2018-04-20

ERSTAUNLICHE RADIOÜBERTRAGUNG VON ASTRONAUT JOHN GLENN, ALS DUTZENDE UFOS IHN UMGEBEN (VIDEO)


ERSTAUNLICHE RADIOÜBERTRAGUNG VON ASTRONAUT JOHN GLENN, ALS DUTZENDE UFOS IHN UMGEBEN (VIDEO)

[übersetzt von max]

John Glenn: "UFOs sind hier überall... Hier ist Friendship Seven. Ich werde versuchen zu beschreiben, was ich in diesem Moment erlebe. Ich bin mitten in einer großen Masse sehr kleiner, heller Teilchen, als würden sie leuchten. So etwas habe ich noch nie gesehen. Sie sind ein bisschen abgerundet; Sie leuchten durch die Kapsel und sehen aus wie kleine Sterne. Wie ein Regen aus UFO's den ich hier sehe..."

Werfen Sie einen Blick auf diese unglaubliche Audiodatei, in der wir das Erstaunen des Astronauten John Glenn hören können, nachdem seine Kapsel von unzähligen seltsamen UFOs umgeben war.

Diese Audioübertragung kann leicht als einer der überraschendsten Beweise für eine mysteriöse außerirdische Präsenz während bemannter Weltraummissionen beschrieben werden. Diese alte Audiodatei erlaubt uns, einen kleinen Teil der Konversation zwischen der von John Glenn und CAPCOM pilotierten Mercury-Atlas 6 (MA-6) -Kapsel am 20. Februar 1962, der ersten bemannten Orbitalmission in den Vereinigten Staaten, zu hören.

Sie wurde vom Kennedy Space Center in Florida aus gestartet und absolvierte eine erfolgreiche Drei-Orbital-Mission um die Erde. Sie erreichte eine maximale Höhe von ungefähr 162 Meilen und eine Orbitalgeschwindigkeit von ungefähr 17.500 Meilen pro Stunde. Das Mercury-Raumschiff "Friendship 7" landete in der Nähe von Grand Turk Island. Die Dauer der Mission vom Start bis zur Landung betrug 4 Stunden, 55 Minuten und 23 Sekunden.


In der Audiodatei bezeichnet Glenn seine Kapsel als "Friendship 7" und man kann hören, wie der "strahlend blaue Horizont" hinter ihm aussieht, als die Sonne aufgeht. Dann merkt er plötzlich, dass etwas Seltsames um ihn herum geschieht, da er von unzähligen Ufos "umgeben" wird, die seine Kapsel umschlossen. Hier ist das Transkript der Übertragung und das Video:

John Glenn: Hier ist Friendship Seven. Er ist geblendet von der klaren Reichweite. Es begann gerade, als ich dieses Zeichen gab; Ich gehe zum dunklen Filter, um es erscheinen zu sehen.

CAPCOM: Roger.

John Glenn: Jier ist Friendship Seven. Ich werde versuchen zu beschreiben, was ich hier sehe. Es sieht aus wie eine große Masse sehr kleiner Partikel, die sehr hell sind, als ob sie leuchten würden. So etwas habe ich noch nie gesehen. Sie sind ein bisschen abgerundet; Sie kommen durch die Kapsel und sehen aus wie kleine Sterne. Ein ganzer Regen von ihnen kommt auf mich zu.

John Glenn: Sie drehen sich um die Kapsel, sie gehen vor das Fenster und sie sind alle hell erleuchtet. Wahrscheinlich im Durchschnitt 7 oder 8 Fuß entfernt, aber ich kann sie auch alle unter mir sehen.

Von Ereignissen fasziniert, bat CAPCOM Glenn, die Objekte zu beschreiben und fragten ob sie sein Raumschiff angreifen würden.

CAPCOM: Roger, Friendship Seven. Können sie irgendwelche Einschläge auf die Kapsel hören?

John Glenn: negativ, negativ... Sie sind sehr langsam; sie sind nicht schneller als 3 oder 4 Meilen pro Stunde. Sie bewegen sich mit der gleichen Geschwindigkeit wie ich ungefähr. Sie sind nur wenig unter meiner Geschwindigkeit.

John Glenn: Ja, sie haben eine andere Bewegung als ich, weil sie um die Kapsel herumwirbeln und sich dann auf dem Weg wegbewegen, den ich suche.
John Glenn: Empfangen Sie? Es gibt buchstäblich Tausende von ihnen.

Nach der Beschreibung der Objekte erhält Glenn keine Antwort von CAPCOM und fragt sich, ob er in Kontakt mit irgendjemandem ist, während er weiter über die seltsamen Objekte um sein Raumschiff spricht.

John Glenn: Hier ist Friendship Seven. Habe ich Kontakt zu jemandem?

Schließlich, fast fünf Minuten nach der Beschreibung der Ereignisse, antwortet CAPCOM und sagt, dass Glenn ein wenig "verwirrend" klang und gefragt wurde, wie hoch sein Sauerstoffgehalt sei. Seltsamerweise ging CAPCOM nicht auf die seltsamen Ereignisse mit Glenn ein, der erklärt, dass die mysteriösen Teilchen immer noch um das Raumschiff herum sind. Nachdem er bemerkt hatte, dass CAPCOM nicht reagierte, beschloss Glenn, die mysteriösen Objekte zu fotografieren. Dann fragt CAPCOM, wie groß die Partikel sind und ob sie sich bewegten oder schwammen.

CAPCOM schlug vor, dass die Partikel aus dem Raumfahrzeug stammen könnten, aber Glenn sagte, dass dies nicht der Fall sei. Interessanterweise sah ein weiterer Astronaut an Bord der Kapsel "Aurora 7", Scott Carpenter, nach dem erfolgreichen Umlauf von "Friendship 7" auch mysteriöse Objekte im Weltraum. NASA-Wissenschaftler beobachteten schließlich das Geheimnis und kamen zu dem Schluss, dass es sich bei den im Weltraum sichtbaren Objekten nur um Eispartikel handelte, die vom Sonnenlicht eingefangen wurden.

Die NASA behauptete, dass sich Eis an der Außenseite der Kapsel angesammelt hatte und dass die beiden Astronauten Eispartikel frei schweben sahen. Herr Glenn war jedoch von der Erklärung nicht überzeugt. Während seiner zweiten Umlaufbahn berichtete er, die Objekte in Meilen in jeder Richtung wieder gesehen zu haben.

Was denken Sie? Hatte Glenn eine sensorische Erfahrung oder war es wirklich Eis?

Wie immer werden wir es nie wissen ... oder doch?


Quellen:
Kommentar veröffentlichen