2019-02-12

Osira: Der Vollmond am 19. Februar 2019


In dieser Zeitqualität nähern wir uns nun einer 'Stromschnelle', der Mars-Uranus Konjunktion am 13., die jedoch ab 10. abends zu wirken beginnt. Sie dürfte plötzliche Ereignisse im Ausland zeigen, und könnte durchaus als Schlag gegen die noch herrschenden Systeme gelten.

Es könnte jedoch auch ein Militäreinsatz sein, der plötzlich geschieht, und aufgrund der Widder-Qualität eher als voreilige Provokation aufgefasst wird. Daß dies auch eine Befreiungsaktion sein könnte, kommt vielleicht erst später heraus. Gleich darauf am 14. wechselt Mars → Stier, was für uns in der späteren Folge Auswirkungen auf die BRD-Leitzentrale und die Medien hat.

Wir geraten nun in eine Zeit, in der Vieles vorangetrieben wird – alle Langsamläufer sind direkt – und doch ändert sich scheinbar noch nichts Wesentliches, denn der globale Neustart wird wohl erst frühestens zu Beginn des nächsten Jahres starten. Vorher wird aufgeräumt.

Wie ich schon mehrfach ausführte – ausführlich im Artikel „Die Entwicklung bis 2020“, spielen die großen Zyklen dabei eine wichtige Rolle. Der wichtigste ist der Saturn-Pluto-Zyklus, der 40 Jahre dauert. Wir befinden uns nun im letzten Zwölftel dieses Zyklus, der die Wirtschaftsentwicklung reguliert, aber auch das Verhältnis Verantwortung und Macht, welches bei uns schon lange in einer Dauerschleife von Fremdbestimmung gefangen ist. Die nächste Konjunktion findet im Steinbock statt, was bedeutet, daß der nächste Zyklus eine neue Form von Verantwortung setzen wird, und zwar hauptsächlich für Politiker. Zumindest dann, wenn die Verantwortung siegt, und nicht die destruktive Macht. Davon hängt ganz viel ab, nicht weniger als unsere Zukunft.

In diesem letzten Zwölftel des Zyklus gilt es gründlich aufzuräumen, und alles zu entsorgen was uns nicht gut tut. Das gilt für alle möglichen Ebenen, aber eben hauptsächlich für Führungskräfte, und wir dürften diesen Monat einen kleinen Vorgeschmack bekommen, der sich in den nächsten Monaten steigern dürfte.

Der nächste wichtige Zyklus ist der von Jupiter-Neptun, der dieses Jahr bis September dreimal das letzte Quadrat des Zyklus bildet, auch das weist auf große Veränderungen in den Regierungen hin, und zwar bei jenen, die unter transatlantischer Fuchtel stehen. Hinzu kommt hier aber der religiöse Aspekt, und die Diskrepanz zwischen Wahrheit und Glauben. Im erwähnten Artikel „Die Entwicklung bis 2020“ schrieb ich (2017) auch, daß im Jahr 2019 versucht würde, eine einheitliche Weltreligion zu etablieren. Dazu wurde mir ein wichtiger Artikel geschickt (Dank an Aurora), der zeigt, daß hier bereits konkrete Schritte in diese Richtung unternommen wurden:

Das ist zwar eine alternative Seite, aber sie geben als Quelle den britischen Guardian an. Der Papst traf sich also mit einem Ober-Imam, um gemeinsam die ersten Richtlinien dazu zu unterschreiben. Bei dem Hintergrund, der uns inzwischen bekannt ist, kann das nichts Gutes verheißen... nicht so, und nicht jetzt. Nicht ohne den Willen der Menschen, die wieder einmal nicht gefragt werden. Wir brauchen auch in dieser Hinsicht eine erhöhte Achtsamkeit.

Nachdem Präsident Trump den Demokraten immer wieder eine Hand gereicht hatte, dürfen wir jetzt gespannt sein, was nach dem ausgesetzten Shutdown am 15. passiert, wenn die Demokraten nicht einlenken. Ein nächster Shutdown dürfte drastische Konsequenzen haben, wenn es dazu kommt. Der Nachtwächter hat die Situation ausführlich beschrieben:

http://n8waechter.info/2019/02/sotu-in-der-nachbetrachtung-inhalte-kontroversen-presse-das-grosse-ganze/

Die Lage in Venezuela ist ebenso gespannt. Die Einmischung der USA passt nicht zu Trumps Aussagen, daß jedes Land über sich selbst bestimmen solle. Anscheinend ist es eine Aktion des DS, der immer noch die Außenpolitik unter seiner Kontrolle hat. Merkel, immer noch DS-hörig, stimmte sofort einer Anerkennung Guaidòs zu, bekam aber jetzt von ihrem wissenschaftlichen Beirat ein Gutachten, welches aussagt, daß die Anerkennung Guaidòs völkerrechtlich bedenklich sei. Es ist zu vermuten, daß sie diesen Rat, wie auch schon viele vorher, in den Wind schlagen wird.

Es ist immer noch offen, wie der Brexit am 29.03. vor sich gehen soll, und am meisten ver- stimmt sind Ratspräsident Tusk, wie auch Guy Verhofstad. Ersterer ließ sich dazu hinreißen, den Brexit-Befürwortern zu wünschen, 'sie mögen in der Hölle schmoren', der Zweite brachte sogar Lucifer ins Spiel. Sie sind praktisch zu bedauern, so wie sie ihre Conténance verlassen haben, denn so wird deutlich erkennbar, wo sie stehen. Den Briten aber wünsche ich Mut, den Brexit durchzuhalten, umso eher seid ihr diese unseligen Geister los. Vielleicht gibt es erstmal ein Durcheinander, aber nächstes Jahr werdet ihr wieder wirtschaftlichen Aufschwung haben. Bei uns könnte es länger dauern, je nachdem, wie lange sich der EU-Zerfall noch hinzieht – aber daß er kommt, sehe ich als unausweichlich.

Video zum Brexit von Lion Media
https://youtu.be/iJL4EIoyFMI

GP = Glückspunkt, ☌ = Konjunktion, SP = Spiegelpunkt, ◻ = Quadrat, ← = rückläufig


Vollmond 19.02.2019

Es geht um unsere Lebendigkeit, unseren Stolz, unsere Würde, unsere Souveränität(Löwe-AC), und auch um unser ganzes Volk (Mond in 1). Wir sollten offen auf andere zugehen, Kontakte suchen und gleichwertig zusammenarbeiten, denn das bringt uns Glück (Sonne auf GP in 7 Sextil Uranus H7). Sonne und Mond aber bilden den Vollmond, wir sollen uns nun selbst zu neuer Blüte entfalten! Nicht so einfach, wenn das einst königliche Volk (Mond Konj. Regulus) sich selbst auf ein Minimum der alten Würde hat reduzieren lassen (Mond in Jungfrau, Orcus in 1). Wir sollen aus der Bedeutungslosigkeit heraustreten, und uns wieder bemerkbar machen (Mond H12 in 1), aber nicht 'mit der Tür ins Haus fallen', sondern in gebotener Achtsamkeit. Das bedeutet nicht, sich noch mehr zurückzunehmen, aber eine neue Haltung einzunehmen, im Sinne von ACHTSAME PRÄSENZ – INNERES GEWAHRSEIN, gemäß dem Vollmond in Fische-Jungfrau. Es gilt also, unsere innere Präsenz zu stärken, indem wir wieder einen natürlichen Stolz für uns aufbringen, für das was uns ausmacht als Volk, und wieder anknüpfen an unsere Wurzeln. Zeigt eure neue Würde – in achtsamer Präsenz!

Die alte 'Schuld' belastet das Volk aber immer noch (Skorpion in 4), und macht Angst, sich frei auszudrücken (Pluto H4 in 5). Doch obwohl es den Drang nach Ausdrucksfreude gibt, bleibt die Freude erstmal im Empfinden – immerhin macht sich überhaupt ein Empfinden von Freude breit (Jupiter H5 in 4). Andererseits kann dies auch ein Hinweis sein, daß unsere Bevölkerung an- wächst, wo doch unsere nicht mehr vorhandene Grenzsetzung in andere Hände (EU, UN, Merkur H11) übergeben wurde (Merkur H2 in 8), und das Tor sperrangelweit offensteht (Merkur ☌ Neptun). Insofern haben wir gar keine Abwehr mehr – wie lange soll das noch gutgehen?

Im Ausland kann es zu Übergriffen oder Militäreinsätzen kommen in diesen Tagen (Mars ☌Uranus in 9 am 13.), was zumindest unser Bewußtsein mehr wachrüttelt. Aber es können auch andere plötzliche Ereignisse sein, welche die bisherige Logik aufheben.

Kommunikation ist sehr schwierig zur Zeit, und es fallen Worte, die man besser nicht gesagt hätte (Venus H3 Konj. Saturn am 18., Konj. Pluto am 23.). Auch haben die Medien es nun sehr schwer – selbst verdientermaßen – und die Verkaufszahlen dürften nun drastisch fallen. So können einige Medien in Panik verfallen – obwohl, soviel ich weiß, sie vom Staat, also uns, subventioniert werden – und genauso kann die Nochregierung panisch werden (Venus H10 ☌ Saturn + Pluto). Sie ist praktisch am Ende, aber das hat u.a. dann auch mit dem ganzen Kindesmißbrauch zu tun (alles in Haus 5).

Dort haben wir im Bereich der Kinder den großen Verrat an der Schöpfung (Ixion SP Quaoar), wie auch die große Herausforderung, dies zu ändern (Pholus). Die Konstellation Venus-Saturn-Pluto deutet auf verquälte Liebespraktiken hin – man mag sich das ja gar nicht alles vorstellen. Aber es könnte nun auffliegen, oder zumindest ein Teil bekannt werden. Daß gewisse Nutznießer gern Nachschub an Kindern hätten, erklärt auch in Teilen die Grenzöffnung. Wenn die USA dieses Problem mit dem Kinderhandel an der Südgrenze haben, dann gibt es das sicher auch hier.

Für Beziehungen ist es derzeit nicht einfach, und wer nicht wirklich zusammengehört, trennt sich nun ziemlich endgültig. Eine kritische Phase ist besonders ab Ende März: der Südknoten bewegt sich an Pluto vorbei, und bleibt dann bis Mitte September in Konj. Saturn. Da wird es mehr Trennungen geben als üblich, und es mag auch sein, daß in dieser Zeit viele Seelen heimgehen – warum auch immer, sie werden auf Seelenebene einverstanden sein.

Es werden uns sehr viele Unwahrheiten aufgetischt, die als vermeintliche Ideale hochgehalten werden, besonders von hochgestellten Institutionen (Merkur H11 ☌ Neptun in 8). Das betrifft die inszenierte Völkerwanderung genauso, wie pseudo-religiöse Vereinigungsideen. Da brauchen wir viel Achtsamkeit, denn das ist erst der Anfang. Merkur wird im März ← und noch zweimal das Jupiter ◻ Neptun kreuzen, da wird es noch viel Hin und Her geben, aber es spitzt sich erst richtig im September zu.

Auf der persönlichen Ebene stärken wir uns selbst, und rückverbinden uns mit der Quelle und den Ahnen. Wir signalisieren Cooperation, ohne andere zu benachteiligen. In der Partnerschaft sind wir offen und ehrlich, wir verleugnen nicht uns selbst, und auch wenn es erstmal wehtut, ist Wahrheit ein Geschenk an den Anderen.

Wir können die Neue Welt nur in Wahrheit betreten, sie duldet keine Lüge. Deshalb werden sich auch viele der laufenden Probleme von allein erledigen – nicht alle sofort, aber mit der Zeit ganz sicher. Wahrheit ist die Grundessenz der allumfassenden Liebe, und sie ist und bleibt der Schlüssel für den Zutritt in die Neue Welt.

Quelle: http://sternenlichter2.blogspot.com/2019/02/der-vollmond-am-19-februar-2019.html

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    Vielen Dank erstmal für deine großartigen Beiträge =)
    Gestern schrieb jemand, dass das große Finale sich um die Tagundnachtgleiche am 21.März drehen soll. Wie kann ich das mit deiner Aussage auf 2020 verstehen?

    Liebe, dem Licht
    Fabian

    AntwortenLöschen