2016-10-18

Eva Maria Eleni: Das Nachlassen der Angst und in die Balance finden


Das Nachlassen der Angst und in die Balance finden

Deutlich, ja sehr spürbar drängt es uns jetzt vorwärts. Noch gleicht es eher einer Ankündigung, welche nun aber jederzeit bei der Türe hereinplatzen könnte. Wir bekommen mit jedem Tag nun mehr Schlüssel zugespielt, um die entsprechenden Tore zu öffnen und um all das in Ordnung zu bringen, was so lange verworren und unklar war.

Viele spüren die Aufbruchsstimmung. Sie spüren jetzt deutlich, dass sie sich nicht mehr länger von ihrer alten Angst zurückhalten lassen möchten. Und tatsächlich bröckeln die alten Strukturen der Angst nun ganz deutlich. Wir können sie nun leichter ziehen lassen, als je zuvor. Das ist wirklich ein großer Entwicklungsschritt, den wir auch feiern dürfen!!! Freilich brauchen wir für das Loslassen und Verlassen der Angststrukturen innere Stabilität, und auch sie ist nun deutlicher spürbar, klarer, präsenter geworden. Diese Kraft drängt uns vorwärts, gibt uns Energie. Viele fühlen sich jetzt besser verbunden, mehr in ihrer Kraft. Das bedeutet aber auch, dass nun manches von uns gefordert wird, was wir lange vermeiden mussten. Wir haben unsere Schwerter zurückbekommen, sie wollen nun auch eingesetzt werden! Die Schritte, welche getan werden wollen klopfen an – wahrscheinlich weißt du auch schon, in welchem Lebensbereich es dich jetzt betrifft.

Unser innerer Reifungsprozess ist deutlich voran geschritten. Ein neues Kapitel unseres Lebens will sich durch uns nun schreiben lassen.

Damit das gelingt müssen wir genau hinschauen, genau hinfühlen lernen. WAS offenbart sich dir? Dies sind deine Schlüssel, die du jetzt zugespielt bekommst. Es ist und bleibt deine Aufgabe allein, begreifen zu lernen, wie du sie einsetzen kannst oder solltest, damit deine Türen sich auch wirklich für dich öffnen. Probiere ein bisschen aus, wenn du dir unsicher bist.

Außerdem dürfen wir jetzt mehr und mehr die verlorene Balance wieder finden. Sie kam uns in dem lange Zeit verhedderten, scheinbar unlösbaren Lebensrätsel abhanden. Es gilt Balance zu finden zwischen einem stillen nach innen Lauschen, wirklichem Zuhören (weiblichen Kraft) und einem aktiven sich Einsetzen und klar Stellung Beziehen (männliche Kraft). Danach gilt es zu erkennen, wann es wiederum Zeit ist, die Zügel locker zu lassen, sich dem Lauf der Dinge hinzugeben und das Leben anzunehmen, wie es nun kommen will, sich umformt und seine neue Gestalt annimmt (weibliche Kraft). Es gibt sozusagen zwei Komponenten, welche scheinbar widersprüchlich wirken, in sich zusammen zu führen. In Wahrheit ergänzen sie sich vollkommen. Wir können nicht nur immer darauf warten, dass etwas ganz von alleine daher kommt – wir müssen uns für unsere Ziele und Träume einsetzen, aktiv und zielgerichtet, kraftvoll und klar. Es bedeutet, unmissverständlich zum Ausdruck zu bringen, was du wirklich willst und was dir von Herzen bedeutsam ist. Genauso aber braucht es auch das Loslassen. Erkenne, wann du getan hast, was von dir getan werden will und kann. Nimm dich danach zurück, gib die Kontrolle auf und vertraue darauf, dass das Leben sich nun in deinem Sinne gestaltet, weil du genau deinen Anteil getan hast. Wagst du es, der natürlichen Entwicklung ihren Lauf zu überlassen? 

Tatsächlich wechseln diese Anteile sich immer wieder ab, daher gilt es, sich in entspannter Aufmerksamkeit zu üben.

Die Leichtigkeit des Lebens zeigt sich dir so immer deutlicher – du musst deutlich weniger tun, wenn du es genau dann effizient dort einsetzt, wo es genau jetzt wirklich nötig ist. Alles andere würde dir zunehmend deine Kraft rauben, aber auch dies spürst du mittlerweile schon recht deutlich – nicht wahr? Vertraue deinen inneren Wahrnehmungen! Vertraue deinen Eingebungen, aber verwechsle diese nicht mit den alten Schatten der Angst – sie sprechen in einer anderen Sprache, mit anderen Worten und einer anderen Schwingung! Für dein Vorankommen ist es wichtig, dies unterscheiden zu lernen!

Meine Unterstützung für deinen ganz besonderen Weg durch dieses Leben: http://eva-maria-eleni.blogspot.co.at/…/09/meine-bucher.html

© Eva-Maria Eleni

Kommentar veröffentlichen