bevor ein Urteil gefällt wurde. Diese Vision führt uns zu der Erkenntnis, dass es im Inneren oder Äußeren nichts zu suchen gibt. Gott ist schon da.

    Die Glückseligkeit der reinen Existenz, sat, erweitert die Seele und das Verständnis. Die göttliche Realität enthüllt ein Geheimnis des Liebesbewusstseins.

    "Der Intellekt des Herzens" in der christlichen Spirituellen Praxis

    AntwortenLöschen
  26. In der christlichen Spiritualität und für die Wüstenväter und -mütter ist das Herz nicht einfach ein physisches Organ, sondern das spirituelle Zentrum eines Menschen, unseres tiefsten und wahrsten Selbst oder des inneren Heiligtums. Sie tritt nur durch das Opfer der Individualität ein, in dem das Geheimnis der Vereinigung zwischen Mensch und Göttlich vollendet wird.

    In der Vision der Wüstenväter gibt es ein Organ der Kontemplation, das als "das Auge des Herzens" oder "der Intellekt des Herzens", nous, bekannt ist. Dieses Nous wohnt "in den Tiefen der Seele" und repräsentiert den innersten Aspekt des Herzens.

    Für sie ist nous die höchste Fähigkeit eines Menschen, durch die wir Gott oder unser inneres Wesen durch spirituelle Wahrnehmung oder direkte Besorgnis kennen. (Der heilige Isaak der Syrer benutzte den Begriff "einfache Kognition".)

    "Der Intellekt des Herzens" funktioniert nicht durch die Formulierung abstrakter Konzepte und gelangt nicht durch deduktive Vernunft zu Schlussfolgerungen. Es versteht die göttliche Wahrheit durch unmittelbare Erfahrung oder Intuition.

    Die Bedeutung der "Bewahrung des Herzens"
    Für die Väter der Wüste bedeutet Nipsis oder die "Behütung des Herzens", Wachsamkeit, geistige Nüchternheit, Wachheit und Wachsamkeit. Es bedeutet eine Haltung der Aufmerksamkeit, in der wir uns fast ständig des Herzens bewusst sind.

    Das Haupthandbuch ihrer Tradition ist die Philokalia (eine Sammlung von Texten über die Disziplinen des christlichen Gebets und ein Gottgeweihtes Leben), was "Liebe zum Schönen" bedeutet. Das Schöne wird als die transzendente Quelle des Lebens und der Offenbarung der Wahrheit verstanden.

    Der griechische Titel für Die Philokalia ist Die Philokalia der niptischen Väter, d.h. der Väter, die die Tugend der Wachsamkeit praktizierten. Dies zeigt, wie zentral sie das Bewusstsein des Spirituellen Herzens hielten.

    Die gleiche Einstellung wird im Hridaya Yoga gefördert.
    Das Auge des Herzens
    Der Ausdruck "das Auge des Herzens" taucht auch in der Sufi-Tradition auf. Hier stellt es die Öffnung zum Göttlichen dar, das Auge, durch das die Tiefe des Herzens gesehen werden kann und durch das das Herz die Höchste Göttliche Realität erkennen kann. Nach dieser Beschreibung können wir uns vorstellen, dass dieses Auge des Herzens zwei Gesichter hat:

    Man ist auf das "Innere" ausgerichtet, durch das der Meditierende die unendlichen Tiefen des Herzens "sehen" kann;
    Die andere orientiert sich am "Äußeren". Dies ist das Auge, durch das das Höchste Subjekt, der Innere Wissende, Gott oder das Zeugenbewusstsein die Welt bezeugt.
    Für diese Traditionen ist dieser Ort, tief im Herzen, das Symbol des Kontaktpunktes mit Gott.

    Die Kultivierung des Herzens ist ein grundlegendes spirituelles Bedürfnis
    Der große Sufi-Mystiker und Dichter Rumi schrieb:
    "Es gibt eine Kerze in deinem Herzen, bereit,
    entzündet zu werden.
    Es gibt eine Leere in eurer Seele, die bereit ist,
    gefüllt zu werden.
    Du fühlst es, nicht wahr?
    Du fühlst die Trennung
    vom Geliebten.
    Ladet Ihn ein, euch zu füllen, das Feuer zu umarmen.

    Erinnert diejenigen, die euch etwas anderes sagen, daran,

    dass die Liebe von selbst zu euch kommt und die
    Sehnsucht danach
    in keiner Schule erlernt werden kann."

    Auf die gleiche Weise, in der der Geist in der Schule durch den Prozess der Erziehung trainiert wird, muss unser Herz (hier als das Organ der spirituellen Wahrnehmung gesehen) kultiviert werden. Im Bereich des Herzens sind die meisten von uns etwas oder ganz Analphabeten.

    Natürlich ist der Prozess anders, weil seine Attribute unterschiedlich sind. Kunst und Kontemplation sind Wege, das spirituelle Herz zu kultivieren, aber die beste Methode ist durch Meditation und Liebe.

    Jede authentische spirituelle Schule sollte die heiligen Prinzipien des Reiches des Herzens anregen oder sogar "lehren": reine Liebe, Sehnsucht, Inbrunst, der heilige Tremor, das Streben nach Gott.

    AntwortenLöschen
  27. Ein Hridaya Silent Meditation Retreat kann in einigen Aspekten mit einem Initiationsritual verglichen werden. Die Rolle der wichtigsten Rituale in alten Traditionen bestand darin, die diskursive und reflektierende Tendenz des Geistes zu beseitigen und die Kraft der Identifikation aufzulösen, die die Zitadelle der Individualität am Leben erhält.

    In solchen Momenten war eine völlige Stille des Geistes notwendig, bevor man das Heiligtum betrat (das der geheimen Kammer des Herzens entspricht). Auf diese Weise waren die Eingeweihten in der Lage, sich über ihre Egos, ihre persönliche Existenz, zu dem, was sie das Sein des Seins nannten, zur Höchsten Essenz zu erheben.

    Der Unterschied zwischen Intuition und Reflexion
    Das Herz ist ein subtiles Organ der Weisheit, jenes sogenannten "transzendentalen Intellekts". Es wurde gesagt, dass: "Der rationale Verstand kann die Argumentation des Herzens nicht verstehen." Weil es vom rationalen Verstand nicht verstanden werden kann, wird die Rolle des Spirituellen Herzens ignoriert und sogar geleugnet. Indem die spirituelle Intuition, die vom Herzen kommt, widerlegt wird, sich nur auf die Vernunft zu konzentrieren, wird die erleuchtende Rolle des Herzens abgeschafft. Rationales Denken wird Reflexion genannt, weil es in der Tat eine Reflexion der Energie des Herzens ist. Aus diesem Grund hielten alte Traditionen Vernunft, Rationalität, für nur eine Fähigkeit zu vermitteltem, reflektiertem Wissen.

    Der Verstand weiß es durch einen Prozess der Informationsbeschaffung. Das Herz weiß durch Hingabe, Vertrauen und Freude.

    Das Wissen des Geistes ist sequentiell; die Erkenntnis des Herzens ist augenblicklich und ungeteilt. Es ist eine Offenbarung. Es ist ganzheitlich. Es offenbart advaita, Nicht-Dualität.

    Die "Koryphäen" des Bewusstseins
    Es wurden Analogien zwischen der Sonne und dem Mond auf der einen Seite und dem Herzen und dem Verstand auf der anderen Seite gezogen. Im Hinduismus wird der Geist Chandra Mandala, "der Kreis des Mondes", und das Herz wird Surya Mandala, "der Kreis der Sonne", genannt.

    Selbst die entsprechenden Eigenschaften dieser beiden Organe sind an und für sich symbolisch: strahlende Präsenz im Herzen und Reflexion, diskursive Intelligenz im Geist. Der Verstand ist in der Tat nur ein Werkzeug, um uns in der Welt anzupassen.

    Die Intuition, die aus dem Herzen kommt, ist göttlich, weil sie eine direkte Teilnahme an der universellen spirituellen Weisheit darstellt.

    Das Herz, das die spirituelle Sonne ist, ist ein Bild des Zentrums. Es gilt als der Ort der Offenbarung, das vitale Zentrum des Seins und die Quelle der tiefsten Intuition. Das Herz ist ein "theophanisches" Organ (Theophanie ist eine sichtbare Manifestation Gottes). Es ist ein heiliges Symbol par excellence.

    Der Geist ist somit ein unvollkommenes Instrument mit einer inhärenten Unfähigkeit, Atman zu verstehen und zu verwirklichen.

    "Die Wahrheit des Selbst kann nicht von dem kommen, der nicht erkannt hat, dass er das Selbst ist. Der Intellekt kann das Selbst nicht über seine Dualität von Subjekt und Objekt hinaus offenbaren." –Ramana Maharshi

    AntwortenLöschen
  28. Die Energiequelle der Individualität
    Nach Ramana Maharshi (basierend auf der Advaita Vedanta Tradition) steigt diese ursprüngliche feinstoffliche Energie vom Herzen zum Geist auf, durch einen Energiekanal (bekannt als Atma Nadi). Hier nährt es den Prozess des Denkens und implizit das individuelle Bewusstsein mit all seinen Anhaftungen und Hoffnungen, Illusionen und Leiden. Deshalb wird der Geist als ein Mond gesehen, der einfach das Licht der Sonne des Herzens reflektiert.

    Um auf das Herz zurückzukommen, wird der ganze eitle Lärm der Welt beruhigt....

    Das Herz ist ein Heiligtum der Stille.

    Dort, in der heiligsten Intimität und Einsamkeit der "Höhle des Herzens", verblassen die Stimmungen der Individualität und das Bewusstsein der Einheit offenbart sich. Dort sind die Welt und der Mensch eins. Auf paradoxe Weise offenbart die Einsamkeit und Intimität des Herzens die wesentliche Einheit aller Existenz.

    Hridaya Yoga und das spirituelle Herz
    Hridaya Yoga und das Hridaya Silent Meditation Retreat gehen von der Prämisse aus, dass traditionelle Vorstellungen über das Spirituelle Herz auf sehr konkrete und praktische Weise angewendet werden können und sollten. Das Herz, das als Organ des direkten Wissens angesehen wird, kann ständig trainiert werden, um seine Reinheit und Fähigkeit zu lieben, zu bezeugen und sich hinzugeben, zu erhöhen. Auf diese Weise verblassen die Grenzen der Individualität und durch die Anerkennung ihrer grundlegenden Eigenschaft als Tor zur Unendlichkeit wird das Höchste Selbst offenbart.

    AntwortenLöschen
  29. Ich kann ja hier im Antwortfeld nur eine gewisse Anzahl an Wörter oder Buchstaben rein kopieren.

    Daher wollte ich mir den Rest vom Text sparen aber da er so gut angekommen ist bei euch, habe ich auch noch den Rest kopiert und den werde ich jetzt auch lesen. :-)

    AntwortenLöschen

Bitte nur freundliche Kommentare. Danke.