2019-07-03

Mysteriöses Shambhala und die hohle Erde (Videos)


Als der russische Philosoph Nicholas Roerich 1926 die Berge Zentralasiens durchquerte, waren er und seine Führer fasziniert, als sie eine unglaubliche, goldene Kugel am Himmel schweben sahen.

… Hoch oben am wolkenlosen Himmel sahen sie deutlich ein goldenes kugelförmiges Objekt, das sich mit enormer Geschwindigkeit vom Altai-Gebirge nach Norden bewegte. Die goldene Kugel, die scharf nach Südwesten drehte, verschwand rasch hinter den Humboldt-Bergen. – Kapitel 4 von Invisible Eagle: The History of Nazi Occultism von Alan Baker

Wussten Sie, dass Dr. Edmund Halley, der Entdecker des Halleyschen Kometen und königliche Astronom Englands, ebenfalls glaubte, dass die Erde innen hohl ist und drei “Etagen” hat?

Während in der Neuzeit viele Menschen eine Reihe von Theorien über die Möglichkeit aufgestellt haben, dass die Erde hohl ist, glaubten viele Kulturen seit undenklichen Zeiten das Gleiche.

Beschreibungen der hohlen Erde, der inneren Erde und einer Welt innerhalb unseres eigenen Planeten finden sich in zahlreichen alten Kulturen auf der ganzen Welt.

Was ist, wenn Jules Vernes Klassiker Die Reise zum Mittelpunkt der Erde den Tatsachen entspricht?

Was ist, wenn irgendwo dort unten eine neue Welt darauf wartet, erkundet zu werden, ein Ort, an dem in irgendeiner Form lebende Wesen die Tiefen unseres Planeten bewohnen, einen Ort, von dem alte Kulturen und Zivilisationen wussten, dass er existierte oder heute noch existiert?

Was ist, wenn es tatsächlich wahr ist?

Es würde Sie in der Tat überraschen, wie viele alte Kulturen und Religionen die Existenz der Welt innerhalb unseres Planeten erwähnen.

Interessanterweise besuchte der babylonische Held Gilgamesch seinen Vorfahren Utnapischtim im Schoß der Erde.

In der griechischen Mythologie versucht Orpheus, Eurydike aus der unterirdischen Hölle zu retten.

Es wurde angenommen, dass die Pharaonen Ägyptens mit der Unterwelt kommunizierten, die über geheime Tunnel zugänglich war, die in den Pyramiden verborgen sind.

Nach Aussage der Macuxi-Indianer – einem indigenen Volk, das im Amazonasgebiet in Ländern wie Brasilien, Guyana und Venezuela lebt – sind sie die Nachkommen der Kinder der Sonne, des Schöpfers von Feuer und Krankheit und der Beschützer der “inneren Erde”.


(Gibt es eine Welt innerhalb unserer “Welt”?)

Laut den Macuxi-Ureinwohnern hatten sie die Aufgabe, auf den Eingang aufzupassen und Fremde daran zu hindern, die “hohle Erde” zu betreten.

Legenden des Macuxi-Volkes besagen, dass diejenigen, die die mysteriöse Höhle betreten, drei Tage lang unterwegs sind, während sie riesige Treppenstufen hinunter steigen, die ungefähr 33 Zoll [knapp 84 Zentimeter] pro Schritt messen.

Nach dem dritten Tag lassen sie ihre Fackeln zurück und setzen ihre Reise “in” die Erde fort, beleuchtet von Lichtern, die bereits in den Höhlen vorhanden sind – riesige Laternen, die die Größe einer Wassermelone haben und hell wie die Sonne scheinen.

Die Buddhisten glaubten (und glauben immer noch), dass Millionen von Menschen in Agharta leben, einem unterirdischen Paradies, das vom König der Welt regiert wird.

Wie man sieht, gibt es zahlreiche mündlich überlieferte Legenden und alte Texte, die nicht nur von der hohlen Erde sprechen, sondern auch von mythischen Ländern, die auf unserem Planeten existieren.

Tatsächlich können viele alte Texte auf eine Reihe verschiedener alter Traditionen zurückgeführt werden, die die Existenz von Wesen aus einer “anderen” Welt erwähnen, die INNERHALB unserer eigenen Welt leben.

Eine solche Welt wird im tibetischen Buddhismus und in alten hinduistischen Traditionen als Shambhala bezeichnet.

Shambhala, ein Sanskrit-Wort, das sich als “Ort des Friedens” oder “Ort der Stille” übersetzen lässt, wird nicht nur im Buddhismus erwähnt, sondern auch in alten Texten wie dem Kalachakra-Tantra sowie den alten Schriften der Shangshung-Kultur.

Shambhala ist das Land der tausend Namen.

Shambhala soll ein verborgenes Königreich sein, das innerhalb unseres eigenen Planeten existiert – ein magischer Ort, den wir unmöglich verstehen können und der äußerst schwer zu finden ist.

Ein spiritueller oder ein physischer Ort?

Der Dalai Lama sagte interessanterweise bei einer Rede, die er 1985 hielt:

Obwohl diejenigen mit einer besonderen Verbundenheit tatsächlich in der Lage sein mögen, durch ihre karmische Verbindung dorthin zu gelangen, ist es dennoch kein physischer Ort, den wir tatsächlich finden können. Wir können nur sagen, dass es ein reines Land ist, ein reines Land im Reich des Menschen. Und wenn man keine Verdienste und keine karmische Verbindung hat, kann man nicht tatsächlich dort hinkommen. – Der Esoterische Kodex: Theosophie I

Wir können auf die oben erwähnten spirituellen Prinzipien verweisen, die einst Atlantis leiteten und die vom griechischen Philosophen Platon und anderen Gelehrten angegeben wurden. Manly P. Hall, ein Historiker, Autor und Freimaurer 33. Grades, erklärte es mit folgenden Worten:

Bevor Atlantis unterging, zogen sich seine geistig erleuchteten Eingeweihten, die erkannten, dass ihr Land dem Untergang geweiht war, weil es vom Pfad des Lichts abgekommen war, vom unglücklichen Kontinent zurück. Diese Atlanter führten die heilige und geheime Lehre mit sich und ließen sich in Ägypten nieder, wo sie zu seinen ersten göttlichen Herrschern wurden. Fast alle großen kosmologischen Mythen, die die Grundlage der verschiedenen heiligen Bücher der Welt bilden, basieren auf den Ritualen der Atlantischen Mysterien. – The Secret Teachings of all Ages

Die moderne theosophische Tradition erklärt weiter:

Shambhala ist, obwohl es noch keinem gelehrten Orientalisten gelungen ist, es geographisch zu lokalisieren, ein tatsächliches Land oder ein Gebiet, der Sitz der heute größten Bruderschaft von spirituellen Adepten und ihren Oberhäuptern auf Erden. Zu bestimmten Zeiten in der Geschichte der Welt, genauer gesagt, unserer fünften Wurzelrasse, kommen aus Shambhala die Botschafter oder Gesandten für geistige und intellektuelle Arbeit unter den Menschen hervor.

Viele Menschen haben versucht, Shambhala zu finden und suchen seit Jahren auf der ganzen Welt danach.

Der Dozent, Autor und Wissenschaftler für vergleichende Religion und Mythologie, Dr. Edwin Bernbaum, vermutet, dass Shambhala zwar tatsächlich rund ist, aber als achtblättrige Lotusblüte dargestellt wird, die ein Symbol für das Herz-Chakra ist Bernbaum schreibt in seinem Buch Der Weg nach Shambhala, dass der Weg nach Shambhala nicht KLAR ist.

Tatsächlich ist Shambhala ein physischer Ort, von dem behauptet wird, dass er innerhalb der menschlichen Realität existiere, aber er wird auch als spirituelles Reich betrachtet, das sich nicht auf die physische Welt beschränkt.

Einige könnten sogar sagen, dass es sich um einen übernatürlichen Ort handelt, der in einer ANDEREN Dimension existiert.

Dieser von einem BBC-Journalisten namens Michael Wood veröffentlichte Artikel enthält interessante Bezüge zu Shambhala. Wood beschreibt das Königreich Shambhala als ein verlorenes Reich, das irgendwo im Himalaya “begraben” ist. Laut Wood leben die Bewohner von Shambhala in Frieden und Harmonie und befolgen treu die Prinzipien des Buddhismus. Shambhala ist ein Ort, an dem weder Krieg, Kummer noch Sorgen existieren.

Ein Kommentator zum Kalachakra-Tantra besagt:

Das Land Shambhala liegt in einem Tal. Es ist nur durch einen Ring von Schneegipfeln, die wie die Blütenblätter eines Lotus angeordnet sind, zugänglich. In der Mitte befindet sich ein neunstöckiger Kristallberg, der über einem heiligen See thront, und ein Palast, der mit Lapislazuli, Korallen, Edelsteinen und Perlen geschmückt ist. Shambhala ist ein Königreich, in dem die Weisheit der Menschheit vor den Zerstörungen und Verfälschungen der Zeit und der Geschichte verschont bleibt und bereit ist, die Welt in ihrer Stunde der Not zu retten.

Die Prophezeiung von Shambhala besagt, dass jeder seiner 32 Könige 100 Jahre lang regieren wird. Im Laufe ihrer Regierungszeit werden sich die Bedingungen in der Außenwelt verschlechtern. Die Menschen werden von Krieg besessen sein und um ihrer selbst willen Macht ausüben, und der Materialismus wird über alles geistige Leben siegen. Schließlich wird ein böser Tyrann auftauchen, um die Erde in einer despotischen Schreckensherrschaft zu unterdrücken.

Aber gerade wenn die Welt vor dem völligen Untergang und der völligen Zerstörung zu stehen scheint, werden sich die Nebel lichten, um die eisigen Berge von Shambhala zu enthüllen. Dann wird der 32. König von Shambhala, Rudra Chakrin, eine mächtige Armee gegen den Tyrannen und seine Anhänger führen und in einem letzten großen Kampf werden sie zerstört und der Frieden wird wiederhergestellt. – Origins of Shangri-La von Michael Wood

Das Land Shambhala: ein Königreich einer anderen Dimension?

Aber was ist, wenn Shambhala tatsächlich existiert? Was ist, wenn es sich nicht auf unserem Planeten befindet, sondern in einer anderen Dimension, wie viele Autoren vermutet haben? Was wäre, wenn wir verlorene Länder wie Shambhala und Atlantis nicht finden können, weil sie in einer anderen Dimension existieren, die uns derzeit unbekannt ist? (Theorie der hohlen Erde: Zwischen Mythos und Wissenschaft)

Interessanterweise gibt es viele alte Kulturen, die Türen und Portale zu anderen Dimensionen erwähnen.

Interessanterweise finden wir im heutigen Peru das “Tor der Götter” in Hayu Marca. Legenden besagen, dass in der fernen Vergangenheit große Helden in das Land der Götter eingedrungen sind und ein blühendes und ruhmreiches unsterbliches Leben geführt haben.

Der Legende nach floh ein Inka-Priester namens Amaru Muru während der spanischen Eroberung aus dem Tempel der sieben Strahlen mit einer heiligen goldenen Scheibe, die als “der Schlüssel zu den Göttern der sieben Strahlen” bekannt ist. Der Priester versteckte sich in den Bergen von Hayu Brand und fürchtete, die Spanier könnten ihm den Schlüssel wegnehmen.

Später erreichte der Priester das “Tor der Götter” in Hayu Marca, wo er den Schlüssel mehreren Priestern und Schamanen der Region zeigte. Nachdem sie ein Ritual durchgeführt hatten, öffnete sich die Tür, während ein blaues Licht von ihr ausging. Der Priester Amaru Muru reichte einem der Schamanen die goldene Scheibe und trat durch die Tür – er wurde nie wieder gesehen.

Was ist, wenn sich Shambhala in einer anderen Dimension befindet? Und was ist, wenn sich alle alten Kulturen, die von diesen “mythischen” Ländern sprechen, tatsächlich auf denselben Ort beziehen, der sich in einer anderen Dimension befindet, zu der wir heute keinen Zugang mehr haben?

Merkwürdigerweise stoßen wir nicht weit entfernt vom Tor der Götter in Hayu Marca auf die Linien von Nazca und Palpa.

Dort finden wir unter hunderten und sogar tausenden alter Symbole eines, das sowohl faszinierend als auch mysteriös und, einfach ausgedrückt, nicht in Peru existieren sollte.

In einer extrem abgelegenen Gegend auf einem trockenen Bergplateau ist das alte Mandala-Symbol zu sehen, das bei denjenigen, die es direkt beobachten konnten, Verwirrung stiftet.

Das Mandala gilt in indischen Religionen als rituelles Symbol und repräsentiert das Universum. Heute ist das Mandala ein Oberbegriff für Diagramme, Schaubilder oder geometrische Muster, die den Kosmos darstellen. Das Mandala symbolisiert auch die Vorstellung, dass das Leben in der Tat ein nie endender Kreislauf ist. Aber wie kommt es nach Peru? Wer hat es geschaffen … und zu welchem ​​Zweck?

Die alten Hindus gehörten zu den ersten Menschen des Planeten, die ein Mandala in spiritueller Hinsicht verwendeten, aber das berühmteste Mandala, von dem die meisten von uns wissen, wurde in Wirklichkeit von Buddhisten hergestellt. Im alten Sanskrit bedeutet Mandala “Kreis”. Auch wenn die Darstellung des Symbols von einer Reihe von Quadraten oder Dreiecken dominiert wird, ist das Mandala insgesamt eine konzentrische Schöpfung.

Ist es möglich, dass das alte Mandala-Symbol, das sich in der Nähe des Tors der Götter befindet, darauf hinweist, dass die alten Kulturen vor tausenden von Jahren die Existenz von anderen Dimensionen wie Shambhala kannten?

Und wenn ja, ist es möglich, dass das alte Mandala-Symbol der ultimative Beweis für diese Theorie ist?

Shambhala wacht immer über die Menschheit: Es sieht alle Ereignisse der Erde in seinem “magischen Spiegel” und die Kraft seines Denkens dringt in ferne Länder ein. Unzählig sind die Bewohner von Shambhala. Zahlreich sind die großartigen neuen Kräfte und Errungenschaften, die dort für die Menschheit vorbereitet werden. (Nicholas Roerich, Shambhala)

Videos:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen