2019-05-25

"Sie leben unter der Erde" - Indigene Älteste erzählen Geschichten über "Sternenmenschen", die in der Erde leben


"Sie leben unter der Erde" - Indigene Älteste erzählen Geschichten über "Sternenmenschen", die in der Erde leben

"Der Glaube an unterirdische Welten wurde als Mythos oder Legende unter Generationen von Menschen aus der ganzen Welt weitergegeben. So sprach Sokrates beispielsweise von riesigen Hohlräumen in der Erde, die bewohnt waren, und riesigen Höhlen, in denen Flüsse fliessen. Die Cherokee-Indianer erzählen, dass sie, als sie das erste Mal in den Südosten der Vereinigten Staaten kamen, viele gut gepflegte Gärten fanden, aber nicht die Menschen, die sich um sie kümmerten. Schließlich entdeckten sie eine Gruppe von Menschen, die unter der Erde lebten und nur nachts herauskamen, um die Gärten zu pflegen. Sie ernteten das Essen und brachten es unter Tage in ihre Städte. Diese Leute waren klein, hatten eine blaue Haut und große schwarze Augen. Die Sonnenstrahlen waren zu hart für sie, also bauten sie ihre Städte unterirdisch und kamen nur nachts mit dem Mondlicht heraus. Die Cherokee nannten sie das "Mond-Volk"."

Das obige Zitat stammt von Dr. Ardy Sixkiller Clarke, einer emeritierten Professorin an der Montana State University, Cherokee/Choctaw ist und seit vielen Jahren die Star People erforscht und Begegnungen zwischen ihnen und Indianern sammelt. Ich habe kürzlich zwei Artikel veröffentlicht, die indigene Geschichten über Begegnungen mit den "Star People" erzählen. Eine betraf einen indigenen Ältesten, der eine Geschichte über die "Sternenmenschen" erzählte, die in seinem Reservat abgestürzt sind, die Sie hier lesen können. Der zweite Artikel, der vor einigen Tagen veröffentlicht wurde, handelte von einem Ältesten, der Dr. Clarke ein versteinertes außerirdisches Herz zeigte, von dem er behauptete, dass es zum Star People gehörte, und das können Sie hier lesen.

Diese Menschen wurden auch in einem Buch von Benjamin Smith Barton aus dem Jahr 1797 erwähnt, der erklärt, dass sie "mondäugig" genannt werden, weil sie tagsüber schlecht sahen. Spätere Varianten fügen zusätzliche Details hinzu, indem sie behaupten, dass die Menschen weiße Haut hätten und dass sie die präkolumbischen Ruinen der Gegend geschaffen hätten. Barton zitierte seine Quelle als Gespräch mit Colonel Leonard Marbury.

In ihrem Buch erzählt Clarke eine Geschichte, die ihr von einem 84jährigen Ältesten erzählt wird, den sie "Onkel Beau" nannte. Ihm zufolge "erzählen die Alten Geschichten über Menschen von den Sternen, die unter der Erde bei Tanana lebten. Es gibt viele Geschichten, die die Alten über die Sternenmenschen erzählten, die unter ihnen leben und in der Nähe von Tanana untergetaucht sind. Die Inupiat glauben, dass sie mit einem Raumschiff zur Erde gekommen sind."

Clarke fragte ihn dann, ob er jemals ein Raumschiff gesehen habe, worauf er antwortete:

Schon oft. Ich bin hier in Athabaska geboren. Ich war hier, bevor Alaska ein Staat wurde, und mein Volk lebte hier Tausende von Jahren lang, bevor jemals ein weißer Mann hierher kam. Es gab Raumschiffe, die Alaska besuchten, als es Alaxsxaq hieß, und sie werden uns auch noch eine lange Zeit besuchen, nachdem es kein Alaska mehr gibt. Ich denke, sie waren schon immer hier, genau wie die Ältesten. Die Regierung weiß davon, aber es gibt wenig, was sie tun können. Sie waren hier, lange bevor es eine Regierung gab. Ich denke, an diesem Punkt versucht das Militär nur, sie einzudämmen und es geheim zu halten. Sie wollen nicht, dass wir davon erfahren.

Es gibt auch eine Militärbasis in der Nähe, wo Beau lebt, und als Clarke fragte, ob er jemals mit jemandem auf der Basis über UFOs gesprochen habe, antwortete er:

Einer der Jungs meiner Nichte arbeitete vor etwa 10 Jahren auf der Basis. Sie beschäftigten etwa hundert Zivilisten an der Basis. Er sagte, dass er eines Morgens zur Arbeit ging und die Basis geschlossen war. Sie sagten den Arbeitern, sie sollten nach Hause gehen. Als er sich am nächsten Tag zur Arbeit meldete, sagte ihm einer seiner dort stationierten Freunde, dass ein UFO in der vergangenen Nacht gelandet sei. Er sagte, es gäbe einen Ort dort oben, wo die UFOs untertauchen. Er sagte (sein Neffe), es sei Tag und Nacht bewacht. Niemand durfte in die Nähe der Anlage, aber er sagte, dass sein Freund, der eine hohe Sicherheitsfreigabe hat, ihm davon erzählte.

Er fuhr fort, zu erklären, dass es ein Ort ist, an dem "die Außerirdischen und das Militär zusammenarbeiten und wo die Außerirdischen frei untertauchen können, ohne dass wir normalen Leute sie sehen. Ich weiß nicht, was sie zusammen machen, aber ich denke, so nutzen sie den Ort. Die Freundin meines Neffen sagte, die Außerirdischen sehen aus wie wir. Vielleicht sind sie also unsere Vorfahren."

Nun, da ich schon lange in diesem Bereich tätig bin, bin ich auf einige sehr interessante Verbindungen gestoßen. Tanana, Alaska, liegt direkt neben dem Berg Hayes, Alaska. Für diejenigen unter Ihnen, die es nicht wissen, hat die US-Regierung in Zusammenarbeit mit der CIA und dem Stanford Research Institute ein Programm namens STARGATE initiiert, und eine ihrer Aufgaben bestand darin, die Fernwahrnehmung zu untersuchen, d.h. die Fähigkeit, einen entfernten Ort unabhängig von der Entfernung wahrzunehmen und zu beschreiben. Es ist eine Fähigkeit, die es dem "Betrachter" ermöglicht, einen entfernten geografischen Ort zu beschreiben, der bis zu mehreren hunderttausend Kilometern (und noch mehr) von seinem physischen Standort entfernt ist - ein Ort, an dem er noch nie gewesen ist.

Lange Rede kurzer Sinn, das Projekt war extrem erfolgreich, seriös und sehr genau für die Sammlung von Informationen. Nach einer Deklassifizierung 1995 oder zumindest einer teilweisen Deklassifizierung offenbarten das Verteidigungsministerium und die Beteiligten eine außergewöhnlich hohe Erfolgsrate.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Hin- und Herkritik an Protokollen, die Verfeinerung der Methoden und die erfolgreiche Replikation dieser Art der Fernbeobachtung in unabhängigen Labors im Laufe der Jahre erhebliche wissenschaftliche Erkenntnisse über die Realität des Phänomens der Fernbeobachtung erbracht haben. Zur Stärkung dieser Ergebnisse trug die Entdeckung bei, dass eine wachsende Anzahl von Individuen gefunden werden konnte, um eine qualitativ hochwertige Fernbeobachtung zu demonstrieren, oft zu ihrer eigenen Überraschung.... Die Entwicklung dieser Fähigkeit bei SRI hat sich bis zu einem Punkt entwickelt, an dem sich CIA-Besucher ohne vorherige Exposition gegenüber solchen Konzepten unter kontrollierten Laborbedingungen gut entwickelt haben." (Quelle)

Mehrere entfernte Betrachter aus diesem Programm, nachdem es freigegeben wurde, begannen plötzlich viel über außerirdische Phänomene zu sprechen. Eines der diskutierten Dinge waren die Standorte mehrerer ET-Basen hier auf der Erde. Einer der Top-Viewer des Programms hatte erfolgreich 4 außerirdische "Basen" auf der Erde fern-gesehen.  Eine befand sich unter dem Berg Ziel, einer unter dem Berg Perdido in Spanien, einer unter dem Berg Inyangani in Simbabwe und einer unter dem Berg Hayes, Alaska. Mehr über diese spezielle Geschichte kann hier nachgelesen werden.

Lyn Buchanan, einer der STARGATE Armee-Fernspäher, behauptet, dass er beauftragt wurde, Informationen über außerirdische Gruppen herauszufinden, die den Planeten besuchten/besuchen. Er erwähnt auch diese Grundlagen. (Mehr dazu erfahren Sie hier: Quelle)

Die Namen sind im elektronischen Lesesaal der CIA vorhanden, so dass Sie sie nachschlagen und ihre Glaubwürdigkeit überprüfen können. Nach der Deklassifizierung des Programms wurden die meisten der am Programm beteiligten Personen auch öffentlich bekannt.

Also, was ist der Punkt?

Mount Hayes liegt direkt neben Tanana, Alaska, von dem der Älteste spricht (wie bereits in diesem Artikel erwähnt). Und was seinen Neffen betrifft, so gibt es in der Nähe mehrere Militärbasen wie die Eielson Air Force Base.

Es ist interessant, dass ich diese von Dr. Clarke geteilte Geschichte gelesen habe und dann auf diese Verbindung mit dem Fernerkundungsprogramm gestoßen bin.

Joe und ich haben uns kürzlich hingesetzt und sind viel tiefer in die unterirdischen Zivilisationen eingestiegen und wie sie sich auf das außerirdische Phänomen beziehen. Nachfolgend finden Sie einen Ausschnitt aus unserer stundenlangen Diskussion zum Thema The Collective Evolution Show. Sehen Sie sich den folgenden Clip an, und wenn Sie die gesamte Sendung ansehen möchten, können Sie sich für CETV anmelden.


Eine weitere interessante Geschichte, die von Dr. Clarke erzählt wird, stammt von Mary Winston. Im Alter von 87 Jahren galt sie als eine der wenigen noch lebenden Trachtenkünstlerinnen. Es gibt so viele Geschichten von indigenen Ältesten über das Sternenvolk, dass es wirklich erstaunlich und überwältigend ist.

Laut Winston:

Wir haben eine Geschichte, dass unsere Vorfahren von den Star People in großen Metallflugmaschinen in dieses Land gebracht wurden. Die Vorfahren lebten auf einem kalten Planeten, ähnlich wie in der arktischen Region. Also brachten sie uns hierher, um diesen Planeten zu kolonisieren. Zu dieser Zeit bedeckte Eis die Erde. Es war nicht wie die Erde von heute. Wir kannten die Sternenmenschen von unseren Großeltern. Die Geschichten wurden über Jahrtausende hinweg weitergegeben. Wir wurden von den Sternenmenschen hierher gebracht, die an der Spitze unserer Welt leben. Sie leben unter dem Nordpol. Das ist der Gipfel der Welt. Mein Großvater sprach mit ihnen, als er noch am Leben war. Er sagte, dass sie wie wir aussahen, aber dass sie größere Augen hätten, weil auf dem Heimatplaneten alle unter der Erde lebten. Er sagte, als wir hierher gebracht wurden, hatten wir auch große Augen, aber die Sonne und der Schnee machten unsere Augen zu kleinen Schlitzen.

Clarke zitiert weiterhin mehrere andere sehr interessante Interviews mit indigenen Ältesten über das Leben unter Tage auf unserem Planeten.

Zum Mitnehmen

Mehrere alte Texte aus verschiedenen Kulturen erwähnen Wesen aus einer anderen Welt, die in unserer eigenen existieren. Eine solche Welt, die in den tibetischen buddhistischen und hinduistischen Traditionen erwähnt wird, ist Shambhala, das als ein verborgenes Königreich auf unserem eigenen Planeten beschrieben wird, ein Ort, den wir nicht verstehen und der schwer zu finden ist. Wir waren selbst nie wirklich da unten, zumindest soweit wir wissen.

Es ist interessant, sich vorzustellen, wie die Erde im Kern aussieht. Auch wenn Instrumente zur Bestimmung der Zusammensetzung verwendet werden können, wäre es faszinierend, sie in ihrer Gesamtheit zu sehen.

Vielleicht sollten wir diese Geschichten nicht so schnell abwinken.

[grob übersetzt von max]

Quelle: https://www.collective-evolution.com/2019/05/15/they-live-underground-indigenous-elders-share-stories-about-people-from-the-stars-living-on-earth/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen