2018-04-20

Die Open Society Foundation von George Soros schließt ihr Büro in Budapest und zieht nach Berlin!


Die Open Society Foundations (OSF) haben einen großen Sieg für die ungarische Regierung und das ungarische Volk, das sie bei den letzten Wahlen mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt hat, nach einem nachhaltigen Feldzug gegen den globalistischen Einfluss von George Soros angekündigt.
OSF-Vorsitzender Patrick Gaspard reiste persönlich in die ungarische Hauptstadt, um dort rund 100 Mitarbeitern zu vermitteln, dass das von Soros gegründete internationale Fördernetzwerk seine osteuropäischen Aktivitäten nach Berlin verlagern wird, berichtete die österreichische Tageszeitung Die Presse am Donnerstag.

Nach Schließung des Budapester Büros im August wird die Organisation nach Angaben des liberalen Nachrichtenportals 444.hu vorübergehend in Wien operieren, bevor sie zu einem Standort in der deutschen Hauptstadt ziehen wird.

Die Ankündigung des OSF folgte den Berichten, dass die Central European University (CEU) von Soros auch einen Rückzug aus Ungarn plane. Die Institution habe bereits einen Vertrag mit einem Vermieter in Wien unterzeichnet, um dort einen Campus zu errichten.

Anfang dieses Monats hat Viktor Orbáns konservative Fidesz-Partei den Wahlsieg errungen und eine riesige Zweidrittelmehrheit der Sitze im ungarischen Parlament gewonnen, nachdem eine Kampagne zum Schutz der Bürger vor Soros 'Plänen, das Land zu einer multikulturellen "Nation von Einwanderer ".
Eine wichtige Säule der Kampagne der Partei war der Einfluss ausländischer NGOs und des linken Finanziers, der mehr als 32 Milliarden Dollar für die Arbeit von OSF ausgegeben hat, um "lebendige und tolerante Demokratien aufzubauen", seit er seine "philanthropische" Karriere gestartet hat in Südafrika im Jahr 1979.

Seit der Wahl hat der Fidesz erklärt, dass eine große Priorität für die Regierung die Verabschiedung eines Gesetzespakets mit der Bezeichnung "Stop Soros" sein wird, das ausländisches Einkommen an Nichtregierungsorganisationen abführt und den Betrieb offener Grenzgruppen einschränkt.

Im Anschluss an die Bekanntmachung der Stiftung sagte Orbán im öffentlichen Radio: "Ich denke, Sie werden verstehen, wenn ich nicht weinen kann über die Entscheidung, das Hauptquartier in unserer Hauptstadt zu schließen.


"Der Kampf gegen Soros, seine liberale Ideologie, seine Initiativen für Migranten wird überall dort fortgesetzt, wo die Grundlagen seiner Gründung liegen", sagte er MR1.

Anfang der Woche sagte die Regierung, dass der in Ungarn geborene Milliardär trotz eines Erdrutschsieges für Patrioten an den Urnen "kristallklar" geblieben sei, die unwilligen EU-Staaten mit Einwanderern aus der Dritten Welt zu überfluten.

Sowohl der Fidesz-Sprecher Zoltán Kovács als auch der Außenminister Péter Szijjártó verurteilten am Montag ein Treffen in Brüssel zwischen Soros und dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Frans Timmermans.

"Beide sind radikal Einwanderungsgegner und sind sowohl engagierte Feinde der ungarischen Regierung als auch der ungarischen Migrationspolitik", sagte Szijjártó und betonte, dass der Fidesz ein Mandat erhalten habe, sich jeglichen Versuchen des Paares zu widersetzen, ihre globalistische Ideologie in Ungarn umzusetzen.

[Übersetzung geprüft von max - liebe-das-ganze.blogspot.de]

Quelle: http://www.breitbart.com/london/2018/04/20/soros-open-society-foundations-announces-exit-hungary/
Kommentar veröffentlichen