2022-09-22

Nicky Hamid: Über die Anhaftung an das "Spirituell-Sein"

Eine Zeit für eine tiefere Selbstbefragung.

Halte einen Moment inne und fragen Dich: "Was empfinde ich wirklich für Menschen, von denen man sagt, sie seien nicht "spirituell".

Gehe in die Tiefe und sei vollkommen ehrlich zu dir selbst.

- Hast Du Dich selbst besser gemacht als andere, weil Du Vegetarier bist, Visionen hast, meditierst und/oder betest, lehrst, heilst?

- Glaubst du, du bist wacher, weil du so viel mehr weißt und geübt hast und die Illusion von 3D durchschaust usw.?

- Hast Du das Wissen begriffen und Dir zu Herzen genommen, dass jede Seele auf ihrer vollkommenen Reise ist?

- Erlebst Du wirklich oder denkst Du hauptsächlich darüber nach, wie du erleben solltest, was dir gesagt wurde oder was beliebt oder "in" ist?

- Wie sehr bist du in die Techniken, Modalitäten und Praktiken sowie in den "spirituellen" Ansichten anderer Menschen verstrickt?

- Bist du mehr damit beschäftigt, deinen Zweck zu "strukturieren" und dein Honorar zu kassieren, als dein Herz und deine Freude zu teilen und damit "die Tür zu öffnen", damit Ermächtigung, Heilung und Wissen stattfinden können?

Ihr habt oft genug gehört, dass ihr göttlich seid und die Liebe verkörpert. Dass ihr ein Schöpfer und wunderbar mächtig seid, aber ihr hegt immer noch den Glauben, dass entweder mit euch etwas nicht stimmt, dass ihr und andere noch repariert werden müssen.

Wenn ihr erkennt, dass ihr göttlich seid, dass die Liebe das Feld eures Seins ist, dann werdet ihr sehen, dass alles andere "menschengemacht" ist und ihr es in Auftrag gegeben und erschaffen habt. Nichts davon ist notwendig. Ihr seid vollständig und ganz, so wie ihr seid.

Es fehlt dir nichts, du bist in keiner Weise mangelhaft. Du bist einfach wunderschön, ehrfurchtgebietend, perfekt.

Kein einziges Jota spiritueller Erfahrung kann inszeniert werden. Das Erwachen geschieht spontan, und keine noch so große Übung allein wird es auslösen. Nur deine friedliche, liebevolle Erfahrung mit allem, was ist, und besonders mit dir selbst.

Das göttliche Du weiß, wann du bereit bist, die Epiphanien, die ehrfurchtsvollen, glückseligen Erfahrungen zu machen, und es kommt. Es wird geschehen, wenn es geschehen wird. Lass also alle Anhaftungen an "spirituelles Zeug" fallen.

Auf dieser Neuen Erde haben eure Anhaftungen keinen Platz, es ist alles eine subtile und mächtige Trennung und Ablenkung. Der einzige Lehrer oder Heiler, den ihr jemals braucht, ist das Göttliche, das Höhere Selbst, eure Seelenpräsenz, die ICH BIN-Präsenz von euch und der fließende, immer gegenwärtige Heilige (Gott-)Geist.

Das Göttliche Du hat dich schon immer durch dein ganzes Leben hindurch gelehrt. Alles, was dir präsentiert wird, ist das Göttliche, das dir alles zeigt, was du sein kannst und was du bist.

Jetzt fängst du wirklich an, dich daran zu erinnern. Das BIST DU. Es ist alles göttlich und bei der Veränderung geht es nicht darum, mit Unterschieden zu leben, sondern zu verstehen, dass wir alle gleich sind und die vielfältigen Spiegelungen des EINEN zu feiern.

Du bist göttlich, ICH BIN göttlich, und alles an und in dir ist göttlich (einschließlich des Schattens und all der so genannten "negativen Emotionen").

Nimm es an, erlaube es, sei es, lebe es, es ist Du. Du musst nicht anders sein oder etwas ändern. Akzeptiere dich einfach liebevoll als einen sich verändernden, transformierenden, sich ausdehnenden, immer gegenwärtigen Aspekt Gottes.

In einer Realität, die bedingungslos ist, kann es keine Trennung geben, und wenn du dich selbst so liebst, wie du bist, wird es dir leicht fallen, jeden so zu lieben, wie er ist, und alles, was du kannst, und alles, was du erfährst, so zu lieben, wie es ist - es ist alles göttlich.

Und so wird euer Spiel zu eurer Arbeit und eure Arbeit zu eurem Spiel.

"Spirituell" zu sein schließt alle Vorstellungen ein, dass andere "nicht spirituell" sein können.

Wie kann das sein, wenn der Heilige Geist durch alles fließt?

Ich liebe dich so sehr

**************************

PS: Und natürlich lehne ich all die wunderbaren Techniken und Praktiken nicht ab. Aber sie sind Wegweiser und Werkzeuge, sie sind nicht "der Weg". Ihr seid der Reisende und ihr benutzt einen Stock, um euch zu helfen, wenn ihr das Gefühl habt, dass ihr Unterstützung braucht, aber wenn ihr die Schritte gemacht habt, die seinen Gebrauch erfordern, legt ihr ihn beiseite. Sie sind Werkzeuge. Lehrer, Heiler sind die Werkzeuge, nicht das Ziel oder eine wesentliche Krücke.

Quelle: Nicky Hamid

[übersetzt von max - SPENDEN sind sehr willkommen - Danke💖]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte nur freundliche Kommentare. Danke.