2019-04-22

„Ein ganz normaler Tag im Büro“ - Gorillas posieren für Selfies mit Anti-Wilderer-Ranger im Kongo


Das Selfie eines Rangers aus dem Virunga-Nationalpark im Kongo, auf dem unter anderem zwei Gorillas, die wie Menschen stehen, zu sehen sind, hat für Schlagzeilen im Netz gesorgt. Darüber schreibt die Zeitung „The Independent“ am Montag.

Wie es heißt, hat der Ranger Mathieu Shamavu beschlossen, seinen „Arbeitsprozess“ zu filmen, um auf das Problem der Erhaltung von verschwindenden Tierarten aufmerksam zu machen.

Der Ranger, der das Bild in einer Gruppe zur Bekämpfung von Wilddieben postete, nannte es „ein ganz normaler Tag im Büro“.


Innerhalb weniger Tage konnte das Posting 25.000 Daumen-hoch-Symbole sammeln. Mehr als 20.000 Menschen teilten dieses Foto. Einige User dankten dem Ranger für seine Bemühungen und bezeichneten die Aufnahme als „Selfie des Jahres“.

Laut dem Blatt durchlaufen rund 600 Ranger des Parks ein „intensives militärisches Training für diesen Job und riskieren ihr Leben, um die urwüchsige Natur des Parks zu schützen“.


Alle Ranger müssen eine intensive Ausbildung absolvieren, da ihr unglaublich gefährlicher Job darauf abzielt, die hervorragende Tierwelt des Parks zu schützen. Bitte denken Sie darüber nach, für den Park zu spenden, da jede einzelne Spende eine große Wirkung hat. Laut Virunga-Nationalpark erlaubt eine einzige Spende von 8 $, ein Paar neue Stiefel für den Ranger zu kaufen, 32 $ finanziert einen Ranger und seine Familie für einen ganzen Tag und 150 $ erlaubt es dem Park, ein Waisenkind Gorillafutter und Nahrungsergänzungsmittel für zwei Wochen zu füttern.

Diese unglaublich gefährliche und schwierige Aufgabe ist auch lohnend, da die Tiere den Rangern ihr volles Vertrauen entgegenbringen, was auf den Fotos deutlich zu sehen ist.


Der Virunga-Nationalpark ist eines der artenreichsten Schutzgebiete der Welt und beherbergt 218 Säugetier-, 706 Vogel-, 109 Reptilien-, 78 Amphibien- und 22 Primatenarten. Rund ein Drittel der Weltbevölkerung der stark gefährdeten Berggorillas lebt im Park. Ranger kämpfen jeden Tag, um das Gebiet sicher zu halten, insgesamt 179 Ranger haben ihr Leben verloren um diese Tiere zu schützen.


"Es gibt etwas, das uns verbindet. Eine Beziehung, die zwischen den Hütern und den Gorillas sehr, sehr eng ist", sagt Andre Bauma, der Leiter des Zentrums Senkwekwekwe. Die Region wurde 1925 zur Verteidigung ihrer reichen biologischen Vielfalt gegründet und beherbergt die letzten 880 Berggorillas. Im Jahr 1979 wurde es von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Letztes Jahr wurden Bilder eines anderen Rangers, der Zeit mit einem Waisengorilla verbrachte, viral.


Bildnachweis: Virunga-Nationalpark

Wenn Sie möchten, können Sie Ihre Unterstützung zeigen, indem Sie für den Park spenden und den Tieren helfen, sowie denen, die ihr Leben für den Erhalt der Tierwelt einsetzen.

Mehr Info: virunga.org | Facebook | Instagram

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen