2022-09-23

„Was hält das Universum zusammen? Es sind die Gesetze von Ausgleich, Balance und Verbundenheit“



Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow 86919 Utting am Ammersee http://liebeslicht.net

Auszug aus der Siriusbotschaft vom 31.5.20: 33-Tage-Botschaften-20-05-bis-21-06.pdf

Die Sirianer:

„Bringt euren Körper in die Balance, und sorgt dafür, dass euch seine Energien frei und harmonisch durchströmen.

Bringt eure Gefühle in den Ausgleich, und erschafft euch eine heitere, innere Gelassenheit.

Balanciert eure Gedanken, und verweilt in den nicht-urteilenden Räumen der Zuversicht.

Erschafft Frieden, Großzügigkeit und Humor euch selbst und anderen gegenüber.

Stellt euch dann vor, wie eure ganze Gattung nacheinander in dieses harmonisch bewegliche Gleichgewicht findet.„


Balance:

Wie bringe ich beispielsweise die Emotion meines Ärgers in die innere Balance? Wie komme ich dahin? Mal eine eigene Erfahrung: Zunächst sollte ich mir ins Bewusstsein rufen, dass ich es möchte, den Ärger auszubalancieren (freier Wille, und meine Absicht). Ich atme. Er ist immer noch da, in meinem Bewusstsein und ich nehme Abstand von der Bewertung meines Ärgers. Er darf sein, und möchte gesehen und anerkannt werden. Nun nehme ich mir eine Bewusstseinsstütze, die ich in den Raum meines Ärgers und meines Bewusstsein gebe: „Ich fülle meinen Ärger mit dem Licht, das Ich Bin“. Hierdurch bereits bin ich jenseits der Bewertung und in der Akzeptanz dessen, was ist. Der Ärger ist noch da, ich betrachte ihn und spüre das in mein Bewusstsein einströmende Licht. Dieser abgespaltene Seelenanteil, namens Ärger, freut sich, dass er wieder in das Licht eingehen kann, bzw. sich mit dem Licht durchfluten. Auf atomarer Ebene verändern sich Spin und somit die Elektronen der Atome namens „Ärger“. Dieser verliert an Dominanz und wandelt sich. Ich bin nun bereits stärker in der Balance zwischen Licht und Unlicht. Beides darf sein. Ich atme weiteres Licht ein und fülle meine Innenräume mit dieser hochschwingenden Energie. Jetzt bin ich in Balance, drücke nichts ins Unbewusste zurück, verstehe und nehme an, was ist. Durch diese Balance schaffe ich Räume, die lichtdurchflutet werden. Ich habe Platz hierfür geschaffen. Ich danke für diese Erkenntnis und vergebe, wo nötig, dem scheinbaren Verursacher meiner Angst, der mir ja nur spiegelte, was in mir ist. Bewusst in meiner Selbstverantwortung wende ich mich wieder dem täglichen Geschehen zu, und erkenne meine Souveränität. Ich achte auf mich, auf ausreichende Innenschau und Ruhepausen, um mich mehr und mehr von der Identifikation mit dualistischen Anteilen in mir zu lösen. Auch hier: Übung macht den Meister/in. Ich lese gerade sinngemäß: „Jenseits aller Emotionen Bin Ich – sagt die Quelle“……So verankere ich die Gesetzmäßigkeiten höherer Dimensionen in mir und ich „steige auf“….

mit lieben Grüßen

Albrecht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte nur freundliche Kommentare. Danke.