2018-04-30

Eva-Maria Eleni: Energien zum Beltane-Vollmond (am 30.April) als Auftakt für die Energien im Mai 2018


Innere Zwiespältigkeit will sich erlösen - bis Raum entsteht um zu atmen

Wie überaus passend geht es an diesem ganz besonderen Beltane Vollmond um deine innere Verschmelzung deiner weiblichen und männlichen Seelenanteile. Dies ist ein enorm wichtiger Prozess, dem wir dringend Aufmerksamkeit und Zeit widmen sollten. Dieser Prozess wird uns den Mai über begleiten und für große Umbrüche sorgen.

Worum geht es nun explizit? 

Zwiespältig sind wir immer dann, wenn ein Teil von uns in eine bestimmte Richtung strebt, aber ein weiterer innerer Anteil in eine andere Richtung zieht. In allen davon betroffenen Lebensbereichen geraten wir in eine Stagnation, vielleicht auch in eine verstummte Verzweiflung oder Resignation. Wir wissen meist nicht was wir wie ändern könnten. Alles scheint festgefahren. Das uns das Streben unserer inneren Anteile oft überhaupt nicht bewusst ist, erschwert die Sache zunehmend.
Was aber wird uns helfen?

Je umfassender und fokussierter wir uns auf die Reise zu unserem Wahren Kern machen, desto deutlicher wird uns alles, was wir nicht sind und was wir niemals waren. So viele alte Programmierungen, Fehlinterpretationen, so viel einst fälschlicherweise für wahr Gehaltenes kann sich im Bewusstseins unseres Wahren Lichtes auflösen. Einst Geglaubtes verliert seine Macht, sowie auch all die Geschichten, die sich darum herum entwickelt haben. Sie alle konnten nur entstehen, da wir das Wissen um uns selbst - um unser SELBST - verloren hatten.

Nur im Lichte dieser Bewusstwerdung können sich all die inneren Konflikte, all die inneren Unausgeglichenheit und alle Zwiespältigkeit erlösen!

Verstehen, wie Zwiespältigkeit entstand hilft dir, sie aufzulösen!

Tatsächlich hatten wir kaum eine Chance, nicht in Zwiespältigkeit und innere Konflikte hinein zu geraten. Unsere Seelenkraft war da. Sie wollte uns schon längst dorthin lotsen, uns anleiten verlorenes Wissen wieder auszugraben. Wir sollten es wieder entdecken, wieder integrieren. Doch in unser aller Geschichten spielte immer das Ego eine große Rolle. Genährt wurde und wird es von unzählig vielen Strukturen in der äußeren Welt. Da gibt es angeblich so viel zu müssen, zu wollen, erreichen zu sollen - hier eine Hürde zu bewältigen, da eine Aufgabe zu lösen. Das Ego hält uns immer auf Trab, aber WIR gehen dabei verloren. Es macht uns glauben, dass wir nur dann Frieden finden könnten, wenn wir erst alles erreicht hätten, alles verstanden hätten, alles wissen und beherrschen würden.

Doch was passiert tatsächlich? 

Vorausgesetzt wir glauben unserem Ego, dann passiert im Grunde nur eines: Die Aufgaben werden stetig mehr, die Hürden immer höher bis hin zu schier unüberwindlich, die Anstrengung größer und unsere Müdigkeit auch. Wenn wir darauf hoffen, dass sich die äußere Welt nach unserem Wünschen und Hoffen je ändern könnte, dann irren wir gewaltig. Es ist und bleibt die Aufgabe eines jeden einzelnen Menschen die Machenschaften des Egos auszuhebeln. Erst dann - und nur dann - verlieren auch all die Machenschaften der Außenwelt ihren Einfluss und lösen sich auf.

Uns allen sollte dringend bewusst werden, dass es nur das Ego ist, das uns in all diese Fallen zu locken vermag. 

Doch es liegt allein an dir, die Behauptungen deines Egos zu glauben und nach ihnen zu handeln - oder eben nicht!

Tust du es einfach nicht, so schickt es dir jede Menge Ängste. Verteufle sie dennoch nicht! Durch sie werden sehr viele Strukturen sichtbar. Schau daher auf die Angst und worüber sie dir dahinter liegend berichtet, aber fall nicht auf sie herein. Verliere dich nicht in ihren Bildern und Geschichten. Beobachte mehr anstatt dich einfach nur zu fürchten.

Sichtbar werden Strukturen über Verhaltensnormen, Denkmuster, Ahnenstrukturen. Sie entspringen aus Ideen, welche uns bestimmte Zusammenhänge für wahr erklären wollen. Sie beschreiben aber immer eine Begrenztheit - die Begrenztheit des menschlichen Verstandes und des Egos.
Die göttliche Kraft hingegen agiert weit jenseits dieser engen Ideen. Wann immer wir eine Begrenztheit als wahr ansehen, irren wir uns letztlich.

Du kennst die Welt des Egos, die diese Dinge von denen ich spreche für unmöglich, ja undenkbar hält. Aber vielleicht kennst du bereits in gewissen Bereichen auch jene Welt, in welcher vollkommen klar ist, dass diese Grenzen gesprengt werden können und dass sie mit "unveränderlichem Schicksal" nicht viel zu tun haben.

Zwiespältigkeit erlösen

Nun ist es aber dennoch in den meisten Fällen noch so, dass die "alte" Welt dennoch Einflüsse zu haben scheint. Gerade wenn es um die tiefsten Seelenträume geht, scheint da besonders viel Angst im Spiel zu sein. Angst aber hält die Macht des Egos aufrecht und nährt sie, so lange wir uns ihr nicht stellen, sie leugnen, vermeiden und uns ablenken. Die meiste Macht hat sie dann, wenn wir die - meist verborgene, unbewusste - Angst überhaupt nicht bemerken können. Dann hat sie sehr viel Macht, weil wir uns unserer wahren Gefühle nicht einmal bewusst sind bzw uns einfach so sehr an sie gewöhnt haben, dass wir sie vollkommen automatisch zum Teil unseres Lebens gemacht haben. Wenn Angst so sehr in unsere Leben verwickelt ist, dann machen wir vollkommen automatisiert Dinge, die mit unserer unbewussten Angst zu tun haben. Das führt immer zu Zwiespältigkeit - und sie macht uns Probleme. Am schlimmsten ist dieses nagende Gefühl ganz tief in uns, dass wir uns immer wieder von etwas entfernen, wonach es uns tief in unserer Seele verlangt. Denn da ist dieses Sehnen in uns, nach Hause zu kommen. Dieses Sehnen will uns IN UNS selbst führen, in unsere tiefe Verschmelzung.

Dir deine Seelenträume wieder erlauben und ihnen nicht mehr länger im Wege stehen.

Es gibt in uns bestimmte Wünsche, die sehr tief verborgen sind. Sie haben wir oft vor langer Zeit schon begraben und in die Vergessenheit hinab geprägt, weil wir sie so schmerzlich vermissten und wir diese Qual nicht mehr ertragen wollten/konnten. In der Welt, die uns einst umgab, schien kein Platz für sie. Sie schienen unmöglich, unpassend, undenkbar. So entfernten wir uns von ihnen, beschäftigten uns stattdessen mit "machbaren" Dingen, mit den erfüllbaren kleinen Ersatz-Wünschen.

Doch wir alle müssen uns eines Tages eingestehen, dass sie uns keineswegs all das zurückgeben können, was wir verloren. Stattdessen könnten wir begreifen, dass diese "alte Welt" der scheinbaren "Unmöglichkeiten" gar nicht mehr existiert. Heute liegt es nur noch an uns, ob wir uns dem Glauben daran was "undenkbar" oder "unmöglich" ist noch länger unterwerfen wollen.

ABER: In dieser Zeit geht es nun gewiss nicht darum, uns ein ganz bestimmtes Szenario auszumalen und danach zu streben, dass es genau so in unsere Lebensrealität kommen solle. Dies böte nur noch mehr Nahrung für unser Ego, noch mehr Potenzial uns vom Wesentlichen wieder abzulenken.

Bei unseren Seelenträumen geht es nicht darum, eine ganz bestimmte Sache/Person/Lebenssituation in das physische Leben "hineinzuziehen". Es geht aber darum, jede innere Zwiespältigkeit zu erlösen. Denn sie ist es, die uns gefangen hält und der Unwahrheit Erlaubnis erteilt, sich in unserem Leben noch festzuhalten. 

Es geht daher immer noch darum die begrenzenden Ego-Strukturen, die übernommene Ideen was sein soll und was nicht geht, sowie all die verborgene Angst, verborgene Verbote und Ablehnungen zu entlarven und dich von ihnen zu erlösen. 

Erst wenn du ihr begrenzendes Niveau verlassen kannst, dann stehst du auch deinen Seelenträumen nicht mehr im Weg. Dann wird dein Blick klar, die Angst fällt ab und du bemerkst, dass du auch keine Kontrolle darüber mehr ausüben musst, wie sich nun was in deinem Leben genau zeigen wird. Dann erst kann das Leben dich wieder mit seinen ungeahnten, "undenkbaren" und unerklärlichen Ereignissen beschenken, weil du dem Leben gewährst, es einfach für dich "machen" zu lassen.
Was du allerdings wirklich brauchen wirst für diesen Weg ist deine Verbindung zu deiner Seelentiefe. Nur auf sie wirst du dich künftig verlassen können. Du kannst dein Ego nicht einfach "abschalten", wenn du stattdessen nichts hast, woran du dich orientieren kannst. Hierfür findest sehr viel Unterstützendes in meinen Büchern! zu den Büchern: klicke bitte hier

Du bemerkst, dass alles in die richtige Richtung fließt, wenn du innerlich ruhig wirst, auch wenn du nicht wissen wirst was als nächstes geschehen könnte/wird. Du fühlst dich angekommen - auch in diesem zuvor als zwiespältig erlebten Bereich deines Lebens. 

Vertrauen breitet sich aus, wo vorher noch Angst war. Plötzlich ist da Raum um zu atmen, wo vorher nur Stress war!

Im Laufe des Mai können sich so viel Bewegung, so viele Offenbarungen, Geschenke, so eine Tiefe und so ein Ankommen in dir ausbreiten. Doch alles fließt aus deinem Inneren hinaus, alles wandelt sich vor allem innerlich. Du bist wie eine Blüte, die nun bereit ist, ihre Blütenblätter zu öffnen. Dies geschieht nicht in einem einzigen kleinen Moment. Dieser Prozess der Offenbarung beinhaltet viele wichtige Erkenntnisse und Teilschritte. Vieles was dir einst verloren schien kehrt nun zurück.
Du kannst das alles nicht wirklich "machen". Du kannst dich aber öffnen und dich in die Hand des Lebens begeben. Hilfreich ist es, wenn du dich immer wieder mit deinem wahren, unsterblichen, unendlichen Wesen verbindest. Es ist eine echte Unterstützung, wenn du dich von den "Erscheinungen" der Außenwelt ganz bewusst zurück ziehst und damit aufhörst, sie so unglaublich wichtig zu nehmen. All das ist ja letztlich nichts weiter als eine Reaktion auf das, was du in DIR findest.

Diese Phase ist so unglaublich heilsam, so unglaublich bereichernd, erneuernd. Das ist etwas so Kostbares und Besonderes.Deine neue Reise kann nur aus der Tiefe deiner Seele heraus beginnen!
Wünschst du dir Unterstützung für dein Herz und/oder für deine Befreiung?
Oder bist du an mehr Informationen über die kollektive Entwicklungsarbeit, die wir hier alle leisten interessiert? Dann schau bitte auch in meine Bücher!
zu meinen Büchern klicke hier

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni

Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text):

Quelle: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/
Kommentar veröffentlichen